Sicherheit auf Individualreise: Vorbeugendes Verhalten

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen gemacht? - Hier kannst Du Andere warnen - und Trost finden.

Moderator: WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Esperanto82
WRF-Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 06 Sep 11 15:23

Sicherheit auf Individualreise: Vorbeugendes Verhalten

Ungelesener Beitrag von Esperanto82 » 06 Sep 11 16:17

ich bin auf Rucksackreisen in viele vermeintlich "unsichere" Reisen bis jetzt noch nicht überfallen worden....

Ich trage mein Geld und meine Papiere IMMER am Körper, auch wenn ich schlafe, da kommt keine ran. Ein wenig Geld habe ich griffbereit, in einer Tasche einige Münzen, in 3 anderen einige Scheine, nicht mehr als vielleicht 10 €.

Ich bin groß, blond, hellhäutig und tätowiert, also falle ich auf, keine Chance mich als Einheimischer zu tarnen und auch nicht notwendig. Ich renne auch nicht total abgehalftert rum (wenigstens nicht zu beginn der Reise), selbst in armen Ländern legt man häufig großen Wert auf korrekte Kleidung. Ich muss mich nicht selbst verleugnen, ich bin nun mal Tourist.
Aber ich halte mich aus politischen oder religiösen Diskussionen raus undhalte mich fern von Demonstrationen.

Ich bin zu allermeist freundlich ohne dabei zu vertrauensseelig zu sein.
Kamera habe ich immer dabei, eine Hand immer am Gehäuse. Mein Daypack trage ich in unübersichtlichen Situationen vorne.

Wenn ich das Hotel verlasse, nehme ich meine Kamera und eventuelle Wertsachen immer mit.

Ich halte mich an die Regeln meines Gastlandes und habe mich vor der Reise mit Sitten und Gebräuchen vertraut gemacht. Ein guter Schutz ist auch, wenn man die Sprache einigermaßen beherrscht und deutlich macht, dass man nicht zum ersten Mal in das Land reist...

Auch in vermeintlichen Touristengegenden betrinke ich mich nicht und halte mich von den Frauen fern.

Ich gehe auf die Leute zu begrüße sie, sage wie gut mir ihr Land gefällt und wie freundliche die Menschen sind, dass entschärft fast jede Situation, gerade gegenüber Polizisten/Militärs.
Generell gilt in vielen Ländern dass der Streifenpolizist mit seinen 50 € Einkommen im Monat mehr Macht hat, als in Deutschland der Polizeipräsident von Köln, daher behandelt man Obrigkeiten immer mit dem gebührenden Respekt. Ein kleiner Angehöriger der Miliz in Russland kann dich einfach so mal einen Tag ins Gefängnist stecken wenn du ihm blöd kommst und das gilt für viele Länder.

Und das gut sichtbare "V" auf meiner Stirn steht nicht für "Victim", sondern für "Vendetta" ;)

Im Ernst, es hilft ungemein, wenn man groß, männlich, muskulös und tätowiert ist....das schreckt ab, allerdings sollte man sich bewusst sein, dass wenn man mal überfallen wird, der Gegenüber warscheinlich bewaffnet ist, sonst würde er das Risiko nicht eingehen.

Selbstbewusstsein ist (fast) alles, das gilt besonders auch für reisende Frauen....

Benutzeravatar
Ullerich
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 25 Mai 10 11:15
Wohnort: Bremen

Sicherheit auf Individualreise: Vorbeugendes Verhalten

Ungelesener Beitrag von Ullerich » 06 Sep 11 16:25

Esperanto82 hat geschrieben: Und das gut sichtbare "V" auf meiner Stirn steht nicht für "Victim", sondern für "Vendetta" ;)
Das ist bisher eindeutig der beste "Reisesicherheitstipp" von dem ich je gehört habe :lol:
"I´m gonna walk the earth like Cane in Kung Fu"

paukipaul
Mitglied im WRF
Beiträge: 309
Registriert: 24 Sep 10 4:08

Sicherheit auf Individualreise: Vorbeugendes Verhalten

Ungelesener Beitrag von paukipaul » 13 Mär 12 14:50

Unterwegs werden euch viele Guides ansprechen, auch viele Leute, die euch was verkaufen wollen.

Wenn ihr was nicht kaufen wollt: winkt ab, sagt nein. Wenn der gute Mann anfängt zu reden, ignoriert ihn. Egal was ihr sagt, der wird euch nur was antworten, und ihr bleibt stehen und irgendwann kauft ihr doch was.
Ignorieren ist zwar schlimm, aber es ist ein hartes Pflaster, auch für euch, und das ist das schnellste und sicherste, Leute los zu werden. Sprecht einfach weiter miteinander auf Deutsch und geht eurer Wege.

Wenn ihr jemandem nach dem weg fragt: lasst nicht zu, dass er euch begleitet. Oder fragt VORHER wie viel er als GUIDE verlangt. Wenn er was will, lehnt ab. Fragt einen Polizisten oder jemanden, der an der Straße was verkauft, und euch somit nicht hinterherlaufen kann, weil er einen Stand hat.

NEHMT NIEMALS NIEMALS NIEMALS GESCHENKE AN!!!
Geht nicht auf die "zufällige" Hochzeit, Taufe, Geburtstag von jemandem, der euch an der Straße oder sonst wie von der Seite anlabert. Dort erfahrt ihr dann, dass es Brauch ist, was zu schenken, oder werdet sonst wie verarscht.
Jemand, der ehrlich ist, wird verstehen, dass ihr misstrauisch seid, und deswegen auf gar keinen Fall beleidigt sein. Also fürchtet nicht, Gefühle zu verletzen, und lehnt Einladungen solcher Art erstmal ab, bis ihr euch orientiert habt.

Wenn ein Guido mal 10000 fcfa für seine Dienste haben will, dann gebt ihm je nach Stunden und Taten einen 500er pro gute Tat bzw. Stunde. Er wird von seiner Familie und seinen hungernden Kindern und davon erzählen, wie wenig Touristen kommen und dass er keine Arbeit hat.

KEEP IN MIND: sogenannte "guides" haben das Ziel, Touristen das Geld aus der Tasche ziehen. Das ist keine Arbeit. Arbeit ist Reisesäcke stapeln, das machen ehrliche Leute. Guides interessiert es auch GAR NICHT, ob das Hotel oder der vermittelte Bus tatsächlich der billigste ist. Die wollen nur die Kommission, die sie ohnehin nicht von euch bekommen, sondern vom Busunternehmen oder Hotel. Lasst euch nicht die Entscheidungen von ihnen abnehmen, die besitzen die Frechheit, mit dem Hotel oder Busunternehmen in eurem Namen Verhandlungen zu führen.

Die meisten Sachen könnt ihr selbst herausfinden, hinkommen müsst ihr eh selber - also akzeptiert nur einen guide, wenn ihr gar nicht anderst könnt. Aber: ein aufgeschlossener ehrlicher A frikaner hilft euch liebend gern genauso gut umsonst. Bloß müsst ihr den selber ansprechen, der spricht euch nicht an, weil er euch nicht belästigen will.

Achja, im Hotel: fragt 10 mal, ob das wirklich das günstigste ist. Sagt wiederholt, dass ihr keine Klimaanlage wollt zum Beispiel.
Wenn ihr das Gefühl habt, der receptioniest will euch das billige nicht geben, sondern nur das teure, dann dreht euch um und geht. Oder macht ne Szene auf Deutsch, dass es jawohl zu teuer ist und so.
Keep in mind: in Afrika geht immer noch was, und die Leuten wollen euch stets das luxuseriöste geben, da ihr ja auch verweichlicht seid.


[aus Paukipauls Vorstellungsbereich gefischt und die Verhaltenstips in passendem Thema für alle gepostet - Danke Astrid :)]







david.el
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 13 Mai 12 12:54

Sicherheit auf Individualreise: Vorbeugendes Verhalten

Ungelesener Beitrag von david.el » 16 Mai 12 17:44

Apropo S üdamerika - ich war vor 3 jahren 2 Monate lang in S üdamerika, und 2 Wochen in BA. Rucksack und Handtasche habe ich immer vor mir getragen - am Oberkörper gehalten, und mir ist damals aufgefallen, dass das alle dort mqachen, nicht nur die Touristen. Gerade in Bussen oder in der Ubahn haben alle immer ihre Taschen vor sich! Auch hier hatte ich eine kleine Geldtasche mit Kleingeld in meiner Tasche und Kreditkarte mit mehr Geld in meinem Geldgürtel unter dem Tshirt -> s.a.: Wertsachen-Sicherheit: Wo tragt / bewahrt ihr sie unterwegs? .
Viel Glück und viel Spass

David


[Beitrag in passende Themen gesplittet - Astrid]

Nicky-nator
WRF-Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: 20 Jul 12 13:31

Sicherheit auf Individualreise: Vorbeugendes Verhalten

Ungelesener Beitrag von Nicky-nator » 30 Jul 12 12:00

Noch ein Tipp, den wir letztes Jahr in Moskau bekommen haben: Nicht lächeln! Klingt blöd, funktioniert aber vielerorts, grade bei Kontakt mit Offiziellen jedweder Art.

Wenn man ein wenig die Touris vor Ort beobachtet, stellt man echt fest, dass die alle und in fast jeder Situation glückselig srahlen. Wenn man dann mal die Auswanderer und sonstige dortlebende Ausländer beobachet: die lächeln weit weniger, weil für die das Leben vor Ort eben Routine ist und kein Urlaub.
Soll heißen: Wenn man lächelt, outet man sich als unerfahren. Sieht man ernst aus, wird man für einen Routinier gehalten, der nicht ganz so leicht abzuzocken ist, da er sich vor Ort auskennt.

Denn eins muss man sich immer vor Augen halten, als Ausländer wird man immer identifiziert ;)

_Saskia_
WRF-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 16 Dez 10 16:57

Sicherheit auf Individualreise: Vorbeugendes Verhalten

Ungelesener Beitrag von _Saskia_ » 11 Feb 13 16:24

Ich habe auch mal einen Tipp bekommen, wie man sich als Frau u.U. vor sexuellen Übergriffen schützen kann:

Wenn man mal in dunklen Gegenden herum laufen muss, macht ein Schlüsselbund als Verteidigung mehr Sinn als z.B. ein Taschenmesser.

Einen Schlüssel zwischen zwei Fingern einklemmen und eine Faust machen. Wenn man eine Jacke trägt, kann man die Hand dann unauffällig im Ärmel verbergen. Wenn man z.B. von hinten gepackt wird (Schlüssel am Besten in der linken Hand halten, weil die meisten Leute Rechtshänder sind), damit versuchen ins Gesicht zu schlagen. Selbst, wenn einem der Schlüssel entwendet wird, kann er kaum als Waffe gegen einen selbst eingesetzt werden.

Auf diese Weise wehren sollte man sich natürlich nur, wenn es nur einen Täter gibt und dieser nicht bewaffnet ist. Wenn Verteidigung aussichtslos erscheint, bspw. bei einem bewaffneten Raubüberfall, werden Räuber sich aber kaum von einem Schlüssel provoziert fühlen, den man in der Hand hält.

Ich war zum Glück noch nie in einer Situation, in der Verteidigung nötig war aber seitdem mir das gesagt wurde, habe ich meine Schlüssel in dunklen Gassen immer griffbereit. Auch in meiner Heimatstadt, nicht nur auf Reisen.

Maiko.S29
WRF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 03 Aug 13 19:42
Wohnort: Köln/Greifswald

Sicherheit auf Individualreise: Vorbeugendes Verhalten

Ungelesener Beitrag von Maiko.S29 » 07 Aug 13 15:29

Es gibt so viele Sicherheitstipps.

Bestes Beispiel Bankautomat:
Ich steck die Karte rein, enter den PIN und schau mich dann in der Runde um. Getreu dem Motto :" Ich kann dich beschreiben wenn du mich überfällst". Eine Hand lasse ich am Karten Schlitz, weil ich wissen will wann die Karte kommt.

Ein heikles Diskussions Thema sind Kameras:
Auf der einen Seite stellt man sich damit zur schau, indem sein/ihr reichtum offen zeigt. Auf der anderen Seite will man auf Bilder nicht verzichten. Das Problem habe ich so gelöst, dass ich immer eine kleine Kamera dabei hatte, wenn ich in der Stadt unterwegs gewesen bin.

Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, ist es immer snnvoll, wenn man angehalten wird, sich nicht abzuschnallen. Der Grund ist hierbei, weil der Polizist bei der Bewegung nicht weiss ob du ggf. eine Waffe insbesondere Pistole zückst. In Amerika und Südafrika kann es so ungewollt zu üblen Zwischenfällen kommen. Zuerst beide Hände aus den Fenster halten, wenn dich der Polizist bittet auszusteigen, jeden Schritt im Vorfeld besprechen.

Ich hab eine gute Nahkampf Ausbildung genossen (7 Jahre Judo und 2,5 Jahre wing Tsun), da wurde uns immer beigebrach De-eskallierend zu agieren. Das schliesst mit ein, sich nicht für 5€ zu kloppen.
Wenn mich tatsächlich jemand überfallen würde, was mir bis dato nicht passiert ist, würde ich ihm das Geld etc. geben. Wir sprechen hier von einem materiellen Wert, den Großteil kann man ersetzen.

MFG
Life is a Game you rather play or flee. I choose to play the Game

Wilfried
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 176
Registriert: 11 Jul 13 11:09
Wohnort: Sonneberg
Kontaktdaten:

Sicherheit auf Individualreise: Vorbeugendes Verhalten

Ungelesener Beitrag von Wilfried » 26 Aug 13 9:25

Hallo,

erstmal danke für all die guten Tipps. :D

Auch wenn ich schon viel unterwegs war, so lernt man aber nie aus. Deswegen finde ich die Infos hier so gut. Speziell Reiseanfänger können hier eine Menge lernen.
Natürlich sollte man sich auch vor lauter Vorsicht die Tour nicht versauen. Die Mischung macht es wohl.

Wir selbst hatten mal einen Überfall in A frika, K enia. War ein Alptraum. Seit diesem Tag bin ich noch vorsichtiger.
Wegen der Geschichte auch von mir ein Sicherheitstipp für Afrika
-> K enia: Überfälle abseits der Hauptstrassen

Antworten

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“