Dominikanische Republik: Fotografieren in der DomRep

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen gemacht? - Hier kannst Du Andere warnen - und Trost finden.

Moderator: WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Antworten
angevil
WRF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 26 Mär 04 10:26
Wohnort: Wien

Dominikanische Republik: Fotografieren in der DomRep

Ungelesener Beitrag von angevil » 22 Jun 04 10:15

Unsere Erfahrung mit Photographieren auf der Dominikanischen Republik:

Wir machten damals einen Ausflug auf die Bacardi Insel und waren natürlich hellauf von dem weißen Sandstrand und dem klaren, blauen Meer begeistert. Vor uns kletterte ein Einheimischer so schnell wie der Wind eine Palme hinauf und winkte uns von oben zu. Natürlich fotografierten wir dieses "kunststück". Doch kaum waren wir fertig kam er noch schneller als Wind runter und verlangte 100 Dollar. Er belästigte uns so lange und lief uns nach bis wir ihm einen Dollar gaben. Mit Beschimpfungen und Verwünschungen machte er dann kehrt...

sumselkawumsel
WRF-Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 24 Jan 14 0:18
Wohnort: auf Reisen....

Dominikanische Republik: Fotografieren in der DomRep

Ungelesener Beitrag von sumselkawumsel » 07 Jul 14 3:50

Nach 1 Monat in diesem Land empfinde ich das genannte Beispiel schon als sehr dreist aufgrund der Höhe des Betrages (100 USD ist völlig überzogen, selbst 100 Pesos wären ziemlich viel, der Dollar war schon nett eigentlich), zweifele aber keinen Moment an der Authenzität.

Dominikaner in Touristenregionen sind sehr findig darin, Touristen Geld aus der Tasche zu ziehen. Einige argumentieren und diskutieren gern und erfinden beliebige Lügengeschichten über sich selbst oder sonstiges. Darüber hinaus habe ich einen gewissen Respekt vor der kriminellen Energie, will sagen ich erwäge auch die Möglichkeit dass außer Abzocke auch ein Diebstahl oder schlimmeres möglich sein könnten. Einige der Locals hier sind nunmal echt arm.
Beste Grüße, sumselkawumsel

Antworten

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“