Schwangerschaft und Fliegen - Infos & Entscheidungshilfe

Gesund auf Reisen: Einzelthematisches zur (Tropen-) Krankheitsvorbeugung, Auslandskrankenversicherung, Impfungen, Medikamente zur Prophylaxe, Reiseapotheke, Gesundheitsrisiken, Expositionsprophylaxe, Hygiene ... (Nicht: Suche und Angebote von unbenutzten Medikamenten -> Reisemarkt)
Hier:
Info-Pool zu Gesundheit, Krankheitsvorbeugung und Behandlungsoptionen auf Reisen sowie Auslandskrankenvericherungen
Wie überall im WRF-Info-Pool:
1. WRF-Suche, ob zu Deiner Gesundheitsfrage bereits ein passendes Sachthema existiert -> Dort lesen, ggf. zur Ergänzung & Aktualisierung nachfragen.
2. Andernfalls zu jeder Gesundheits- oder Krankenversicherungsfrage ein neues separates Einzelthema mit aussagekräftigem Betreff aufmachen.
3. Auf Gegenseitigkeit posten wie in der WRF-Anleitung erklärt.
Danke! :)
Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8441
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Schwangerschaft und Fliegen - Infos & Entscheidungshilfe

Ungelesener Beitrag von MArtin » 19 Mär 11 9:26

Hallo,

weil gerade ein themenverwandtes Thema angefragt wurde und schon einige Kommentare um's Thema "schwanger im Flugzeug" in verschiedenen Threads verteilt sind, möchte ich das Thema Fernflüge bei Schwangerschaft zur weiteren Ergänzung und Vertiefung mal als eigenständigen Titel posten, damit jede Schwangere für sich selbst eine informative Flugentscheidung treffen kann.
schimmelwurst :roll: [url=http://www.reise-forum.weltreiseforum.de/viewtopic.php?p=74246#74246]hier[/url] hat geschrieben: ...Für uns kam ein Flug während der Schwangerschaft auf Grund der Höhenstrahlung und der Erschütterungen nicht in Frage...
Zur Strahlungsbelastung beim Fliegen für Schwangere und Embryo:
Es ist bekannt dass Flüge, je höher, je weiter und je Pol-näher, eine desto stärkere kosmische Strahlungsbelastung darstellen, die bei einem transkontinentalen Flug oft mit der Strahlenbelastung von zwei Röntgenthoraxaufnahmen verglichen wird. Röntgenaufnahmen werden bei Schwangeren wenn's irgend geht vermieden, um die Embryozellen vor möglichen Strahlungsschäden zu schützen.
Je jünger die Schwangerschaft, desto anfälliger sind die Zellen des Ungeborenen für Strahlenschäden.
Auf http://www.helmholtz-muenchen.de/epcard ... ginput.php kann die zu erwartende Belastung mit kosmische Strahlung für individuelle Flugreisen berechnet werden.

Zur Gefährlichkeit von Erschütterungen bei Flugzeugreisen und Schwangerschaft:
Erschütterungen sollen vor allem im ersten Schwangerschaftsdrittel vermieden werden, weil im ersten Schwangerschaftstrimester die Einnistung des Embryos in die Gebärmutterschleimhaut stattfindet und diese durch Erschütterungen erschwert werden und fehlschlagen kann, was zu einem Abort führen kann. Besonders gefährdet dafür sind Schwangere, bei denen es schon mal zu einer Fehlgeburt gekommen war.
In späteren Schwangerschaftsphasen ab dem 4. Schwangerschaftsmonat sind Erschütterungen unkritischer.
Im "Normalfall" sind Flugreisen nicht mit vehementen Erschütterungen verbunden, ein Auftreten kann aber nicht völlig ausgeschlossen werden.

Zum Kabinenunterdruck / verminderten Sauerstoffpartialdruck bei Flugzeugreisen und Schwangerschaft:
Moderne Verkehrsflugzeuge fliegen in 9-12km Höhe, wobei der Luftdruck in der Fluggastkabine so eigestellt ist, dass er einer Höhe von etwa 2000m über NN entspricht. Das führt zu einer verminderten Sauerstoffzufur, die der gesunde Körper durch eine leichte Erhöhung der Herzfrequenz schadlos ausgleicht.
Das Herz- Kreislaufsystem von Schwangeren ist durch die zusätzliche Versorgung des Embryos mit Blut schon etwas vorbelastet. Trotzdem scheint der Flugkabinenunterdruck bei einer "gesunden Schwangerschaft" weder Schäden bei der Schwangeren noch beim Feten zu setzen.
Ob die Schwangerschaft "gesund" ist, sollte vor Flugreisen deshalb durch eine eingehende frauenfachärztliche Untersuchung abgeklärt werden.

Erhöhte Thrombosegefahr bei fliegenden Schwangeren:
Längere Immobilität wie Stunden langes Sitzen schränkt den Blutfluß ein. Dadurch kann es schon beim Gesunden zu Blutgerinnseln (Thrombosen) kommen, die über die Blubahn auch verschleppt werden können (Embolie). Im Zusammenhang mit Fliegen ist dieses Krankheitsbild auch als -> "Economy Class Syndrom" (ECS) bekannt, Vorbeugungstippsz.B. unter http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... 4228#74228 , ohne ärztl. Rücksprache keine Medikamente einnehmen!
Bei Schwangeren ist die Blutgerinnung vor-verändert und die Kreislaufsituation vorbelastet, anfangs durch Hormonumstellung, später auch mechanisch durch Bauchumfang und Fötengewicht bedingt. Das äußert sich bei Schwangeren z.B. häufig in Knöchelödemen (geschwollen).
Bei der Flugtauglichkeituntersuchung von Schwangeren wird versucht, auch die individuelle Gefahr auf ECS abzuschätzen.

Zusätzlicher Stress durch Jet-Lag:
Bei Flügen mit Zeitverschiebungen kann das Jetlag zusätzlichen Stress für Mutter und Baby in spe darstellen. Deshalb möglichst ausgeruht und vorausgeplant (Unterkunft) verreisen. Siehe zum Thema Jet-Lag auch WRF-Suche
-> Nie mehr Jet Lag durch "Mittelchen"?

Fliegen im letzten Schwangerschaftsdrittel?
Ab dem 7. Schwangerschaftsmonat verlangen viele Luftfahrtgesellschaften ein ärztliches Flugtauglichkeitsattest von Schwangeren. Die meisten großen Fluggesellschaften (z.B. Lufthansa, Condor, Air Berlin, Air France, American Airlines, Singapore Airlines, Cathay Pacific) transportieren schwangere Frauen ohne ärztliche Ausnahmegenehmigung nur bis zur 34. oder 36. Schwangerschaftswoche.


So - vielleicht habe ich noch was Ergänzungswürdiges vergessen, aber das sind schon mal die wichtigsten Punkte, die eine Schwangere wissen und beachten sollte, wenn sich die Frage einer Flugzeugreise stellt.


LG :)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Gesundheits-Info-Pool: Reise-Medizin, Reise-Medikamente, Reise-Apotheke, Auslandskrankenversicherung ...“