Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Vogelfrei und zeitlich ungebunden? - Vom Weltreisenden zum Expat? - Das Forum für Hardcore-Aussteiger und Auswanderer (in spe): Besonderheiten für Welt-Reisen oder Auslandsaufenthalte ohne Zeitrahmen, Expats ohne sichere Heimkehr, Netz und doppelten Boden, die letzten Abenteurer fern der Heimat...
Hier:
Expat-Forum
Expats haben viele Erfahrungen aus vielen Orten auszutauschen, da ist ortsbezogene Einzelthematik kaum angebracht. Aber bitte auch hier: Einen begrenzten Betreff vorgeben und dann beim Thema bleiben.
hafra
Kiebitz
Beiträge: 5
Registriert: 22 Nov 11 17:04

Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Ungelesener Beitrag von hafra » 23 Nov 11 10:48

Dänemark, das warum und wieso man als Deutscher nach Skandinavien geht ( in unserem Falle schon vor längerer Zeit gegangen ist)

Hallo
Ich möchte versuchen mal in Kurzform darzustellen was uns bewegte seinerzeit nach Dänemark auszuwandern ( nicht als Grenzpendler zu arbeiten) Bitte berücksichtigt dabei das aus meiner Sicht gewiss auch Sachen als negativ dargestellt sind, die es vielelciht für den anderen nicht ist, ist mein persönliches Empfinden was ich damit wiedergebe.

Arbeit & Freizeit:
Hier gibt es die geregelte 35-37,5h Woche noch in Natura. Soll heissen der Arbeitgeber fragt ob es Dir recht ist evtl mal ne Stunde länger zu machen, weil deine Freizeit beschnitten wird.
Auch gibt es hier nur wenige aber dafür effektive Gewerkschaften, die sich mit den AG an einen Tisch setzen wenns denn nötig tut um sozial (hier heisst es dann Familien)verträglich ne Regelung zu finden.
Endeffekt: FREIZEIT ist hier FREI-ZEIT und hat einen sehr hohen Stellenwert innerhalb des Systems.
Arbeiten muss man allerdings hier genauso wie in D auch, es wird einem nix geschenkt. Löhne sind hier tariflich geregelt, also egal wo man anfängt es gibt einen Tariflichen Mindestlohn selbst bei verhandelten Löhnen bewegt sich das alles im gleichen Rahmen ( Ausnahme Kopenhagen Zone, da dort fast alles doppekt so teuer ist)

Als Beispiel mal Altenpflege:
In D ist -fast- normal das man im 3 Schicht System 7 Tage arbeitet und hofft dann in den verdienten Ausgleich gehen zu können, von Überstunden durch Krankheit od Urlaub mal abgesehen wo man kurzfristig (iS von Doppelschicht) einspringen muss, oder aber Chef meint das man nicht belastbar ist und dann gehen kann. Mir sind Fälle bekannt wo Frauen in der Pflege mal 2x8 arbeiten mussten, innerhalb 14 Tage mal gerade 1 Tag frei hatten oder gar ausm Urlaub geholt wurden wg Personalmangel.
In DK entscheidet man sich für eine Schicht ( Früh = 7-14/15h, Spät 15-22h, Nacht 22-7h) allerdings arbeitet die Nachtschicht hier zb nur 3 Tage und hat dann mind 2 meist 3 Tage frei. Andere Schichten sind auf 5 am Stück max ausgelegt, dh man innerhalb 7 Tagen mind 2 Tage frei. Das ist auch ein wenig abhängig von der Stundenzahl ( 20-37h) und es wird nur jedes 2. WE gearbeitet ( Ausnahme bei der Nachtschicht gibt es Leute die nur am Wochenende arbeiten wollen, dh man kann mit 24-27h in der Nachtschicht an jedem 2. WE genausoviel verdienen wie andere in 28h Wochenschicht, das liegt dann an den gezahlten Zuschlägen…


Steuer & Krankenkasse

Dänemark hat (übertrieben) 350 Seiten an Steuergesetze, wobei Deutschland mit 350 entsprechenden Wälzern aufwarten kann.
Steuern werden hier linear abgeführt ( kein progressives Steuersystem wie in D) dh im Prinzip wenn jeman mit 35% veranlagt ist zahlt er dieses bei einem Brutto einkommen von 2000 euro ebenso wie bei 5000 euro.
In diesen 35% ist die Krankenkasse und staatliche Rentenkasse enthalten !!!
Sobal hier jemand von Stress redet hat er im Normalfall binnen 20min einen Termin beim Therpeuten ( wird durch Chef bezahlt) und Chef baut die Firmenhierachie um.
Stress = Krank = belastet die Krankenkasse = da alle einzahlen belastet es alle anteilig, somit gar nicht erst aufkommen lassen ( Präventivmassnahme)
Mobbing= Kündigungsgrund + wenn innerhalb einer Hierachie da keine Abhilfe geschaffen werden kann, wird ganzer Strukturzweig aufgelöst, versetzt ggfs sogar gekündigt. Siehe auch Stress

Preise & Löhne ( Ausnahme Kopenhagen Zone)

Wenn du in Deutschland bei Aldi / Lidl einkaufen gehst ist es billiger als wenn du zum Tante Emma Laden od Edeka gehst.
Das dänische Preisniveau liegt im Verhältnis auf die 95% Deckungssumme der elementarsten Ernährungs-Grundlagen ca 4-5% über dem dem deutschen Drittelmix, sprich ungefähr dem Tante Emma Niveau. Das bezieht jetzt auf dänische Vergleichsprodukte zu Deutschland. Importwaren sind meist naturgem teurer als im Herkunftsland
ABER
Alles was krank machen kann ( Süssigkeiten, Alkohol, etc) sind hier mit einer ca 20-50% „Strafsteuer“ ( in vielen Fällen + extra Zuckersteuer) belegt, dh ein Rigel Mars kann hier schnell das 2-3fache vom deutschen Niveau kosten.
Hintergrund: diese Strafsteuer fliesst 1:1 ins Gesundheitswesen und „entlastet“ somit die Zahllast des Einzelnen ins System.

Löhne
Liegen in der Regel doppelt so hoch wie in D ( hört sich gut an, oder )

Auto & Strom, etc
Autos kosten hier ca 2-4x soviel wie in D

Strom Telefon etc ca 30-35% teurer als in D
Öl & Gas, ca 30% teurer als D

Somit regelt sich der doppelte Lohn wieder auf ein normales Niveau..

Fazit: Hier wird im Prinzip der Kommunismus ausgelebt ( meine eigene Interpretation, nicht als politisches Staement zu sehen)
Durch die Freizeit erlebt man hier ein Wow! Erlebnis, weil hier die perönlichen Belange des Einzelnen noch was gelten und es jeder akzeptiert (ohne Diskussion)
Dadurch wirkt sich die deutsche terminliche Gründlichkeit leider negativ aus, sprich hier machste einen Termin und nunja, wird noch kommen der Gute ( Zeiten?? Willst du Stress… ??)
Wenn wir das 20j früher gewusst hätten, wären wir schon damals hergekommen…

So das wars als erster Überblick, werde die Tage mal eine detailliertere Aufstellung pro/kontra gem den Richtlichnien vornehmen.

Lg Heiko

Benutzeravatar
Wulle
WRF-Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 03 Nov 05 5:24
Wohnort: Berlin

Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Ungelesener Beitrag von Wulle » 05 Dez 11 9:00

Hallo Hafra,

habe Deinen Beitrag zum Auswandern nach Dänemark gleich interessiert nach Verfassen gelesen und warte gespannt auf die Fortsetzung, obwohl das hier ja schon recht ausführlich ist.
Vielen Dank dafür!

Meine größten Bedenken gegen eine mögliche Auswanderung nach Dänemark hast Du mir dann gleich auch selbst in Deinem Vorstellungsbeitrag bestätigt. ;)

Trotzdem: Wenn Du noch mehr Infos für Auswanderwillige hättest, bin sehr interessiert.

Wie ist es in Dänemark denn von der Sprache her?
-> siehe dazu bitte meine Frage unter http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... hp?t=26141 .

Danke!

hafra
Kiebitz
Beiträge: 5
Registriert: 22 Nov 11 17:04

Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Ungelesener Beitrag von hafra » 05 Dez 11 9:45

Hallo Wulle

theoretisch könnte man ein Buch schreiben um das Notwendigste zu erfassen, aber selbst das gibt keine Garantie auf Vollständigkeit.

Ich hab schon mehrfach angefangen zu schreiben zu obigen Themata, habs aber wieder verworfen weil es schon sehr spezifisch war und das würde jeden wirklich verwirren.
Bin aber dabei eine "entspannte" Version zu schreiben

Um zu deiner Frage kurz was zu sagen: -> Dänemark: Dänische Sprache - leicht zu lernen?

Wenn du spezifische Fragen hast, kann ich gerne versuchen diese zu beantworten und wenn du was mit einem Job hier machen kannst, dann komm her, du wirst es nicht bereuen. Ehrlich

lg H

paukipaul
Mitglied im WRF
Beiträge: 309
Registriert: 24 Sep 10 4:08

Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Ungelesener Beitrag von paukipaul » 26 Mär 12 11:09

Hi,

ich kann dänisch und habe drei Jahre in Dänemark gelebt und gearbeitet.

Was du brauchst ist:

Dänisch. Ohne gehts in Dänemark nicht. Kannste vergessen, knicken, in die Tonne treten.
Ausbildung und Beruf. Ohne kannste Auswandern nach Dänemark vergessen usw

Startkapital mindestens 5000 Euro.

Ich habs mit Tausend gemacht, konnte allerdings auch bei Verwandten wohnen.

Nicht zu lange rumfaseln in Foren, sondern dänisch lernen und machen. Wenn du dänisch kannst, ist alles nicht so ein großes Problem.

achso:

Kommunismus

haha ich lach mich schief. arbeiten musst du auch dort. Und wenn du als Deutsche keine arbeit hast, fliegste sofort raus. Naja nach drei Monaten.
Mit Arbietslosengeld sieht es in Dänemark nämlich garnicht so toll aus.
Naja wirste ja sehen.

Travelandy
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 22 Mai 13 10:14

Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Ungelesener Beitrag von Travelandy » 28 Mai 13 10:21

Würde mich mal interessieren ob du jetzt tatsächlich nach Dänemark ausgewandert bist, und wie es geklappt hat? Meine Freundin und ich denken auch darüber nach. Siehe dazu bitte auch meine Frage unter: Dänemark: Auswandern mit Kind - kinderfreundlich? .

Lg!

paukipaul
Mitglied im WRF
Beiträge: 309
Registriert: 24 Sep 10 4:08

Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Ungelesener Beitrag von paukipaul » 13 Sep 13 7:16

es gibt ein sehr gutes Forum, was sich damit beschäftigt.

hier ist der Link
Ich habe AS und deswegen Probleme mit der Dudenkonformen Rechtschreibung.
Außerdem komm ich oft als Arrogant und überheblich rüber. Das bin ich nicht und ich kann auch nichts für jemandes negative Gefühle.
Macht das mit euch selber aus.

Lauri776
WRF-Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 08 Apr 19 12:48
Kontaktdaten:

Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Ungelesener Beitrag von Lauri776 » 26 Apr 19 10:10

Hey,

danke für deinen Beitrag! Ich lebe derzeit in Dänemark und überlege mir zu bleiben, daher ist es wirklich hilfreich deine Erfahrungen zu lesen.

Alles Liebe!

Tobilein
Mitglied im WRF
Beiträge: 749
Registriert: 18 Mär 05 14:02
Wohnort: Bodensee

Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Ungelesener Beitrag von Tobilein » 03 Mai 19 18:10

hafra hat geschrieben: Mobbing= Kündigungsgrund + wenn innerhalb einer Hierachie da keine Abhilfe geschaffen werden kann, wird ganzer Strukturzweig aufgelöst, versetzt ggfs sogar gekündigt. Siehe auch Stress
Es gibt der Wort "Kündigungsgrund" in Dänemark gar nicht, da keinerlei Kündigungsschutz existiert. Innerhalb von 2 Tagen kann man jeden raus schmeißen. 1/3 der Dänen verliert jedes Jahr ihren Job.
Löhne
Liegen in der Regel doppelt so hoch wie in D ( hört sich gut an, oder )
Das mag bei einfachen Jobs wie Altenpflege (das macht in Deutschland kein Deutscher) stimmen. In Summe ist es jedoch nur 1/3, bei gut qualifizierten Jobs oftmals sogar weniger.
Fazit: Hier wird im Prinzip der Kommunismus ausgelebt ( meine eigene Interpretation, nicht als politisches Staement zu sehen)
Keinerlei Kündigungsschutz, Sanktionen auf 0 wenn man bei Arbeitslosigkeit nicht mitwirkt, Flattax,....? Wirklich?
[/quote]

Tobilein
Mitglied im WRF
Beiträge: 749
Registriert: 18 Mär 05 14:02
Wohnort: Bodensee

Dänemark: Warum & wie nach Skandinavien auswandern

Ungelesener Beitrag von Tobilein » 03 Mai 19 18:11

paukipaul hat geschrieben: Mit Arbietslosengeld sieht es in Dänemark nämlich garnicht so toll aus.
Naja wirste ja sehen.
Ne- das sieht nicht gut aus. ALG1 ist in Deutschland ordentlich höher....

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Aussteiger-Forum, auch für nicht-nomadische Aussiedler und Expats - irgendwo“