Kolumbien: Vorsicht bei Bargeldtausch auf der Strasse!

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen mit Trickbetrügern, abgekarteten Spielen, Halunken und Räubern gemacht- und daraus gelernt? - Hier kannst Du es schildern, Andere warnen - und Trost finden.
Hier:
Vorsicht- Reisefalle! im WRF- Info-Pool Hier sollte einzelthematisch geschrieben und auch nur direkt auf den Betreff bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Übersichtlichkeitshalber am besten Ort und Schädigungsart gleich in den Betreff schreiben und für ähnliche Erlebnisse an einem anderen Ort bitte jeweils ein neues Thema aufmachen (falls nicht schon vorhanden, bitte suchen).
Danke! :)
Benutzeravatar
MaxCartagena
Ex-Mitglied
Beiträge: 468
Registriert: 02 Dez 08 22:02
Wohnort: Cartagena/Colombia

Kolumbien: Vorsicht bei Bargeldtausch auf der Strasse!

Ungelesener Beitrag von MaxCartagena » 14 Okt 09 12:04

Anders als in V enezuela, wo man auf der Strasse einen weit besseren Schwarzmarktkurs beim Geldtausch erzielen kann, als am offiziellen Wechselschalter oder beim Ziehen am Automaten,

jaja, schwarztausch ist verboten, siehe hierzu meinen Beitrag von eben unter "Venezuela: Bargeldversorgung wegen überhöhtem Kurs"

gibt es das in Kolumbien nicht.

Dennoch wird etwa in Cartagena immer wieder versucht, Touristen auf der Strasse kolumbianische Pesos gegen Euros oder Dollares anzubieten.

Um den Touristen einen Tausch schmackhaft zu machen, wird ein (etwas) besserer Kurs geboten, als ihn der Wechselschalter bietet oder als er beim Ziehen am Automaten zu bekommen ist.

Der einzige Sinn dieses Angebotes ist, den Touristen dann bei der Gelduebergabe zu betruegen.

Ich habe nicht schlecht gestaunt, als mir kuerzlich ein frisch in Cartagena angekommener Weltreise-Tourist (mit eigenem weltreiseblog und grosser Reiseerfahrung) folgendes berichtete:

Er handelte auf der Strasse den Umtauschkurs mit einem Strassenhaendler aus, dann zeigte ihm der Schwarzhaendler das Buendel mit den Pesos und liess die Scheine und den Betrag pruefen. es war eine Stueckelung von 50000ern, 20000ern bis hin zu 2000ern und 1000ern (anmerkung: 1000 pesos sind nur etwa 30 eurocent).

Dann steckte er das Geld wieder kurz weg, damit der Tourist nun seine euro vorzaehlen konnte.

Danach nahm der Kolumbianer die euros, gab dem Touristen das Buendel pesos und verschwand recht rasch.

Warum ich das erzaehle? der Tourist schaute sich, als der Kolumbianer weg war, das Buendel an: es war gleich dick, bestand aber nur noch aus 1000ern und 2000ern, saemtliche 20000er und 50000er fehlten.
gruesse

MaxC

WilliamdeBallestas
WRF-Mitglied
Beiträge: 19
Registriert: 22 Mai 09 15:36
Wohnort: Barranquilla - Kolumbien
Kontaktdaten:

Kolumbien: Vorsicht bei Bargeldtausch auf der Strasse!

Ungelesener Beitrag von WilliamdeBallestas » 15 Okt 09 19:05

MoinMoin MaxCartagena :D

Ja. Das ist der eine Trick. ich kenne noch 2 andere Variationen.

Das Bündel COP ist Falschgeld-zumindest die Scheine von mehr als 10.000 Pesos.
Ist nicht einfach für Kolumbien - Unerfahrene, die Blüten als solche zu erkennen.

Der andere Trick ist, daß sich während der vermeintlichen Tauschabwicklung eine dritte Person einschaltet, irgendeinen selbstgestrickten Ausweis vom DAS oder der Polizei vorzeigt und den Touristen des Drogenkaufs beschuldigt.
Dann will er natürlich Papiere und Geldbeutel sehen - der einem dann gekonnt entwendet wird.
Diese Variante ist sehr beliebt in Bogotá auf der Cra. 7.

Herzlichst,
Willia
Kolumbien ist viel mehr als Kaffee, Coca und Bügerkrieg;Kolumbien erleben mit KolTours.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“