Leichter Allround-Kocher zur Reise: Benzin, Spiritus...?

Einzelthematische Sach-Infos zur NICHT-elektronischen Reiseausrüstung wie Schlafsack, Rucksäcken, Reisekleidung, Moskitonetzen, Utilities und Spezialausrüstung. Bewährtes und Neues. Was man wo braucht - und was nicht.
(Bitte Reiseelektronik-Fragen sowie Suche & Angebote gebrauchter Reiseartikel in passender Kategorie weiter unten posten!)
Hier:
Info-Pool zu Reiseausrüstung und Globetrotter-Bedarf-
Bitte beim Betreff bleiben, Thema nicht zerreden, ggf. lieber ein neues Thema aufmachen.
Reiseelektronik bitte NICHT hier behandeln, s.u.
Danke! :)
Nimfree
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 13 Aug 08 6:42

Kleiner, leichter Gaskocher für Reise? - Welcher?

Ungelesener Beitrag von Nimfree » 06 Jan 14 20:49

Welchen Gaskocher würdet ihr für eine W eltreise empfehlen? Ich habe bisher mit einem Esbit Kocher mein Essen warm gemacht, oder auf nem Stein am Lagerfeuer, aber so wirklich effektiv ist das nicht, vor allem wenn es kalt und nass ist.
Deswegen wollte ich doch gerne mal so einen Gaskocher holen. Jetzt kenne ich mich damit aber überhaupt nicht aus. Wenn dann müsste es ein möglichst kleiner, leichter sein.
Dann ist die Frage, welche Kartuschen bekomme ich am meisten? Wenn ich mir so einen ganz,kleinen Minigaskocher hole, habe ich bedenken das es die Kartuschen nicht überall gibt, oder das ganze System von dem, nur von einer Firma verkauft wird. :?:
Falls es keinen Allrounder gibt, die ersten paar Wochen von meiner Reise wäre ich in Europa unterwegs, zwischen D eutschland und G riechenland.
Den weiteren vorläufigen! Reiseweg könnt ihr in meinem Vorstellungsthread lesen.

jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Leichter Allround-Kocher zur Reise: Benzin, Spiritus...?

Ungelesener Beitrag von jot » 07 Jan 14 11:34

Ich hatte bisher immer einen Multifuel-Kocher dabei, der Vorteil war (neben der Brennstoff-Flexibilität) dass er sehr massiv konstruiert und standfest war. Allerdings war das gleichzeitig auch sein Nachteil, denn damit einher ging hohes Gewicht und vergleichsweise großes Packmaß (der Kocher selbst hat gerade noch so in meinem Topf gepasst, aber für Spiritus/Benzin muss man ja auch noch zusätzlich eine Brennstofflasche mit Pumpe mitnehmen). Außerdem ist es immer eine kleine Sauerei mit Benzin zu kochen, darum hab ich es nach Möglichkeit vermieden und auf meinen letzten Reisen auch gar keine Brennstoffflasche mehr dabei gehabt (nur noch Gaskartuschen).

Da sich die Schraubkartuschen mittlerweile scheinbar weltweit durchsetzen (zumindest in einigermaßen touristischen Gegenden, mag sein dass es im tiefen A frika bzw. Z entralasien noch nicht so rosig aussieht), habe ich mir für meine nächste Reise jetzt einen MSR PocketRocket geholt. Der ist sehr klein, leicht und vergleichsweise günstig (unter 30 Euro). An Robustheit und Standfestigkeit ist er natürlich nicht mit meinem alten Primus zu vergleichen, aber er ist für mich auch eher als Notlösung gedacht (um auf 3-4 Tages Treks mal ein Päckchen Nudeln zu kochen, nicht um mich dauerhaft damit zu versorgen).

Benutzeravatar
zigeunerin
WRF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 25 Feb 14 13:04
Wohnort: Dortmund
Kontaktdaten:

Leichter Allround-Kocher zur Reise: Benzin, Spiritus...?

Ungelesener Beitrag von zigeunerin » 25 Feb 14 18:21

Spritkocher kann man mit baking soda oder Backpulver auswaschen und dann riecht da nichts mehr ;)

Ich bin ein Fan von Benzinkochern, eben weil die Beschaffung der Brennflüssigkeit einfacher ist.
Früher habe ich immer Gas/Propankocher gehabt, aber in vielen Ländern passten dann die Kartuschen nicht oder aber die waren sauteuer oder oder oder...

arnehu
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 57
Registriert: 19 Dez 12 9:20
Wohnort: Hofheim/Ts
Kontaktdaten:

Leichter Allround-Kocher zur Reise: Benzin, Spiritus...?

Ungelesener Beitrag von arnehu » 20 Mär 14 15:33

Hallo,

in Europa würde ich immer Kocher mit dem Coleman Ventil mitnehmen, das normale Schraubventil halt. Zusätzlich dann den Adapter für Stechkartuschen. Stechkartuschen gibt es aus meiner Erfahrung eigentlich überall, außer manchmal in Skandinavien.

Das Campingaz system ist irgendwie nur in Frankreich zu finden, davon würde ich abraten. Ich war nie glücklich damit und habe inzwischen alles mit den (eigentlich guten!!) click-system verschenkt/verkauft, weil die Verfügbarkeit zu gering war.

Insgesamt würde ich aber die Kocherauswahl davon abhängig machen, was man damit vor hat. Bei einer längeren Tour ins "nirgendwo" ist Gas sicherlich nicht die klügste Variante. Sprit haben alle die vorbei kommen, da kann man oft was schnorren (ist ja nicht viel). Spititus und Gas gibts dann doch oft nur in den Städten...

Ich mag Benzin. Die Sauerei hält sich bei mir in Grenzen, dafür hab ich Power. Aber die brauchen halt auch ein bisschen Liebe und Pflege und sind in der Tat umständlicher in der Bedienung.

Ansonsten schon mal an nen Hobo gedacht? Kochen über Holz? Ich hab keine guten Erfahrungen damit gemacht, aber es gibt Menschen die schwören drauf!

Viele Grüße
Begleitet uns auf unseren Reisevorbereitungen unter www.lenarne.de

Michael Meyer
WRF-Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 01 Jun 14 13:00

Leichter Allround-Kocher zur Reise: Benzin, Spiritus...?

Ungelesener Beitrag von Michael Meyer » 03 Jun 14 19:58

Die Frage nach dem Kochsystem mutiert immer wieder zur Glaubensfrage. Sicher, es gibt überall Vor-und Nachteile. Aber wir versuchen doch immer das uneversellste, das mulifunktionellste zu finden. Und hier habe ich einfach immer ein Problem mit Gas. Gas ist eine schöne, saubere Sache, solange ich nicht fliegen muß, solange der Rucksack bei hohen Außentemperaturen nicht zu heiß wird, solange ich überall Kartuschen bekomme. Hinzukommt ein lustiger Efekt, den ich als ehemaliger Sperr-und Sprengpionier gern genutzt habe, um Türen zu öffnen oder Dinge zu beseitigen, die ich nicht mag. Der Efekt nennt sich Rückzündung durch Flüssiggassättigung. In den normalen handelsüblichen Kartuschen befindet sich ein Gemisch aus 5 % Butan und 90% Propan. Der Rest ist ein reines Druckgas und unwichtig für die Verbrennung. Das Problem ist das Butan. Butan vergast ab einer Temperatur von weniger als minus 0,5 Grad nicht mehr. Das heißt, es bleibt flüssig. Nun wirst Du Dir sagen "ich will ja gar nicht Nachts kochen". Früh morgens möchtest Du Dir aber vielleicht einen Kaffee oder Tee machen. Du hast eine Außentemperatur von 5 Grad Plus. Durch das Schütteln der Kartusche entsteht im Inneren des Gasgemisches Kälte. Die Innentemperatur der Kartusche sinkt um 5-7 Grad. Somit befindest Du Dich voll im kritischen Bereich. Das Butan kann aufgrund der niedrigen Temperatur nicht vergasen und bleibt flüssig, wird aber vom Propangas gezwungen, die Kartusche zu verlassen, sobald Du den Kocher in Betrieb nimmst. Verbrennendes Propangas entzündet das heiß werdende flüssige Butan in Verbindung mit Sauerstoff. Es macht BUMM! Gar nicht doll laut. Du wirst sicher keine Schäden am Gehör erleiden. Aber die Druckwelle ist gigantisch. Aus einem Liter dieses Gemisches aus flüssigem Butan und Propangas entsteht ein Volumendruck von 100.000 Litern. Mit einer solchen Druckwelle kannst Du ganze Häuser zerlegen. Macht irre Spaß, wenn man es weiß und auch so geplant hat. Ist irre unangenehm, wenn man es nicht weiß. Und mit dem Kaffe hat es sich dann auch erledigt. Da wärest Du dann mit einem Benzinkocher deutlich besser dran gewesen. Denn Benzin gibt es überall, Benzigkocher gibt es auch drucklos, Du hast kein Problem mit dem Fliegen, wenn Du keinen Sprit bei Dir hast, und Du bist nicht auf Kartuschen angewiesen. Ich für meinen Teil bevorzuge Feststoffkocher. Ich koche und heize unterwegs mit Holz und ähnlichem brennbaren Material, weil ich dieses überall kostenfrei finde, ich nichts mitschleppen muß, und ein wie auch immer gearteter Holzkocher z.B. Hobo oder ähnliche klein und leicht ist. Zusätzlich kann ich aus dem erloschenen Holzfeuer Asche und Kohle entnehmen und weiterverwenden fürs nächste Feuer, als Wasserzusatz, um Wasser zu filtern, für Magenverstimmungen und Vergiftungen verwenden, und wenn mir alle zu sehr auf den Sack gehen, kann ich mich damit tarnen, damit mich keiner sieht.:-)

Einstein
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 17 Jun 05 8:14
Wohnort: Zürich

Leichter Allround-Kocher zur Reise: Benzin, Spiritus...?

Ungelesener Beitrag von Einstein » 14 Nov 14 0:05

Hallo zusammen,
ich würde nie nie im Leben mit einem Gaskocher auf Weltreise gehen. Da gibt es nur Spiritus oder Benzin. Ich habe mit meinem Trangia sehr gute Erfahrungen gemacht. Einfach und quasi unkaputtbar. Leider gibt es Spiritus auch nicht überall. Dann hilft nur ein Gang zur Apotheke. Da gibt es den Brennstoff dann halt zu entsprechenden Preisen. Aber es gibt ihn. Vorteil: man kann auch im Zelt oder im Auto kochen.
Wenn man den Deckel des Döschens offen lässt, dann ist es im Flieger auch kein Problem. (Notfalls einmal kurz reinblasen damit der geruch weg geht, damit konnte ich den Zöllner zufrieden stellen).
[s.a.: -> Benzinkocher im Gepäck - eure Zollerfahrungen?]
LG Martin
Die letzte Instanz ist Dein Spiegelbild

flymaniac
WRF-MENTOR
Beiträge: 957
Registriert: 16 Feb 11 10:50

Leichter Allround-Kocher zur Reise: Benzin, Spiritus...?

Ungelesener Beitrag von flymaniac » 14 Nov 14 8:28

Michael Meyer hat geschrieben:solange der Rucksack bei hohen Außentemperaturen nicht zu heiß wird,
Ab welcher Temperatur wird es denn brenzlig ? Im Auto liegen die immer möglichst tief und natürlich im Schatten. Wenn das Auto einen Tag lang in der prallen Sonne steht, hat es innen ja Saunatemperaturen. Die Gaskartuschen sind ja nicht gerade dickwandig.
Don't leave for tomorrow what you can fly today

Schmerol
WRF-Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 03 Jan 15 14:45

Leichter Allround-Kocher zur Reise: Benzin, Spiritus...?

Ungelesener Beitrag von Schmerol » 03 Jan 15 17:50

Hallöchen miteinander

Ich finde das Kochen mit Solarenergie noch interessant...

[aber das ist ein anderes Thema ;)]: -> Solar-Kocher für Rucksackreise?.

Cheers


[editiert]

Benutzeravatar
747er
WRF-Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 14 Aug 16 11:56
Wohnort: Arnis
Kontaktdaten:

Leichter Allround-Kocher zur Reise: Benzin, Spiritus...?

Ungelesener Beitrag von 747er » 02 Sep 16 15:36

Ich plane eine Rucksackreise durch NZ, und habe dafür auch über die Kocherfrage nachgedacht.
Bisher war ich immer mit einem Campinggas Kocher Bleuet 206 unterwegs. Der hat den Vorteil, dass es die Stechkartuschen überall in Europa günstig gibt.
Leider finde ich ihn für Rucksackreisen nicht ideal.

Die Kartusche muss mit der Brennereinheit verbunden bleiben, bis sie leer ist, und diese Kombi im Rucksack zu verstauen ist nicht einfach.
Topf muss irgendwie auch mit, nimmt zusätzlichen Platz weg.
Auf den kleinen Metallträgern rutscht der Topf rum, man muss ihn also fast die ganze Zeit festhalten.

Nach einiger Überlegung bin ich nun zu dem Entschluss gekommen, mir für Rucksacktouren den Jetboil Flash Lite zu holen. Der mag zwar ingesamt etwas schwerer sein, aber es ist ein ideales System, und wenn man ihn nicht benutzt, passt die Kartusche in den Topf. Man muss also nur ein Stück verstauen.

Jetboil Kartuschen gibt es in NZ, laut dem Hersteller, und zur Not geht auch eine andere Schraubkartusche, die dann aber evtl nicht in den Topf passt.

Generell könnt ihr über den Hersteller rausfinden, in welchem Land die Kartuschen erhältlich sind.

Ins Flugzeug dürfen die Kartuschen aber nicht, auch nicht im Reisegepäck, gelten als Explosionsgefährdet [s.a.: -> Kocher im Flugzeug transportieren].
Naja, ich denke, man findet schon jemanden, der sich über eine kostenlose, wenn auch nicht mehr ganz volle, Kartusche freut. Also, bevor man heim fliegt.
Face your fears, live your dreams!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Reiseausrüstung, Globetrotterequipment und Spezialgear (keine Elektronik!) - Info-Pool“