Langzeiteinlagerung vs. Entledigen?

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Antworten
dieSteffi
WRF-Moderator
Beiträge: 1485
Registriert: 15 Feb 06 13:33
Wohnort: unterwegs
Kontaktdaten:

Langzeiteinlagerung vs. Entledigen?

Ungelesener Beitrag von dieSteffi » 16 Sep 15 18:29

Hallo Ihr Lieben!

Nach einem langen und sehr sonnigen Sommer im Norden von Berlin bereiten wir uns nun auf unsere Reise nach Portugal vor.

Ende Oktober soll es los gehen und ich hoffe sehr, dass es auch klappt, da es noch einiges zu regeln gibt.

Als wir vor Jahren unseren Haushalt aufgelöst haben, haben wir so einiges eingelagert. Ein paar Möbel, Haushaltskram, Klamotten, etc. Alles, was wir meinten in 2 Jahren, wenn wir wieder in einer Wohnung wohnen würden, noch gebrauchen könnten.

Dann hat sich alles anders entwickelt. Wir sind nicht mehr in eine Wohnung gezogen, sondern in ein Wohnmobil. Aus den 2 Jahren on the road wurden 8 (bis jetzt). Der Kram ist immer noch da. Was machen wir jetzt bloß damit?

Ich weiß gar nicht mehr so genau, was in den ganzen Kisten und Kartons überhaupt drin ist. Aber einfach alles wegschmeißen - kann ich auch nicht.

Manchmal wünsche ich mir, dass der Keller, in dem all die Sachen eingelagert sind einfach voll Wasser laufen würde. Dann müsste ich diese Entscheidung nicht mehr treffen und die Dinge wären einfach weg.

Sie sind aber nicht weg. Sie sind noch da. Es sind auch viele Erinnerungsstücke dabei. Aber auch Dinge, von denen ich nicht weiß, was ich damit machen soll.

Jede Menge Klamotten z. B. Die kann man alle noch anziehen. Sie wegschmeißen und neu kaufen, wenn ich mal was brauche? Oder sie eingelagert lassen und hin und wieder welche rausholen, wenn ich was brauche? Genauso ist es mit den Töpfen, dem Besteck, dem Werkzeug.

Es stehen also in den nächsten Wochen ein paar (für mich recht schwierige) Entscheidungen an.

Ich bin gespannt, was ich machen werde.

bunteGrüße
eureSteffi
Wir wollen nicht mehr mitschwimmen, wir wollen aber auch nicht gegen den Strom schwimmen, wir wollen einen ganz anderen Fluss!
Mein Reiseblog: keine-eile Leben auf Rädern - Reisen auf Reifen
Meine Seite über die Algarve: algarve-pur - Urlaub in der Algarve

Benutzeravatar
Astrid
WRF-Moderator
Beiträge: 5564
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Langzeiteinlagerung vs. Entledigen?

Ungelesener Beitrag von Astrid » 17 Sep 15 19:23

Hallo Steffi :)

Ein weiterer Winter in Portugal. :cool:

Auch wir haben unseren Haushalt aufgelöst und einiges eingelagert - das erste Mal vor 15, das zweite Mal vor 11 Jahren. ;)
Der Kram ist immer noch da. Was machen wir jetzt bloß damit?

Ich weiß gar nicht mehr so genau, was in den ganzen Kisten und Kartons überhaupt drin ist. Aber einfach alles wegschmeißen - kann ich auch nicht.

Manchmal wünsche ich mir, dass der Keller, in dem all die Sachen eingelagert sind einfach voll Wasser laufen würde. Dann müsste ich diese Entscheidung nicht mehr treffen und die Dinge wären einfach weg.
Diese Gedanken habe ich zwischenzeitlich auch gehabt.
Ein Wasserschaden im Keller hat einen Teil des "Problems" in unserem Fall tatsächlich gelöst. :lol:
Jede Menge Klamotten z. B. Die kann man alle noch anziehen. Sie wegschmeißen und neu kaufen, wenn ich mal was brauche? Oder sie eingelagert lassen und hin und wieder welche rausholen, wenn ich was brauche?
Genau das tun wir, wenn wir zu Besuch in D sind. Da alle Klamotten noch passen - wenn sie z.T. auch etwas aus der Mode gekommen sind ;) - bin ich eigentlich ganz froh drum, sie zu haben, weil sie alle Eventualitäten wie z.B. Winterwetter und schicke / traurige Anlässe abdecken.

Ein paar "Essentials" haben wir auf zwei Taschen verpackt, die wir jedes Mal abholen, wenn wir nach in Deutschland ankommen. Das minimiert unser Reisegepäck und lässt Platz für Mitbringsel!
Ich weiß gar nicht mehr so genau, was in den ganzen Kisten und Kartons überhaupt drin ist. Aber einfach alles wegschmeißen - kann ich auch nicht.
Obwohl ich die Kartons beschriftet habe, bin ich trotzdem immer wieder überrascht, was sich unter Oberbegriffen wie (Küche oder Werkzeug) befindet und immer noch in gutem Zustand ist. Von daher kommt Wegwerfen auch für uns nicht in Frage. Manchmal sehen wir etwas, von dem wir glauben, dass wir oder Andere es gebrauchen können - das nehmen wir dann mit oder verschenken es. (Meine Mutter brauchte z.B. vor 2 Jahren eine neue Küchenmaschine - sie hat sich sehr über meine gefreut, die noch im Original-Karton stand.)

Wenn niemand den Platz Eurer eingelagerten Sachen beansprucht, würde ich sie einfach weiter "hocken" lassen. Falls doch oder falls Ihr die Kosten der Einlagerung einsparen müsst, dann stehen allerdings ein paar Entscheidungen an. :?

Irgendwie finde ich es halt manchmal auch beruhigend zu wissen, dass ich nicht bei bei "0" anfangen müsste, wenn ich tatsächlich wieder in D sesshaft werden würde.

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

Benutzeravatar
Hildegard Grünthaler
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 225
Registriert: 14 Jan 05 21:25
Wohnort: Eckental
Kontaktdaten:

Langzeiteinlagerung vs. Entledigen?

Ungelesener Beitrag von Hildegard Grünthaler » 17 Sep 15 19:38

Hallo Steffi,
auch wir haben jahrelang eingelagert, allerdings sind wir wieder sesshaft geworden. Den Wasserschaden solltest Du Dir jedoch nicht wünschen. Den hatten wir nämlich, als ein Klempner, einen Hahn nicht richtig schloss. Seine Versicherung hat teilweise den materiellen Schaden ersetzt. (Die Haftpflicht ersetzt aber nur den Zeitwert, und berücksichtigt nicht, dass du das Zeug neu kaufen musst.) Was aber für uns schlimmer war, dass auch viele Erinnerungen futsch waren. Z.B. die vielen Dias von unseren Kindern. Da konnte ich nur einige wenige durch Scannen einigermaßen retten. Unsere vielen Alben haben zwar überlebt, aber sie rochen noch jahrelang nach Schimmel.
Nach der zweiten Einlagerung genießen wir jetzt wieder eine bequeme, und auf eine praktische Größe reduzierte Eigentumswohnung!
Viel Spaß in Portugal
wünscht Hildegard
www.wohnmobil-weltreise.de

Verschiebe nicht auf morgen, was du heute tun kannst; denn wenn es dir heute Spaß macht, kannst du es morgen wieder tun.
Herzog von Wellington

Benutzeravatar
Monkeyinme
WRF-Spezialist
Beiträge: 349
Registriert: 08 Dez 10 17:13
Wohnort: :-o
Kontaktdaten:

Langzeiteinlagerung vs. Entledigen?

Ungelesener Beitrag von Monkeyinme » 17 Sep 15 23:03

Moin,

ich habe auch Dinge eingelagert, manchmal kurzzeitig, manchmal langfristig, manchmal professionell und immer noch privat. Erst vor kurzem haben die privaten Sachen ein größeres Lager bezogen, da kann ich jetzt wieder hervorragend neue Dinge dazulagern! 8)

:lol:

Ich war immer froh, Dinge einlagern zu können. Zum wegwerfen habe ich genug, aber es gibt Dinge, welche mich an vergangene Erlebnisse und Menschen erinnern. Immer wieder beim umbetten der Dinge erinnere ich mich daran, das ist zwar nicht effektiv, aber schön.
Ich muß diese Dinge nicht ständig in meiner Nähe haben, ich bin manchmal auch mit wenig zufrieden. Ich muß nur wissen, das diese Dinge da sind. Das ist mir wichtig.

Also, lasst die Sachen dort, wo ihr ein sicheres Gefühl habt. Und freut euch, wenn ihr diese wieder auspackt.

Tschöö
Monkey
Wir essen jetzt Opa.
Interpunktion rettet Leben!

Reinsch
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: 10 Aug 14 17:31
Wohnort: Unterwegs

Langzeiteinlagerung vs. Entledigen?

Ungelesener Beitrag von Reinsch » 18 Sep 15 8:05

Morgen Steffi,

ich seh die Sache mal ganz rational:

Stören die Sachen dort wo sie sind, bzw. klauen sie Platz für Wichtigeres?

Wenn nicht, lasst sie halt einfach dort. Man weiß ja nie was kommt. Evtl. kann man ja mal eine Wochenendaktion machen bei der man sämtliche Kisten durchwühlt, vielleicht werden am Ende jeweils aus zwei Kisten eine...

Wenn sie wirklich stören, und sei es nur im Geiste, dann würde ich es wie folgt machen:

Einmal komplett durchkramen und 3 Haufen bilden:

1. Muss unbedingt da bleiben, weil emotional wichtig oder für eine Rückkehr.
2. Brauchen wir nicht mehr, aber ist eigentlich noch gut.
3. Ist inzwischen nur noch Schrott.

Was mit Haufen 1 und 3 passiert ist klar. Haufen 2 könnte man dann an Freunde und Familie verschenken, evtl. in einer "Jeder darf sich was mitnehmen Grillparty", wenn du den Nerv dazu hast auf Ebay einstellen, oder einfach ab zum Umsonstladen.


Hach, bin ich froh, dass diese Aktion bei mir eher unspektakulär ausfallen wird...
Wer bin ich und was hab ich vor? : Vorstellung

dieSteffi
WRF-Moderator
Beiträge: 1485
Registriert: 15 Feb 06 13:33
Wohnort: unterwegs
Kontaktdaten:

Langzeiteinlagerung vs. Entledigen?

Ungelesener Beitrag von dieSteffi » 18 Sep 15 18:38

Ich danke euch für eure Anregungen und Anteilnahme :)

Nächste Woche geht´s los.

Ich denke auch, dass wir alles mal durchsehen werden und verschiedene Haufen machen.

Vor ein paar Jahren haben wir das schon einmal gemacht und einiges ist dabei auch weggegangen.

Vielleicht klappt das ja wieder.

Ein paar Dinge müssen allerdings weg - um Platz zu schaffen für neue Dinge, die eingelagert werden müssen, wie z. B. Ersatzteile für den Laster, Werkzeug und Material, das noch vom Ausbau in einer Garage stand, die wir nun räumen müssen.

Bin schon gespannt wie es wird. Und irgendwie beruhigt, dass ihr auch nicht alles einfach wegschmeißen würdet.

:D
Wir wollen nicht mehr mitschwimmen, wir wollen aber auch nicht gegen den Strom schwimmen, wir wollen einen ganz anderen Fluss!
Mein Reiseblog: keine-eile Leben auf Rädern - Reisen auf Reifen
Meine Seite über die Algarve: algarve-pur - Urlaub in der Algarve

dieSteffi
WRF-Moderator
Beiträge: 1485
Registriert: 15 Feb 06 13:33
Wohnort: unterwegs
Kontaktdaten:

Langzeiteinlagerung vs. Entledigen?

Ungelesener Beitrag von dieSteffi » 17 Okt 15 18:52

Hallo!

Ich wollte euch ja noch von meiner Ausmisten-Aktion berichten.

Eine Woche hat es gedauert. Die Sachen in dem einen Keller sichten, ausmisten, verschenken und abtransportieren. Dann das gleiche mit den Dingen in dem anderen Keller.

Viel Platz haben wir geschaffen, weil wir uns von Sofa, Sessel und Hocker getrennt haben. Man was war das für eine schwere Entscheidung. Unglaublich. Aber als die erst mal getroffen war und das Sofa, zwei Schränke und noch ne Menge anderer Kram endlich im Auto war und weggefahren wurde, ist irgendwie eine Last von mir abgefallen.

Im Keller stehen immer noch jede Menge Sachen, aber es ist jetzt alles wesentlich überschaubarer und dadurch, dass die sperrigen Möbel nicht mehr im Weg stehen, kommt man überall gut ran.

Ich kann im Rückblick jedem nur raten, sich eher von zu viel als von zu wenig zu trennen. Letztlich sind es doch alles nur Dinge. Möbel. Küchenkram, Klamotten... gibt es zu Hauf überall neu und gebraucht zum Wiederholen.

Gibt auch einen Artikel dazu auch meinem Blog: http://www.keine-eile.de/ausmisten/

Erinnerungsstücke, Bilder und sowas habe ich nicht weggeben. Doch ich habe mir die Arbeit gemacht alte Tagebücher einzuscannen. Jetzt habe ich die sogar immer dabei!

Ich fühle mich jetzt viel besser und beim nächsten Mal ausmisten gehen bestimmt noch mehr Sachen weg. Wird der Abstand zeitlich größer, fällt das Trennen irgendwie viel leichter.

Viel Spaß beim Ausmisten
:)
Wir wollen nicht mehr mitschwimmen, wir wollen aber auch nicht gegen den Strom schwimmen, wir wollen einen ganz anderen Fluss!
Mein Reiseblog: keine-eile Leben auf Rädern - Reisen auf Reifen
Meine Seite über die Algarve: algarve-pur - Urlaub in der Algarve

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“