Erfahrung mit Billigkram

Einzelthematische Sach-Infos zur NICHT-elektronischen Reiseausrüstung wie Schlafsack, Rucksäcken, Reisekleidung, Moskitonetzen, Utilities und Spezialausrüstung. Bewährtes und Neues. Was man wo braucht - und was nicht.
(Bitte Reiseelektronik-Fragen sowie Suche & Angebote gebrauchter Reiseartikel in passender Kategorie weiter unten posten!)
Forumsregeln
Info-Pool zu Reiseausrüstung und Globetrotter-Bedarf-
Bitte beim Betreff bleiben, Thema nicht zerreden, ggf. lieber ein neues Thema aufmachen.
Reiseelektronik bitte NICHT hier behandeln, s.u.
Danke! :)
paukipaul
Mitglied im WRF
Beiträge: 309
Registriert: 24 Sep 10 4:08

Erfahrung mit Billigkram

Ungelesener Beitrag von paukipaul »

das beste zelt was ich je hatte, im preis-leistungs-verhaeltnis:

http://www.decathlon.de/zelt-quechua-t2-id_2859520.html

das hat jetzt 6 monate campen mitgemacht, immer dicht gehalten.
wiegt drei kilo. wenns kaputt geht, kauf ich mir einfach en neues.
kostet 20 bis dreissig euro.

an schlafsack kauf ich mir immer einen billigen herbstschlafsack im baumarkt oder so, die kosten 20 euro. dazu habe ich immer eine fleecedecke für 5 euro mit. ein schlafsackinlett ist auch sinnvoll, kostet zwanzig.

damit habe ich es anfang april in den unteren alpen in frankreich ausgehaltn. (5 grad, immer regen)

stiefel: immer gebraucht vom bund gekauft. es gibt modelle von meindl und allen diesen großen marken, nur in schwarz für die bundeswehr hergesstellt.
kosten 15 bis 25 euro auf ebay. immer schoen einfetten.

http://www.ebay.de/itm/BW-OBH-Volkl-Kam ... 3f1418330c

von denen hab ich 2 paar, haben keine stahl oder gummikappe, sind super beqwem und haben afrika und kartoffelernte mitgemacht. nur selten drin geschwitzt.

kochen mit feuer:

dauert... oft gemacht, lohnt sich aber nur, wenn man immer in der naehe eines waldes ist. es dauert dauert dauert bis man was fertig hat.

ein markenkocher hat sich hier ausnahmsweise bewaehrt.
kauft den kleinsten von trangia, der hat den glaichen kocher wie der große. kauft euch einen großen alutopf. fertich.

isomatte: immer eine fuer 10 euro gekauft, eine mit schaum.
in die zum aufblasen kommem IMMER löcher rein, besonders am feuer. ein stückchen glut, BÄM ein loch, dass man nie wieder dicht kriegt.

nach einer woche gewöhnung konnte ich sogar auf einer afrikanischen matte schlafen - komfort ist also schnickschnack und gewoehnungssache. die alten ägypter haben auf stein geschlafen, und irgendsoein suspektes afrikanisches volk benutzt hölzerne hocker als kopfkissen.

übrigens geht es meiner rückenverletzung (vom arbeiten, schaltschrank hochgehoben, hat knacks im rücken gemaucht. aua.) jetzt viel besser.

messer: eins fuer 12 euro von globetrotter, 15 cm klinge.
braucht ihr zum kochen und sachen reparieren und allsowas. kann mann an einem stein schaerfen.

messer zur selbstverteidigung: schmarrn. begebt euch nicht in gegenden, wo ihr es braucht. unträniert im messerkampf werdet ihr eh nur abgestochen.

axt: blödsinn. nehmt ne säge mit, wenn es sein muss. aber ihr braucht sie nicht. sie ist jedoch nuetzlicher als eine axt. ne ordentliche kostet 20 euro.

rucksack: kauft einen für maxmal 100 euro. aber billiger sollte es nicht sein. denn: reissverschluesse und gepolsterte gurte muessen gut sein. wo immer reissverschluesse von YKK drin sind könnt ihr sicher sein, dass auch der rest gut ist.

hygiene:
pinzette, zahnseide, stück seife von mama, zahnbürste, zahnpaste, ohrenstäbchen, pflaster, einmal eine rolle medizinisches klebetape (wichtig, weil man dass um die zehen herumwickeln kann, so haellt jedes pflaster am ort)
einmal bandage. bastelschere, nähzeug ( 2 rollen faden, dick und dünn, nadeln) kamm oder bürste. so eine nagelbuerste. waschschlappen (wichtig)
einmal blech oder plastiktasse zum wasser-über-den-kopf-schöpfen

socken:
nehmt welche vom grabbeltisch, 10 paar 5 euro.
die socken von globetrotter sind allesamt verarsche.
ausserdem wirft man die einfach weg, wenn die löcher kriegen. aber ne weile halten die aus.

waesche:
shirts von decathlon, microfaser kosten die drei euro das stück, dasselbe mit fleecepullovern, die kosten 15.
regenponcho für 15 euro, man braucht keine jacke fuer 450 euro. die ist eh nie regendicht. solche jacken gibts einfach nicht, die wasserdicht sind und man nicht friert und schwitzt.

foto und haendi: nehmt das billigste und leichteste. wird eh alles geklaut oder geht kaputt. es ist immer schwer, was zum aufladen zu finden. also ueberlegt euch das gut. auf reisen macht man auch mit schwerer spiegelreflekxs kamera beschissene bilder. man ist auf reisen und kein fotograf. ausserdem muss man dauernd vor sand, schmutz naesse auf der hut sein. doof.

loeffel mitnehmen.
reisewaschmittel: nehmt ein lokales. fragt einen einheimischen, wie die waesche waschen.

2 wasserflascehn. camelbacks und siggflaschen versiffen nur und werden eklig.

es gibt noch tausend andere sachen, die man nicht braucht.

mein rucksack wiegt mit zelt und wasser 12 kilo.
da investier ich nicht nochmal 500 euro um 2 kilo zu sparen mit einem leichteren zelt und rucksack.

peace.
paukipaul
Mitglied im WRF
Beiträge: 309
Registriert: 24 Sep 10 4:08

erfahrung mit billigkram

Ungelesener Beitrag von paukipaul »

achja: die einlege sohlen von meindl sind die 15 euro jedoch mehr als wert. nie wieder schwitzen.
boppel
WRF-MENTOR
Beiträge: 403
Registriert: 22 Feb 09 15:58
Wohnort: wieder in D-72...

erfahrung mit billigkram

Ungelesener Beitrag von boppel »

Hallo paukipaul,

ich denke, ob man Billigware oder hochwertige teurere Produkte kauft ist immer Abhängig vom Produkt, Hersteller und der Nutzung.

Z.B. habe ich bereits seit vielen Jahren ein hochwertiges Zelt von Tatonka, mit dem ich bis heute noch sehr zufrieden bin. Dies verwende ich immer, wenn ich mit KFZ, Mopped oder Flugzeug Urlaub mache und es immer ordentlich und sauber verstauen kann. Jedes Jahr ein neues "Billigzelt" zu kaufen halte ich schon aus ökologischen Gründen nicht für sinnvoll.
Allerdings kann ich mir durchaus vorstellen, als weltreisender Backpacker auch mal ein "Einwegzelt" zu kaufen, einfach weil ich dabei das Zelt nicht ganz so ordentlich behandeln kann als sonst und es voraussichtlich einem deutlich höheren Verschleiß unterliegt - d.h. es ist zu erwarten, daß auch ein höherwertiges Produkt die Reise nicht lebend überstehen wird.

Für Taschenlampen würde ich z.B. auch nur noch Billigprodukte nehmen (außer ich wäre Höhlenforscher und daher besonders darauf angewiesen), um nachts ein stilles Örtchen zu finden reicht die billigste Funzel und es schmerzt weniger, wenn sie geklaut wird.

Degegen ist für mich der Kocher ein Produkt von dem ich absolute Zuverlässigkeit unter allen Bedingungen und auch nach vielen Betriebsstunden fordere. Nicht ist ärgerlicher, als unvorhergesehen nur noch kalte Mahlzeiten zu sich nehmen zu können (zumindest ist das meine Einstellung).
Auch anderes "Werkzeug" wie z.B. (Taschen-)Messer, Dosenöffner, Essbesteck, Kochgeschirr das regelmäßig und häufig gebraucht wird, sollte m.E. nie der billigste "Gruscht" sein - man ärgert sich im Alltag mehr als man sich über die Ersparnis freut.

Ein ganz anderer Punkt ist jedoch, wenn man ein gutes Produkt (und dazu zählen für mich eindeutig die Bundeswehrstiefel und manch andere BW-Ausrüstung) "billig" aber dennoch in sehr gutem Zustand beschafft (sozusagen ein Schnäppchen macht) - das ist immer O.K.

Soweit erst einmal meine Meinung.

Gruß

Boppel
paukipaul
Mitglied im WRF
Beiträge: 309
Registriert: 24 Sep 10 4:08

erfahrung mit billigkram

Ungelesener Beitrag von paukipaul »

jo, mit billig meine ich den preis...
aber manchmal kauf ich mir eben lieber dreimal eine isomatte fuer 10 euro als, einmal eine fuer 100.

siehe stirnlampen: da kriegt man heutezutage welche fuer einen 10ner, nur sind das halt eben keine petzl.

aber das ist alles eine frage der einstellung - die leute glauben, man koennte nur mit teurem zeug "richtig" reisen. aber das stimmt ueberhaupt nicht.

das einzige, was meiner meinung nach sein geld wert ist, sind diese superstabilen gepäcktraeger und die dazugehoerigen ortlieb-taschen.

hosen kauf ich immer diese fuer 55 euro von meru... gehen auch, man kann die beine abnehmen und hat ne kurze hose... da hab ich schon 5 von, die halten auch so 4 bis 5 jahre...
paukipaul
Mitglied im WRF
Beiträge: 309
Registriert: 24 Sep 10 4:08

erfahrung mit billigkram

Ungelesener Beitrag von paukipaul »

naja weisst das mit der ökologie ist so eine sache... das, was im globetrotter nicht verkauft wird, wird auch nur geschreddert, sobald eine neue kollektion eintrifft... und ich hab keine lust, so einer firma wie kaukkikkuliiiäää oder wie die heissen mein geld inn hintern zu blasen...
ich mein, die verkaufen t shirts fuer 60 euro, die sind doch total bekloppt
da muss ich einen ganzen tag fuer arbeiten...

total weltfremd, echt... in afrika reisen die in flipflops und mit reissäcken, das hat mich ein bisschen geprägt glaub ich
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5653
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000

erfahrung mit billigkram

Ungelesener Beitrag von Astrid »

Hallo Paukipaul :)
boppel hat geschrieben:ich denke, ob man Billigware oder hochwertige teurere Produkte kauft ist immer Abhängig vom Produkt, Hersteller und der Nutzung.
:!:
Insofern ist es auch sehr schwer und dauerhaft völlig unübersichtlich, pauschal die verschiedensten Ausrüstungsgegenstände innerhalb eines Threads miteinander zu vergleichen, zumal er wegen der vielen verschiedenen Stichworte bei jeder WRF-Suche aufpoppt.

Sinnvoller ist es, Markenartikel im Vergleich zu no-name-Produkten in separaten Themen miteinander zu vergleichen wie z.B. unter:
Rucksack - Noname oder Marken-teuer ? .

Sorry - Thema gesperrt.

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Reiseausrüstung, Globetrotterequipment und Spezialgear (keine Elektronik!) - Info-Pool“