Paraguay: Lebenshaltungskosten für Einwanderer?

Vogelfrei und zeitlich ungebunden? - Vom Weltreisenden zum Expat? - Das Forum für Hardcore-Aussteiger und Auswanderer (in spe): Besonderheiten für Welt-Reisen oder Auslandsaufenthalte ohne Zeitrahmen, Expats ohne sichere Heimkehr, Netz und doppelten Boden, die letzten Abenteurer fern der Heimat...
Hier:
Expat-Forum
Expats haben viele Erfahrungen aus vielen Orten auszutauschen, da ist ortsbezogene Einzelthematik kaum angebracht. Aber bitte auch hier: Einen begrenzten Betreff vorgeben und dann beim Thema bleiben.
schef4711
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 28 Jan 09 19:31

Paraguay: Lebenshaltungskosten für Einwanderer?

Ungelesener Beitrag von schef4711 » 26 Jun 15 3:04

niketm hat geschrieben:Habe in die ersten 5 Minuten was in Net recherchiert und die 3 Themen erst gefunden:

Zweitens man kann wirklich mit 150-200€ in Monat locker auskommen ( natürlich gibt`s auch Einwanderer die 500€ benötigen!
Die Fix-Kosten wie Miete ca. 100 Euro, Strom ca. 15-20 Euro, Wasser 4 Euro, Gas 5 Euro und Internet ca. 20-30 Euro sind überschaubar, wobei die Miete halt von der Gegebenheit und Lage abhängt und wie man(n) leben will. Kann somit auch nur 15 Euro ausmachen, aber auch gleich 300 Euro pro Monat. Der Rest ist vernachlässigbar. Ich hatte ganz am Anfang um 40 Euro ein ganzes Haus auf 1000m2 gemietet gehabt (aber halt ohne Einrichtung weil hatte ja eh alles von ARG mit).

In ARG sind gerade die Mietkosten für Ausländer extrem hoch. Also selbst für kleine Apartments in BsAs bist gleich mal 500 USD (wenn nicht mehr) los, dafür dann aber normal samt Einrichtung und mit Internet/Telefon. Wenn Du das auf 1 Jahr umrechnest reden wir gleich mal von einer Differenz nur fürs Wohnen von ca. 6000-7000 Euro im Jahr und das ist viel Geld. Gut etwas ausserhalb von BsAs sind die Preise auch anders, aber dafür meistens nicht unbedingt angedacht dann immer zu pendeln.

lg alex


[Beitrag einzelthematisiert - vielen Dank Alex :) - Astrid]

Tobilein
Mitglied im WRF
Beiträge: 749
Registriert: 18 Mär 05 14:02
Wohnort: Bodensee

Paraguay: Preise für Essen und Lebensmittel?

Ungelesener Beitrag von Tobilein » 16 Aug 15 16:08

Was kosten eigentlich Lebensmittel beim Einkauf im Supermarkt fand ich in anderen Laendern Lateinamerikas sehr teuer verglichen mit D eutschland, keine Ahnung wie das in Paraquay ist? Kriegt man den Lite Milch fuer 50 Cent wie in D?

schef4711
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 28 Jan 09 19:31

Paraguay: Preise für Essen und Lebensmittel?

Ungelesener Beitrag von schef4711 » 18 Aug 15 19:26

Tobilein hat geschrieben:Was kosten eigentlich Lebensmittel beim Einkauf im Supermarkt fand ich in anderen Laendern Lateinamerikas sehr teuer verglichen mit D eutschland, keine Ahnung wie das in Paraquay ist? Kriegt man den Lite Milch fuer 50 Cent wie in D?
hallo tobi,

also das hängt sehr stark von den lebensmitteln ab und auch der Marke (comun oder qualität) wobei hier oftmals "namenswerte" Marken wo z.B. "Nestle" im Hintergrund steht als verhältnismässig sehr teuer zu bezeichnen sind.

Dann gibt es noch den regionalen Faktor der nicht vernachlässigbar ist. im "Inland" sind die Preise deutlich teurer als um/in der Hauptstadt. Das liegt einfach am Konkurenzkampf. Vorteil vom "Inland" sind die vielen andern Möglichkeiten Waren zu billigeren Konditonen einkaufen zu können wie bei quasi Grosshändlern, wenn auch mit weniger Auswahl.

Nehmen wir mal die Milch : Also Kuhmilch 2L vom Bauern, welche man in jedem Kiosk/Greissler bekommt, kostet umgerechnet ca. 0,86c (0,42c / Liter). Eine pastorierte Milch (bessere Quali - oftmals Klasse "Haltbarmilch") im Supermarkt kostet ca. 0,86c pro Liter. Eine biligere Milch pro Liter im Supermarkt liegt so bei ca. 0,75c.

Die Preise sind jetzt Preise aus dem Inland - in ASU liegen die Preise für Kuhmilch höher, dafür im Supermarkt niedriger weil mehr Auswahl. Also somit kann man es nicht unbedingt 100%ig sagen.

Faktum ist aber das Lebensmittel generell hier in PY teuer geworden sind, war vor 3 Jahren bei weiten nicht so extrem. Aber die Inflation arbeitet hier halt dagegen. Wobei heuer ist das 1. Jahr wo viele Artikel wieder billiger wurden, da eben der Preis einfach überzogen war.

Beste Beispiel ist z.B. der Zucker, der hier lokal produziert wird, Jahrelang das Kilo über 1 Euro gekostet hat und jetzt nur noch knappe 50c kostet das Kilo weil eben sich der Preis angepasst hat an das Umfeld - vormal durch Import aus Brasilien.

Die Politik ist hier einfach nicht gewillt hier durchzugreifen wie in DE und daran liegt das Problem. Würde in DE der Liter Milch übernacht aufeinmal 50% teurer werden dann wäre das eine "politische Sache". Hier wird es als "normalzustand" einfach ignoriert :)

lg aus PY
alex

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Aussteiger-Forum, auch für nicht-nomadische Aussiedler und Expats - irgendwo“