Wertverlust des EURO - Absicherung?

Rund um die Finanzen beim Reisen: Debitkarten, Kreditkarten, Online-Banking, int. Überweisungen, Bankkonto im Ausland, Reiseschecks, Geldtransfer per Internet. Reisekosten, Reisebudget pro Land, Finanz- und Geldfragen weltweit - und wie komme ich im Ausland billig an mein Geld?...
Hier:
Finanz-Pool- Infos zu Reise-bezogenen Geldfragen wie Reisekasse, internationalem Geldtransfer, Reisebudget etc.
Im Finanzpool bitte die in der WRF-Anleitung erklärten 3 Info-Pool-Regeln einhalten:
1. Erst WRF-Suche auf schon passend vorhandene Geldthemen, dann dort Lesen / Nachfragen.
2. Andernfalls für jede neue Finanzfrage ein eigenes Thema mit passendem Betreff eröffnen.
3. Auf Gegenseitigkeit posten und bei Reisebudgetfragen bitte erst das Geld-Sticky lesen.
Danke! :)
LouisDeFunes
WRF-Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 28 Sep 09 20:43

Wertverlust des EURO - Absicherung?

Ungelesener Beitrag von LouisDeFunes » 17 Mai 10 12:10

boppel hat geschrieben:
Auch das ist nur bedrucktes Papier, das langfristig zum Wert 0 führen wird. Zur Absicherung sind Währungen am besten, die nicht inflationierbar sind, z.B. Gold
...

... oder eine längere (Welt-)Reise :D :

- Momentan ist es (noch) günstig.
- Die Erinnerungen/Erfahrungen halten ein ganzes Leben, ohne jeden Wertverlust.
- Mangels Einkommens in dieser Zeit, zahlt man auch keine Steuern.
- Bei Reisen in Billigländer (und entsprechender Lebens-/Reiseweise) können die persönlichen Ausgaben reduziert werden.
- Das Eigentum kann (vor der Reise) von unnötigem Ballast befreit werden.
- Das tatsächlich noch vorhandene Vermögen kann nicht mehr geschätzt werden (niemand kann z.B. nachprüfen, was ich in Las Vegas alles verspielt habe).
- Auf die Reise kann auch keine "Vermögenssteuer" erhoben werden (so sie denn irgend wann mal wieder eingeführt wird).

Alles was dann noch übrig ist, sollte in möglichst verschiedene Anlageformen investiert werden (Rohstoffe, Aktien, Devisen, Immobilien - für langfristige Absicherung).
Kurzfristig (denke ich) kann kein verläßlicher Rat gegeben werden, da durch die Internationale Verflechtung der Banken und Versicherungen derzeit alle Währungen ein Risiko bilden können.

Gruß

Boppel
Super Beitrag!!!
Ich war schon ganz froh, dass ich nicht der Einzige bin, der sich über so etwas Gedanken macht! Im Juli gehts auf Weltreise und der EUR fällt zum Australischen Dollar rapide.

Meine Erfahrungen und Maßnahmen hier kurz:
-> Ich habe erst einmal Travellers Cheques gekauft, da hier die Umtauschgebühr nur 1% beträgt im Vergleich zu "Devisen" (AUD-Dollar Scheinchen). Natürlich zahlt man auch bei den Trav.Ch. den Valutenkurs (5 EUR Cent schlechter als der Mittelkurs) aber ich rechne mit einem weiteren Fallen des Euro und liege derzeit richtig. Eintauschen in Austr. ist bei der Westpac Bank kostenlos.#

-> Das Euro Bargeld ist natürlich so eine Sache - Eine "Zusammenbruch" ist WENIG Wahrscheinlich in der nächsten Zeit - Pessimisten sind derzeit die, die eine $-EUR Parität (Wechselkurs 1:1) vorhersagen.
Wenn das Währungssystem des Euroraum zusammenbricht würde ich mir keine Sorgen mehr um die Weltreise machen, sondern mir Konseven kaufen!
-> Wenn man ein Depot hat, kann man hier auch einen Teil seines Geldes in Aktien investieren (auch in $ Aktien) Die werden bei Verkauf direkt von $ wieder in EUR umgerechnet.
Nachteile: Gebühren bei Verkauf also nur auf einmal Verkaufbar & natürlich Aktienkursrisiko
Vorteile: evt. Kursgewinn, keine Wechselkursgebühren

Eigentlich will man sich ja keine Gedanken ums Geld machen, aber evt. kann man länger unterwegs sein, wenn man sich absichert....

Der Tipp mit den Goldmünzen fand ich übrigens SUPER! - vielleicht mit Goldmünzen am Gürtel durch I ndien oder A frika! DAS wäre mal was!
Oder evt. Öl in Fässern!! :wink:

Liebste Grüße!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Finanz-Info-Pool: Geld & Reise - Bargeld im Ausland, Reise-Budget, Devisen, Geld-Transfer ...“