Philippinen: Warnung vor Betrügerbande

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen mit Trickbetrügern, abgekarteten Spielen, Halunken und Räubern gemacht- und daraus gelernt? - Hier kannst Du es schildern, Andere warnen - und Trost finden.
Hier:
Vorsicht- Reisefalle! im WRF- Info-Pool Hier sollte einzelthematisch geschrieben und auch nur direkt auf den Betreff bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Übersichtlichkeitshalber am besten Ort und Schädigungsart gleich in den Betreff schreiben und für ähnliche Erlebnisse an einem anderen Ort bitte jeweils ein neues Thema aufmachen (falls nicht schon vorhanden, bitte suchen).
Danke! :)
Benutzeravatar
Mabuhay
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 25 Mai 08 11:16
Wohnort: NRW / Philippinen
Kontaktdaten:

Philippinen: Warnung vor Betrügerbande

Ungelesener Beitrag von Mabuhay » 30 Mai 08 10:42

Warnung an die Mitglieder der philippinischen Gemeinde in Deutschland


Die philippinische Botschaft hat Informationen erhalten, wonach ein auf den Philippinen tätiges Unternehmen mit dem Namen „Hans Seidel Stiftung Philippinen,“ welches seinen Sitz in der P. Tuazon- Str. 75, Ecke EDSA, Cubao, Quezon City hat, Stellen in seinem Unternehmen in der T. Cano Str. 52 – 58 in Dagupan City angeboten hat. Dieses Unternehmen veröffentlichte am 31.Juli 2007 eine Anzeige in der österreichischen Zeitung „Kronenzeitung“ (Klicken Sie bitte hier, um die Kopie der Anzeige einzusehen), in welcher Stellenangebote auf den Philippinen ausgeschrieben wurden.

Mehrere Personen, welche bereits auf dies Anzeige reagiert haben, wurden von einem deutsch sprechenden ausländischen Staatsangehörigen angesprochen, welcher sie darum bat, via „Western Union“ Geld – vermutlich für das Visum und den Flug nach Manila - auf das Konto des Unternehmens zu überweisen.

Auf der Basis bestätigter Informationen von Seiten des philippinischen Ministeriums für Handel und Industrie (DTI-Department of Trade and Industry) in Quezon City und in Dagupan City, ist dieses Unternehmen beim DTI nicht registriert und ist unter der oben genannten Adressen nicht auffindbar. Darüber hinaus bestehen keinerlei Verbindungen zwischen dem Unternehmen und der politischen Stiftung, der „Hanns- Seidel-Stiftung Philippinen,“ welche ihre Zentrale in München, Deutschland, hat; die Adresse ihres philippinischen Büros lautet: Unit 4 D, Cypress Gardens Building, 112 V.A. Rufino St., Legaspi Village, Makati City.

Den Mitgliedern der philippinischen Gemeinde in Deutschland wird deshalb dazu geraten, mit dem oben genannten Unternehmen in keine geschäftlichen Verbindungen zu treten; die Mitglieder der philippinischen Gemeinde werden gebeten, der philippinischen Botschaft alle Informationen über die „Hans Seidel Stiftung Philippinen“ zukommen zu lassen.


Hier die falsche Stellenanzeige :

http://www.philippine-embassy.de/bln/im ... l%20ad.pdf
I Am Proud To Be a Filipino !

Die Philippinen: philippinen-info.net

Benutzeravatar
Mabuhay
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 25 Mai 08 11:16
Wohnort: NRW / Philippinen
Kontaktdaten:

Warnung vor Philippinische Betrügerbande

Ungelesener Beitrag von Mabuhay » 30 Mai 08 11:25

Achtung! Betrügerische Abbuchung von Girokonten


Seit geraumer Zeit ist es immer wieder zu betrügerischen Abbuchungen von Girokonten gekommen. Mitursächlich scheint hierfür die Öffnung, bzw. Entwendung von Postsendungen durch Mitarbeiter der Post selbst zu sein. Mit gefälschten Unterschriften wird dann missbräuchlich ein Auftrag an das eigene Kreditinstitut erteilt, eine bestimmte Summe zu überweisen. Wenn die Bank in dem guten Glauben an die Echtheit des Überweisungsauftrags handelt, haftet für den enstandenen Schaden der Kunde. Durch einen Hinweis an die Bank, dass dieses Phänomen besteht, kann der gute Glauben in die Echtheit eines gefälschten Überweisungsauftrags jedoch reduziert und eine sorgfältigere Prüfung der Unterschrift erreicht werden. Des weiteren kann ein zusätzlicher Code für Überweisungen mit der Bank vereinbart werden, z.B. Überweisungen nur nach telefonischer Rücksprache seitens der Bank.

Bei allen Geldkarten (Kreditkarten, Girokontokarte, etc.) die auf den Philippinen angefordert werden, sollte man bei den Kreditinstituten die Sendung der Geldkarte per privaten Kurierdienst (nicht per Post!) fordern.
I Am Proud To Be a Filipino !

Die Philippinen: philippinen-info.net

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“