Hand-gegen-Koje“ – Konflikte und Lösungen unterwegs

Weltweit, aber einzeln nach Land oder Stadt und Tätigkeitsfeld: Tipps, Adressen, Organisationen, Erfahrungen, Voraussetzungen zum Jobben: Bezahlt, als Au Pair, "Hand gegen Koje", als spezifisch genanntes Auslandspraktikum, Volontariat oder Freiwilligenarbeit ...
Hier:
WRF-Infopool Unterwegs Arbeiten:Auch wenn nicht im ortsbezogenen Infopool, soll hier trotzdem bitte nur streng einzelthematisch gepostet und auch nur direkt auf den Thementitel bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Nur dadurch bleiben die Themen langfristig aktualisier- und findbar.
Danke! :)
Benutzeravatar
Volkmar
WRF-Förderer
Beiträge: 398
Registriert: 20 Aug 09 3:09
Wohnort: St. Gotthard i. M., Österreich
Kontaktdaten:

Hand-gegen-Koje“ – Konflikte und Lösungen unterwegs

Ungelesener Beitrag von Volkmar » 19 Okt 09 5:27

Das Gelingen einer guten Reise a la Hand gegen Koje steigt,

- wenn das Finanzielle vorher geklärt worden ist.

- je geringer deine eigene Erwartungshaltung in verzichtbaren Belangen ist.

- wenn du vorher Gelegenheit hattest, dich mit deinem Eigner auszutauschen, um die gegenseitigen Erwartungshaltungen zu prüfen, allenfalls zu ändern oder auf das Mitsegeln zu verzichten.

- wenn du in der Lage bist, Eigenheiten des Eigners (deren hat er manchmal viele, darum ist er ja Eigner), sofern sie nicht über deine Grenzen gehen, emotionslos, ohne zu bewerten hinzunehmen.

- wenn du und der Eigner bereit seid, sich anbahnende Probleme zur Sprache zu bringen. Wenn du das nicht kannst oder dein Eigner es nicht kann, wirst du es mit erhöhter Leidensfähigkeit auch schaffen können. Man kann es auch erlernen. Dafür gibt es mehrere Methoden, auf die vielleicht an anderer Stelle schon jemand eingegangen ist.

- wenn du weißt, dass allfälliger Eigner-Unmut, wenn er sich über dich entladen sollte, eine sachliche Komponente haben kann, die du ernst nehmen darfst und solltest. Wisse aber auch, dass dieser Unmut der möglicherweise schrägen Seelenlage des Absenders entspringen kann. Du mit deiner „Untat“ bist ihm Spiegel für eigene Unzulänglichkeit. Dieser Teil seines Unmutes hat nichts mit dir zu tun. Greif ihn nicht auf. Lass es gewähren wie ein Naturereignis. Versuche nicht, den Eigner verändern zu wollen, doch wahre deine Grenzen.

Es wird berichtet, dass manche Eigner vergessen, dass ein Mitsegler, bloß weil er seine Leistung nicht in Geld erbringt, kein Sklave ist. Die Lust, Verantwortung und Macht auch über Andere zu besitzen, scheint manche Leute zu Skippern werden zu lassen, weil ihnen am Schiff eine Bühne dafür gegeben erscheint, die an Land so leicht nicht zu haben ist. Solche Eigenarten zeigen sich leider oft erst nach drei Tagen am Wasser. Wenn du dich provozieren lässt zu unmutvollen Protestaktionen, wird das deiner misslichen Situation wenig helfen. Meine Methode: Ruhe bewahren, es hinnehmen wie ein Naturereignis, den Teil des Menschen anschauen, der ihn liebenswert macht. Jeder Mensch hat so was wie einen göttlichen Kern, auch wenn er bei manchen Menschen manchmal sehr schwer aufzuspüren ist. Dort schau hin und vor diesem Hintergrund lass dich bewegen.

Volkmar

PS:
Ausführlicher und auch einige Spezialfälle erörternd habe ich das Thema unter Tipps und Infos zum Reisen „Hand gegen Koje“ auf Segelbooten im Förderbereich dargestellt.
Einzelheiten dazu, wie Du Förderer werden und diesen Thread einsehen kannst, findest Du unter http://www.worldtrip.de/Partner/Foerder ... derer.html .

  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Unterwegs / im Ausland arbeiten, WWOOFEN, Aushelfen, Au Pair, Praktika & Volontariate weltweit“