Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Das Europa Forum im Weltreiseforum. Europäische Länder in und außerhalb der europäischen Union, inkl. Türkei und Zypern.
Hier:
Europa-Infopool: Hier zu europäischen Orten bitte streng einzelthematisch fragen und auch nur direkt titelbezogen informativ auf den Thementitel bezogen antworten!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen). Bitte helft, die Suche im Europa-Infopool für alle effektiv zu erhalten.
K2
WRF-Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 28 Okt 10 13:08

Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Ungelesener Beitrag von K2 » 28 Okt 10 15:09

Hallo,

Ich würde gerne auf meiner nächsten Reise durch Deutschland Richtung S chweden trampen.
Wie weit kommt man per Auto-Stop an einem durchschnittlichen Tag in Deutschland, da Hitch-Hiking auf Autobahnen ja doch recht schnell gehen sollte.
War noch nie per Anhalter in Deutschland unterwegs und freue mich auf Infos von erfahrenen Trampern.

Danke
Gruß K2



[einzelthematisiert aus K2s Vorstellungsthread - Astrid :)]

jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Ungelesener Beitrag von jot » 28 Okt 10 16:36

Wenn du in Deutschland erstmal in einem Auto oder Laster sitzt kommst du meist recht weit, man wartet allerdings manchmal ziemlich lange, bis man überhaupt mitgenommen wird (my car is my castle).
Ich glaube am effektivsten ist es beim Trampen, an Tank- und Raststätten Fahrer direkt anzusprechen (am Kennzeichen sieht man ja, wo sie hinwollen ;)), nicht ganz so dreist ist die Methode mit dem Pappschild (nicht zu weite Etappen stecken, du wirst eher mitgenommen wenn auf dem Schild erstmal nur "Hamburg" steht statt direkt "S chweden").
Und lass dich von Deinem "Anhalter" nicht irgendwo in der Pampa absetzen, sondern nach Möglichkeit wieder an einer großen Tank-/Raststätte ;).

1-2 Tage Trampen nach S chweden musst du mindestens rechnen.


[ebenfalls aus Vorstellungsbereich verschoben - Astrid :)]

Tobilein
Mitglied im WRF
Beiträge: 749
Registriert: 18 Mär 05 14:02
Wohnort: Bodensee

Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Ungelesener Beitrag von Tobilein » 28 Okt 10 20:34

K2 hat geschrieben:Ich würde gerne auf meiner nächsten Reise durch Deutschland Richtung S chweden trampen. Wie weit kommt man per Auto-Stop an einem durchschnittlichen Tag in Deutschland, da Hitch-Hiking auf Autobahnen ja doch recht schnell gehen sollte. War noch nie per Anhalter in Deutschland unterwegs und freue mich auf Infos von erfahrenen Trampern.
Trampen und Autobahnen ist etwas problematisch, weil du dich ja nicht direkt da hin stellen kannst.
Auch hat man als Mann nicht so viele Chancen mitgenommen zu werden, wie wenn man als Frau den Daumen raushält...

OT:
Wenn du günstig irgendwo hin willst, dann nutz doch mitfahrzentrale.de

K2
WRF-Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 28 Okt 10 13:08

Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Ungelesener Beitrag von K2 » 08 Nov 10 21:45

Alles klar, danke Leute.
Ich werd mir mal Mitfahrzentrale anschauen, wobei ich ehrlich gesagt lieber freier wäre, sprich dahin gehen wohin ich will :D
Kurz zur Mitfahrzentrale: -> Mitfahrzentrale - Preise.
Aber danke für den Tipp, wenn ich mal bisschen besser mim Geld stehe, dann ist das sicher ne super sache!

Benutzeravatar
Strolch
WRF-Förderer
Beiträge: 55
Registriert: 09 Sep 11 3:31
Wohnort: Minden-Lübbecke

Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Ungelesener Beitrag von Strolch » 23 Nov 11 17:52

Also ich mache im Moment einen Städtetrip durch Deutschland per Anhalter und ich gehe immer davon aus, dass ich innerhalb von einem Tag in jede Stadt komme in die ich will.
Damit will ich sagen: Man kommt als Tramper innerhalb von einem Tag durch ganz Deutschland (wenn man kein Pech hat).

Ich spiele mal so einen Tag durch, ist hoffentlich ganz interessant zu lesen. Ansonsten schreib ich mein wichtigsten Tipps unten kurz zusammengefasst auf:

Ein Tramper-Tag in Deutschland:
Sonntag habe ich bei einem Freund in H usum übernachtet. Ich möchte nach M inden. Das ist in der Nähe von H annover.
Ich stehe früh auf, dusche und ziehe mir saubere Klamotten an. Ich packe meinen Rucksack, bedanke mich und gehe los.
Der Anfang ist recht schwer, denn ich muss auf die Autobahn kommen.
Ich gucke auf meine Karte und sehe, dass die nächste Autobahn die A7 ist. Ich weis nicht wie ich dort hinkomme, aber es sind viele Leute auf den Straßen die ich Fragen kann. Ich gehe also den Weg der mir beschrieben wurde und frage zwischendurch immer wieder Personen die mir entgegenkommen nach dem Weg. So kann ich sicher sein, nicht vom richtigen Weg abzukommen.
Irgendwann komme ich an eine recht große Straße. Hier fahren die Autos nicht nur ein paar Meter zum nächsten Supermarkt, sondern auch weiter weg. Ich suche mir eine Stelle an der die Autofahrer gut halten können. Perfekt ist z.B. eine Bushaltestelle mit Haltebucht. Hier setzte ich meinen Rucksack ab und halte den Daumen bei jedem Auto raus.
Nach einer halben Stunde ärgere ich mich darüber noch nicht mitgenommen worden zu sein. Ich zeige aber Geduld und bleibe stehen. Kurz darauf hält eine Frau an. Sie kann mich nicht weit mitnehmen, aber zu Fuß hätte ich für das Stück bestimmt 45 Minuten gebraucht. (Das Warten hat sich gelohnt!)
Die Frau sagt mir normalerweise nehme sie keine Tramper mit, aber ich sähe recht sympathisch aus und da ist sie über ihren Schatten gesprungen (das wurde mir schon 2 Mal gesagt). Ein Lächeln auf den Lippen hilft eben wirklich. Gute Laune hilft beim Trampen gegen Stress macht einen sympathischen Eindruck. Die Frau muss geradeaus fahren, mein Weg führ Links ab. Ich bitte sie mich rauszulassen, bedanke mich und steige aus.
Jetzt muss ich wieder eine gute Stelle finden wo ich mich hinstellen kann. Ich suche also wieder eine Bushaltestelle und halte den Daumen raus.
Während ich warte kommt ein Auto angefahren und bleibt auf der gegenüberliegenden Straßenseite stehen. Am Steuer sitzt ein älterer Mann, der anscheinend auf jmd wartet. Ich wechsle die Straßenseite und gehe auf ihn zu. Er lässt das Fenster herunter und ich frage ob er zufällig in Richtung A7 fährt. Glückstreffer! Er fährt in die Richtung und nimmt mich auch mit. Ich steige ein. Kurz darauf kommt seine Tochter und wir können losfahren.
Ich erkundige mich ob in der Nähe der Auffahrt eine Tankstelle ist. Tankstellen sind immer sehr gut, weil man dort Leute direkt ansprechen kann. Viele Leute die auf die Autobahn wollen tanken vorher nochmal. Leider ist die nächste Tankstelle über 2km entfernt. Ich spekuliere und lasse mich direkt zum Zubringer fahren, in der Hoffnung mich dort gut hinstellen zu können. Der Mann macht sogar einen kleinen Umweg für mich und setzt mich genau vor der Auffahrt ab. (Man sollte Leute nicht um solche Umständlichkeiten bitten, sondern sie von alleine darauf kommen lassen.)
Ich bereue meine Entscheidung etwas, denn es gibt keinen guten Platz für die Autos zum Halten. Aber es ist zu spät, ich muss hoffen, dass trotzdem jmd. anhält.
Wieder habe ich Glück. Ein junger Mann hält an und nimmt mich mit. Er will wissen wo ich hinmöchte. Ich sage es ihm und erkundige mich wo er hinwill. Er möchte nach H amburg. Ich hole meine Karte heraus und sehe, dass ich länger auf der Autobahn bleiben muss. Ich suche die letzte Raststätte mit Tankstelle vor seiner Ausfahrt und lasse mich dort absetzen (Beim Kauf der Karte sollte man darauf achten, dass auf ihr Tankstellen verzeichnet sind).
Ich bin auf der Autobahn und damit ist ein schweres Stück geschafft. Bis hier hin lief es recht zäh. Ich hoffe, dass es nun flüssiger läuft. Jeder auf der Raststätte fährt in die Richtige Richtung (denn Autobahnen gehen nur in eine Richtung ;]). Ich frage also jeden der zur Raststätte kommt, ob er mich ein Stück mitnehmen kann. Manche Leute haben keinen Platz mehr im Auto. Andere fahren schon bei der nächsten Ausfahrt ab. Ich gehe dabei immer mit meiner Karte zu den Leuten. Viele überlassen das Kommando ihren Navis und wissen gar nicht wo sie lang fahren. Zeigt sich jemand bereit mich mitzunehmen schaue ich mit ihm zusammen auf die Karte und wir überlegen wo ich am besten rausgelassen werde. Das bezieht den Anhalter mit ein. Oft sehen Leute dabei, dass sie dir einen großen Gefallen tun, wenn sie einen kleinen Umweg machen und sind so nett dir diesen Gefallen zu tun. Ich finde jemanden, der nach H annover fährt.
Ich muss auf die A2 und lasse mich auf der letzten Raststätte vor meiner Abfahrt absetzen. Diesmal fährt nicht jeder in meine Richtung. Ich muss jemanden finden, der auf die A2 abbiegt, aber auch das klappt recht schnell. Mein Anhalter fährt sogar noch ziemlich weit und kann mich in B ad E ilsen rauslassen. Er ist sogar so nett und bringt mich bis in die Ortschaft zu einer Tankstelle.
Hier frage ich ob jemand Richtung M inden fährt. Lasse mich von den Anhaltern an Bushaltestellen oder Tankstellen absetzen und komme so Stück für Stück noch bevor es dunkel wird in M inden an.

Die Geschichte ist mir so ähnlich passiert. Ich einige Dinge geändert um alle wichtigen Situationen beschreiben zu können.

Zusammenfassung Tramper-Tipps:
- Karte kaufen auf der Tankstellen verzeichnet sind
- Autofahrer direkt ansprechen wo es geht
- Wenn man den Daumen raushält, dann an einem Ort wo die Autos gut halten können
- Das legendäre Pappschild bringt beim Trampen nach meiner Erfahrung nichts
- Es ist schwer, als Tramper erstmal auf die Autobahn zu kommen
- Es ist schwer die Autobahn zu wechseln
- Ist man einmal auf der Autobahn geht es flüssig voran
- Ein gepflegtes und sympathisches Auftreten ist beim Trampen hilfreich
- Es ist wichtig gute Laune zu haben und die Sache locker anzugehen
- Man braucht Zeit beim Trampen!
Im Allgemeinen ist Trampen aber eine Learning-by-Doing Sache.
Deshalb ist das Wichtigste: es zu machen!

.
Watch, Listen, Learn and Teach

dieSteffi
WRF-Moderator
Beiträge: 1485
Registriert: 15 Feb 06 13:33
Wohnort: unterwegs
Kontaktdaten:

Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Ungelesener Beitrag von dieSteffi » 28 Nov 11 14:35

Danke Strolch,

für die tolle "Einführung ins Trampen" - da bekommt man ja richtig Lust es gleich mal auszuprobieren :)

bunteGrüße
deineSteffi
Wir wollen nicht mehr mitschwimmen, wir wollen aber auch nicht gegen den Strom schwimmen, wir wollen einen ganz anderen Fluss!
Mein Reiseblog: keine-eile Leben auf Rädern - Reisen auf Reifen
Meine Seite über die Algarve: algarve-pur - Urlaub in der Algarve

Danni2011
Kiebitz
Beiträge: 7
Registriert: 05 Dez 11 17:34

Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Ungelesener Beitrag von Danni2011 » 15 Dez 11 12:53

Also Trampen finde ich echt ganz schön gefährlich! Das würde ich mich nicht trauen! Man weiß ja nicht bei welchem Psychopathen man einsteigt und das gerade als Frau!
Das wär mir nix!

boppel
WRF-MENTOR
Beiträge: 403
Registriert: 22 Feb 09 15:58
Wohnort: wieder in D-72...

Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Ungelesener Beitrag von boppel » 15 Dez 11 16:24

Hallo K2,

Strolchs Hinweis auf "freundlicher Eindruck" möchte ich unbedingt bestätigen (als einer der gelegentlich Tramper mitnimmt).

Als Autofahrer hat man nur einen Bruchteil einer Sekunde Zeit, sich zu entscheiden: nehme ich die/den mit oder nicht. Daher ist es ganz wichtig, daß der Tramper rechtzeitig erkannt werden kann und innerhalb einer vernünftigen Bremsstrecke eine Haltemöglichkeit existiert - d.h. der Tramper sollte deutlich VOR einer Haltestelle stehen, nicht AN der Haltestelle!
Gesicht sollte nicht durch Sonnenbrille oder Mütze verdeckt sein - denn wenn ich das Gesciht z.B. nicht rechtzeitig erkennen kann, dann fällt die Entscheidung zu spät und ich kann z.B. nicht mehr (ohne den nachfolgenden Verkehr zu gefährden) bremsen.

Ein dichter, wilder Bartbewuchs schreckt zumindest mich eher ab.
Ein insgesamt ordentlicher Gesamteindruck (also auch Kleidung) fördert die "Mitnahmewilligkeit"

Wichtig (vor allem bei etwas schmuddeligerem Wetter): Daß z.B. das Gepäck nicht im Schmutz abgestellt wird (ich hatte mal einen Tramper mitgenommen, dessen Gepäck im Matsch abgestellt war - den Dreck habe ich nur sehr mühsam wieder aus den Polstern bekommen - das schreckt natürlich für die Zukunft etwas ab).
Evtl. auch eine Plastiktüte zum Schutz der Polster bereit halten.
Nasses Regenzeug vor dem Einsteigen ausziehen - damit die Sitzbezüge nicht völlig nass werden.
Und: Schneematsch vor dem Einsteigen von den Stiefeln klopfen!

Und wenn ein Auto doch mal vorbei fährt (schließlich darf jeder Autofahrer dafür seine Gründe haben) dann bitte nicht mit Gesten, angedeuteten Fußtritten o.ä. hinterherfluchen - das ermutigt nicht unbedingt, daß man zukünftig Tramper mitnimmt ("wenn die sich jetzt so entwickeln - zu meiner Zeit hatten die aber noch besseres Benehmen - da lass ich dann in Zukunft die Finger von")

Und noch etwas bitte: Wenn man schon mitgenommen wird, dann bitte nicht ständig den Radiosender ändern oder an der Lüftung rumspielen - zumindest ich hasse das.

Viel Erfolg beim Trampen.

Gruß

Boppel

oneway
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 258
Registriert: 21 Nov 07 12:47

Trampen in Deutschland - Erfahrungen, Tipps

Ungelesener Beitrag von oneway » 16 Dez 11 14:58

Hi,

und ich dachte schon das Trampen sei gänzlich ausgestorben. Allzuviele sind ja nicht mehr unterwegs mit erhobenen Daumen.

Da ich selber sehr viel per Anhalter unterwegs war und auch viele mitgenommen habe, kann ich @Strolch und @Boppel nur recht geben. Der erste gute(!) Eindruck ist extrem wichtig.

Wäre interessant gewesen zu erfahren, wie es denn beim TE @K2 geklappt hat.


Grüße

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Europa“