Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Worüber man in der Welt-Reise-Community so spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)
Hier:
Ob als Urlauber oder Hardcore- Traveler: Reisen bildet und ändert das Bewusstsein. Freier Austausch unter Betroffenen.
Hier im Plauderbereich der Reisecommunity aber bitte KEINE konkreten Reiseinfos fragen oder posten, denn die gehören einzelthematisch in den Reise-Info-Pool. sodass sie als Sachthemen ergänzbar, aktualisierbar und für andere hilfreich findbar bleiben. Danke!
SARAH M.
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 127
Registriert: 25 Dez 04 17:52
Wohnort: Cancun, Mexiko

Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Ungelesener Beitrag von SARAH M. » 14 Aug 06 20:53

Oh je, ich war jetzt schon so lange nicht mehr im Forum und habe die ganze Diskussion verpasst!! Sehr, sehr, sehr interessant!!

Als ich in Cambodscha im Angkor Wat war, stand ich neben einem Stand, wo eine Frau kalte Getraenke verkaufte. Da kam eine ganze Gruppe an chinesen und sie fing an sie auf Chinesisch anzusprechen, ob sie nicht was zum trinken wollen. Nichts. Dann hat sie etwas vor sich hingeflucht und ich habe sie darauf angesprochen, ob denn die chinesen keine guten Kunden seien. Oh je meinte sie, NEIN, die seien ganz ganz schlimm, sind unfreundlich und kaufen nie was. Die Israelis sind schlimmer meinte sie(Israelis haben in der Tat keinen guten Ruf, steht hier aber schon ein paar Mal im Forum), sie verhandel den Preis viel zu hart.

Als ich sie fragte wer denn ihre liebsten Kunden seien, hat sie ohne zu zoegern die Amis gemeint. "I say 5 USD for drink, they pay 5 USD for drink and give tip!!" Ich lach mich kaputt!!! 5 USD fuer ein glas cola???? :shock:

So weit von mir!!

Liebe Gruesse aus Mexiko,

Sarah.
Il est quelle heure au paradis?

Roland
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 249
Registriert: 25 Mai 04 21:28
Wohnort: weltreisend
Kontaktdaten:

Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Ungelesener Beitrag von Roland » 14 Aug 06 22:57

ich kann immer nur folgendes wiederholen:

WE HAVE NO KANGOROOS IN AUSTRIA!!!
Ich lebe nicht, um zu arbeiten sondern arbeite, um zu leben!


www.dieweltreisenden.twoday.net

Sun
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 232
Registriert: 06 Jan 04 9:35
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Ungelesener Beitrag von Sun » 15 Aug 06 14:43

Also die Sache, dass viele meinen, die Schweizer seie Schweden, kann ich zustimmen.

In Suedamerika ist mir das ganz oft passiert? Wenn ich auf die Frage wo ich herkomme mit "Suiza" antwortete, meinten sie daraufhin: "Ah claro, Suecia". Aber vielleicht liegts ja an der aehnlichkeit der Aussprache.

Hier in Thailand ists aber genau dasselbe, nur auf Englisch. Wobei fuer mich Switzerland and Sweden nicht wahnsinnig aehnlicht toent.

Liebe Gruesse aus Vientiane, Laos

Sun

SARAH M.
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 127
Registriert: 25 Dez 04 17:52
Wohnort: Cancun, Mexiko

Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Ungelesener Beitrag von SARAH M. » 15 Aug 06 18:09

Mir faellt grad noch ein lustiges Phaenomen ein: die Leute bringt es total durcheinander, wenn man nicht ins Klischee passt.

Hier in Mexiko, vor allem hier in Cancun, kennen sich die Leute richtig aus mit Auslaendern und fremden Kulturen und sie lieben es, zu raten aus welchem Land man ist. Da packen sie alle Klischees aus. Alle Vorurteile, die bis jetzt hier aufgelistet worden sind, wissen sie alle. Wenn sie mich reden hoeren, sagen sie ich bin aus Spanien, weil ich mit "th" rede. Wenn sie mich tanzen sehen, bin ich aus Argentinien, weil ich eine Tango-Haltung habe. Wenn ich aufm Markt die Preise verhandle (ich lieeeeeeeeebe es!!), dann bin ich aus Israel. Wenn ich Englisch rede, bin ich aus USA. Euh... und wenn ich dann sage, du, ne, ich bin aus Deutschland, dann gucken sie mich von oben bis unten an und schuetteln mit dem Kopf, ne, ne, das kann nicht sein. Da ich danach zugeben muss, dass ich einen franzoesischen papa habe, ach, dann ja, franzoesin ja, das koennte ich sein. Oh ja, ich habe naemlich VOLL das franzoesische Gesicht :? . Dann ist die Welt fuer sie wieder in Ordnung!!

Liebe Gruesse aus Cancun,

Sarah.
Il est quelle heure au paradis?

Benutzeravatar
Eliane
WRF-Moderator
Beiträge: 734
Registriert: 17 Apr 06 10:34
Wohnort: Ulan-Ude/Russland

Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Ungelesener Beitrag von Eliane » 18 Aug 06 3:40

Nicht schlecht staunte vor einigen Jahren eine Schweizerin, als sie ihr mongolisches Visum in Russland erhielt:
Staatsangehörigkeit: Swaziland.
:o

Ist halt alles nicht so einfach. Obendrein muss man in Russland immer aufpassen, dass man Schweizer nicht zum "Oberkellner" macht, was nämlich "shweizar" heißt im Gegensatz zum "Shveizarez".

Liebe Grüße
Eliane
Mehr über mich
Nur noch sehr selten hier. Wenn es um was dringendes geht, bitte per Mail-Button anstupsen!

albatross02
WRF-Spezialist
Beiträge: 498
Registriert: 20 Sep 04 13:08

Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Ungelesener Beitrag von albatross02 » 01 Sep 06 15:38

Hallo,

das Urteil über uns hängt im wesentlichen mit der Geschichte zusammen.
Entweder aus Sicht der angegriffenen Länder oder aus Sicht der Unterdrückten der angegriffenen Länder ( Kolonien ).
Meist gelten die Deutschen aber als sehr zuverlässig und gesetzestreu.
In Kenia haben wir für Schnitzereien Preise ausgehandelt.
Die Ware wurde uns überreicht. Wir gaben sie zurück weil wir kein Geld hatten. Die ware wurde uns trotzdem gegeben und nächsten Tag ein Termin vorgeschlagen.
Die Preise liegen für einen Kenianer schnell bei einem halben bis ganzen Monatsgehalt. Auf den Treffpunkt angesprochen, sagten die Kenianer noch "Mach deutsches Versprechen, kein italienisches".


Gruss
Dieter

Benutzeravatar
Der_Felix
WRF-Moderator
Beiträge: 1254
Registriert: 29 Mär 04 17:55
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Ungelesener Beitrag von Der_Felix » 01 Sep 06 16:34

"Mach deutsches Versprechen, kein italienisches"
Ich habe mich in Santiago mal mit einer Chilenin für den nächsten Tag verabredet. Nachdem Treffpunkt und Uhrzeit geklärt waren, wollte sie wissen, ob die Zeit denn deutsch oder chilenisch gemeint sei - fragender Blick bei mir. Nun ja, erklärte sie, chilenisch (oder generell: südamerikanisch) würde bedeuten, dass sie mindestens eine Stunde zu spät kommen würde, deutsch hingegen, dass sie sich zumindest Mühe geben würde, pünktlich zu sein.
Ist ihr dann auch ganz gut gelungen, sie war nur zehn Minuten zu spät am Treffpunkt ;-)

Gruß, Felix
Wer immer nur in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine eigenen Spuren!
http://felix-welt.de
http://www.flickr.com/photos/felix-welt

Kornspitz
WRF-Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 29 Mai 06 21:34
Wohnort: Oulu, Finnland
Kontaktdaten:

Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Ungelesener Beitrag von Kornspitz » 16 Sep 06 14:11

Hallo,

ich bin gerade auf Auslandssemester in Finnland, im August habe ich ein Monat lang einen Finnischkurs gemacht, auch in Finnland. Wir waren eine Gruppe von 32 Leuten aus 14 Ländern - also möcht ich auch meinen Senf zu den Vorurteilen dazugeben.

Spanier
Das Vorurteil, dass sie sehr laut sind, gerne in Gruppen auftreten und leicht Macho-haft sind, stimmt :)

Deutsche
Über euch sagt man ja, dass ihr nicht so viel Spaß versteht, aber sehr gut organisiert und pünktlich seid: JA! Wir hatten 5 Deutsche im Kurs, und - ganz ehrlich! - alle waren genau so :)

Österreicher
Außer mir war noch ein Salzburger, und über uns sagt man ja, dass wir ständig meckern und uns über Dinge schnell aufregen...: naja.. auch das stimmt wohl :)

Finnen
Da wir ja in Finnland sind, noch ein Wort zu den Einheimischen hier..
"Finnen trinken viel": JAA!! Um 10 können sie nicht mehr stehen, es wird gesoffen bis zur Vernichtung.
"Finnen sind stumm": JA! Die jüngeren sind offener und aufgeschlossener, aber es würde kein Finne auf die Idee kommen, dich zu grüßen, wenn man sich im Aufzug oder auf dem Gang oder in der Waschküche trifft. Die Kommunikationsfreudigkeit steigt aber stetigt mit steigendem Alkoholspiegel.

Ich finde, in jedem Vorurteil steckt ein wahrer Kern. Aber man sollte nicht den Fehler machen, alle über einen Kamm zu scheren.

Wir hatten nur ein Problem mit dem Türken in unserer Gruppe. Bei mir in Wien leben viele Türken, und wie man so sagt schätzen sie Frauen als nicht so hoch ein wie die Männer, sind machohaft und stehen "über den Frauen".

"Unser" Türke beim Sprachkurs hat ein deutsches Mädl (meine Mitbewohnerin) ständig belästigt, sie angerufen, ist nachts vor unserer Tür gestanden, hat ihren Namen gebrüllt und wie sehr er sie nicht braucht. Sie konnte ihm so oft sagen wie sie will, dass er sich verziehen soll... hilft alles ni x.

Im Endeffekt ist er dann komplett ausgerastet, weil sie ihn nicht wollte. Er hat ihren Arm gepackt, nach hinten verdreht und sie so verletzt, dass sie ins Krankenhaus musste.

Und genau mit solchen Aktionen hebt er nicht grade das Ansehen seiner Landsleute, und wir werden in unseren Vorurteilen nur bestätigt.

Naja., soviel dazu von meiner Seite.
LG aus dem Norden,
kornspitz

Benutzeravatar
Chen
WRF-Förderer
Beiträge: 146
Registriert: 13 Jul 06 22:49
Wohnort: FfM

Klischees und Vorurteile verschiedener Nationalitäten

Ungelesener Beitrag von Chen » 16 Sep 06 14:48

Ja, ja die Finnen :D

Ein "Moi" nach Suomi!

Ich war selbst auch ein 3/4 Jahr dort. Alkohol en masse gehört irgendwie zur "U-Kultur". Wie man gemütlich ein Glas Wein trinken kann, können die meisten Finnen, die ich kennengelernt habe nicht verstehen...

Kannst dich schon mal auf feucht-fröhliche Parties in der Sauna einer verschneiten Holzhütte einstellen - ein Erlebnis :lol: Wobei der Alk-Konsum ja schon manchmal bedenklich und teils echt traurig ist...

Sind dir schon die unzähligen Spielautomaten in Einkaufszentern, Tankstellen, Clubs überall aufgefallen? Das ist für mich irgendwie auch typisch Finnisch.

Und Dienstleistungsmentalität, totale Ehrlichkeit und Vertrauen in Mitmenschen. 2 Stangen im Bus vergessene Zigaretten nach 2 Tagen zurückzubekommen, war kein Thema. In der öffentlichen Sauna gab´s nur ein Sparschwein + Preisliste. Als ich zurück in Deutschland in der Uni einen Kaffee bestellt habe, 3 Euro Pfand für eine schäbige Tasse zahlen musste, damit ich sie auch ja zurückbringe und dann auch noch nen Rüffel vom Mensadienst bekommen habe, wollte ich am liebsten nur noch zurück :wink:


Genies die Zeit in vollen Zügen :)
Kerstin
Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz. Hermann Löns

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“