Positive Auswirkungen meiner Langzeit-Reise

Habt Ihr auch positive Effekte nach Langzeitreise / Weltreise bemerkt?

Nach längerem Reiseleben ist nichts mehr, wie es vorher war: Die Heimat nicht und man selbst schon gar nicht. Und dann trotzdem: Business as usual?
Du bist nicht allein mit dieser Erfahrung - tausche Dich aus!
Tiroler
WRF-Förderer
Beiträge: 332
Registriert: 31 Jul 03 0:33

Positive Auswirkungen der Langzeit-Reise

Ungelesener Beitrag von Tiroler »

Unglaublich mehr geduld als vorher (dank jamaika,thailand,kambodscha,afrika :wink: )

Keine angst mehr vor (riesen) spinnen und schlangen, riesigen giftigen tausendfüssler , fliegenden monster :D , mantas , seeigeln
(dank afrika,china,jamaika,rarotonga)

Durch das reisen habe ich gelernt wie gut es mir eigentlich gegangen ist.
Zuhause habe ich früher vieles als selbstverständlich gehalten.

Ich kann jetzt lachen über die alltäglichen probleme wo andere sich ärgern.

alles liebe

martin
2 x China, 14 x Thailand, 3 x Neuseeland, 5 x Cook Inseln, 3 x Spanien , 2 x Jamaika, 2 x Kuba , 3 x Frankreich, 2 x Schweiz, 1 x Brasilien, 1 x Dubai, 1x Nepal, 1 x Kenia, 4 x USA, 1 x Indien, 1 x französisch Polynesien, 2 x Kambodscha, 1 x Australien. Unzählige Male in Deutschland und Italien, England (nur London), Ägypten, Kroatien, Slowenien

viewtopic.php?f=48&t=218&hilit=Tiroler#p545
Krucki
WRF-Förderer
Beiträge: 190
Registriert: 03 Mär 06 17:02
Wohnort: Klagenfurt, Austria

Positive Auswirkungen der Langzeit-Reise

Ungelesener Beitrag von Krucki »

das allerpositivste is mal, dass es mir jetzt auch zuhause gefällt ;-))

nicht weil es woanders nicht schön war, sondern weil ich beim reisen gelernt habe, dass nicht ein Ort schön oder hässlich, gestresst oder locker, frei oder unter Zwängen ist, sondern nur ich selbst.

ich denk immer gerne an meine längeren Reisen zurück und freu mich auch schon auf die nächste, von der ich noch nicht weiß, wann sie sein wird...genauso freu ich mich aber auf jeden Moment meines Lebens, egal ob er hier zuhause oder auf irgendeinem anderen Fleck der Erde ist.

Grüße,
Krucki
barbarix
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 130
Registriert: 15 Mär 06 16:02
Wohnort: Linz/Österreich

Positive Auswirkungen der Langzeit-Reise

Ungelesener Beitrag von barbarix »

Mir ist da noch eingefallen:

Ich ärgere mich nur noch ganz selten.

Irgendwann unterwegs ist mir aufgefallen: Wenn ich mich ärgere fühlt sich das an, als würde ic Gift in meinen Körper schütten. Also hab ich damit aufgehört. Die Dinge sind gerade so und wie gehe ich jetzt am besten damit um?

lg Barbarix
Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8448
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000

Positive Auswirkungen der Langzeit-Reise

Ungelesener Beitrag von MArtin »

Hallo :)
barbarix hat geschrieben:Mir ist da noch eingefallen:

Ich ärgere mich nur noch ganz selten.
Ja, das geht uns auch so! :)
Wir amüsieren uns oft in solchen Situationen, in denen andere lieber mit Ärger reagieren.
Überhaupt verbrauchen wir viel weniger Energie, um bestehende Umstände perfektionieren zu wollen, sondern sind viel offener dafür, Gegebenheiten so zu akzeptieren wie sie sind - und gut damit leben zu können.

Nur eine Ausnahme fällt mir dazu momentan ein:
Ich habe geradezu eine Antipathie entwickelt gegen egozentrische, raffgierige und übertrieben ansprüchliche Menschen, die sich besonders häufig einen Dreck um die Belange anderer scheren, oft nur ihre eigenen Interessen sehen können und durchsetzen wollen und anderen durch diese Asozialität das Leben schwerer machen als nötig.
Das hat außer mit einer langjähriger Reisetätigkeit aber wohl auch mit der Jahre langen Administration des WRFs zu tun, könnte ich mir vorstellen. ;)


Liebe Grüße :)
ff-webdesigner
WRF-Mitglied
Beiträge: 23
Registriert: 11 Mär 07 16:45

Positive Auswirkungen der Langzeit-Reise

Ungelesener Beitrag von ff-webdesigner »

arrrrrrggggglll ich will jetzt auch endlich all die schönen sachen nach der reise sehen können, jetzt sofort, keinen nebel, nicht frieren. ich brauch ne zimmerpalme....
alterschnitzer
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: 09 Sep 07 17:45

Positive Auswirkungen der Langzeit-Reise

Ungelesener Beitrag von alterschnitzer »

Also ich kann nur sagen, dass mir meine 6-monatige Weltreise sehr viel gebracht hat.
Ich habe viele neue interessante Kulturen kennen gelernt, ich kann jetzt viel besser englisch.
Ich bin fremden Menschen gegenueber offener geworden.

Und da wir vor allen in den USA und Kanada viel Couchsurfing gemacht haben, habe ich gemerkt, wieviele liebe, nette Menschen es gibt, fuer die es ganz normal ist, sich bei sich voellig umsonst wohnen zu lassen, und uns vom ersten Tag an voll zu Vertrauen.
Das fand ich vorher einfach unvorstellbar.

Und obwohl ich seit fast 2 Monaten wieder hier bin und noch keinen neuen Job gefunden habe, da ich meinen alten fuer die Reise damals gekuendigt habe, wuerde ich jederzeit wieder diese Reise antreten.
Sie hat mir persoenlich einfach soviel gebracht, das alles andere nicht so wichtig geworden ist, denn die gesammelten Erfahrungen kann mir niemand mehr nehmen...
Benutzeravatar
Segelfilmer
Kiebitz
Beiträge: 4
Registriert: 26 Okt 09 12:41
Wohnort: Hessen

Positive Auswirkungen der Langzeit-Reise

Ungelesener Beitrag von Segelfilmer »

Alter Thread*, trotzdem hier auch meine neuen Erfahrungen dazu (ich war "nur" fünf Monate unterwegs):

- vor der Reise: wollte ich es unbedingt einmal machen - meine Auszeit unter Segeln (auf der Adria)

- nach der Reise: ich will es immer wieder machen. Im Kopf entstehen bereits wieder neue Pläne, für eine nächste lange Segelreise.

- ebenfalls nach der Reise: Ich wundere mich sehr, warum so wenige Menschen diese Freiheit erleben wollen. Bevor sie Rentner sind und bevor sie oder ihr Partner aus gesundheitlichen Gründen vieles nicht mehr können. Oder anders gewundert: Warum kam ich selbst erst mit Mitte vierzig auf eine Auszeit-Idee? Heute weiß ich: ich war lange Zeit schön dumm!

Liebe Grüße - Thomas

PS:
Meike hat geschrieben: - ich weiß einfach, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt und dass es immer irgendwie weiter geht
--> und dass man überall, wo man auf Menschen trifft, auch geholfen bekommt. So war es bei uns letztlich immer.

*[Wie immer wieder betont und in der WRF-Anleitung begründet geschrieben: In den allermeisten Fällen spielt das Strangalter im WRF (kaum) eine Rolle! Aktualisierung stets erwünscht. :idea: LG]
Reisefan
WRF-Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 10 Sep 10 14:56

Positive Auswirkungen der Langzeit-Reise

Ungelesener Beitrag von Reisefan »

ich schätze das was man hier hat viel mehr. Wir haben eine mehr oder weniger vorhandene Altersvorsorge. Wir können jederzeit zum Arzt gehen. Wir sind an keine Religion gebunden.
Wir haben im Prinzip ein sehr einfaches Leben.
Man bekommt immer was zu essen und hat dank Sozialunterstützung ein Dach über dem Kopf. Wir haben keine wirklichen Naturkatastrophen (ok, es gibt einige Ecken in Deutschland, die es manchmal hart trifft, aber eben nicht so regelmäßig wie das in anderen Ländern geschieht).
Das lernt man ungemein zu schätzen! Zudem lernt man Respekt andern Menschen gegenüber und man ist viel toleranter und gelassener (wenn ich nur an den Straßenverkehr auf S ri L anka denke, so etwas würde hier nicht gut gehen :P)
schänni
Kiebitz
Beiträge: 1
Registriert: 06 Jan 09 13:48

Positive Auswirkungen der Langzeit-Reise

Ungelesener Beitrag von schänni »

hach, tut das gut all die schönen sachen zu lesen...

bin jetzt auch seit etwa zwei monaten, nach einer acht monatigen weltreise wieder daheim... und es fällt mir hin und wieder schwer, den letzten, wirklich unbeschreiblichen monaten nicht allzu sehr hinterher zu trauern...

"nein, jetzt denk nicht daran was du jetzt nicht mehr hast ( so viel zeit, immer was neues gesehen und erlebt...), sondern denke daran, was du für ein glück hattest das alles erleben zu dürfen!!!"

diese monate haben mich definitiv positiv verändert, wie auch bei vielen der "vorschreiber/-innen hat sich auch bei mir meine grundeinstellung sehr ins positive gewandelt. ich ärger mich nicht mehr über jeden pups und kann jetzt viel besser für mich entscheiden was gut oder schlecht ist.

ich begegne anderen menschen nicht mehr so verschlossen und versuche offen und freundlich zu sein. "lächeln" - ganz wichtig. in nz oder australien wird man immer angelächelt und man hat immer zeit für einen kleinen plausch - das hat mich schon sehr beeindruckt - das versuche ich hier beizubehalten.

außerdem habe ich jetzt wieder viel mehr träume. weil ich jetzt weiß " ich kann alles schaffen, wenn ich nur will" - immerhin hab ich es geschafft acht monate aus meinem leben auszusteigen und danach wieder relativ geschmeidig einzusteigen.

jetzt ist mein motto - " nach der reise ist vor der reise" - quatsch auf den neuwagen und die einbauküche - ich will immer wieder reisen.

liebe grüße an alle reiselustigen
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Nach der Langzeit-Reise oder Weltreise“