Giardiasis / Lamblien: Therapie auf reinen Verdacht?

Gesund auf Reisen: Einzelthematisches zur (Tropen-) Krankheitsvorbeugung, Auslandskrankenversicherung, Impfungen, Medikamente zur Prophylaxe, Reiseapotheke, Gesundheitsrisiken, Expositionsprophylaxe, Hygiene ... (Nicht: Suche und Angebote von unbenutzten Medikamenten -> Reisemarkt)
Forumsregeln
Info-Pool zu Gesundheit, Krankheitsvorbeugung und Behandlungsoptionen auf Reisen sowie Auslandskrankenvericherungen
Wie überall im WRF-Info-Pool:
1. WRF-Suche, ob zu Deiner Gesundheitsfrage bereits ein passendes Sachthema existiert -> Dort lesen, ggf. zur Ergänzung & Aktualisierung nachfragen.
2. Andernfalls zu jeder Gesundheits- oder Krankenversicherungsfrage ein neues separates Einzelthema mit aussagekräftigem Betreff aufmachen.
3. Auf Gegenseitigkeit posten wie in der WRF-Anleitung erklärt.
Danke! :)
schneeziege
WRF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 27 Sep 04 0:07
Wohnort: Würzburg

Giardiasis / Lamblien: Therapie auf reinen Verdacht?

Ungelesener Beitrag von schneeziege »

Hallo!

Ich bin seit einer Woche (mal wieder) in Indien unterwegs und habe mir was eingefangen, was mich von der Symptomatk sehr an die Giardiasis erinnert, die ich mir das letzte mal mitgebracht habe... (Durchfall mit boesen Bauchkraempfen, Anfaelle von Uebelkeit ohne Erbrechen, alg. Svchwachheit und Abgeschlagenheit, Magen verdaut nicht? Essen bleibt als "Klumpen" stundenlang im Magen liegen...)

Damals wurde in Deutschland Giardiasis Lambliasis diognostiziert und die Therapie hat sich ueber drei Phasen und 2 Monate hingezogen....bis dann alles vorbei war und mir 3 Monate spaeter vermutlich als "Folgeeffekt" auf die immer hoeheren Dosen des Medikaments (Name vergessen) ganz, ganz viele Haare ausfielen....

Nun sitzt ich hier, hab die Symptome seit 5 Tagen (was kein normaler Reisedurchfall mehr sein duerfte) und hab kein KKH/Arzt greifbar (jedenfalls nix was so sauber aussieht, dass ich rein moechte...). Mein Verdacht ist, dass es wieder die Lamblien sind. Wobei es bereits 2,5 Tage nach meiner Ankunft in Delhi losging, was eigentlich eine zu kurze Inkubationszeit fuer Lamblien ist.

Soll ich nun einfach auf Verdacht das Mittel gegen Lamblien nehmen? Wie heisst das Zeug/der Wirkstoff denn auf gut indisch? (auch wenn das jetzt recht munter geschrieben ist, bin ich doch recht verzweifelt, ich lieg fast komplett flach und bin ganz allein unterwegs...)

Danke fuer Antwort
die Schneeziege (ziemlich mickrig meckernd...;-)
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5653
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000

Giardiasis / Lamblien: Therapie auf reinen Verdacht?

Ungelesener Beitrag von Astrid »

Hallo Schneeziege :)

Vielen Dank für Deine detaillierten Angaben - dennoch kann die einzige Antwort in dem Fall nur lauten, Dich in die Hände eines Arztes vor Ort zu begeben - egal wie unhygienisch Dir die Bedingungen erscheinen!

Wie Du bereits richtig erwähnt hast, ist eine Inkubationszeit von 2,5 Tagen für eine Lamblien-Infektion zu kurz (wobei ich nicht weiß, wo Du Dich vorher aufgehalten hast und ob Du Dich nicht vorher woanders infiziert hast).

Die von Dir geschilderten Symptome können in unterschiedlicher Ausprägung durchaus auch durch andere Erreger wie Viren und Bakterien (z.B. Amöben, Cholera, Salmonellen oder Typhus) hervorgerufen werden...

Ebenfalls in Erwägung zu ziehen ist eine psychische Ursache wie eine latente Angst nach der Odyssee der letzten Infektion :roll:.

Weitere wichtige Fragen, die mich bzw. den Arzt vor Ort noch interessieren werden, sind:
Häufigkeit der Durchfälle pro Tag? Konsistenz und Farbe? Blutbeimengung? Fieber?

Bitte bedenke: Durchfall ist ein Symptom - die zugrunde liegenden Erkrankungen werden unterschiedlich behandelt.

Hinzu kommt, dass die bei einer Giardiasis verabreichten Antibiotika (Metronidazol oder Tinidazol) erhebliche Nebenwirkungen (dagegen ist Haarausfall noch harmlos ;)) haben können und selbst zu Symptomen wie Bauchschmerzen, Magendrücken, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit führen können, so dass ich Dir nur dringend davon abraten kann, mit ihnen eine prophylaktische Eigentherapie vorzunehmen.

Wie bei jedem Durchfall, der länger als 5-6 Tage anhält, werden vermutlich auch die Ärzte vor Ort eine Stuhlprobe nehmen (vielleicht kannst Du ja sogar gleich eine "Frische" mitbringen) und sie auf pathogene Keime untersuchen, um gezielt Antibiotika einzusetzen.

Was Du tun kannst, ist vor allem auf einen Ausgleich des Flüssigkeits- und Salzverlustes z.B. durch orale Elektrolyt-Beutel, Cola & Salzstangen und Suppen zu achten.
Überhaupt heißt es trinken, trinken, trinken!

Also ab zum Doktor und gute Besserung!
Ich hoffe, meine Zeilen machen Dir Deine Entscheidung leichter :)

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Gesundheits-Info-Pool: Reise-Medizin, Reise-Medikamente, Reise-Apotheke, Auslandskrankenversicherung ...“