Bolivien: Autounfall - was tun?

Ins Forum Südamerika gehören Infos und Fragen zu Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Paraguay, Peru, Surinam, Uruguay, Venezuela und, nur falls nicht einzelthematisch möglich, Fragen, die neben o.g. Ländern auch ein mittelamerik. Land mit einbeziehen.
Hier:
Südamerika-Infopool: Fragen und Infos zu Südamerika hier streng einzelthematisch posten, nur direkt auf den Thementitel bezogen informativ antworten!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen außerhalb Südamerikas oder themenfremde Zusatzfragen).
Bitte hilf, die Suche im Südamerikaforum allen effektiv zu erhalten. Danke
jeggi
Kiebitz
Beiträge: 4
Registriert: 25 Dez 15 16:24

Bolivien: Autounfall - was tun?

Ungelesener Beitrag von jeggi » 25 Dez 15 17:30

Hallo!

Ich habe hier in Bolivien ein großes Problem. Beim Abbiegen auf dem Highway wollte mich noch Bus überholen und es kam unweigerlich zum Unfall, bei dem mein Fahrzeug nach deutscher Begutachtung ein Totalschaden wäre. Zeugen sagten aus, es dass es nicht meine Schuld gewesen wäre. Nachschlechten Erfahrungen mit den Behörden in G uatemala, wo mir ein Betrunkener in mein geparktes Auto fuhr und ich zuletzt ohne Geld zu bekommen, da stand, da das Gericht von dessen Anwältin geschmiert wurde, ließ ich mich hier in Bolivien nun auf einen Vergleich ein. Der besagt, dass der Busunternehmer die Reparatur meines Fahrzeuges bezahlt ( was aber niemals 100% erfolgen kann, da der Rahmen verzogen ist, und meine Versicherung seinen Schaden. Die würde aber nur bezahlen,wenn ich Schuld hätte.

So, meine Frage: Wäre es möglich mein Auto hier zu verkaufen (ist ja im Pass eingetragen) und mir hier ein anderes zu kaufen? Oder hättest Du eine andere Idee?

Ich bin auf dem Weg nach P atagonien und würde dort gerne mit einem sicheren Fahrzeug ankommen. Mein Fahrzeug ist mit Dachzelt und Küche ausgerüstet. Anschließend möchte ich das Fahrzeug von M ontevideo nach D verschiffen.

<Heinz>
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 03 Jun 09 5:13

Bolivien: Autounfall - was tun?

Ungelesener Beitrag von <Heinz> » 27 Dez 15 12:43

Hallo jeggi

Wenn dein Fahrzeug im Pass eingetragen ist, wird man dich ohne dem Nachweis wo dein Fahrzeug verblieben ist nicht ausreisen lassen. Dies wiederum bedeutet, dass du bei den Behörden am Verkaufsort den Verkauf ankündigen musst, und gewöhnlich (nicht nur in Bolivien) wird dann eine Einfuhrsteuer veranschlagt, selbst dann, wenn das Fahrzeug nur noch Schrott wäre! Die Höhe dieser Steuer ist deinem Verhandlungsgeschick überlassen, du kannst dich jedoch mental darauf einstellen, dass man versuchen wird einen möglichst hohen Betrag zu erzielen.

Für den Kauf eines anderen Fahrzeuges gelten basicamente die bereits geschilderten Bedingungen. Die Prozedur "zur Verhinderung von Handel von gestohlenen Fahrzeugen" wurde jedoch verschärft. Die sogenannte "Diprove" benötigt heutzutage einen möglichst lückenlosen Nachweis aller Vorbesitzer, wie das Fahrzeug ins Land gekommen ist, etc. Es ist also dringend anzuraten, dass man die Ummeldung eines Fahrzeuges zusammen mit dem Verkäufer durchführt, und das Fahrzeug nur dann gekauft wird wenn alle Behörden grünes Licht für die Ummeldung gegeben haben.

Der von dir vorgesehene Export des gekauften Fahrzeuges, denke ich mal, wird nicht rentabel sein, es sei denn du planst ein Neufahrzeug in Bolivien zu erwerben. So oder so würde in Deutschland/Europa eine Einfuhrsteuer für ein im Ausland gekauftes Fahrzeug fällig werden.

Grüße Heinz

jeggi
Kiebitz
Beiträge: 4
Registriert: 25 Dez 15 16:24

Bolivien: Autounfall - was tun?

Ungelesener Beitrag von jeggi » 27 Dez 15 16:34

Das hört sich alles nicht gut an. Ich weiß nicht, ob es ein Fehler war mit dem Unfallgegner einen Vergleich abzuschließen. Nach Zeugenaussagen war der Unfall nicht meine Schuld. Aber nach schlechten Erfahrungen in G uatemala: Ein Betrunkener fuhr mit einem Auto, welches ihm nicht gehörte, ohne Führerschein und Versicherung, in mein geparktes Auto. Von der Familie wurde mir die Hälfte meines Schadens cash angeboten. Ich ließ mich damals nicht darauf ein, da mein Anwalt einen Prozess anstreben wollte. Das Gericht hatte dann einen Tag vor Prozessbeginn, den Fahrer zu einer geringen Geldstrafe verurteilt, ohne mich jemals angehört zu haben, da der Prozess "im öffentlichen Interesse" sei. Ich hatte danach keine Chance mehr auf eine Zivilklage. Die Korruption der Justiz ist nicht zu unterschätzen.
Und der Eigentümer der Busflotte, mit dessen Fahrer ich den jetzigen Unfall hatte, hat gute Beziehungen zur Polizei.
So ist es jetzt wohl die einzige Möglichkeit auf das Ende der Reparatur zu warten und hoffen, dass das Fahrzeug sicher ist, um meine Reise nach Patagonien fortzusetzen.
Danke nochmals für Deine schnelle Antwort.
Gruß
Christian

<Heinz>
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 03 Jun 09 5:13

Bolivien: Autounfall - was tun?

Ungelesener Beitrag von <Heinz> » 28 Dez 15 21:31

Hallo Christian

Ohne den Unfallhergang zu kennen... aber ich kann dich beruhigen, gewöhnlich ist für Ausländer die Anstrebung einer aussergerichtlichen Einigung empfehlenswert. Zivilprozesse ziehen sich in aller Regel über Jahre hinweg, sind mit hohen Kosten (die im voraus zu entrichten sind) verbunden und geben keine Garantie auch Recht zu bekommen - das Stichwort Korruption ist ja bereits gefallen.

Bleibt zu hoffen, dass dein Fahrzeug nach der Reparatur nicht zu sehr aus der Spur läuft und der Unfallschaden nicht zu augenscheinlich ist. Während des Wartens besorge dir eine Bestätigung (von der Polizei falls diese den Unfall aufgenommen hat) dass du einen Unfall in Bolivien hattest. Zur Not genügt auch eine Erklärung des Busunternehmers, in der auch steht dass ihr euch gütlich geeinigt habt. Denn möglicherweise frägt mal irgendwo jemand nach woher der Unfallschaden stammt. :wink:

Grüße Heinz

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Südamerika Forum“