Einfuhr persönlicher Medikamente nach Singapur

Gesund auf Reisen: Einzelthematisches zur (Tropen-) Krankheitsvorbeugung, Auslandskrankenversicherung, Impfungen, Medikamente zur Prophylaxe, Reiseapotheke, Gesundheitsrisiken, Expositionsprophylaxe, Hygiene ... (Nicht: Suche und Angebote von unbenutzten Medikamenten -> Reisemarkt)
Forumsregeln
Info-Pool zu Gesundheit, Krankheitsvorbeugung und Behandlungsoptionen auf Reisen sowie Auslandskrankenvericherungen
Wie überall im WRF-Info-Pool:
1. WRF-Suche, ob zu Deiner Gesundheitsfrage bereits ein passendes Sachthema existiert -> Dort lesen, ggf. zur Ergänzung & Aktualisierung nachfragen.
2. Andernfalls zu jeder Gesundheits- oder Krankenversicherungsfrage ein neues separates Einzelthema mit aussagekräftigem Betreff aufmachen.
3. Auf Gegenseitigkeit posten wie in der WRF-Anleitung erklärt.
Danke! :)
Fluteela
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 25 Dez 10 23:43

Einfuhr persönlicher Medikamente nach Singapur

Ungelesener Beitrag von Fluteela »

Hallo,

ich fliege am 4.1. nach Singapur und bleibe dort bis Mitte Juli.

Ich bin auf persönliche Medikamente angewiesen, welche keine der sog. kontrollierten Substanzen beeinhalten (vgl. http://www.hsa.gov.sg/publish/hsaportal ... ation.html).

Da ich meine Medikamente gerne für die ganze Zeit mitnehmen möchte, habe ich mir von meinem Arzt einen Brief unterschreiben lassen, aus welchem hervorgeht, welche Medikamente ich in welcher Dosierung benötige.

Laut der oben genannten Homepage gibt es eine Einfuhrbeschränkung für einen 3-Monats-Vorrat an persönicher Medizin. Ich habe die HSA jetzt per Mail um die Genehmigung der Einfuhr eines 6-Monats-Vorrats gebeten, da medizinische Probleme auftreten können, wenn ich den Medikamentenhersteller wechsele.

Hat jemand Erfahrung mit dem Einholen einer solchen Genehmigung und kann mir sagen, ob man diese problemlos bekommt? Kann mir am Flughafen dort mehr passieren als dass ich die Hälfte meiner Medikamente abgeben muss, ich die Genehmigung nicht (mehr rechtzeitig) erhalte?

Ich freue mich auf Antworten von euch und wünsche noch frohe Weihnachten!
Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8446
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000

Einfuhr persönlicher Medikamente nach Singapur

Ungelesener Beitrag von MArtin »

Hallo Fluteela, willkommen! :)

Offenbar kennst Du die Einfuhrbestimmungen für Medikamente in Singapur (war hier auch schon verschiedentlich Thema), aber befürchtest gesundheitliche Nachteile, wenn Du sie befolgst?

In diesem Fall ist Deine Vorgehensweise, die Health Sciences Authority of Singapore anzuschreiben sehr folgerichtig, weil auch die einzig Legale.

Evtl. akzeptieren die ja einen (englischen!) Brief Deines Hausarztes als Grund für eine persönliche Ausnahme.
Allerdings nimmt der offizielle singapurianische Weg für einen derartigen Medikamentenimport für individuelle Patienten seinen Ausgang von einem Arzt in Singapur, der einen Antrag bei seiner Pharmaceuticals & Biologics Branch, Therapeutic Products Division, Health Products Regulation Group stellen muss.
Aber das ist tatsächlich mit mehr Aufwand und Kosten verbunden...

Vielleicht sollten wir das Pferd mal von seinen anderen 4 Seiten aufzäumen:

- Die Befürchtung:
Fluteela hat geschrieben:... da medizinische Probleme auftreten können, wenn ich den Medikamentenhersteller wechsele...
ist aus ärztlicher (und behördlicher) Sicht in den wenigsten Fällen gerechtfertigt.
Es gibt nur eine Hand voll mir bekannter Wirkstoff-Galenik-Kombinationen die so kritisch wären, dass bei einem Herstellerwechsel des sonst selben Medikaments realistischer Weise mit Problemen zu rechnen sein könnte.

- Wo dies bekannt ist kann auch vermutet werden, dass ein Medikament derselben Kombination auch in Singapur erhältlich wäre (wenn nicht sogar vom selben Hersteller).
Wenn Du mir Dein Medikament z.B. in einer PN mitteilen möchtest, könnte ich versuchen mal zu recherchieren, ob Du Dir da überhaupt Sorgen machen musst.

- Von der Natur des Medikaments hinge auch ab, ob es plausibel erscheinen könnte, wenn Dein HA, seine Kooperationswilligkeit voraus gesetzt, Dir eleganter Weise die doppelte Dosierung verschreiben würde, sodass Du mit Deinem 3-Monats-Paket 6 Monate auskommst.

- Eine weitere Möglichkeit bestände darin, in 3 Monaten massig Zeit dafür zu haben, dass Dir jemand anders einen weiteren 3-Monatsvorrat mit nach Singapur bringt, wenn die Wirksubstanz des Medikaments wie Du sagst nicht gelistet ist.

Über das mögliche Strafmaß bei Vergehen gegen die HSA-Vorgaben kann ich nichts sagen - aber wer öffentliches Kaugummikauen unter Strafe stellt und Marihuanabesitz mit Tod bestraft, der dürfte auch in diesem Fall nicht allzu zimperlich sein. ;)

Erstmal: Keine Panik!


Liebe Grüße :)
Fluteela
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 25 Dez 10 23:43

Einfuhr persönlicher Medikamente nach Singapur

Ungelesener Beitrag von Fluteela »

MArtin hat geschrieben:Hallo Fluteela, willkommen! :)
Danke für die nette Begrüßung!

MArtin hat geschrieben: Evtl. akzeptieren die ja einen (englischen!) Brief Deines Hausarztes als Grund für eine persönliche Ausnahme.
Allerdings nimmt der offizielle singapurianische Weg für einen derartigen Medikamentenimport für individuelle Patienten seinen Ausgang von einem Arzt in Singapur, der einen Antrag bei seiner Pharmaceuticals & Biologics Branch, Therapeutic Products Division, Health Products Regulation Group stellen muss.
Aber das ist tatsächlich mit mehr Aufwand und Kosten verbunden...
Puh, das klingt kompliziert...

MArtin hat geschrieben: Es gibt nur eine Hand voll mir bekannter Wirkstoff-Galenik-Kombinationen die so kritisch wären, dass bei einem Herstellerwechsel des sonst selben Medikaments realistischer Weise mit Problemen zu rechnen sein könnte.
Das fängt schon bei meinen Schilddrüsenmedikamenten an und ist auch wissenschaftlich bewiesen, dass Schilddrüsenwerte völlig aus der Bahn gelangen, wenn man ständig den Hersteller wechselt. Dran sterben werd ich nicht, aber ich habe bereits selbst erfahren, was für ein Werte-auf-und-ab es gibt, wenn man die Hersteller wechselt wie seine Socken...

MArtin hat geschrieben:Wo dies bekannt ist kann auch vermutet werden, dass ein Medikament derselben Kombination auch in Singapur erhältlich wäre (wenn nicht sogar vom selben Hersteller).
Wenn Du mir Dein Medikament z.B. in einer PN mitteilen möchtest, könnte ich versuchen mal zu recherchieren, ob Du Dir da überhaupt Sorgen machen musst.
Danke für das Angebot. Ich schreib dir eine PN.

MArtin hat geschrieben:Von der Natur des Medikaments hinge auch ab, ob es plausibel erscheinen könnte, wenn Dein HA, seine Kooperationswilligkeit voraus gesetzt, Dir eleganter Weise die doppelte Dosierung verschreiben würde, sodass Du mit Deinem 3-Monats-Paket 6 Monate auskommst.
Den Tipp hat mir auch schon jemand anderes gegeben. Nur hat die HSA ja bereits jetzt den Brief meines Arztes mit meiner normalen Medikamten-Dosierung. Und eigentlich möchte ich auch keinen "falschen" Arztbrief mitnehmen - sollte es wirklich mal zu Komplikationen kommen, Krankenhausaufenthalt etc., müsste ich ja dann quasi die doppelte Dosis nehmen...

MArtin hat geschrieben:Eine weitere Möglichkeit bestände darin, in 3 Monaten massig Zeit dafür zu haben, dass Dir jemand anders einen weiteren 3-Monatsvorrat mit nach Singapur bringt, wenn die Wirksubstanz des Medikaments wie Du sagst nicht gelistet ist.
Puh... Also ich erwarte keinen bekannten Besuch in Singapur während ich da bin. Klar könnte man fremde Menschen fragen, die man übers Internet kennenlernt oder so. Aber ich würde auch keine fremden Medikamente mit nach Singapur nehmen und ich möchte auch keine fremden Leute da mit reinziehen.
Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8446
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000

Einfuhr persönlicher Medikamente nach Singapur

Ungelesener Beitrag von MArtin »

Aus Gesundheits-Diskretionsgründen mit PN auf PN geantwortet, was wir zur Allgemeindienlichkeit im WRF sonst eigentlich vermeiden wollen.

Die genannten Medikamente werden in keinster Weise verdächtigt, irgendein Missbrauchspotential zu besitzen und oder aus sonst irgendwie denkbaren Gründen in missbräuchlicher Absicht eingeführt zu werden.
Vielmehr greifen sie gemeinsam in einer sich am Individuum als ausgewogen herausgestellten Kombination in mehrere langsamere Stoffwechselprozesse ein, sodass ein Mitführen in ausreichender Menge ärztlicherseits gut begründet werden kann, wenn keine Garantie für genau gleich wirkenden Medikamentenersatz besteht.

Zum möglichen Medikamentenkurier:
Als WRF-Mitglied bist Du schon Teil einer Gemeinschaft, in der sich auch nicht ganz fremde hilfsbereite und vertrauenswürdige Mit-Traveler befinden. ;)
Aber wie es aussieht, wird's ja auch ohne klappen.

LG

Update 28.12.:
Nochmal E-Mail als Antwort auf Deine 2.PN geschickt.
Fluteela
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 25 Dez 10 23:43

Einfuhr persönlicher Medikamente nach Singapur

Ungelesener Beitrag von Fluteela »

So kurzes Update bevor es morgen losgeht:
Ich habe heute die Genehmigung erhalten, dass ich meine persönlichen Medikamente für 6 Monate nach Singapur einführen darf :-)!
Fluteela
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 25 Dez 10 23:43

Einfuhr persönlicher Medikamente nach Singapur

Ungelesener Beitrag von Fluteela »

Danke nochmal für die Tipps @MArtin!

(Sorry, konnte den ersten Beitrag gerade nicht mehr um das "Danke" ergänzen!)
Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8446
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000

Einfuhr persönlicher Medikamente nach Singapur

Ungelesener Beitrag von MArtin »

Ich freue mich für Dich, dass es so gut - und auch zeitlich gerade noch passend geklappt hat! :)
Schön einmal ein Beispiel dafür zu sehen, dass gesunder Menschenverstand manchmal sogar bürokratische Hürden aushebeln kann. 8)

Liebe Grüße, gute Reise, behutsame Zeit- und Klimaumstellung :)
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Gesundheits-Info-Pool: Reise-Medizin, Reise-Medikamente, Reise-Apotheke, Auslandskrankenversicherung ...“