Die Ärztliche Tauchtauglichkeitsuntersuchung TTU

Unterwegs Tauchen: Tauchgebiete - Tauchschulen - Tauchorganisationen - Divemastern - Standards - Preise. Segeln und Wassersport beim Reisen...
Nicht- kommerzielle Linksammlung zu Tauchen, Segeln & Wassersport (in warmem Wasser).
Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8445
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000

Die Ärztliche Tauchtauglichkeitsuntersuchung TTU

Ungelesener Beitrag von MArtin »

Hallo,

weil sich die Fragen zur ärztlichen Bescheinigung auf Tauchtauglichkeit häufen, hier ein kleiner Workshop zum Thema ärztliche Bescheinigung zur Tauchfähigkeit.

Braucht man zum Tauchen unbedingt und überall ein ärztliches Attest, das die Tauchfähigkeit bescheinigt?

Nein, das liegt im Ermessen der Tauchschule bzw. des Tauchlehrers.
Vielerorts und auch für PADI reicht es für einen Open Water Diver Kurs, den PADI-Gesundheitsfragebogen wahrheitsgemäß mit lauter Neins ausgefüllt zu haben, um ohne ärztliche Untersuchung Tauchen zu können. (PADI schreibt aber für die Ausbildung zum Divemaster eine ärztliche Untersuchung auf Tauchtauglichkeit vor.)

Zunehmend wird aber bei Tauchwunsch in Erstweltländern auch ein ärztliches Attest (manchmal auf Vordruck) verlangt, das prinzipiell jeder Arzt ausstellen kann.

In ganz marktwirtschaftlich-regulierten Ländern gibt es von verschiedenen daran interessierten Seiten Bestrebungen, die "Qualität" dieser Tauchtauglichkeitsuntersuchung durch das Setzen von Standards bzgl. bestimmter Formulare, medizinischer Spezialausbildung, geräte-medizinischer Untersuchungsanforderungen, Gültigkeitsdauer (1-3 Jahre) u.s.w. anzuheben.

Zwar war Tauchen noch nie ein besonders gefährlicher Sport, aber auf Grund seiner Vermarktung zum Volkssport und zunehmend un-fitten Teilnehmern am Tauchsport müsse man vorbeugen, heißt es.
(Auch Versicherungen sehen Marktchancen und bieten inzwischen spezielle Tauchversicherungen an.)

In Deutschland empfiehlt z.B. die Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin "GTÜM" http://www.gtuem.org/5/Home.html in ihren Richtlinien, das zu einer Tauchuntersuchung auch ein Belastungs-EKG, Laboruntersuchung und Rö. Thorax gehören, sodass viele Ärzte sie schon gar nicht mehr richtliniengemäß durchführen können.

Auf der verlinkten GTÜM-Seite finden sich jede Menge Infos zur Tauchtauglichkeitsuntersuchung selbst, eine Auflistung von Ärzten, die ihre Tauchtauglichkeitsuntersuchung diesen Richtlinien gemäß durchführen, eine Adressliste von Überdruckkammern u.a.m.

Auch das österreichische Pendant zur GTÜM, die Österreichische Gesellschaft für Tauch- und Hyperbarmedizin ÖGTH hat einen Untersuchungsbogen Tauchtauglichkeit zum Download: http://www.oegth.at/index.php?option=co ... &Itemid=43
und bietet auf http://www.oegth.at/ Arzt- und Druckkammeradressen in Österrreich.

Die Adresse für die Schweiz: http://www.suhms.org


Liebe Grüße :)

Zurück zu „Tauchen & Reisen & Wassersport & Segeln in den (Sub-) Tropen“