Japan: Kampfsport in Japan trainieren - Erfahrungen?

... und was Dir sonst noch als ortsübergreifendes Spezialthema einfällt, das nirgends sonst hinpasst.
Tina86
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 01 Sep 04 21:27

Japan: Kampfsport in Japan trainieren - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Tina86 » 04 Sep 04 11:15

hallo!

bin neu hier und zufällig auf dieses thema gestoßen.
interessiere mich schon länger für japanische kultur - besonders der kampfsport und die disziplin dabei faszinieren mich.

nach dem abi würd ich gern 1 jahr nach japan um dort zu arbeiten und zu trainieren.
hat jemand von euch schon irgendwelche erfahrungen damit oder kennt vielleicht jemanden?
würd mir wirklich sehr weiterhelfen....

gruss
tina

pushbike
Ex-Mitglied
Beiträge: 323
Registriert: 23 Jul 04 12:50
Wohnort: bayreuth

3 Wochen Chinesische Mauer - Erfahrungen gesucht

Ungelesener Beitrag von pushbike » 04 Sep 04 15:18

Na, da habt ihr Euch ja was vorgenommen. Chin. Klöster sind recht teuer. Aber wer sich interessiert. Japan ist allgemein teuer. Die billigsten Unterkünfte liegen bei 10 E. Hört sich nicht viel an, aber japanische Menschen fahren viel lieber im Urlaub ins Ausland als im eigenen Land zu bleiben. Das alles aus Kostengründen.
Grüße Peter
Let`s roll and see. Natürlich mit Beinkraft.

pantitlan
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 02 Jul 04 11:13
Wohnort: Basel
Kontaktdaten:

3 Wochen Chinesische Mauer - Erfahrungen gesucht

Ungelesener Beitrag von pantitlan » 06 Sep 04 23:24

Japan ist zwar offtopic: aber wenn Du zum studieren gehst, kannst du ein Studentenvisum bekommen. Damit darfst du pro Woche bis zu 15 Stunden arbeiten. Der Lohn dürfte zwar nicht super sein, aber vielleicht reichts knapp zum Leben.

Die Frage ist nur, ob Du Kampfsport als eine Vollzeitausbildung belegen kannst. Das brauchst du nämlich fürs Visum.
Mehr Infos immer auf meinem Weltreiseblog und meinem Chinablog

Benutzeravatar
e

Japan: Kampfsport in Japan trainieren - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von e » 13 Jun 12 12:34

Hey Tina :)

Wie ich sehe ist dein Beitrag bereits vor 8Jahren gepostet worden.
Da ich allerdings ebenfalls vor habe, Kampfsport in Japan zu trainieren, wollte ich dich fragen, ob es nun geklappt hat und wenn ja, was du so empfehlen könntest?
Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen :)

MFG

Volker79
WRF-Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 29 Feb 16 18:41

Japan: Kampfsport in Japan trainieren - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Volker79 » 04 Mär 16 22:12

Auch wenn die Beiträge alle schon was älter sind, will ich wenigstens mal von einem Kampfsport-Kurztrip berichten.

Ich trainiere hier in Deutschland Bujinkan Budo Taijutsu, eine Kampfkunst, die auch gerne aufgrund ihrer Ninja-Historie als Ninjutsu angepriesen wird. Bei meinem Japan-Urlaub vergangenes Jahr habe ich mir nicht nehmen lassen, auch mal eine Trainingseinheit mit dem Großmeister mitzumachen. Das ist zwar vermutlich nicht das Gefragte, aber immerhin etwas. Das Bujinkan Honbu Dojo in Noda (in Chiba, eine Nachbarpräfektur von Tokio) war nicht leicht zu finden. Die Postadresse ist das Büro. Trainingszeiten muss man sich auch bei Insidern, meist Schwarzgurten, erfragen. Aber irgendwie habe ich es geschafft. Eine 2-Stündige Trainingssitzung kostet 3000 Yen.

Das Gebotene ist auf hohem Niveau, für Anfänger aber sehr überfordernd. Der Trainingsstil ist ein ganz anderer, als in deutschen Dojos. Insgesamt macht es aber Spaß, wenn man einigermaßen fit ist (auch als Grüngurt - im Bujinkan gibt es nur weiß, grün und schwarz, die Grüngurte werden durch Sterne am Anzug, die sie aber meist garnicht aufnähen, unterschieden). Alle Techniken wurden genau einmal, maximal zweimal gezeigt, dann ausgeführt und dann zeigte der Großmeister noch mal genau, was er so an Fehlern beobachtet hat, wie es besser geht und das auch detailliert.

Eine junge Frau aus unserem Dojo in Deutschland war früher mal in einem Shaolin-Kloster in China und wollte dort auch wieder hingehen. Das geht wohl und muss auch eine sehr interessante Erfahrung sein. Für die Shaolin ist allerdings ja auch die Kampfkunst nur ein kleiner Teil vom Ganzen. Die Japaner sehen Kampfkunst wohl eher etwas pragmatischer und auch nicht unbedingt im Zen-Buddhismus verwurzelt, dort zu trainieren erweitert dennoch den Horizont, was Ausübungsformen und neue, bislang noch unbekannte Techniken angeht. Ich will aber nicht abstreiten, dass es dort auch kampfkunstorientierte Kloster gibt.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Spezialthemen: Weitere Sportarten, Hobbies, Reisesituationen, Plaisirchen...“