Kosten für Möbeleinlagerung in Deutschland

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Einlagerung

Weinkeller für Einlagerungen Nähe Trier vermietbar

Ungelesener Beitrag von Einlagerung » 01 Feb 11 13:57

Hallo,
ich habe eben ein Haus mit grossem Keller gekauft und bin bereit diesen günstig zu vermieten. Ort: 54340 Schleich an der Mosel (Nähe Trier).
Kosten: Wer den ganzen (ehemaligen) Weinkeller möchte, bekommt ihn für 45 EUR im Monat.
Interesse? o176/ 430 62 660

VG
Stefan

LisaMarie

Kosten für Möbeleinlagerung in Deutschland

Ungelesener Beitrag von LisaMarie » 09 Jan 12 17:26

Ich wohne derzeit auf 42 qm und die Angebote, die ich bisher für die Lagerung eingeholt habe liegen bei 140-200 € monatlich. Ich würde gerne in der Nähe von Darmstadt für ein Jahr einlagern. Würde mich auch von einigen Möbelstücken trennen aber dennoch hatte ich mit nicht mehr als 60€ mtl. gerechnet. Gibts hier in der Umgebung nichts günstigeres? Hat jemand einen Tipp?

Chuck
WRF-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 05 Dez 11 12:12

Kosten für Möbeleinlagerung in Deutschland

Ungelesener Beitrag von Chuck » 10 Jan 12 9:28

Hey,

vielleicht shcaffst Du es ja, einen Freund oder einen Bekannten zu bitten, Deine Möbel einzulagern. Dann könnt ihr nen günstiges Trinkgeld ausmachen oder sowas. Mehr fällt mir leider nicht ein.

Gruß

Chuck

flymaniac
WRF-MENTOR
Beiträge: 956
Registriert: 16 Feb 11 10:50

Kosten für Möbeleinlagerung in Deutschland

Ungelesener Beitrag von flymaniac » 10 Jan 12 10:11

Hast du schon mal überlegt alle Möbel zu verkaufen ? Mit dem Geld und was Dir beim einlagern sparst, hast schon mal einen Grundstock um das nötigste bei der Rückkehr zu kaufen. Dann kommt noch der Transport zum Lagerort . Bist du sicher das du an den selben Ort zurück ziehst sonst wird die Abholung auch wieder etwas kosten.

Sollte die Reise länger dauern zahlst vielleicht irgendwann mal mehr als die Möbel Wert sind. Hast du etwas an den du ganz besonders hängst kannst es vielleicht bei Freunden in der Wohnung unterstellen.

Nur mal als Idee. Denn nur nichts besitzen macht wirklich frei. Will nicht heissen das ich in einer leeren Wohnung lebe :lol:

Xandaha

Kosten für Möbeleinlagerung in Deutschland

Ungelesener Beitrag von Xandaha » 27 Jan 12 14:24

auf http://www.raumobil.de oder auf http://www.quoka.de gibt es Angebote von gerwerblichen und privaten Vermietern von Lagerräumen oder Lagerflächen. Da findet man manchmal deutlich günstiger etwas als bei den Selfstorage-Anbietern

sphaera
WRF-MENTOR
Beiträge: 222
Registriert: 03 Jun 09 2:17

Erfahrungen mit dem Einlagern in Deutschland und die Kosten

Ungelesener Beitrag von sphaera » 18 Feb 12 5:47

Was Einlagern allgemein und auch Preise angeht, so kann ich ein sehr ausführliches Lied davon singen, denn ich habe u.a. wegen meiner eigenen Werkstatt sehr viel sehr sperriges Zeugs einlagern müssen und auch wollen.

Einlagerungskosten für 12 Monate: ca. 1500 Euro
Transportkosten 3,5T Koffer mit ein- und umlagern 100km je Strecke aufs platte Land: ca. 550 Euro
Nebenkosten: 200 Euro (Essen gehen mit den Helfern etc.)

Ob man für 2250 Euro eine komplette Wohnungseinrichtung inklusive aller seiner Sachen plus natürlich meine ganzen Werkstattmaschinen, stabile Arbeitstische und etliches andere bekommt, wage ich sehr zu bezweifeln. Mir war es das wert und die meisten anderen werden ohnehin viel weniger Zeug haben als ich. Ganz besonders deshalb weil ich etliche große Custom-made Möbelstücke aus Edelstahl besitze, gemacht nach meinem Entwurf. Davon trennt man sich nicht mal eben :-)... und auch nicht vom Sofa, welches ich eigenhändig zu einem beheizten Sofa umgestaltet habe ;-)).... wobei ich letzteres wahrscheinlich doch irgendwann verkaufe.


Ehrlich gesagt wollte ich damals auch recht spontan weg, habe nicht das ideale Lager gefunden und wollte und konnte mir auch nicht die nötige Zeit nehmen zu verkaufen, was zu verkaufen war. Es fühlte sich einfach nicht richtig an und ich habe damals dermaßen viele Überstunden geschoben, damit ich mir die Reise überhaupt leisten kann, so dass sich um die Verkäufe zu kümmern mir einfach keine Zeit blieb. So habe ich das meiste bis auf einige weggeworfene oder verkaufte Möbel eingelagert und erst bei Rückkehr und der Umlagerung... als ich in etwa wusste wie mein weiteres Leben vorerst weitergeht... etliche Sachen (ca. 1/3 der Möbel) final verkauft. Wichtig war mir dass ich definitiv nichts verkaufe oder loswerde, was ich später bereuen würde und bin froh, das so geregelt zu haben auch wenns anderen aufwendig und teurer als anderswie erscheinen mag. Für den Verkauf der aussortierten Möbel bekam ich insgesamt ca. 600 Euro, ein Teil der Einlagerungskosten und des Transportes war damit gedeckt.


Allem voran: Wenn es um eine längere Reise (ab 5 Monaten) und um viel Zeug geht (ab 10m3), rate ich sehr von Selfstorage-Anbietern ab. Einerseits bieten sie jederzeit beheizten, zugänglichen und halbwegs "sicheren" Lagerspace an, aber lassen sich das Ganze natürlich auch gut bezahlen. In meinem Fall wären das um die 450 Euro oder mehr pro Monat gewesen und dazu gibts schon ne kleine Wohnung mit allen Nebenkosten! :shock:


1. Kleinanzeigen durchforsten, private trockene Keller suchen und in jedem Fall eigene Anzeigen aufgeben, damit man gefunden wird. So habe ich meinen aktuellen 22m2 Lagerraum gefunden... echt geil! Auch mal was außerhalb suchen, ist dann billiger. Es kann sich auch lohnen die Sachen direkt dort in die Nähe zu karren, wo man später leben will (in eurem Fall die Schweiz!)

2. Von Scheunen rate ich ab... Ungeziefer, Witterung, Staub,.... da kann man viele Sachen direkt wegwerfen. Ich hatte ca. 12 Monate lang meine meisten und eher unempfindliche Sachen in einer Art Scheune (Dachboden der Scheune... nicht ohne Schrägaufzug ein- und ausräumbar, also recht sicher gelagert! Fällt ja doch auf, wenn da jemand mit Schrägaufzug auf den Hof rollt, hihi) und einiges (z.B. Gummibänder in Hosen etc.) ging durch die Temperaturunterschiede kaputt. Dabei hatte ich die kälteempfindlicheren (z.B. Farben, Lacke..) und teureren Sachen wie Dokumente und Technik schon anderswo untergebracht (4m3 bei den Eltern, 3m3 bei einem Freund... sowie beide Motorräder bei je zwei Freunden als "Paten"). Für 25m2 Scheune bezahlte ich monatlich rückwirkend 100 Euro.. war zwar anders vereinbart (ca. 30 Euro), aber nunja. Dumm gelaufen und ich brauchte dringend etwas, das Kind war in den Brunnen gefallen und ich wollte nicht diskutieren.

3. Empfehlung: Mietvertrag direkt auf z.B. 1,5 Jahre abschließen und im Voraus bezahlen, dann kanns schon mal extrem günstig werden wie bei mir derzeit nach der Rückkehr und der damit verbundenen Umlagerung (habe heute nur noch 16m2 eigene Wohnfläche zur Verfügung im Vergleich zu früher inkl. Werkstatt über 100m2).. ich zahle derzeit weniger für einen passiv beheizten Kellerraum (Fernwärmerohre gehen durch) als für eine normale Garage hier in der Gegend :-). Mit einer Vorauszahlung hat man übrigens auch Planungssicherheit und Mieter/Vermieter müssen sich nicht monatlich um die Zahlungen kümmern.

---

BESCHRIFTUNG der Dinge... GANZ WICHTIG!
s.a.: -> Ordnungs-Schema bei Haushaltseinlagerung .

Kartons habe ausschließlich ich verpackt, beschriftet, katalogisiert und versiegelt... bei Möbelpackstücken hatte ich zu 35% Hilfe bekommen.

Beim Verladen und fahren hatte ich 5 weitere Helfer. Bei der Umlagerung ebenfalls. Bei jedem meiner Freunde und Helfer habe ich mich auf eigene Weise für die Hilfe revanchiert, das muss schon sein.

---

LG,
sphaera

Punda
WRF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 21 Feb 12 17:47

Kosten für Möbeleinlagerung in Deutschland

Ungelesener Beitrag von Punda » 21 Feb 12 17:50

Es kommt wirklich sehr auf die Lagergröße an! Scheinbar muss man allerdings mindestens 50€ pro Monat einplanen. Somit wäre man bei um die 600€ für ein Jahr! Mindestens!

Und weil nun genug Firmen hier genannt wurden, je nach Bundesland, wollte ich mal ein wenig zusammenfassen. Auch gibt es noch ein paar weitere!

www.lagerbox.com
www.xave.net
www.mobileslager.de
www.raumobil.de
www.shurgard.de
www.selbstlagerbox.de
www.secur.de

Beste Grüße Punda

Zitrone

Kosten für Möbeleinlagerung in Deutschland

Ungelesener Beitrag von Zitrone » 29 Feb 12 16:21

Hallo,
ich habe ein halbes Jahr in S üdafrika studiert und in der Zeit meine Möbel auf einem Gewerbehof www.gewerbehof-gratze.de untergebracht. Der Preis lag bei 2€ pro m² im Monat, was der Inhaber aber dann pauschal zu meinem Gunsten abgerundet hat. Ist alles bestens verlaufen und daher empfehlenswert.


[Gastbeitrag aus Berlin - trau schau wem...]

aussiejahr

Kosten für Möbeleinlagerung in Deutschland

Ungelesener Beitrag von aussiejahr » 27 Jul 12 14:30

Ganz billig ist der Spaß in der Tat nicht. Ich habe während der 6 Monate Australien (Work&Travel) meinee Sachen bei dem schon genannten Self Storage Anbieter www.lagerbox.com untergestellt. Allerdings waren es nur der Bestand einer Studentenwohnung. Bei grüßeren Wohnungen würde ich eher ausmisten, weil Neukauf ggf. sogar billiger sein könnte?
Vorteilhaft bei Lagerbox.com fand ich übrigens die Bezahlung per Vorkasse, das haben seinerzeit nicht alle Anbieter angeboten, war mir aber wichtig, damit ich mich nicht aus der Ferne drum kümmern musste ;)
LG
Arne

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“