Taschendiebstahl in Kopenhagen

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen gemacht? - Hier kannst Du Andere warnen - und Trost finden.

Moderator: WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Antworten
Benutzeravatar
Mirjam
WRF-Förderer
Beiträge: 241
Registriert: 12 Feb 07 13:30

Taschendiebstahl in Kopenhagen

Ungelesener Beitrag von Mirjam » 20 Apr 15 10:20

Es hat mich nicht selbst getroffen, aber ich war quasi direkt dabei. Der Diebstahl passierte in der Regionalbahn, am Bahnhof Nørreport, beim Einsteigen. Was für eine alte Masche, von der ich schon oft gelesen habe, und doch war ich schockiert, das Ganze hautnah mitzuerleben!

Ich saß bereits im Waggon und sah aus den Augenwinkeln, wie eine Frau mit einem großen Koffer einstieg und mehrmals "Thank you!" sagte, offensichtlich hatte ihr jemand geholfen, den Koffer in den Waggon zu hieven. Die Frau schob den Koffer in den Gang und als der Zug gerade losfuhr, stellte sie fest, dass ihre Handtasche geöffnet und ihr Portemonnaie verschwunden war. Offensichtlich war die Hilfe mit dem Koffer nur eine Ablenkung.
Eine Dänin riet ihr dann, an der nächsten Station auszusteigen und direkt zum Hauptbahnhof zu fahren, da sich dort eine Polizeistation befände.

Obwohl ich wie gesagt schon oft davon gehört habe, dass so etwas gerade beim Einsteigen in Züge passiert, war ich wirklich erschrocken. Wahrscheinlich kann einem das in jeder Stadt passieren, aber ich wollte den Eintrag hier schreiben, da Kopenhagen eben nicht so berüchtigt ist wie z.B. B arcelona oder R om. Dabei denke ich nach diesem Vorfall, dass es dort evtl. noch gefährlicher ist, dann auf Diebe hereinzufallen, wenn doch etwas passiert. In Kopenhagen sind alle Menschen so derartig freundlich, die Stadt ist so klein, so entspannt, man fühlt sich so wohl - da kann es schnell passieren, dass man nicht mehr so vorsichtig oder aufmerksam ist wie sonst! Ich habe das rückblickend bei mir zumindest festgestellt und darum hat der Vorfall mich wieder wach gerüttelt.

Antworten

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“