Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Das Afrikaforum im Weltreiseforum: Gerade irgendwo in Afrika unterwegs? Infos und Reisefragen speziell zu afrikanischen Ländern inkl. Azoren, kanarische Inseln Madeira, Las Palmas, Madagaskar, Kap Verden, Mauritius, Seychellen ...
Forumsregeln
Afrika-Infopool mit einzelthematischem Reisewissen zum schwarzen Kontinent Hier bitte streng einzelthematisch fragen und auch nur direkt auf den Thementitel bezogen antworten werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Wir legen im WRF großen Wert darauf, dass Themen hier nicht titelfremd tot geredet werden, bis die Suchfunktion in jedem Thema ALLES findet. Bitte helft, die Suche im Info-Pool allgemeindienlich effektiv zu erhalten.
JSBroker
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 26 Mär 06 23:53
Wohnort: Heilbronn

Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Ungelesener Beitrag von JSBroker »

Hallo,

wir planen mit dem Mietwagen u.a. durch Mosambik zu fahren.

Mancherorts liest man ja, Mozambique sei sehr gefährlich. Wer kann etwas zur aktuellen Sicherheit für Individualreisende in Mosambik sagen?

Danke im Voraus
fengi
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 01 Apr 06 14:12

Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Ungelesener Beitrag von fengi »

Ich weiß ja nicht, wo du was gehört hast. Was befürchtest du denn ? Dass dir deine Kameraausrüstung gestohlen werden könnte? Das kann dir überall auf der Welt passieren - auch in Mosambik.

Ich habe Mosambik als sicher und die Menschen dort als sehr freundlich und interessiert erlebt.

fengi
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5653
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000

Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Ungelesener Beitrag von Astrid »

Hallo Fengi :)

Nach dem, was das Auswärtige Amt an Sicherheitshinweisen für Autofahrer bzw. Individualreisende schreibt, halte ich die Frage durchaus für berechtigt.
Auswärtiges Amt hat geschrieben:Reisen über Land / Straßenverkehr

Überlandfahrten bei Dunkelheit sind gefährlich und sollten möglichst unterlassen werden. Auf einigen wenigen Nebenstrecken, vor allem bei Brücken und Bahnübergängen, besteht noch ein Minenrisiko. Im Landesinneren gibt es noch zahlreiche markierte und unmarkierte Minenfelder.

Kriminalität

Mosambik verzeichnet ein hohes Niveau an Gewaltkriminalität, vor allem innerhalb der Städte. Bewaffnete Überfälle, auch in Häusern und Wohnungen, und Angriffe auf Fahrzeuge ereignen sich vergleichsweise oft. Ausländer zählen häufig zu den Opfern von Raubdelikten. Passanten werden in der Regel nicht zu Hilfe kommen. Mit einem wirksamen Polizeischutz kann nicht gerechnet werden.
Stand: 16.06.09

Umso beruhigender, wenn persönliche Erfahrungsberichte anders lauten :).

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]
JSBroker
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 26 Mär 06 23:53
Wohnort: Heilbronn

Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Ungelesener Beitrag von JSBroker »

Ja, genau diese Info vom auswärtigen Amt hat mich auch zu der Frage bewogen.
Ich bin grundsätzlich gar nicht ängstlich. War schon nachts in K olumbien, H onduras und anderen kritischen Gebieten unterwegs.
Ich bin da nicht so erschrocken.

Aber da wir mit dem Mietwagen fahren und keine vorgeschriebene Route anlaufen wollen, sondern praktisch frei nach Schnauze durch Mozambique fahren, hat mich das mit den Minen schon etwas beunruhigt. Vor allem weil wir auch im Auto schlafen (soll ein Camper sein) bin ich mir ja nicht sicher ob wir in Mosambik einfach so in der Pampa übernachten können wenn davon abgeraten wird.

Man findet auch über Selbstfahrerrouten und deren Sicherheit überhaupt keine Infos.

Meine Frage nach einer Alternative für uns: -> http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... hp?t=16491
fengi
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 01 Apr 06 14:12

Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Ungelesener Beitrag von fengi »

Zu dem Bericht vom Auswärtigen Amt:

Da muss ich ja mal wieder lachen. Der ist ja für den typischen Deutschen geschrieben - wie blöd darf man hier eigentlich sein ?
Es ist in ganz Afrika gefährlich nach Einbruch der Dunkelheit Auto zu fahren, weil man nämlich die Schlaglöcher in der Strasse vor einem nicht mehr rechtzeitig sieht und in Gefahr schwebt, dort mit den Auto zu versinken.
Das weiß man aber eigentlich schon, nachdem man nur einen Tag lang über afrikanische Strassen gefahren ist.

Warum besteht eigentlich ein erhöhtes Minenrisiko bei Brücken und Bahnübergängen ? Klar, weil dort eher mit Minenfeldern zu rechnen ist.
Nur wird man vermutlich dort, über 10 Jahre nach Ende des Bürgerkrieges, vermutlich nicht mehr der Erste sein, der diese Strecke befährt. Da waren schon andere vorher gefahren... Und gerade bei Brücken und Bahnübergängen ( wie viele Bahnstrecken gibt es eigentlich in Mosambik... ) wird sich meiner Vermutung nach auch die Mehrzahl der Autofahrer ( besonders, wenn sie aus D. kommen ) an den Straßenverlauf halten und nicht z.B. neben der Brücke fahren ( da ist es nämlich meist recht unwegsam ). Aber gut, man sollte vielleicht den Deutschen doch besser nochmals darauf hinweisen, nicht dass nachher Beschwerden kommen...

Zu den markierten und unmarkierten Minenfeldern sag ich jetzt nichts mehr, außer, dass ich die Gefahr für die Landesbevölkerung als deutlich höher einstufe, als für den lieben Touristen.

Zu der Gewaltkriminalität in Mosambik kann ich nichts sagen. Ich habe davon vorher noch nie gehört und stufe Mozambik aus eigener Erfahrung als sehr viel sicherer ein, als z.B. S üdafrika.

Dass man mit einem wirksamen Polizeischutz in Mosambik nicht rechnen kann, würde ich ebenfalls auf den gesamten afrikanischen Kontinent übertragen. Ist ja aber auch nicht Deutschland...

Allerdings ist in Mosambik mit regelmäßigen Straßenkontrollen der Polizei zu rechnen. Die Beamten sind aber angewiesen, Touristen nicht zu kontrollieren und ich kann dies bestätigen. Man wird an der Straßenrand gewunken, aber sobald das nicht-mosambikanische Kennzeichen des Autos erkannt wird, wird man zum Weiterfahren aufgefordert. Wird man doch einmal versehentlich angehalten, so sind die Beamten sehr freundlich und man bekommt die Möglichkeit zum Smalltalk - no corruption !

Lediglich die Fahrzeugversicherung wird ein paar Kilometer nach Grenzübertritt nach Mosambik genau kontrolliert - also bitte auch an der Grenze wirklich eine KFZ-Versicherung abschließen !!!

Ich hätte mich eher über einen Hinweis des Auswärtigen Amtes gefreut, wenn sie mir vorher gesagt hätten, dass ich besser etwas ordentliches zu Essen mitnehmen sollte, denn das, was es in Mosambik auf dem Lande zu kaufen gibt... naja.

fengi



[Zu:
"Das weiß man aber eigentlich schon, nachdem man nur einen Tag lang über afrikanische Strassen gefahren ist."
Ja - aber Leser der Sicherheitshinweise wissen es eben schon früher - darin liegt ihr Sinn. ;)
Siehe dazu auch
-> Sicherheitshinweise des AA: Wie sind sie einzuschätzen?
MArtin]
JSBroker
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 26 Mär 06 23:53
Wohnort: Heilbronn

Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Ungelesener Beitrag von JSBroker »

Danke Fengi für diesen Post.
So hatte ich es mir gedacht und so kenne ich Afrika eigentlich auch aus eigener Erfahrung.

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

P.S. Aber danke für den Tipp mit dem Essen *grins*
Benutzeravatar
Harti

Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Ungelesener Beitrag von Harti »

Hallo!

Mich würden auch die aktuelle Erfahrungen zur Sicherheitslage in Mosambik interessieren. Das auswärtige Amt und das österreichische Außenministerium schreiben ja von einer erhöhten Sicherheitsgefährdung
AA unter Landesspezifische Sicherheitshinweise Mosambik hat geschrieben:Reisen über Land / Straßenverkehr
Überlandfahrten bei Dunkelheit sind gefährlich und sollten vermieden werden. Auf einigen wenigen Nebenstrecken, vor allem bei Brücken und Bahnübergängen, besteht noch ein Minenrisiko. Im Landesinneren gibt es noch zahlreiche markierte und unmarkierte Minenfelder.

Kriminalität
Mosambik verzeichnet ein hohes Niveau an Gewaltkriminalität, vor allem innerhalb der Städte. Bewaffnete Überfälle auf Fußgänger, aber auch in Häusern und Wohnungen, und Angriffe auf Fahrzeuge ereignen sich vergleichsweise oft. Ausländer zählen häufig zu den Opfern von Raubdelikten. Mit wirksamem Polizeischutz kann nicht gerechnet werden.
- wie ist die Sicherheitssituation in Mosambik wirklich vor Ort?
Ich muss nicht zwingend ein Risiko eingehen.

Danke,
Harti
JSBroker
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 26 Mär 06 23:53
Wohnort: Heilbronn

Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Ungelesener Beitrag von JSBroker »

Also ich war erst vor 5 Monaten in Mozambique und kann Entwarnung geben. Der komplette Norden ist sowieso clean und im Süden von Mosambik solltest du eben bestimmte Gegenden in den Großstädten meiden. Wie auch sonst überall auf der Welt. Jedoch selbst Großstädter haben uns erzählt dass es ihnen in Mozambik so gut gefällt weil die Kriminaltität deutlich geringer ist als in S üdafrika.
Benutzeravatar
Harti

Mosambik: Sicherheitslage bei Individualreise ?

Ungelesener Beitrag von Harti »

Hallo JSBroker!

Danke für deine umgehende Antwort! Was ich vorhin vergessen habe: es würde sich eher um den Süden von Mosambik bis Vilankulo handeln - an größeren Städten wäre wohl nur Maputo dabei.

Viele Grüße,
Harti
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Afrika - inkl. Kanaren, Azoren, Madagaskar, Mauritius, Seychellen, Madeira ...“