USA, Kalifornien: Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Das Nordamerika Forum im Weltreiseforum: Spezielles für Kanada und USA - alle vereinigten Staaten - inklusive Hawaii
Hier:
Nordamerika-Infopool für USA & Kanada Hier bitte nur gem. 1F-1T fragen bzw. antworten!
Bitte vermeide unamerikanische Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Wir legen im WRF großen Wert darauf, dass Themen im Nordamerikaforum nicht titelfremd tot geredet werden, bis die Suchfunktion in jedem Thema ALLES findet. Bitte hilf, die Suche hier allgemeindienlich effektiv zu erhalten. Danke
AnUn
Kiebitz
Beiträge: 5
Registriert: 11 Jun 14 3:43
Wohnort: on the road

USA, Kalifornien: Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Ungelesener Beitrag von AnUn » 11 Jun 14 4:17

Hallo zusammen,
hat jemand zufällig aktuellere Infos zum Anmelden eines in den USA gekauften Autos in den USA?
Ich habe schon mehrmals gehört, dass in mehr und mehr Bundesstaaten der US-amerikanische Führerschein (den man nachmachen muss!) und eine US-amerikanische Sozialversicherungsnummer verlangt wird... weiß jemand, ob das stimmt?
Vielen Dank schon mal im Voraus!
AnUn


[Thema aus diesem Thread USA: Vorgehen beim Autokauf - Fahrzeuganmeldung beim dmv? abgesplittet und auf Kalifornien beschränkt - auch die Frage nach der Sozialversicherungsnummer ist streng genommen ein eigenes Thema - Astrid :)]

onurb
WRF-Spezialist
Beiträge: 435
Registriert: 15 Sep 10 0:48
Wohnort: Schweiz, Thalwil

USA: Autokauf und Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Ungelesener Beitrag von onurb » 11 Jun 14 18:04

Da hast Du richtig gehört. Seit 09/11 (Anschlag in New York) wurde alles sehr schwierig. Du schreibst leider nichts über Dich! Wo willst Du ein Auto kaufen, wie ist Dein rechtlicher Status in den USA (Tourist, Student, Resident)? [s.a.: USA: Autokauf als Tourist ohne USA-Wohnsitz möglich?]

Das Recht in Zusammenhang mit Führerausweisen, Fahrzeugzulassungen etc. sind (im Gegensatz zu Europa) in den einzelnen Staaten geregelt (also könnte es 50+ verschiedene Regelungen geben).

Ich möchte jetzt mal behaupten (nach eingehendem Lesen der Vorschriften von Florida, wo ich seit Jahren jeweils 3 Monate 'wohne'), dass:

- Ein Tourist keinen amerikanischen Führerausweis mehr machen kann (Voraussetzung ist in der Regel Wohnsitz in Florida,+ Sozialversicherungsausweis). Zum Registrieren des Autos brauchst Du auch wieder einen Wohnsitz und amerikanischen Führerausweis, welchen Du vermutlich für die Versicherung auch brauchst). Ohne Hilfe von amerikanischen Freunden oder Verwandten, die solche Dinge für Dich erledigen können, wirst Du das nicht schaffen. Die können natürlich ein Auto auf ihren Namen einlösen, die Versicherungsprobleme für Dich lösen und Dich dann mit (rechtlich) ihrem Auto fahren lassen.

- Gehst Du als Student über längere Zeit studieren, dann dürfte das machbar sein. Da würde ich aber direkt die Schule anfragen, die kennen die Probleme und wissen die Lösungen, haben auch die nötigen Kontakte zu Versicherungen, die Ausländer versichern.

- Gehst Du arbeiten, dann wirst Du eine Sozialversicherungsnummer erhalten und auch eine feste US-Adresse haben. Damit steht Dir der Weg zu einem amerikanischen Führerscheinausweis offen.

Leider nicht die Auskunft, die Du erhofft hast. Ein grosser Mangel dieses (und anderer Foren) ist leider, dass man immer nur 'nimmt', aber nie 'gibt'. Schön wäre es, wenn die 'Ausnutzer' dieser Foren am Ende ihrer Reise hier Bericht geben würden. Wie toll wäre: Ich bin gerade zurück von einem ..-monatigen Touristentrip und habe in ... ein Auto gekauft, ich musste so vorgehen:......

Solche Berichte liest Du leider in diesem Forum praktisch nie. Der Anstand scheint zu fehlen. Ich bin überzeugt, dass aus diesem Grund viele Leser dieser Foren keine Antwort auf Fragen mehr geben.

Generell beachte auch:

- das ist alles sehr schnelllebig. Wenn Dir jemand seine Erfahrungen aus dem Jahr 2008, 2001 etc. mitteilt: wertlos. Informationen über Pass- und Visavorschriften: wertlos, können täglich ändern. Amerika ist ein 'verrücktes' Land, alles ist möglich, was gestern so war ist heute vielleicht ganz anders. Ich würde Dir nicht einmal garantieren, dass der Grand Canyon noch dort ist, vielleicht hat ihn ein amerikanischer Milliardär abtransportiert und er steht jetzt im Disneyworld, Florida. :D

- Plane auch: was Du machst, bis Du, falls es klappt, Autobesitzer bist. Was Du machst, wenn Du aufläufst und es nicht klappt.

Gruss

AnUn
Kiebitz
Beiträge: 5
Registriert: 11 Jun 14 3:43
Wohnort: on the road

USA: Autokauf und Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Ungelesener Beitrag von AnUn » 11 Jun 14 19:41

Hm, tja, vielen Dank erstmal; auch wenn die Nachricht tatsächlich nicht sehr positiv ist... :?
Kurz zu mir; ich bin bereits in den USA (deshalb kann ich dir zumindest versichern, dass der Grand Canyon noch da ist, wo er hingehört... 8) ), habe 3 Monate über das ESTA in den USA und hatte die letzten 3 Wochen ein Mietauto. Da ich anschließend weiter nach K anada fahre und dort auch mind. 1/2 Jahr geplant habe, möchte ich mir nun doch lieber ein Auto kaufen. Im Moment bin ich in Kalifornien und hätte hier auch eine "feste Adresse", da mein Freund hier angefangen hat zu promovieren. Vielleicht schaut's ja dann anders aus? :roll:
Gruß, AnUn

onurb
WRF-Spezialist
Beiträge: 435
Registriert: 15 Sep 10 0:48
Wohnort: Schweiz, Thalwil

USA: Autokauf und Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Ungelesener Beitrag von onurb » 11 Jun 14 20:38

Also, in Deinem Fall würde ich:

- Mal bei einem oder 2 Gebrauchtwagenhändler vorbeifahren (würde in Umgebung einer Universität prioritär suchen, z.B. bei Deinem Doktoranden, die haben sicher öfter ausländische Studenten im Laden) und dort Deine Probleme schildern.Wenn es Lösungen gibt, dann kennen diese Verkaufsleute den Lösungsweg und sie haben auch die besten Kontakte zu Versicherungen. Falls es bei einem Händler klappen sollte: mache eine Rückgabepflicht mit ihm ab (siehe unten), selbst wenn der Rückgabepreis 0 $ sein sollte. Du bist auf jeden Fall beim Händler in einer starken Position. Seine Provision erhält er nur, wenn er Lösungen anbieten kann.

- Eine zweite Möglichkeit wäre Dein erwähnter Doktorand. Es gibt sicher ein Anschlagbrett, wo Autos zum Verkauf stehen an seiner Universität. Vielleicht lässt sich hier etwas 'arrangieren', dass Du ein Auto 'weiter' benützen kannst, ohne offiziell der Besitzer zu sein.

Allerdings denke auch daran:

- Würde sich die Autobenützung auf die 3 Monate USA beschränken, dann käme eine Miete sicher billiger.
[s.a.: -> USA: Wann lohnt sich Autokauf - wann Mietwagen?]
Wobei ich Dein Alter nicht kenne: unter 25 Jahre wird es dann sehr teuer bei den Versicherungen.
[s.a.: -> USA: Autokauf - Versicherungsfragen - Versicherungskosten?]

- Du musst nicht nur kaufen, Du musst den Karren auch wieder verkaufen!! Jeder Staat hat seine eigenen Vorschriften. Ein kalifornisches Auto verkaufst Du am besten wieder in Kalifornien. Ob es in einem anderen Staat so ohne weiteres verkäuflich ist? In K anada kann ein in Kalifornien zugelassenes Auto vermutlich auch nicht verkauft werden. Also wirst Du am Ende wieder zurück nach Kalifornien fahren müssen und genügend Zeit für den V erkauf einplanen müssen (Du glaubst nicht, wie wenig Dein Auto noch wert ist, wenn der Händler merkt, dass Dein Flieger in 4 Stunden nach Deutschland zurück fliegt).

- Pass auf, dass Du versichert bist. Wenn Du ein Auto von jemand anderem für ein halbes Jahr erhältst, bist Du eventuell nicht versichert. Vergiss alles, was Du über Autoversicherungen weisst. Ich habe es noch nicht 100% herausgefunden, aber ich bin mir fast sicher, dass in den USA nicht das Auto versichert ist, sondern die Person. Diese Person ist dann mit allen Autos, die er benützt, versichert, aber Gertrude oder Siegried aus good old Germany, die dieses Auto dann fahren, dann plötzlich nicht. Das mindestens für Schäden über der gesetzlichen Mindestversicherungssumme (welche je nach Staat nur 10'000-20'000 $ betragen soll).

Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5630
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

USA: Autokauf und Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Ungelesener Beitrag von Astrid » 12 Jun 14 2:49

Hallo AnUn :)

Sicherlich hat Onurb recht, wenn er Dir die verschiedenen vor einem Autokauf in den USA zu bedenkenden Aspekte auflistet. Doch letztendlich überlegst Du ja, ein Auto in Kalifornien zu kaufen und dort ist es für Dich relativ einfach, ein US-Auto anzumelden, da Du in Kalifornien als non-resident (d.h. z.B. -> als Tourist) keinen US-Führerschein benötigst. :D
Calfornia Department of Motor Vehicles hat geschrieben:Nonresident Driver
12502 (a) The following persons may operate a motor vehicle in this state without obtaining a driver’s license under this code:

(1) A nonresident over the age of 18 years having in his or her immediate possession a valid driver’s license issued by a foreign jurisdiction of which he or she is a resident...
Was Du allerdings tatsächlich benötigst, ist eine Versicherung -> dazu siehe bitte: USA: Autokauf - Versicherungsfragen - Versicherungskosten?

Liebe Grüße
Astrid


@ Onurb :)
Deine beiden letzten Absätze sind Vermutungen und ggf. als separate Themen zu diskutieren. Nichts für ungut. LG Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

AnUn
Kiebitz
Beiträge: 5
Registriert: 11 Jun 14 3:43
Wohnort: on the road

USA, Kalifornien: Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Ungelesener Beitrag von AnUn » 12 Jun 14 6:15

Whoohoooow! Vielen, vielen Dank für die hilfreichen Tips und Ratschläge, Onurb und Astrid! Damit hört sich das Ganze ja schon gar nicht mehr so unmöglich an! :lol: 8)
Achja, und @ Onurb: ich bin 30 und werde das Auto in K anada auf jeden Fall auch noch nutzen.
Aber, sollte es tatsächlich klappen,werd ich's euch hier auf jeden Fall wissen lassen! :wink:
Liebe Grüße,
AnUn

Benutzeravatar
Konstanze
WRF-Moderator
Beiträge: 1017
Registriert: 02 Feb 05 12:18
Wohnort: 24816
Kontaktdaten:

USA, Kalifornien: Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Ungelesener Beitrag von Konstanze » 14 Jun 14 16:55

Hallo,

der Autokauf in Kalifornien ist - wie Astrid schon schrieb - problemlos. Wenn Du vom Händler kaufst, übernimmt dieser normalerweise die Anmeldeformalitäten. Bis Du die Papiere vom DMV bekommst, vergehen aber unter Umständen einige Wochen - und ohne die Originalpapiere mit dem Auto das Land dann zu verlassen dürfte unmöglich sein! Die Plakette für das Kennzeichen bekommst Du separat per Post.

Die Versicherung ist auch nicht kompliziert - nach dem Einholen einiger Angebote war für uns State Farm Insurance am günstigsten - der deutsche plus internationale Führerschein waren ok. Diese Dokumente plus Pass mussten wir einscannen und einsenden.
[s.a.: -> USA: Autokauf - Versicherungsfragen - Versicherungskosten?]

Viele Grüße,
Konstanze

AnUn
Kiebitz
Beiträge: 5
Registriert: 11 Jun 14 3:43
Wohnort: on the road

USA, Kalifornien: Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Ungelesener Beitrag von AnUn » 17 Jul 14 21:10

Hallo zusammen,
also, wie versprochen meine Erfahrung: Eigentlich alles ganz easy :D
-> KFZ Zulassung in USA als Deutscher Staatsbürger
Gruß, AnUn

onurb
WRF-Spezialist
Beiträge: 435
Registriert: 15 Sep 10 0:48
Wohnort: Schweiz, Thalwil

USA, Kalifornien: Fahrzeuganmeldung - US-Führerschein nötig?

Ungelesener Beitrag von onurb » 21 Jul 14 16:43

Danke für Deine Antwort. Damit dürfte eine seit Jahren gestellte (und nie richtig beantwortete) Frage endlich beantwortet sein (mindestens für den Staat Kalifornien).

Könntest Du noch etwas zum -> Abschluss der Versicherung sagen? Ich nehme an, dass auch der Autohändler die nötigen Kontakte hatte.

Schöne Reise

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Nordamerika - USA - Kanada“