Türkei: Trickbetrüger und wie man sich wehrt

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen mit Trickbetrügern, abgekarteten Spielen, Halunken und Räubern gemacht- und daraus gelernt? - Hier kannst Du es schildern, Andere warnen - und Trost finden.
Hier:
Vorsicht- Reisefalle! im WRF- Info-Pool Hier sollte einzelthematisch geschrieben und auch nur direkt auf den Betreff bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Übersichtlichkeitshalber am besten Ort und Schädigungsart gleich in den Betreff schreiben und für ähnliche Erlebnisse an einem anderen Ort bitte jeweils ein neues Thema aufmachen (falls nicht schon vorhanden, bitte suchen).
Danke! :)
Benutzeravatar
Stefan09
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 192
Registriert: 16 Dez 07 20:23
Wohnort: Da wo ich Parke
Kontaktdaten:

Türkei: Trickbetrüger und wie man sich wehrt

Ungelesener Beitrag von Stefan09 » 02 Mai 10 4:15

Hallo Forum

Ich habe mal wieder eine Nacht vor dem Computer gesessen und Updates für meine Homepage geschrieben. Darin enthalten auch ein Bericht wie ich einem Trickbetrüger aufgessesen bin und wie ich am Ende den Betrüger betrogen habe. Da dieses Material auf meiner eigenen Seite erst in einigen Monaten online gehen wird und ich mir vorstellen könnte das es bis dahin schon den ein oder anderen vor einem ähnlichen Schicksal bewahren könnte habe ich mich dazu entschlossen es hier vorab zu veröffentlichen.

.... Beim überqueren der Galata Brücke werde ich angesprochen. Mein Gesprächspartner kann Deutsch. Wie eigentlich immer sind die Hunde Gesprächsthema. Und wie eigentlich fast immer hier in der Türkei wechselt mein Gegenüber nach einigen Minuten Smalltalk auf den Geschäftlichen Teil. Ob ich nicht nen Stadtplan bräuchte. Ich lehne ab und lüge das es mein letzter Tag sei. Mein neuer Freund versteht die Situation und kommt wider auf nicht geschäftliches zu sprechen. Frau, Kinder, die Politische Lage in Deutschland. Ich gestehe nicht mitreden zu können weil ich seit 3 Jahren nicht mehr da war. Wir unterhalten uns über das Reisen. Irgendwann werde ich gefragt ob ich Ihm nicht einen gefallen tun könnte. So viele Touristen hätten seine Landkarten in Euromünzen bezahlt. Die könne er ja nirgendwo umtauschen. Münzen werden von den Wechselstuben ja nicht akzeptiert. Ob ich Ihm nicht 50 Euro in 100 Lira wechseln könnte. Da mir der Kerl recht symphatisch war und ich sein Anliegen verstand willigte ich ein. Deutlich nachvolziebar zählte er das Kleingeld. 50 Euro. Daran bestand kein Zweifel. Ich steckte die Münzen in meine Tasche und gab Ihm eine 100 Lire Note. Wir quatschten noch einige Minuten bevor wir uns voneinander verabschiedeten. Ich ging weiter. Keine 2 Minuten später wollte mir jemand einen Stadtplan andrehen. Ich lehnte ab. Er fragte ob ich Ihm nicht einen gefallen tun könnte indem ich Ihm 50 Euro wechselte. Ich wurde misstrauisch, machte mich ohne viele Worte davon und zählte die Münzen. 22 Euro, der Drecksack hat mich beschissen. Von wegen Freund und Gefallen. Ein Verbrecher, ein elender Lump. Zornig und mit hochrotem Kopf ging ich zurück. Da stand er -mein Freund- und zeigte gerade einigen Touristen seine Stadtpläne. Ich wechselte in den Laufschritt. „Don´t make Buisness whith this criminel. My 100 Lire you fucking Bustard!“ Schrie ich in einer Lautstärke das sich alle nach mir umdrehten die im umkreis von 50m um uns herumstanden. Ich zeigte auf den Verbrecher und schrie weiter: „Das ist ein Dieb, ein elender Trickbetrüger. Ruft jemand die Polizei. Call Police, this man is criminal he steel from me! Pleace help and call Police!” In allen mir bekanten Sprachen verbreitete ich die Nachricht das ich diesem Kriminellen aufgesessen war und das in einer Lautstärke das es einfach jeder hören musste. Ganz kleinlaut sagte mein „Freund“: „Nicht böse sein, bekommst du wieder.“ „Nicht böse sein! Du gibst es auch noch zu! Du hast mich bestohlen du Drecksack! Meine 100 Lira sofort du elender Wichser!“ Ich schrie noch immer, wenn auch nur noch auf Deutsch. „Gebst du mir meine Münzen bekommst du dein Geld zurück“ „Das die auch noch weg sind! Meine 100 Lira! Sofort.“ Der Mann der mich vor wenigen Minuten betrogen hatte überreichte mir recht kleinlaut meinen 100 Lira Schein. „Fuck You Bustard, fucking criminal!“ Ich zeigte Ihm meinen Mittelfinger und ging. “Meine Münzen” kam er hinter mir her. “You get nothing, you criminal bustard, steal from somebody other.” Ich zeigte erneut meinen Mittelfinger und ging, von Ihm unbehelligt, davon. Jetzt hatte ich mein Geld zurück, und obendrein noch 22 Euro mehr als vorher. Ich hatte einen Betrüger betrogen und fühlte mich so richtig Klasse. Augenblicklich investierte ich einen Teil der Einnahmen in eine Eiscreme. Doch als der Verkäufer 7Lira zu mir sagte wusste ich dass ich schon wieder betrogen worden war. In meinem Entusiasmuss hatte ich das Eis bestellt ohne vorher nach dem Preis zu fragen. Ich hielt mich geschlossen und zahlte. ....

Weitere Türkei Erfahrungen bald auf meiner HP
Mehr über mich in meinen Wohnmobil Reiseberichten.
Non Stopp unterwegs seit 2007!

pedito
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 154
Registriert: 12 Jul 09 4:53

Trickbetrüger Türkei und wie man sich wehrt

Ungelesener Beitrag von pedito » 02 Mai 10 4:46

Hallo,
Ich hatte einen Betrüger betrogen und fühlte mich so richtig Klasse. Augenblicklich investierte ich einen Teil der Einnahmen in eine Eiscreme. Doch als der Verkäufer 7Lira zu mir sagte wusste ich dass ich schon wieder betrogen worden war. In meinem Entusiasmuss hatte ich das Eis bestellt ohne vorher nach dem Preis zu fragen. Ich hielt mich geschlossen und zahlte. ....
wenn Du vorher nach dem Preis gefragt hättest, hättest Du die Antwort ja nicht schriftlich, um sie im Streitfall belegen zu können. Was spricht also dagegen, dass Du einfach behauptest: "Wir haben vereinbart, dass es nur 2 Lira kostet!" - und nur die bezahlt hättest?

Grüße
Pedito

Benutzeravatar
Stefan09
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 192
Registriert: 16 Dez 07 20:23
Wohnort: Da wo ich Parke
Kontaktdaten:

Trickbetrüger Türkei und wie man sich wehrt

Ungelesener Beitrag von Stefan09 » 02 Mai 10 5:20

Was dagegen spricht? Dass ich nicht 100% ausschließen kann ob das blöde Eis nicht wirklich so teuer ist. Eine Preistafel gab es nicht und ich Idiot hab nicht gefragt was es kostet. Vergisst man diese wichtige Kleinigkeit wird man Betrogen. Da ist man aber selber Schuld dran. Was weiter dagegen spricht: Das ich nach einer recht lautstarken Auseinandersetzung in einer fremden Stadt mit fremder Sprache und fremden Leuten trotz Erfolg und Endorfin Ausschütung mit den Nerven runter war und einfach nur etwas Zucker in form einer Eiscreme wollte.
Mehr über mich in meinen Wohnmobil Reiseberichten.
Non Stopp unterwegs seit 2007!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“