Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ins Forum Südamerika gehören Infos und Fragen zu Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Paraguay, Peru, Surinam, Uruguay, Venezuela und, nur falls nicht einzelthematisch möglich, Fragen, die neben o.g. Ländern auch ein mittelamerik. Land mit einbeziehen.
Forumsregeln
Südamerika-Infopool: Fragen und Infos zu Südamerika hier streng einzelthematisch posten, nur direkt auf den Thementitel bezogen informativ antworten!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen außerhalb Südamerikas oder themenfremde Zusatzfragen).
Bitte hilf, die Suche im Südamerikaforum allen effektiv zu erhalten. Danke
Charly123
Kiebitz
Beiträge: 1
Registriert: 25 Mär 09 20:40

Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ungelesener Beitrag von Charly123 »

Hallo,
ich möchte zum ersten mal nach Südamerika verreisen und da ich alleine reise, sollte es ein möglichst sicheres Land sein. Z.B. denke ich an Chile, Peru oder Argentinien. Ich würde gerne v.a. einen Städteurlaub machen, Spanisch lernen (spreche noch kaum Spanisch), evtl. auch einen Tanzkurs machen, die Kultur und das Nachtleben genießen und den ein oder anderen Ausflug in die Natur machen.

Welche/s Stadt/Land würdet ihr zum Einstieg empfehlen, wo kann man auch abends/nachts noch allein unterwegs sein, wo gibt es die nettesten Menschen/Frauen, wo kommt man auch mit Englisch einigermaßen durch??

Danke für eure Tipps!
Luther
Ex-Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: 13 Jul 08 0:04
Wohnort: Braunschweig

Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ungelesener Beitrag von Luther »

Hallo Charly,

wenn Sicherheit Dein wichtigster Wunsch ist, nimm Chile. Dort kommst Du nicht nur mit Englisch, sondern oft auch mit Deutsch durch, weil Chile von deutschen Einwanderern dominiert wird. Argentinien, ist ähnlich, wird aber von italienischen Einwanderern dominiert.

Gruß
Luther
Benutzeravatar
Kirschi
WRF-MENTOR
Beiträge: 45
Registriert: 21 Apr 07 22:44
Wohnort: München

Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ungelesener Beitrag von Kirschi »

Hallo Charly,

Du liegst mit Deinen drei Ländern Peru, Argentinien und Chile schon goldrichtig. Nach meiner Erfahrung als Alleinreisender sind alle drei problemlos zu bereisen. Ich persönlich möchte, weil es mir am besten gefallen hat, Argentinien empfehlen. Du kannst in BsAs problemlos Nachtleben, Spanisch- und Tanzkurs vereinbaren und Dich erstmal akklimatisieren. Dort findest Du auch recht unproblematisch Anschluss und hast sicher die Möglichkeit - falls gewünscht - Reisepartner für den Rest Deiner Tour oder nur einen Teil davon zu finden.

Gleichzeitig möchte ich Dir an's Herz legen wenn Du mir großem Gepäck alleine unterwegs bist immer ein Taxi zu nehmen (also von und zu Busbahnhof / Flughafen). Ist nicht so teuer und nach meiner Erfahrung ein wesentlicher Sicherheitsfaktor.

Viel Spaß und viele Grüße sendet Dir

der Kirschi
Wolke7
Kiebitz
Beiträge: 3
Registriert: 24 Nov 09 23:06

Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ungelesener Beitrag von Wolke7 »

Ein Freund hat mir zu Argentinen folgendes geschrieben, er selbst lebt in U ruguay, ist dort verheiratet und deutscher Abstammung. Ich würde sehr gerne nach Argentinen um Spanisch zu lernen. Das, was er schrieb schreckt mich allerdings sehr ab:

Hi.

Buenos Aires ist eine gefährliche Stadt.
Also:
a) lasse Pass, und Kreditkarten grundsätzlich an einem sicheren ORT. Fahre damit nicht unnötig herum.
Hab sie nur dabei wenn bitter nötig, und dann: möglichst schnell was abwickeln in den City-Gegenden wie Calle Florida.
b) Habe keinen Schmuck oder teure Sachen anhängen. Keine teuere Uhr.
c) Versuche mit dem schäbigsten Handy zu reisen, was geht.
d) soltlest du nachts ausgehen, nur mit Ortskundigen und in Gruppen. Nicht alleine nachts umherschlendern.
e) pass auf welche Taxis tu nimmst. Am besten immer ein Taxi was man per Telefon bestellt. Es ist schon oft vorgekommen, dass du zusteigst, 3 Block weiter hält das Taxi, es steigen links und rechts von dir 2 Kerle ein, rauben dich aus und lassen dich halb nackt irgendwo in der Pampa ohne geld, ohne nichts liegen.
f) gehe immer davon aus, dass die die Menschen dort ausrauben und wenn es geht: töten wollen.

Eine Sache ist in Argentinien sicher: die Korruption und die Attentate auf Individuen: Mord, Raub, Kidnapping.

Um Spanisch zu lernen: C osta R ica oder S panien, Montevideo geht auch, aber Buenos Aires ist mir zu gefährlich.

Gruss,

Frank
Benutzeravatar
MaxCartagena
Ex-Mitglied
Beiträge: 468
Registriert: 02 Dez 08 22:02
Wohnort: Cartagena/Colombia

Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ungelesener Beitrag von MaxCartagena »

Wolke7 hat geschrieben:Ein Freund hat mir zu Argentinen folgendes geschrieben.... Das, was er schrieb schreckt mich allerdings sehr ab:

wolke, dass dein freund nicht ernst genommen werden darf, siehst du doch schon an dem, was er unter buchstabe f) sagte:
Wolke7 hat geschrieben:
f) gehe immer davon aus, dass die die Menschen dort ausrauben und wenn es geht: töten wollen.
ja, mein gott, buenos aires ist genauso zivilisiert wie etwa b erlin, p aris oder l ondon. ebenso, wie du in jeder dieser staedte auch nachts alleine rumlaufen kannst, geht das auch in BS
gruesse

MaxC
Jonas streikt
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 24 Dez 08 20:04
Wohnort: Berlin

Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ungelesener Beitrag von Jonas streikt »

Also was der Freund da schreibt, ist natuerlich verallgemeinerter Quatsch. Natuerlich gibt es in Buenos Aires Kriminalitaet, das ist eine gigantisch grosse Stadt. Deswegen braucht man sich aber nicht ins Hemd machen. In Paris, London, Berlin, so wie in fast jeder europaeischen Grossstadt, sollte man in bestimmten Bereichen zu bestimmten Uhrzeiten auch nicht alleine rumrennen. Das man seinen Reichtum natuerlich nicht gross zur Schau stellt, gilt ueberall in Lateinamerika. Und selbstverstaendlich will dich keiner einfach toeten, ausser ein paar Spinnern, die es auch ueberall gibt. So Wild-West Geschichten habe ich bisher nur aus Kolumbien gehoert und auch das wird mich nicht abschrecken dort hinzugehen.

Allerdings finde ich Argentinien und auch Chile auf Grund der staerkeren europaeischen Praegung relativ langweilig und reizlos. Wenn du wirklich was anderes sehen willst, wuerde ich nach Ecuador, Bolivien, Kolumbien oder ein zentralamerikanisches Land.
Mal ganz abgesehen von dem meiner Meinung nach grauenhaften argentinischen Spanisch und dem chilenischen Genuschel :-).
Wolke7
Kiebitz
Beiträge: 3
Registriert: 24 Nov 09 23:06

Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ungelesener Beitrag von Wolke7 »

Ihr seid super!!!

Danke an euch, das beruhigt mich schonmal sehr. Ich war schon in
Bolivien, Peru, Chile und Kuba, allerdings waren das alles geführte
Gruppenreisen, wo ein Kumpel von mir dabei war.

Equador. Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Diesen Sommer
war ich in Sevilla und die Putzfrau war aus Equador. Ihre Herzlichkeit
war einfach unbeschreiblich. Ich bin schon viel in der Welt herumgekommen. Es gibt mir mittlerweile immer wenige, neue Dinge zu sehen und durch die Welt durchzurauschen. Ich möchte also lieber an einem Ort bleiben und wirklich Kontakt zu den Leuten aufbauen. Und sonst bin ich auch ziemlicher Naturliebhaber.

Wie sieht es denn mit <snip> [mittelamerikanisches Land, vgl. Titel] aus? Stimmt das, was mein Bekannter über <snip> sagte?
Benutzeravatar
Gast

Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ungelesener Beitrag von Gast »

So ganz unrecht hat dein Bekannter nicht, was Buenos Aires angeht.
Hier sind viele Traveller unterwegs, die gerne einmal das Risiko überschätzen, bzw. so viel Erfahrung haben, dass sie wissen, was zu tun ist.

Als Einsteiger musst du viel, viel vorsichtiger sein.

Ecuador ist aufgrund der politischen Verhältnisse zur Zeit nicht zu empfehlen und sollte als EInsteiger gemieden werden.
Jonas streikt
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 24 Dez 08 20:04
Wohnort: Berlin

Sicheres Land für alleinreisenden SA-Einsteiger?

Ungelesener Beitrag von Jonas streikt »

Du meinst sicher, dass Risiko unterschaetzen :wink:

Nein, ich glaube nicht, dass jemand das Risiko unterschaetzt, natuerlich gibt es dort Kriminalitaet, sicher auch mehr Kriminalitaet, als du irgendwo bei uns in Deutschland im Dorf findest, deswegen aber nicht an solche Orte zu gehen ist Bloedsinn. Jeder, dazu braucht es nicht viel Travelerfahrung, der sich nicht voellig bloed anstellt, kann das Risiko erheblich eindaemmen und sollte doch mal jemand mit dem Messer vor einem stehen, dann keine Dummheiten machen, Kamera und Geldbeutel hergeben, auch wenn es weh tut. An einem Raubueberfall wirst du nicht zerbrechen, selbst die zartbesaitetste Seele, kann das mit etwas Zeit verkraften. Ich meine, bis Punkt e), kann man dem Kollegen von Wolke mehr oder weniger zustimmen, das sind hilfreiche Tipps. Eine generelle, eher misstrauische Einstellung ist meiner Meinung nach auch nicht schlecht, grundsaetzlich gilt fuer mich einfach, dass die Leute hier davon ausgehen, dass ich viel Geld besitze und sie nicht (was mehr einer Tatsache, als einer Annahme entspricht). Mit der Einstellung habe ich gute Erfahrungen gemacht, ich glaube ich konnte einige unangenehme Situationen vermeiden.

Ich weiss nicht, was dein Bekannter zu <snip> sagt, aber wie waers denn mit Guatemala?

Uebrigens wuerde ich Wolke nicht als "Einsteiger" betrachten, nachdem er seinen eigenen Angaben nach schon viel von der Welt gesehen hat, hat er mit Sicherheit auch schon die ein oder andere Erfahrung gesammelt, ob das beim Reisen oder Arbeiten im Ausland war, spielt nicht so eine grosse Rolle. Generell geht es dabei mehr um Lebens-, als um Reiseerfahrung.
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Südamerika Forum“