Barbados: Botanische Gärten

In der Karibik kann man's aushalten: Bahamas, Kuba, Dominikanische Republik, Puerto Rico, British und American Virgins, Antigua, Guadeloupe, Dominica, St.Lucia, Barbados, Grenada Trinidad, Tobago, Antillen und etliche andere...,
oder?
Hier:
Karibik-Infopool Einzelthematische Infos und Fragen zur Karibik. Bitte nur direkt auf den Thementitel bezogen antworten und dabei nicht.direkt zum karibischen Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen) vermeiden.[/b]
Bitte hilf, die Suche im Karibik-Infopool für alle effektiv zu erhalten. Danke
Benutzeravatar
Astrid
Globaler Moderator
Beiträge: 5631
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Barbados: Botanische Gärten

Ungelesener Beitrag von Astrid » 09 Mai 16 1:23

Hallo :)
Renatta hier hat geschrieben:Uns interessiert eher der botanische Garten...
Mehrfach haben wir jetzt Tagestouren über Barbados mit Freunden unternommen und die botanischen Gärten sind sicher eine gute Wahl, wenn man Pflanzen mag. Ihr werdet überrascht von der Üppigkeit sein, von denen die in deutschen Wohnungen vor sich hinvegetierenden Vettern nur träumen können. ;)

Meine persönlichen Lieblingsgärten auf Barbados sind Andromeda Gardens in St. John, Hunte's Garden in St. Joseph und - wenn in Blüte - Orchid World.
Der Vollständigkeit halber sollte auch noch der Flower Forest erwähnt werden - allerdings ist es schon lange her, dass ich dort war.


Hunte's Garden
ist ein botanischer Garten, der inmitten des tropischen Regenwaldes am Fuß von Castle Grant angelegt wurde. Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Plantagenhaus entzieht sich dem Blick zunächst fast völlig, scheint überwuchert von einer alles dominierenden Natur.
Schon beim ersten Schritt in den Garten fühlt man sich wie am Anfang eines Märchens. Überall finden sich Zeichen von Überfluß und Verfall, eine ungewöhnliche Farbenpracht und Vielfalt an tropischen Zierpflanzen, hinter denen sich alte Steinskulpturen wie aus einer anderen Zeit /einem anderen Ort verstecken. Auf dem Weg runter in die kraterartige Schlucht dringen die Klänge klassischer Musik ans Ohr, was das Unwirkliche / Mystische dieses Ortes noch verstärkt. Überall laden kleine lauschige Plätzchen mit alten verschnörkelten Stühlen und Kaffee-Tischen, mal in der Sonne, mal im Schatten zum Ausruhen ein. Jede Menge Vögel, vor allem Colibris begleiten einen auf Schritt und Tritt. Im Kreis geführt steigt man erst herab, dann wieder herauf, vorbei an einem großen, alten Speisesaal, der aussieht, als hätte seit hundert Jahren dort keiner mehr gegessen, der aber wie von Zauberhand auch ganz schnell wieder mit Leben gefüllt werden kann...

Ganz oben angekommen lädt - mit etwas Glück - Hausherr und Gartenbaukünstler Anthony selbst zu einer Erfrischung mit Rumpunsch, Kaffee, Tee und / oder Gebäck (kostet alles extra) auf der riesigen Veranda des Plantagenhauses ein.

Ein Besuch in diesem verwunschenen Paradies kostet 30 BBD / 15 US$ p.P..
1,5-2 Stunden kann man mit Leichtigkeit in Hunte's Garden verbringen.
Regen sollte einen vom Besuch des Gartens nicht abhalten - Anthony hält eine ganze Galerie von Regenschirmen für Besucher bereit.
Mein Tipp: Entweder Socken und lange Hosen anziehen oder aber für chemischen Moskitoschutz sorgen, sonst hat man nur einen Gedanken: so schnell wie möglich wieder weg. ;)


Andromeda Garden
ist ein weiterer botanischer Garten an der Ostküste von Barbados kurz vor Batsheba mit Blick auf den Atlantik gelegen. Auch hier kostet der Eintritt 30 BBD / 15 US$ p.P..
Er wird seit ca. 2 Jahren von der Landschaftsarchitektin Sharon & Robert, ihrem Mann mit den grünen Daumen gemanaged.

Der erste Weg führt in den mit gemütlichen Sofas ausgestatteten Ausstellungsraum, in dem individuelle, sich super für Mitbringsel eignende barbadianische Kleinkunst ausgestellt wird. Mit ausführlichen Pflanzenbeschreibungen (auf Englisch oder Deutsch) ausgestattet kann man wahlweise einem oder auch beiden durch den Garten führenden Wegen folgen (Johns Weg ist etwas steiler - Iris Weg etwas ebener) und sich durchaus an der einen oder anderen Kreuzung auch mal verlaufen, was das ganze ein wenig spannend macht. ;)

In Andromedas Garden sollte man auch nicht versäumen, Lunch zu machen. Robert hat seinen eigenen Kräutergarten und zupft jedes Salatblatt frisch selbst. Sein selbstgebackenes Brot oder der erfrischende Ginger-Drink allein sind schon einen Besuch von Andromeda Garden wert!
Van daher würde ich für Andromeda Garden locker 2,5 Stunden einplanen.

Mehr als 2 Gärten an einem Tag würde ich nicht besuchen - sonst ist man nur am Hetzen und kann kaum etwas von dem geniessen, was sonst noch auf dem Weg Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Orchid World
in St. George habe ich zweimal besucht. Einmal davon schienen alle 5.000 Orchideen gleichzeitig gleichzeitig zu blühen und wir haben uns mehr als 3 Stunden dort aufgehalten.
Eintritt 25 BBD / 12,5 US$ p.P..
Für Orchieenliebhaber und Leute die gerne photographieren v.a. in der Trockenzeit definitif ein Besuch wert!

Ich freue mich auf weitere Kommentare und Eindrücke zu den Gärten auf Barbados :)

Liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Karibik - karibische Inseln“