Kanada: Trampen in Canada ?

Das Nordamerika Forum im Weltreiseforum: Spezielles für Kanada und USA - alle vereinigten Staaten - inklusive Hawaii
Hier:
Nordamerika-Infopool für USA & Kanada Hier bitte nur gem. 1F-1T fragen bzw. antworten!
Bitte vermeide unamerikanische Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Wir legen im WRF großen Wert darauf, dass Themen im Nordamerikaforum nicht titelfremd tot geredet werden, bis die Suchfunktion in jedem Thema ALLES findet. Bitte hilf, die Suche hier allgemeindienlich effektiv zu erhalten. Danke
Peteee
WRF-Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 10 Jun 08 18:07

Kanada: Trampen in Canada ?

Ungelesener Beitrag von Peteee » 13 Jun 08 11:44

Hallo,

ich plane eine Reise durch Kanada und frage mich, ob Trampen in Kanada funktioniert.

Hat jemand Erfahrungen mit Autostopp in Kanada?

Wäre sehr dankbar über Antworten!


gruß

Saída
WRF-Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 05 Jul 05 12:51
Wohnort: Passau

Kanada: Trampen in Canada ?

Ungelesener Beitrag von Saída » 07 Sep 08 21:17

Hallo Peteee!

Nachdem ich schon vor längerer Zeit ein Schuljahr in Kanada verbracht hab, bin ich letzten Sommer wieder nach Kanada geflogen. Auf meiner Route von Nova Scotia bis Saskatchewan bin ich von Québec bis Meadow Lake (Saskatchewan) getrampt und kann's dir nur empfehlen! An der Küste entlang bin ich noch Bus gefahren, weil mir jeder vom trampen abgeraten hat, und die Leute die mir so entlang der Straße begegnet sind auch ehrlich gesagt teilweise "seltsam" waren. Auf Dauer war das Busfahren dann aber doch zu teuer und zu langweilig...

Was das trampen in Kanada etwas erschwert sind die großen Distanzen in den Städten. Es ist manchmal recht mühsam aus dem Stadtzentrum raus an den Highway zu kommen. Aber wenn man es erst mal an den Highway geschaft hat, ist es eigentlich recht einfach Leute zu finden die sich über Gesellschaft auf den langen Strecken freuen.
Ich musste eigentlich nie länger als 10 Minuten warten... (was aber auch daran liegen könnte dass ich eine Frau bin...) Witzigerweise hat mir jeder der mich mitgenommen hat gesagt ich müsse verrückt sein.
Habe aber nur positive Erfahrungen gemacht.

Die Leute waren sehr hilfsbereit und haben sich nicht nur darauf beschränkt mich mitzunehmen und irgendwo wieder "rauszuschmeißen", sondern haben mir allerhand Wissenswertes über die Gegend erzählt, haben mir ihren Lieblingsstrand gezeigt, oder sind mit mir ins Museum gegangen! Zwei indische Trucker haben mich den ganzen Tag über mit Kaffee und Muffins versorgt und haben ihr (von Mutti vorgekochtes) indisches Essen mit mir geteilt... Eine Stewardess hat mich sogar in ihrem Gästezimmer übernachten lassen, und ein Parlamentsabgeordneter hat mir ein kleines "Geheimnis" über Queen Victoria verraten.
Als ich an meinem Ziel, bei meiner ehemaligen Gastfamilie, angekommen bin währe ich am liebsten noch weiter bis Vancouver gefahren, hatte aber leider keine Zeit mehr.

Ich habe es in nur drei Wochen von Halifax bis Calgary geschaft, und das ohne Greyhound sondern per Anhalter.

Sehr praktisch ist es an den Hauptverkehrsrouten zu reisen, weil es dort auch immer Tankstellen mit speziellem Service für Trucker gibt, wo man für ein paar Dollar duschen kann. Am besten Ausschau halten nach "Husky" Tankstellen! Ist sehr zu empfehlen wenn du dir nachts kein Zimmer nehmen willst! Ich hatte ein Zelt dabei und habe immer wenn ich einen passenden Platz gefunden habe einfach wild gecampt. Das klappt manchmal sogar mitten in der Stadt wenn man sich gut versteckt.
Es gibt auch relativ viele öffentliche Toiletten, bzw kann man ja auch jederzeit in einen der vielen Fastfood Läden gehen - damit hat man also auch keine Probleme. Ansonsten würde ich dir auch noch die couchsurfing Seite empfehlen, falls du das noch nicht kennst.
Sonst noch Fragen?

lg, Sandra



Persönliche Fragen in Peteees Vorstellungsbeeich auf http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... hp?p=54455 verschoben.

kerrin
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 02 Sep 09 21:17

Kanada: Trampen in Canada ?

Ungelesener Beitrag von kerrin » 06 Okt 10 5:51

Ich kann nur zustimmen! Unbedingt die teuren Buspreise sparen und in Kanada trampen! Man muss sich nicht an Buszeiten anpassen, ist meisstens schneller unterwegs und kommt mit den Menschen hier in Kontakt. Hatte nur gute Erfahrungen beim hitch hiken in Canada.
Viele wollten mir noch ihre Stadt zeigen oder haben mir Schlafplatz etc angeboten. Ein Tim Hortons - Kaffee ist meisstens auch drin;).
Als alleinreisendes Maedchen kommt man immer schnell voran. Es ist manchmal schwierig zu guten Stellen zu kommen. Ich empfehle Ampeln oder die Eingaenge. Am Highway selbst halten die Leute ungern, da es verboten ist. Funktioniert aber auch nach laengerem warten.

Also viel Spass :)

jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Kanada: Trampen in Canada ?

Ungelesener Beitrag von jot » 06 Okt 10 12:15

Ich kann nur eigene Erfahrungen für den Alaska Highway (inkl. kanadischen Teil) beisteuern, da wäre Trampen kein Problem gewesen. Teilweise haben die Leute angehalten und extra gefragt ob sie mich ein Stück samt Fahrrad mitnehmen sollen - die Versuchung war sehr groß, aber ich bin ihr nicht erlegen ;)

K2
WRF-Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 28 Okt 10 13:08

Kanada: Trampen in Canada ?

Ungelesener Beitrag von K2 » 08 Nov 10 21:41

Hallo,

ich war auch einiges in Kanada per Anhalter unterwegs.
Unter anderem bin ich im Winter durch den Yukon und Alaska getrampt und muss sagen, dass Trampen in Kanada wirklich schneller ist als mit irgendeinem Bus. Ich wurde eigentlich so gut wie immer vom spätestens zweiten oder dritten Auto mitgenommen. Zeitlich hieß das halt schon mal ne Stunde oder zwei warten, weil da halt echt nicht viel los ist auf den Straßen ;)
Aber ich hatte das Gefühl, dass die Leute irgendwie auch Mitleid haben. Komische Leute sind mir nie begegnet, die meisten waren selber mal Hitchhiker in ihren jüngeren jahren oder sind es immer noch. Einmal war ich in einer ganz blöden situation an der US Grenze, musste ca.40 Minuten mit dem Officer labern (lange geschichte)... Ich hatte so schiss, dass mein Fahrer mich einfach sitzen lässt (ich bin nur einige Kilometer vor der Grenze zugestiegen) und lässig mit meinem ganzen Gepäck im Wagen wegfährt, war dann aber nicht so.
Der gleiche hat mich dann sogar noch extra 50km in eine Richtung gefahren wo er eignetlich nicht hin musste und hat mir zwei Stunden lang geholfen die Hütte zu finden zu der ich wollte...
Also wirklich nur nette Leute da.

Auch weiter südlich in BC ist es kein Problem, wobei ich sagen muss mir hat es im Norden besser gefallen, es war einfach nicht so viel los, aber man wurde trotzdem immer sofort mitgenommen.


Zusammenfassend kann man sagen: Trampen in Kanada? Ja aber sicher doch! Vor allem im Norden fahren so gut wie keinerlei Busse, da kommt man dann ohne eigenes Auto auch net weit.

Eventuell beim Highway of Tears ein bisschen aufpassen, der trägt seinen Namen net umsonst. Aber auch da sind mir keinerlei komischen Leute begegnet. Übrigens, je wilder die Leute aussehen umso netter sind sie meistens.

Frohes Trampen wünsche ich.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Nordamerika - USA - Kanada“