Holland: "Wild Campen" & Wassersport in den Ni

Das Europa Forum im Weltreiseforum. Europäische Länder in und außerhalb der europäischen Union, inkl. Türkei und Zypern.
Forumsregeln
Europa-Infopool: Hier zu europäischen Orten bitte streng einzelthematisch fragen und auch nur direkt titelbezogen informativ auf den Thementitel bezogen antworten!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen). Bitte helft, die Suche im Europa-Infopool für alle effektiv zu erhalten.
Segler Seb
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 13 Jan 15 18:50

Holland: "Wild Campen" & Wassersport in den Ni

Ungelesener Beitrag von Segler Seb »

Hallo,
ich möchte hier mal kurz meine Erfahrungen zum Thema "Wild Campen" und Wassersport in den Niederlanden Teilen.
Zunächst: Für gewöhnlich ist in den Niederlanden Wild Campen strengstens Verboten, wenn man erwischt wird wird's teuer.
In der Niederländischen Provinz Friesland gibt es einen Verein - De Marrekrite - der verschiedene Anlegeplätze für Wassersportler (Segler, MoBo-Fahrer, Kanuten...) anbietet. Die Mehrheit ist nur für eine Pause oder für Kajütboote interessant, da das Campen verboten ist. Doch es gibt auch ausnahmen. Auf einigen der schönsten Marrekrite-Plätze darf man Campen. Abgesehen von den Steganlagen und ein, zwei Müllcontainern an einem Unauffälligem Platz bieten diese einem die Möglichkeit bei unserem Nachbar "wild" zu Campen.
Finanziert wird das Ganze für Spenden und den Verkauf von "Wimpeln" - kleinen Fähnchen, die man sich (wenn möglich) an seinem Boot befestigt.
Hier findet ihr eine Karte mit den Liegeplätzen, an denen man campen kann - und darf:
http://www.marrekrite.frl/mediadepot/34 ... rzicht.jpg
Meine Erfahrung mit diesen Plätzen: Jeder der von mir angesteuerten Plätze war sehr schön, sauber und ruhig. Ich war während der Hauptsaison unterwegs - in einigen deutschen Bundesländern waren noch Sommerferien, also war schon ordentlich was los. Trotzdem war ich für gewöhnlich der einzige Camper am Liegeplatz. So hatte ich z.B. einem eine ganze Insel - und zwar keine kleine, sondern schon eine etwas größere, mit kleinem Bach, einigen Bäumen usw. :) für mich alleine. Einzig ein (oder waren es zwei?) Motorboote, die am Steg festgemacht hatten waren noch da.
Aber: Zumindest in einigen Fällen erreicht man die Liegeplätze, auf denen man Campen darf nur auf dem Wasserweg. Für Wanderer und Radfahrer sind sie somit - meiner Meinung nach - keine Alternative.
Zwei dinge möchte ich nochmal sagen:
1.: Wenn ihr diese Plätze nutzen wollt: Kauft euch den Wimpel! Er kostet nur ein paar Euro - nicht mehr als EINE Nacht auf dem Campingplatz und gilt für ein ganzes Jahr! Auch wenn es nicht verpflichtend ist, diese Möglichkeit ist was tolles, das nicht ausgenutzt werden sollte.
2.: Es gibt keine Sanitären anlagen. Es wäre also gut vorzusorgen damit man nicht sein Geschäft am nächsten Gebüsch verrichten muss. Beim Wandern empfinde ich sowas als "kein Problem" - dann kackt eben einer mal irgendwo hin. Wenn aber jeder, der so einen Liegeplatz anläuft sein Geschäft hinter dem nächsten Busch verrichtet, wars das bald mit dem schönen Liegeplatz... :S

Grüße,
Sebastian
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Wild Campen in Nordamerika
    von Panny » » in Nordamerika - USA - Kanada
    6 Antworten
    11923 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antonia92
  • Türkei: Wild Campen - Erfahrungen
    von hutchi » » in Europa
    4 Antworten
    14352 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Guller
  • Marokko: Wild Campen ratsam?
    0 Antworten
    4731 Zugriffe
    Letzter Beitrag von paukipaul
  • Mauretanien: Zelten - Wild campen
    0 Antworten
    2106 Zugriffe
    Letzter Beitrag von paukipaul
  • Dänemark: Wild campen - Erfahrungen
    von K2 » » in Europa
    12 Antworten
    21812 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Palmita

Zurück zu „Europa“