Durchplant oder ziel- und absichtslos reisen?

Worüber man in der Welt-Reise-Community so spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)
Hier:
Ob als Urlauber oder Hardcore- Traveler: Reisen bildet und ändert das Bewusstsein. Freier Austausch unter Betroffenen.
Hier im Plauderbereich der Reisecommunity aber bitte KEINE konkreten Reiseinfos fragen oder posten, denn die gehören einzelthematisch in den Reise-Info-Pool. sodass sie als Sachthemen ergänzbar, aktualisierbar und für andere hilfreich findbar bleiben. Danke!
Benutzeravatar
Volkmar
WRF-Förderer
Beiträge: 398
Registriert: 20 Aug 09 3:09
Wohnort: St. Gotthard i. M., Österreich
Kontaktdaten:

Durchplant oder ziel- und absichtslos reisen?

Ungelesener Beitrag von Volkmar » 24 Jul 11 6:08

Hallo,
Volkmar hat geschrieben:Die geplant gewesenen V olontier-Plätze, die ich mit Astrids Unterstützung gesucht habe – es ist aus keiner Adresse was geworden...
Ich lass mir Zeit, öffne ich mich dem Zufall – und bekomme, was ich sanft gesucht hatte. Amazing.
MArtin hat geschrieben:Deine Schilderung ist ein weiteres Beispiel dafür, dass es besser funktioniert wenn man unterwegs im freien Flow ist und das Universum werkeln lässt, als wenn man ihn durch vorgeplante Abmachungen und Termine stets durchkreuzt und unfühlbar macht.
MArtins Antwort und der Beitrag eines planungsfreudigen Paares haben mich veranlasst, Gedanken zum Thema

Geplant oder ziel- und absichtslos – reisen, leben, spielen?

zu schreiben, die ich mal hier in den Raum stelle.

Im Voraus zu planen, ist mir eine gute Sache, wenn ich ein konkretes Ziel definiert habe, etwa eine Maschine, eine technische Anlage, eine Straße, ein Haus zu bauen. Ich habe viele Jahre, sehr gerne sogar, Pläne gezeichnet, Materialauszüge gemacht, Montage- und Betriebsanleitungen verfasst.

Auch im Sozialen kann das Planen als dominant zielführend vorkommen: Einen Verein gründen, ein Unternehmen aufbauen, die eigene Karriere betreiben, ein Marketingkonzept ausarbeiten und realisieren, ein Atomkraftwerk verhindern, die Meere schützen und dergleichen. Doch schon hier, in der Kunst des Sozialen, ist es zielführend, „Planungsspielraum“ zu haben. Denn es gibt eine Reihe von Unwägbarkeiten.

Bei heranwachsenden Kindern – wer hier einem sehr konkreten Plan strikt nachgeht, schafft wahrscheinlich viel Leid. In der Begleitung meiner Kindern als ihr Erzieher habe ich jene Haltung bevorzugt, bei der ich das Kind anschaue mit allen Sinnen, versuche wahrzunehmen, welche Persönlichkeit sich da entwickeln will, und was die schließlich von mir braucht, um kultiviert zu gedeihen, um ihren Weg zu finden und zu gehen – der nicht mein Plan sein kann.

Die Augen und das Herz hat mir eine Freundin geöffnet, als ich sie fragte, was sie bei der Massage denn bevorzugte: „Wenn ich dir das sage, dann bekomme ich ja wieder nur ein Bild von mir und nicht von dir“.

Je mehr ich nach Plan reise, umso mehr „Must Do“ kann ich abhaken, umso weniger werde ich „erfahren“. Was zu erfahren, scheint mir allerdings der wesentliche Beweggrund einer Freizeitreise zu sein und die erfreuliche Nebenerscheinung auf Dienstreisen (Reisen von A nach B). Ich weiß, auch Freizeitreisen haben das A und das B, die des Planens bedürfen. Wenn ich auf Reisen nicht nur mein Bild wieder erleben, sondern bislang Fremdes erschauen, erforschen möchte, minimiere ich das Planen.

Ich denke da an meinen Freund Ernst M. Er fahre jetzt nach V ilnius, hat er mir vor Jahren mal erzählt: „Wenn ich aus dem Bahnhof herauskomme, da schau ich was auf mich zukommt“. Ich weiß, dass er ganz bewusst mit viel Liebe und offenem Herzen losgereist ist zu jenen Menschen, bei denen der Eiserne Vorhang gerade aufgegangen war. Ernst hatte sonst keinen Plan, als dort mit offenem Herzen zu sein.

Daran muss ich immer wieder mal denken, sowohl am Weg, als auch beim Ankommen an Orten, wo sich ein längerer Aufenthalt abzeichnet. Ich liebe diese völlig ungeplanten Begegnungen und Verläufe – beim Reisen, wie bei Massagen und anderen zweisamen Spielen.

Volkmar


[Beitrag für weitere Diskussion in den Plauderbereich verschoben - Astrid :)]

dieSteffi
WRF-Moderator
Beiträge: 1485
Registriert: 15 Feb 06 13:33
Wohnort: unterwegs
Kontaktdaten:

Durchplant oder ziel- und absichtslos reisen?

Ungelesener Beitrag von dieSteffi » 26 Jul 11 15:41

Als Wolke so im Blauen schweben - das ist und bleibt das wahre Leben!

Ich liebe es auch... das Absichts-lose, Unge-plante, das Sich-treiben-lassen, das Ziel-lose, das Nicht-suchen, das Nicht-haben, das einfach nur Sein und dann mal sehen, was kommt und was nicht...

alles wir gut, wenn man nur lange genug warten kann
deineSteffi
Wir wollen nicht mehr mitschwimmen, wir wollen aber auch nicht gegen den Strom schwimmen, wir wollen einen ganz anderen Fluss!
Mein Reiseblog: keine-eile Leben auf Rädern - Reisen auf Reifen
Meine Seite über die Algarve: algarve-pur - Urlaub in der Algarve

Fast4
Mitglied im WRF
Beiträge: 31
Registriert: 28 Mär 11 12:31

Durchplant oder ziel- und absichtslos reisen?

Ungelesener Beitrag von Fast4 » 25 Aug 11 14:17

Ich bin auch gerne mal Ziel- und Planlos. Ausserhalb des Urlaubes gibt es schliesslich genug, dass einen in geregelte Bahnen lenkt, also im Urlaub einfach auch mal treiben lassen!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“