Seite 3 von 3

Indien: Wasserqualität in Indien?

Verfasst: 18 Mär 11 10:02
von MArtin
dietsmoke hat geschrieben:Zum Teil werden die indischen! Grenzwerte für Pestizide in Wasser sogar um mehr als das 400!-fache überschritten... mehr zur Qualität von in Flaschen abgefülltem Trinkwasser in Indien hier: http://www.cseindia.org/userfiles/Delhi ... nal_sn.pdf
Danke für diesen tollen Link vom Centre for Science and Environment (CSE) in Delhi! 8)

Die verlinkte Flaschen-Trinkwasseruntersuchung stammt aus dem Jahr 2002, ich will sie mal kurz zusammenfassen:
CSE [url=http://www.cseindia.org/userfiles/Delhi_uploadfinal_sn.pdf] hier [/url] hat geschrieben: 1. ABOUT CSE LABORATORY
The Centre for Science and Environment, a non-governmental organization based in New Delhi, set up the Pollution Monitoring Laboratory to monitor environmental pollution....

2. EXECUTIVE SUMMARY
... Pure drinking water is a luxury in India today.
Most water sources are contaminated; water borne diseases such as diarrohea, dysentery, typhoid, jaundice and gastroenteritis are legion. Even the municipal water supply is not free of contaminants like pesticides, and heavy metals. People either boil water to drink it or install purifiers. Of late, they have also turned to bottled water available in the open market: this water is perceived as safe. Given human dependence on water, we cannot afford to be careless about the kind and quality of water, that we drink...

...Various top brands like Bisleri, Kinley make claims about the purity of their mineral water and advertise their water as the safest...

... The bottles were randomly purchased. They were then analysed for 12 organochlorines and 8 organophosphorus pesticides... since pesticides are harmful to human health...

4. ABOUT BOTTLED WATER

- 4.1. International Scenario
The world bottled water market amounts to an annual volume of 109 billion litres, an average 17.5 litres of bottled water drunk yearly per person... Thus there exists a vast potential market for bottled water in Asia...
[In USA:] 40 per cent of the bottled water is derived from tap water. Pepsico's Aquafina label read: “picture beautiful stylized mountains”. However, the water was actually municipal tap water derived from 11 different city and town water supplies. One brand advertised as "pure glacier water" uses public water supply and another touted as "spring water" pumped water from a parking lot next to hazardous waste...

- 4.2. Indian Scenario
4.2.1. The bottled water market
The Rs 1000 crore bottled water industry is growing at the rate of 40 per cent annually...
Separate standards have been formulated for
A) packaged drinking water (IS 14543:98 )
Packaged drinking water is filled in hermetically sealed containers of various compositions, form, and capacities that is suitable for direct consumption without further treatment.
Treatments: It may be subjected to treatments, namely, decantation, filtration, combination of filtration, aeration, filtration wit membrane, filters, depth filter, cartridge filter, activated carbon filtration, demineralization, reverse osmosis.)
B) Packaged natural mineral water (IS 13428:98 )
Packaged natural mineral water is obtained directly from natural or drilled sources from underground water, bearing strata for which all possible precautions should be taken with in the protected perimeters to avoid any pollution of, or external influence on, the chemical and physical qualities.
Permitted Treatments: It is not subjected to any treatment other than those in IS:13428:98 for Natural mineral water. Treatments permitted include separation from unstable constituents, such as compounds containing iron, manganese, sulfur or arsenic by decantation and/or filtration, if necessary, by previous aeration.

Pesticide is a general term for substances used to poison pests (weeds, insects, molds, rodents etc.) The pesticides most acutely dangerous to humans are insecticides and rodenticides...
There are over 180 pesticides registered in the country and 64 technical grade pesticides produced in the country...
1999: Total of Pestizides used in India: 46195.16 Tonnes...
The indiscriminate use of pesticides has resulted in chronic toxicity, reduction in the biodiversity of the natural enemies of pests, outbreak of secondary pests, development of pest resistance and resurgence and disruption of non-target beneficial organisms.
Notwithstanding the fact that overall consumption of pesticides in India as a whole is low (about a fraction of that used in the developed countries of the world), there is reportedly widespread contamination of water, soil and air with pesticide residues in agricultural areas where they are intensively used.
Pesticides enter surface and groundwater primarily as runoff from crops and are most prevalent in agricultural areas...

7. RESULTS AND DISCUSSION

7.1 Results of Raw Water samples tested for pesticides
Raw water samples collected from the 6 bottled water plants showed the frequent presence of HCH, DDT, malathion and chlorpyrifos. Some raw water samples also showed the presence of endosulfan, dieldrin, dimethoate and methyl parathion.

7.2 Bottled Water samples
7.2.1 Organochlorines
Analysis of mineral water samples revealed that HCH was present in 32 out of 34 bottled water samples analysed...

9. CONCLUSIONS
Bottled Water has become a necessity in people’s lives due to the poor quality of municipal water supply. However, from the results obtained from the study, we can conclude that:
Pesticide residues were detected in all the brands.


[Ich bin bereit und werde diesen Text ggf. übersetzen, wenn uns jemand 20 Förder-Euro mit dem Vermerk "Trinkwasser Delhi" zuschickt. MArtin]
Bemerkenswert scheint mir, dass Indien 1999 mit einem Pestizideinsatz von 46.195 Tonnen zwar nur einen Bruchteil dessen einsetzte, was in industrialisierten Ländern üblich ist und dass in Delhi 2002 trotzdem quasi kein Pestizid-freies Trinkwasser mehr erhältlich war - weder aus der Wasserleitung, noch tausendfach teurer aus der Trinkwasserflasche!

Werden in Indien seither weniger Pestizide eingesetzt, hat sich die Trinkwasserqualität verbessert? - Ich denke nicht.

Ist Pestizideinsatz und die zwangsläufig damit verbundene Trinkwasservergiftung auf Indien beschränkt, ist es ein lokales Problem? - Nein, das Trinkwasserproblem ist ein globales und kann befriedigend auch nur so gelöst werden (sogar Eisbären haben Pestizide im Trinkwasser / Blut).

Filmtipp Flow:
Ein m.E. sehr sehenswerter Film über die lebensgrundlegende Ressource Wasser und ihre weltweit voran schreitende menschenverachtende künstliche Verknappung / Vergiftung zwecks Rendite ist Flow - Water Privatization - er behandelt auch die desolate Trinkwassersituation in Indien.

Wird sich an diesem weltweiten Trinkwasserproblem im vorhandenen System etwas ändern, kann die Spirale aus profitablem Pestizidverkauf, resultierenden profitablen Krankheiten und profitabler Trinkwasserverknappung gestoppt und eine weltweite Massenvergiftung bzw. -Verdurstung verhindert werden? - Wohl nicht, denn die Entwicklung geht systemimmanent immer dahin, wo Geld verdient wird (das kann m.E. nur eine Ressourcen basierte Ökonomie (RBE) wie hier vorgestellt ändern).

Ist es eine Lösung und kann man sich der schleichenden Vergiftung entziehen, indem man bestimme Reiseländer wie Indien (von denen man zufällig die fast überall herrschenden / drohenden Trinkwasserpestizidwerte erfahren hat) meidet? - Eher nicht, denn Pestizide sickern weltweit in den Boden. Durch neue Pestizid-resistente Gen-Pflanzen wird ihre Anwendung eher steigen. You can run, but you can't hide from it.
Wenn sich also nichts Entscheidendes tut bleibt nur die "Lösung", wie sie auch bei uns daheim praktiziert wird: Industriefreundliches Totschweigen solange wie möglich, Wasserfilterung profitabel perfektionieren und schließlich zulässige Grenzwerte für Umweltgifte sukzessive anheben.

Pestizide, wie z.B. das noch immer aus den 70ern nachweisbare DDT akkumulieren im Fettgewebe, viele werden so gut wie nicht abgebaut. Pestizide sind auch im Körper eines jeden Deutschen nachweisbar, inklusive Säuglinge. (Die in den letzten 2 Jahrzehnten beobachtete Spermienabnahme beim deutschen Mann auf nur noch 1/3(!) wird z.B. auf Bisphenole und Pestizide zurück geführt).


Mein Fazit für Indien:
Nachdem der Körper auf dem Weg dorthin im F lugzeug schon soviel radioaktive Strahlung aufgenommen hat wie bei 2 Lungenröntgenaufnahmen, muss er halt in Indien auch täglich soviel Gift trinken, wie sonst z.B. in einer Woche.
Insofern tickt die Sättigungsuhr in Indien nur ein bisschen schneller als von zu Haus (noch) gewohnt - und 12 Mio Inder in Delhi trinken das dortige Wasser ihr Leben lang...

Einen weiterer Punkt sollte bei der "Gefahreneinstufung" von Trinkwasserpestiziden nicht vergessen werden:
Wenn Du in ein Zimmer einziehst, dessen Vormieter nach dieser Empfehlung gehandelt hat, oder wenn Du auf einer Matratze schläfst, die wie in cleveren Foren empfohlen mit einem Insektizid gegen Bettwanzen eingesprayt worden ist, brauchst Du Dir wegen dem bisschen Pestizid, dass dann zusätzlich durch Trinkwasser in Deinen Körper gelangt, keine großen Sorgen mehr zu machen. ;)


LG

Indien: Trinkwasserqualität in Indien?

Verfasst: 27 Mär 11 23:12
von dietsmoke
Hi MArtin,

vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ich denke ganz ausschliessen kann man eh nichts und deshalb sollt man zwar sorgsam reisen, sich aber nicht ständig einen Kopf machen.

viele Grüße,

Holger

Indien: Trinkwasserqualität in Indien?

Verfasst: 06 Mai 11 17:56
von herop
Hallo,

Ich kann sicher die Angst nachvollziehen das man sich den Urlaub mit einem Magen der nicht mitspielt versauen kann, doch muss man auch ehrlich zu sich selbst sein ob man Indien sehen und erleben will oder ob man sich als Europäer so abkapselt das man eigentlich garnicht wirklich in Indien war.

Kein Leitungswasser zu trinken sehe ich noch als intelligent an, doch nun großartig über die Pestizid Belastung in Flaschen Wasser sich aufzuregen ist meiner Meinung doch ein bischen zu Deutsch...

Man sollte aufpassen, doch im Kontaminationsanzug durch Indien zu reisen kommt für mich auch nicht in Frage!

Liebe Grüße

Indien: Trinkwasserqualität in Indien?

Verfasst: 29 Mai 12 9:48
von Gipsy84
Hallo zusammen :)
Ich krame den Thread mal hervor, aus Aktualitätsgründen, unter anderem.

Ich werde ab Ende September einen Monat in Indien sein (wo genau steht noch zur Diskussion) und frage mich: in Flaschen abgefülltes Trinkwasser ist also großteils bedenkenlos in Indien?

Ich hab nämlich auch anderes gelesen, und das schockiert mich schon ein wenig... ich hab A frika Erfahrung und da hab ich auch nicht ALLES Wasser abgekocht, das meinen Körper berührte.

Ich kann doch nicht einen Monat damit verbringen, Wasser abzukochen *seufz*
Daher also meine Frage dazu:

Es gibt soviele Reisende in Indien, die auch überleben... kann ich Flaschenwasser unbehandelt trinken?

(Ich hab keine Probleme mit Pestizid- oder Schwermetallbelastungen, ich bin ein Balkankind ;) Mir geht es nur um Keime, speziell die fiesen, langwierigen)

Indien: Trinkwasserqualität in Indien?

Verfasst: 30 Mai 12 14:04
von dodo0123
Zur aktuellen Nachfrage wollte ich mal kurz meine Erfahrungen kundtun. Ich bin im Dezember 2010 für 3,5 Wochen durch Indien gereist, von der Grenze zu Nepal bis nach Goah.

Ich habe nur Flaschenwasser getrunken, zum Zähneputzen jedoch immer (auf meinem kompletten 5 Monatstrip durch Asien) Leitungswasser genommen.

Probleme hatte ich nie, Flaschenwasser ist überall verfügbar und einfach zu erhalten. Einziges Problem kann sein, dass Händler die Flaschen mit Leitungswasser nachgefüllt haben. Daher immer auf ein intaktes Siegel achten, vor allem an Plätzen wo viele Menschen unterwegs sind (Bahnhöfe, etc.).

Zur Pestizidbelastung: Auch im d eutschen Grundwasser sind Pestizide zu finden. Gerade erst kam eine Diskussion über die möglicherweise schlechte Qualität des Trinkwasser im R uhrgebiet auf. Das Problem in D ist halt, dass nicht ständig alle Pestizide/Giftstoffe gemessen werden und daher niemand weiss, was alles im Trinkwasser drin sein könnte (Medikamentenrückstände, Hormone, etc.). Ich würde mir also nicht zu viele Gedanken über Flaschenwasser machen.