Staatsbürgerschaften

Worüber man in der Welt-Reise-Community so spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)
Hier:
Ob als Urlauber oder Hardcore- Traveler: Reisen bildet und ändert das Bewusstsein. Freier Austausch unter Betroffenen.
Hier im Plauderbereich der Reisecommunity aber bitte KEINE konkreten Reiseinfos fragen oder posten, denn die gehören einzelthematisch in den Reise-Info-Pool. sodass sie als Sachthemen ergänzbar, aktualisierbar und für andere hilfreich findbar bleiben. Danke!
Markus Rauth
WRF-Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 26 Mär 06 13:00

Staatsbürgerschaften

Ungelesener Beitrag von Markus Rauth » 29 Mär 06 9:14

Sie haben recht, auf so eine "Trollpost" wie von Ihnen sollte keiner Antworten. Ich kenne z.B. Leute, die gerne in Thailand leben und nie schlechte Erfahrungen gesammelt haben. Wieso behandeln Sie denn die Thailändischen Behörden so komisch, oder auch Ihre Bekannten, das hat sicherlich seinen guten Grund. So einen Stuss mag ich mir nicht mehr anhören!

Benutzeravatar
Coogar
WRF-Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 28 Jun 05 18:29
Wohnort: Córdoba, Argentinien

Staatsbürgerschaften

Ungelesener Beitrag von Coogar » 29 Mär 06 13:31

Schrecklich, solche unzivilisierten Beiträge. Danke für die sachlichen und informativen (@Caveman).
Vielleicht sollte auch noch erwähnt werden, warum man überhaupt die Staatsbürgerschaft wechseln will. Gut, in dem von Caveman geschilderten Fall ist das ziemlich offensichtlich.
Wenn man nur innerhalb der EU umherzieht, ist an einem deutschen Pass ohnehin rein gar nichts auszusetzen, leben und arbeiten kann ich überall in der EU. Bei Einreisen in andere Länder habe ich sonst auch keine Probleme.
Ich glaube, ich würde schon allein keine andere Staatsbürgerschaft annehmen wollen, weil ich eh nicht plane, über mehrere Jahrzehnte an einem Ort zu bleiben.
Warum sollte die deutsche Staatsbürgerschaft ausgerechnet jetzt für Ausländer attraktiv sein? Bin da eben etwas uninformiert, tschuldigung. :wink:
What is the use of straining after an amiable view of things, when a cynical view is most likely to be the true one?
G.B.Shaw

Markus Rauth
WRF-Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 26 Mär 06 13:00

Staatsbürgerschaften

Ungelesener Beitrag von Markus Rauth » 29 Mär 06 13:46

Welche schrecklichen und unziilisierten Beiträge meinen Sie denn? Ich antworte Ihnen dann auch gerne! An der Deutschen Staatsbürgerschaft gibt es eine Menge auszusetzen. Bei diesem Thema geht es um den "Neuen Deutsch- Test". Den Mitstreitern hier sind die Einwanderungsbestimmungen zu lasch. Es handelt sich bei den Befürwortern des "Neuen Deutsch-Testes" um Deutsche, die im Ausland leben. Deutschland ist für niemanmden interessant. Möglicherweise soll Deutschland durch die Diskussion interessant werden!

Benutzeravatar
Matthes
WRF-Spezialist
Beiträge: 564
Registriert: 22 Sep 04 20:22
Wohnort: back in AB
Kontaktdaten:

Staatsbürgerschaften

Ungelesener Beitrag von Matthes » 30 Mär 06 0:13

Ich bin auch nicht gegen einen Einbürgerungstest und ich gehe sogar soweit, dass ich auch keine Probleme damit hätte, wenn es ähnlich strenge Einwanderungskriterien geben würde, wie es sie in anderen Ländern gibt, zum Beispiel in Australien.

Ich glaube, es ist den Ländern noch kein Schaden daraus entstanden, solche Tests zu haben.

Und ich bin Deutscher und wohne auch hier und hege keine Wünsche, meine Staatsbürgerschaft zu ändern.

Und ich bin sogar stolz, in Deutschland geboren worden zu sein.
Dem Land der Dichter und Denker, Wissenschaftler und Erfinder, ... ... ...
bye, Matthes :wink:
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Wer Sicherheit über Freiheit stellt,
hat BEIDES nicht verdient !

Benutzeravatar
Gast

Staatsbürgerschaften

Ungelesener Beitrag von Gast » 30 Mär 06 1:08

Bravo, ein Deutscher mit Nationalstolz. Da kann die Deutsche Nation aufatmen, so zu sagen Entwarnung geben, denn nach den Horrormeldungen, dass Deutsche keinen Nationalstolz haben und in 12 Generationen ausgestorben sein sollen, sah es denn für Deutshland düster aus. Aber mal ehrlich. sieht Ihre positive Neigung für Einbürgerungstests für Nichtdeutsche nicht wie Rache aus. Haben Sie es vielleicht schon einmal probiert nach Australien zu kommen und es misslang? Die Einbürgerungstests nach Australien laufen in verschiedenen Stufen ab. Die erste ist kostenfrei, alle danach sind mit Kosten verbunden. Man benötigt einen sogenannten Agenten, der bei der Erledigung der Formalitäten hilft und einen Arbeitgeber, der für den Neuling gerade steht. Streng- weiß ich nicht- einfach nur zweckgebunden, weil Australien im Moment einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, benötigen sie betimmte Arbeitskräfte und suchen auch danach. Die Einbürgerungstests von Deutschalnd beschäftigen sich ausschließlich damit, ob man sich mit Deutschland auskennt. Diese sind also nicht mit Australien zu vergleichen.

Benutzeravatar
Matthes
WRF-Spezialist
Beiträge: 564
Registriert: 22 Sep 04 20:22
Wohnort: back in AB
Kontaktdaten:

Staatsbürgerschaften

Ungelesener Beitrag von Matthes » 30 Mär 06 9:56

Ich weiß nicht, was Dein Ansinnen ist :!: :?: :!:

Willst Du einfach nur provozieren oder machst Du Dir wirklich ernsthafte Gedanken?

Ich weiß, dass der Ausspruch: "Ich bin stolz Deutscher zu sein!" nur allzugerne in eine rechtspolitische Ecke gedrängt wird.
Warum auch immer - ich verstehe es bis heute nicht.
und ich sage einfach mal, dass DIES auch der Grund ist, dass kaum jemand diesen Satz benutzt.

Und Deine Vermutungen, ich wäre schon mal in Australien abgelehnt worden, treffen nicht zu und ich weiß auch nicht, woher Du diese Vermutungen beziehst.
Aber anscheinend unterstellst Du ja jeden diesen Fakt.

Im Übrigen ist der Zuwanderungsstrom nach Deutschland schon lange nicht mehr so stark wie früher.
Und trotzdem bin ich für Einbürgerungstests. Allerdings wird die Politik da einen Test draus machen, der weitab jeglicher Realität ist. Das zeigen ja auch schon die Fragen nach den ersten Bundeskanzlern und -präsidenten etc.
Da müsste ich wohl auch draußen bleiben.
Und bevor Du jetzt wieder irgendwelche Theorien aufstellen musst: Ich bin in der DDR geboren worden und aufgewachsen.
Aber da fällt Dir sicher auch was passendes ein.
bye, Matthes :wink:
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Wer Sicherheit über Freiheit stellt,
hat BEIDES nicht verdient !

Benutzeravatar
Coogar
WRF-Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 28 Jun 05 18:29
Wohnort: Córdoba, Argentinien

Staatsbürgerschaften

Ungelesener Beitrag von Coogar » 30 Mär 06 11:01

Also ich mag diese Einbürgerungstests prinzipiell nicht, egal für welches Land. Gerade Länder wie Australien oder die USA, die ja noch recht jung sind und fast ausschließlich aus Nachkommen von Immigranten bestehen, die die Rechte der Ureinwohner mit Füßen getreten haben, nehmen sich jetzt heraus zu beurteilen, wer denn nun "gut genug" ist, um in "ihr" Land einwandern zu dürfen. Da verzichte ich doch glatt freiwillig!
What is the use of straining after an amiable view of things, when a cynical view is most likely to be the true one?
G.B.Shaw

Benutzeravatar
Petra
WRF-Spezialist
Beiträge: 622
Registriert: 16 Jan 03 15:54
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Staatsbürgerschaften

Ungelesener Beitrag von Petra » 30 Mär 06 11:03

Guten Tag,
da muss ich jetzt auch mal meinen Senf dazugeben:

Wie kann man stolz auf etwas sein, was man nicht selbst erreicht hat??
In einem Land geboren zu sein ist ja kein Errungenschaft.

Ich bin froh Deutsche zu sein, weil ich damit unter glücklichen Vorraussetzungen geboren bin. Mir steht die Welt offen, ich habe Zugang zu einer guten Ausbildung und habe alle Möglichkeiten dadurch...

Wenn man ein bisschen gereist ist, merkt man schnell, dass ein Deutscher Pass sehr praktisch ist. Z. B. braucht man in ganz Südamerika kein Visum zu bezahlen!! Deutsche sind in der Regel sehr beliebt in den Länder, wo ich gereist bin.

Gruss
Petra

Benutzeravatar
Coogar
WRF-Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 28 Jun 05 18:29
Wohnort: Córdoba, Argentinien

Staatsbürgerschaften

Ungelesener Beitrag von Coogar » 30 Mär 06 11:16

word, Petra! 8)
Plus, mich nervt es auch so ein bissl, wenn Leute aus anderen Ländern vor Nationalstolz schier platzen oder permanent ihre Flagge aus dem Schlafzimmerfenster wedeln, das ist sowas von penetrant ... und zwar aus genau dem von Petra genannten Grund: Wie kann man Stolz auf etwas sein, zu dem man nichts beigetragen hat.
Und ja, ich bin auch sehr froh, Deutsche zu sein und mir meiner Privilegien in voller Bandbreite bewusst.
What is the use of straining after an amiable view of things, when a cynical view is most likely to be the true one?
G.B.Shaw

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“