Das Beste aus Kaffeebohnen weltweit

Weltreisend auf lokalem Markt einzukaufen und auf landesüblichen Kochstellen einheimische Gerichte zu Kochen ist preisgünstig, lecker, fördert das Sozialleben und ist manchmal mit abenteuerlichen Erfahrungen verbunden... Weltweite Kochrezepte.
Hier:
Tipps und Rezepte, was und wie man auf Fernreisen mit lokalen Marktprodukten lecker kochen und damit viel Geld sparen kann.
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5648
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Das Beste aus Kaffeebohnen weltweit

Ungelesener Beitrag von Astrid » 26 Feb 11 18:42

Hallo :)

"Vor der ersten Tasse Kaffe geht gar nix" - Ein Satz, mit dem sich sicher der ein oder andere hier im WRF identifizieren kann :lol:.

Während ich früher das bitter-schwarze Getränk literweise während der Arbeit konsumiert habe, ist eine Tasse Kaffee mittlerweile für mich etwas Besonderes geworden. Vor allem nach dem Besuch von Ländern, in denen es so gar keine Kaffeekultur oder vorwiegend Instant-Kaffee mit Trockenmilchpulver gibt.

Insofern kann ich Alex Begeisterung aus vollem Herzen nachvollziehen ;).
AlexB aus Vietnam hat geschrieben:Weiter kann ich meinen nahezu nicht zu befriedigende Kaffeegelüste stillen, denn es
gibt im Labyrinth an nahezu jeder Ecke drei kleine Stühle an der irgendjemand einen ca phe sua da ausschenkt..für 7.000 Dong [ca. 25 Cent] pro Glas. Freut meine Geschmacksnerven und meinen Geldbeutel. Für nicht Wissende: Der ca phe sua da ist ein sehr starker Kaffee, der normalerweise in nem grossen Glas gereicht wird. Darin ist dann etwa ein fingerbreit starker Kaffee, die gleiche Menge sehr süsse Kondensmilch und soviel Eis wie möglich. Das Eis schmilzt dann und es entsteht ein wunderbarer, lecker süsser Kaffee, der aber einem neben den Plomben auch den Gürtel wegreisst. Denn das Getränk ist mal sehr kalorienhaltig.
Die süße Kondensmilch fand ich anfangs sehr gewöhnungsbedürftig... -> s.a. Tee: Trinkkultur, Zeremonien und Rezepte

Mein Favorit unter den Kaffees ist der aus Norddeutschland stammende "Pharisäer", eine Mischung aus gefiltertem Bohnenkaffee, Rum, Zucker und Schlagsahne.

Welche leckeren Kaffee-Varianten kennt Ihr von Euren Reisen?

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

Sumsal
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 24 Feb 14 17:31

Das Beste aus Kaffeebohnen weltweit

Ungelesener Beitrag von Sumsal » 19 Sep 14 3:02

Hallihallo!

Hier möchte ich einen Exkurs einschieben. Ich fange mal mit der griechischen Kaffekultur an. Die Griechen, und wie sie ihren Kaffee genießen. Der traditionelle griechische Kaffee ist dem Türkischen Kaffee gleich. Die exakte Vorgehensweise der Zubereitung unterscheidet sich nur leicht. Es gehen hier sicher die Geister auseinander, wer von wem die Art und Weise des Kaffee-kochens übernommen hat. (Die offizielle Version besagt, dass die Griechen während der Osmanischen Besetzung die Art des Kaffeekochens von den Türken übernommen haben. Aber das merke ich hier nur ganz Leise am Rande an.)

Im deutschen Sprachgebrauch nennen wir den Kaffee „Griechischen-“ bzw. „Arabischen-„ bzw. „Balkanesischen-„ bzw. „Türkischen Mokka“. Das Kaffepulver wird zusammen mit Wasser und nach Belieben mit Zucker in einem langstieligen Kännchen aus Messing oder Kupfer, welches die Griechen „Briki“ nennen, langsam erhitzt. Ist das Ganze heiß genug (das Wasser wird nicht gekocht), gießt man den Kaffee in eine kleine Tasse in Espresso-Größe. Soviel zum traditionellen Kaffee, der durchaus noch getrunken wird. Vor allem morgens, habe ich das Gefühl.

Auch im Tagesverlauf trinken die Griechen gerne Kaffee. Vorzugsweise kalt als „Frappé“ oder „Fredo Capuccino“. Frappé wird hergestellt, indem man Instant-Kaffee und nach Belieben Zucker mit kaltem Wasser bzw. mit Milch in einem Cocktail-Shaker mixt und in ein großes Glas oder einen „To-Go-Becher“ gibt. Dabei entsteht ein leckerer Schaum, der mit Kakao garniert wird. Noch zwei, drei Eiswürfel und fertig ist der Frappé, der eher als „Softdrink“ über einen Zeitraum von 30 Minuten bis zwei Stunden genossen werden kann. „Frappé“ ist definitiv für jeden Griechenland-Besucher eine zu lernende Vokabel. Man kann keinen Fuß auf die Straße setzen, ohne dem Frappé in Schrift- oder Realform zu begegnen. Entweder wird der Frappé am Straßenrand gekauft, oder man hat das nötige Zubehör inklusive wiederverwendbarem Hartplastik-becher mit Deckel zu Hause. Für ganz Faule gibt’s von diversen Kaffefirmen auch das „Fertig-Set“. Da ist dann alles, was man braucht in einer Plastik-Wundertüte.

Eine Variante des Frappé ist der „Fredo-Cappuccino“. Fredo Cappuccino wird mit frischem Espresso hergestellt, dem Eiswürfel und Milch hinzugefügt werden, als Topping evtl. geschlagene Milch. Aufgrund der höheren Qualität des Kaffees wird der Fredo Cappuccino in der Regel auch teurer verkauft.

Nachdem man im „Kaffee-Land“ Italien unterwegs war, ist diese Kaffee-Trink-Kultur erstmal ein leichter Kulturschock. Man gewöhnt sich aber daran und lernt die kühle Erfrischung in der Sommerhitze zu schätzen und genießen!

Für jeden, den es interessiert hier Teil 2 meines Reiseberichts.
Liebe Grüße, Lisa :)


[Beitrag für alle aus Lisas Vorstellungsthread gefischt und in passendem Thema gepostet - vielen Dank für Deinen "Erfahrungsbericht" Lisa :) - Astrid]

AnneR.
WRF-Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 17 Nov 14 10:51

Das Beste aus Kaffeebohnen weltweit

Ungelesener Beitrag von AnneR. » 17 Dez 14 11:28

Kennt jemand einen Kaffee-Länder-Führer? Ich würde es ja mal sehr interessant finden, die Kaffee-Kultur aller Länder in einem Buch.

kimoto
WRF-Mitglied
Beiträge: 13
Registriert: 20 Nov 14 12:55
Wohnort: Schongau

Das Beste aus Kaffeebohnen weltweit

Ungelesener Beitrag von kimoto » 22 Dez 14 15:36

Muss ich mal probieren!
Aber danke für den Tipp :-)
Fly!!!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Auf Reise Kochen, Backen und exotische Rezepte“