Fernweh - habt Ihr Rezepte dagegen?

Worüber man in der Welt-Reise-Community so spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)
Hier:
Ob als Urlauber oder Hardcore- Traveler: Reisen bildet und ändert das Bewusstsein. Freier Austausch unter Betroffenen.
Hier im Plauderbereich der Reisecommunity aber bitte KEINE konkreten Reiseinfos fragen oder posten, denn die gehören einzelthematisch in den Reise-Info-Pool. sodass sie als Sachthemen ergänzbar, aktualisierbar und für andere hilfreich findbar bleiben. Danke!
Benutzeravatar
Weltenbummler123

Fernweh....

Ungelesener Beitrag von Weltenbummler123 » 21 Jun 04 16:16

Hi! Mir geht es genauso mit meinem Job. Er macht mir Spaß nette Kollegen, gute bezahlung, viele Freiheiten. Das ist es nicht leicht sich zum kündigen zu bewegen. Aber was ich noch viel destruktiver ist, sind die Stimmen meiner bekannten. "In der heutigen Zeit seinen Job aufgeben. Das kannst du doch nicht machen" Und dann werden immer Beispiele aufgeführt von anderen die irgendjemand kennt, dennen es schon sowas von reicht mit der Job suche.

Aber hallo, so weit muss doch auch derren Horizont reichen, damit sie verstehen das nicht jeder so ist...? *g*

LG Jo

Benutzeravatar
Africanus

Fernweh....

Ungelesener Beitrag von Africanus » 21 Jun 04 17:27

Zwischenstand:

Ich lebe einen Kompromis, mit dem ich mich besser fühle, da ich eine Option auf mein altgewohnts Leben habe.

Das sogenannte Sabbatical.

Statt zu kündigen mache ich nun 12 + x Monate unbezahlt Urlaub (min. 12, max. 24 Monate). Wahrscheinlich wird mein Platz in der Firma nicht mehr frei sein, dafür aber ein anderer. Und ein Arbeitsplatz ist schon einiges wert. In meinen Bekanntenkreisen sind in den letzten Monaten verschiedene mit Arbeitslosigkeit geschlagen gewesen, bzw. sind es noch. Ab 30 sollte man diesen Aspekt nicht unterschätzen. Oft findet man in den Stellenanzeigen den Hinweis: bis 30; oder bis 35. Ist zwar diskriminierend, aber das echte Leben. Und das Leben geht auch nach der Rückkehr weiter, und dafür braucht man Geld ... und wenn man es nur für das nächste Sabbatical sparen sollte.

Africanus

ROTEZORA
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 19 Aug 04 23:49

Fernweh....

Ungelesener Beitrag von ROTEZORA » 20 Aug 04 0:47

Hi Jenny,
das Gefühl "Fernweh" teile ich mit Dir. Im Moment ist´s aber okay, weil bald eine längere Reise ansteht. Aber irgendwas machen wir doch falsch. Es wäre doch viel besser den Alltag so einzurichten, dass er wunderbar, abenteuerreich und anregend ist, statt uns immer auf den nächsten Urlaub zu freuen, der, auch wenn er Monate andauert, immer zu kurz ist. Sind wir also auf der Suche nach neuen Eindrücken, Erlebnissen, offen für neue Kulturen oder einfach nur auf der Flucht vor unserem Alltag? Darüber denke ich schon seit Jahren nach, komme aber zu keinem abschließendem Ergebnis, wahrscheinlich ist´s ´ne Mischung aus beiden: eine Portion Neugierde & Weltoffenheit und eine Portion Alltagsunfähigkeit.
Liebste Grüße von
der Zora

Jens1977
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 86
Registriert: 28 Jun 04 15:56

Fernweh....

Ungelesener Beitrag von Jens1977 » 06 Sep 04 16:01

Hallo Zora,

interessant das jemand diesen aspekt der alltagsflucht mal ausspricht. mir gehts es wie fast allen hier - das bedürfnis freiheit zu erfahren und frei zu reisen.
man kann durch eine lange reise viele probleme die den alltag bestimmen hinter sich lassen. aber ich glaube das manche probleme auch mit dir auf reisen gehen. mir gings die letzten 2,5 jahre so, das ich mich von urlaub zu urlaub gehangelt habe und die zeit zwischendurch mit planen verbracht hab.
mir fällt es schwer dieses verhalten zu ändern und bin schon wieder am planen. alltagsunfähigkeit hört sich so hart an, trotzdem hast du wahrscheinlich recht - jedenfalls trifft es auf mich zu. ich würde nur gerne erfahen wie es bei einer längeren reise ausschaut und wie der alltag danch in dtl. ist.
bis dahin versuche ich mir schon mein leben so einzurichten das ich mich auch an meinem alltag erfreuen kann.

"alltags-"grüße :P
an alle
Jens

Afrika23
WRF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 20 Nov 04 19:51
Wohnort: Hattersheim

Re: Fernweh....

Ungelesener Beitrag von Afrika23 » 07 Jan 05 21:15

Hi, an Alle,

ich bin stolz darauf, Fernweh zu haben. Ich hab`s ständig und immer und das schon seit nunmehr 25 Jahren.
Ihr merkt, ich bin nicht mehr ganz soooooo jung (vom Alter her).
Es ist entstanden mit einer ersten großen Reise (im Jahre 1978) nach Amerika, bei der wir zusätzlich ein Rundreiseticket gekauft hatten, was die Karibik und Mexico beinhaltete (damals Kostenpreis $ 199,--).
Wir waren zwar nur 5 Wochen unterwegs, aber diese 5 Wochen haben es ausgelöst, das Fernweh.
Damals erstmals auf eigenen Füssen und "richtig frei" , wir konnten tun was wir wollten, konnten gestalten wie wie wollten und haben nur genossen und dabei festgestellt, dass die Welt einfach nur schön ist. Die Eindrücke von damals sind auf der "Festplatte" eingebrannt. Und sie blieben es.
Deswegen kam 1981 die erste Weltreise, leider nur eine Dauer von 6 Monaten, bin Beamtin. 1984 kam die nächste Weltreise, auch nur 6 Monate. Aber jedes Mal Erlebnisse und Eindrücke, wie man sie nur Gleichgesinnten beschreiben kann. Der Drang nach der Welt, die einfach nur schön ist, blieb.
Nur, konnte man das keinem der Daheimgebliebenen beschreiblich machen. Viele dachten nur immer "die ticken nicht richtig, die haben einen Schatten und vieles mehr".
Und wenn man voller Eindrücke, voller Tatendrang zurück kam und das Bedürfnis hatte, zu erzählen, wollte es "eigentlich" gar keiner hören. Viel wichtiger war, dass der eigene Urlaub (der Urlaub der lieben Kollegen, Freunde, Bekannten) auf "Mallorca" (und auch anderswo) genial war, das Buffet war erste Sahne, der Swimmingpool auf aufregend, die Cocktails waren ultimativ und der Service war beispielhaft.

Zu dieser Zeit schon habe ich erkannt, dass "eigentlich" nur die Leute von der Welt berichten, die die Welt noch nie gesehen und erlebt haben.

Und das hat mich geprägt. Es gibt nur Wenige, mit denen man einen wirklich richtigen Gedankenaustauch vornehmen kann, und das betrübt mich und macht mich in gewisser Weise auch einsam. Denn ein wirklich Weltreisender (mit dem entsprechenden Spirit) der wird hier "in der rauhen Wirklichkeit" irgendwann mal schweigsam, weil es die Meisten einfach nicht interessiert, was man fühlt, denkt und wonach man strebt.

Deswegen bin ich stolz darauf, Fernweh zu haben. Denn nur wirklich Wenige wissen in der Tat, wie schön die Welt ist, wie anders die Welt ist, wie anders die Menschen der Welt sind und wie beeinruckend und prägend die Einflüsse der Reisen auf die Weltreisenden sind.

Wenn man also Weltreisender ist und Cosmopolit dann grenzt man sich in gewisser Weise auch aus, weil man all die "Anderen" und das meine ich hier absolut nicht negativ, irgendwie nicht mehr wirklich ernst nimmt. Denn sie haben einfach nicht den gleichen Wissensstand / Erfahrungsstand/ Erlebnishorizont / Eindruckshorizont pp. wie man selbst.

Viele Dinge "hier in der rauhen Wirklichkeit" erscheinen einem Weltreisenden kleinkariert und im Laufe der Zeit nahezu unerträglich. Deswegen drängt es den Weltreisenden auch immer wieder raus. Raus in die Welt, dort, wo nicht alles geregelt ist, wo man eben nicht davon ausgehen kann, dass es am anderen Tag genau so weiter geht wie am Vortag. Jeder neue Tag auf einer Weltreise ist ein anderer, der immer wieder neue Herausforderungen verlangt. Und das ist der eigentliche "Kick" dabei. Es werden ureigenste Instike geweckt, die uns in er westlichen Zivilisation, denn hier ist alles "geregelt", verloren gehen. Man kehrt irgendwie wieder zurück zu den Ursprüngen, zu dem Wesentlichen.

Und das prägt mehr als man glaubt.

Auch deshalb bin ich stolz Fernweh zu haben.

Man wird als Weltreissender einfach anders. Für den Weltreisenden ist es ein gutes, positives Gefühl. Für die Daheimgebliebenen / Zurückgebliebenen ist dieses Gefühl jedoch sehr oft suspekt.

Aber - ein Mal in die Welt hinaus gegangen - wir man immer wieder in die Welt hinaus gehen oder es versuchen oder danach streben oder davon träumen und das ist das, was einem zu schaffen macht und was das Fernweh ausmacht. Und das Fernweh kann regelrecht schmerzen.

Hoffe, dass ich Euch nicht zu sehr gelangweilt /genervt habe, musste mir aber mal meine Gedanken und Gefühle von der Seele reden, und dieses Forum hat sich geradezu angeboten.


Mit dem Spruch "Die Welt ist schön" schließe ich und grüße alle Gleichgesinnten ganz herzlich

Ingrid

bronco
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 29 Jan 05 21:57
Wohnort: Cottbus

Re: Fernweh....

Ungelesener Beitrag von bronco » 01 Feb 05 17:30

An alle Fernwehgeplagten,
ich bin auch einer davon.Seit meiner Kindheit träume ich davon in die
weite Welt zu ziehen un soviel wie nur möglich davon zu sehen und zu
erleben. Früher hatten wir eine Mauer die das verhinderte und danach
der Drang in der neuen Gesellschaft mit viel aufopferung und verzicht
sich etwas zuschaffen. In dieser Zeit machte ich anfngs entweder keinen
oder später nur kurze Urlaubsfahrten.Der Drang sich etwas zu schaffen
und später davon zu profitieren war zu groß. Dabei hatte ich leider vergessen zu leben bzw. meine Lebensqualität war gleich Null. Erst durch
eine schwere und sehr lange Krankheit ist mir wieder bewußt geworden
was mein eigentliches Traumziel war. Ich begann zu Reisen soweit es
mein finanzieller Rahmen erlaubte und stellte fest das von Reise zu Reise
mein Fernweh immer größer wurde. Im letzten Jahr war ich 6 wochen
auf Hawaii um heraus zufinden ob sich das Fernweh legen würde.
Die Erkenntnis war erschütternd-das Fernweh ist seitdem nur noch
stärker geworden.Dies führte dazu das ich jetzt eine längere Fahrt
in die Südsee plane und ich eine entgültige Antwort finde in welche
Richtung ich mein weiteres Leben ausrichte. Es ist nur schade das man
erst aus Schaden Klug wird.

In diesem Sinne bronco!

bronco
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 29 Jan 05 21:57
Wohnort: Cottbus

Re: Fernweh....

Ungelesener Beitrag von bronco » 01 Feb 05 17:31

An alle Fernwehgeplagten,
ich bin auch einer davon.Seit meiner Kindheit träume ich davon in die
weite Welt zu ziehen un soviel wie nur möglich davon zu sehen und zu
erleben. Früher hatten wir eine Mauer die das verhinderte und danach
der Drang in der neuen Gesellschaft mit viel aufopferung und verzicht
sich etwas zuschaffen. In dieser Zeit machte ich anfngs entweder keinen
oder später nur kurze Urlaubsfahrten.Der Drang sich etwas zu schaffen
und später davon zu profitieren war zu groß. Dabei hatte ich leider vergessen zu leben bzw. meine Lebensqualität war gleich Null. Erst durch
eine schwere und sehr lange Krankheit ist mir wieder bewußt geworden
was mein eigentliches Traumziel war. Ich begann zu Reisen soweit es
mein finanzieller Rahmen erlaubte und stellte fest das von Reise zu Reise
mein Fernweh immer größer wurde. Im letzten Jahr war ich 6 wochen
auf Hawaii um heraus zufinden ob sich das Fernweh legen würde.
Die Erkenntnis war erschütternd-das Fernweh ist seitdem nur noch
stärker geworden.Dies führte dazu das ich jetzt eine längere Fahrt
in die Südsee plane und ich eine entgültige Antwort finde in welche
Richtung ich mein weiteres Leben ausrichte. Es ist nur schade das man
erst aus Schaden Klug wird.

In diesem Sinne bronco!

Benutzeravatar
Matthes
WRF-Spezialist
Beiträge: 564
Registriert: 22 Sep 04 20:22
Wohnort: back in AB
Kontaktdaten:

Re: Fernweh....

Ungelesener Beitrag von Matthes » 01 Feb 05 18:08

Na wenigstens bist Du noch rechtzeitig klug geworden.

In dem Buch, das ich gerade lese ist geschrieben:
"Eine Herzerkrankung ist etwas ausgesprochen befreiendes. Du wirst dir eindringlich Deiner Sterblichkeit bewusst, und dieses neue Bewusstsein wirkt sich zwangsläufig auf Dein Leben aus. Das Leben um dich herum geht weiter, die Menschen erleben alles Mögliche, was sie für lebenswichtig halten - die Abzahlung des Autos, Karriere, Anwälte, Auszeichnungen, Familie-, und du weißt im Grunde deines Herzens, dass das alles Schwachsinn ist. Diese Freiheit gibt Dir eine Herzerkrankung.
Das Leben verlangt nur eins: Das du es lebst. Und die logische Folge ist, dass du das so gut tust, wie du kannst. Wir sind nicht besser oder schlechter als Hunde, Ameisen oder Spatzen. Alles andere ist im Gesamtzusammenhang so bedeutungsvoll und bedeutungslos wie Religion. Diese Einsicht verdanke ich meinem kranken Herzen."
Also freu Dich, wenn Du das Leben nun LEBEN kannst.

Und ich wünsche Dir, dass dafür noch vieeeeele Jahre bleiben!
bye, Matthes :wink:
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Wer Sicherheit über Freiheit stellt,
hat BEIDES nicht verdient !

bronco
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 29 Jan 05 21:57
Wohnort: Cottbus

Re: Fernweh....

Ungelesener Beitrag von bronco » 06 Feb 05 16:06

Hi, Matthes,
ich danke Dir für Deine aufmunternden Worte.
Mal sehen was aus meinen Träumen wird. Ich werde auf jeden fall daran festhalten und Dich und alle die es interesiert auf dem laufendem halten.

Bis bald bronco !

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“