Auswandern in unsere Wälder

Vogelfrei und zeitlich ungebunden? - Vom Weltreisenden zum Expat? - Das Forum für Hardcore-Aussteiger und Auswanderer (in spe): Besonderheiten für Welt-Reisen oder Auslandsaufenthalte ohne Zeitrahmen, Expats ohne sichere Heimkehr, Netz und doppelten Boden, die letzten Abenteurer fern der Heimat...
Hier:
Expat-Forum
Expats haben viele Erfahrungen aus vielen Orten auszutauschen, da ist ortsbezogene Einzelthematik kaum angebracht. Aber bitte auch hier: Einen begrenzten Betreff vorgeben und dann beim Thema bleiben.
Benutzeravatar
Coogar
WRF-Moderator
Beiträge: 758
Registriert: 28 Jun 05 18:29
Wohnort: Córdoba, Argentinien

Re: Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Coogar » 02 Feb 06 11:26

ute hat geschrieben: Das ist so typisch Deutsch, zu meinen des Weisheits letzter Schluss liegt im eigenen Geschehen.
Nein, ist es nicht. Und wenn Du tatsächlich so bereist und welterfahren bist, müsstest Du das eigentlich auch wissen. Es ist menschlich und überall zu finden.
Ich weiß, das ist hier eigentlich nicht Thema, aber mich nerven wirklich diese ständigen Hinweise darauf, was so typisch deutsch ist, bevorzugt von Leuten, die meinen, sie seien ja so anders als alle anderen und vor allem in ihrem tiefsten Innern nicht deutsch, egal was im Pass steht. :roll:
What is the use of straining after an amiable view of things, when a cynical view is most likely to be the true one?
G.B.Shaw

Pablo
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 81
Registriert: 30 Okt 04 19:06
Wohnort: Freising

Re: Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Pablo » 02 Feb 06 17:56

Hallo,
da hast du dir eine sehr interessante Art überlegt zu leben, das ist etwas was mich auch sehr interessiert. Doch sehe ich da auch einige Probleme vor allem in der Durchführung hier in Deutschland (oder Europa im Allgemeinem)
Ich habe Freunde die 3 Monate im Wald in Schweden gelebt haben, vom Fischen und so, sind aber trotz alle dem alle paar Tage die 50 km zum nächsten Ort gegangen um sich mit Grundnahrungsmittel einzudecken.
Da sehe ich nämlich das größte Problem. Wovon willst du im Winter leben. Wir haben leider Gottes nicht mehr so viele wilde Pflanzen von denen man die Früchte sammeln kann und sie dann für den Winter haltbar zu machen, du bist auf's Jagen und Fischen angewiesen. Und das kannst du hier in Europa vergessen, wie hanna81 schon meinte -selbst in Skandinavien. Zwar ist es dort üblich "in den Wald zu gehen und ein Magazin zu verschiessen" aber nur zum spass (zu mindest hab ich das in Norwegen oft genug erlebt), so wird es nicht so schnell auffallen, wen du jagst dennoch wird es irgendwann auffallen und was dann?
Hanna81 hat geschrieben:...
4. Wirst Du Dich zu tode langweilen. Was willst Du bitte den ganzen Tag im Wald machen? Warten, bis die ersten Touristen kommen um Dich zu begaffen?...
Sich um das Überleben kümmern.
Material reparieren in Schuss halten. Nahrung sammeln, konservieren. Fallen nachprüfen, pflegen, reparieren. Die Hütte in Schuss halten. Brennholz sammeln sägen, spalten. Kleidung machen reparieren... usw.
Damit hast du mehr als genug zu tun. Es gibt keinen Laden in dem man einfach hin geht um sich zu versorgen, du übst alle Berufe selber aus!
Du wirst froh sein ueberhaupt ne ruhige Minute zu finden in der du mal ein Buch zur Hand nehmen kannst, nur so zum entspannen! Vieleicht im Winter.

Ich Wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche, hoffentlich findest du dein Fleck auf Erden um gluecklich zu werden! und Hut ab dass du den Mut findest das auf Lebenszeit machen zu wollen.

Ich werde bestimmt irgend wann in meinem Leben für ein paar Jahre genauso Aussteigen. dafür will ich aber noch ein wenig mehr lernen.

gut Pfad Pablo

p.s. hier ein Buchtip: "Das neugeschaffene Paradies" von Erich Collier
entspricht so ziemlich genau das was du willst und es ist eine ware Geschichte!
...oder hast du mal ueberlegt dich einem indigenem Stamm in Australien, Afrika, Suedamerika anzuschliessen... nur so ne idee :wink:

maeitsch
Kiebitz
Beiträge: 3
Registriert: 04 Feb 06 23:42
Wohnort: Nürnberg

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von maeitsch » 05 Feb 06 0:35

Ich kann Sven verstehen - sowohl die Stürmische als auch die herzliche Seite.
Bin selbst nur noch wenige Tage in D-Land, weil es hier schlichtweg zum Himmel stinkt.
Jaja - woanders isses auch nich besser blablabla - isses eben doch und wer seinen eigenen weg gehen möchte, der soll das auch tun.
Rechnen muß man da allerdings mit allem - Nichtfinden des Erhofften, Finden von anderen Unschönheiten der Welt, Krankheit, Unfall, Tod.
Alles kann, nichts muß...

Ich freu mich schon sehr hier endlich raus zu sein.

LG vom
Flo

Sven.
Kiebitz
Beiträge: 7
Registriert: 17 Nov 05 7:57

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Sven. » 27 Jun 06 16:01

Danke Euch für Eure weiteren Antworten.

Noch bin ich hier...wird auch noch eine Weile so sein. Denn wenn mir etwas klar geworden ist, so ist es die Planung die nötig ist um soetwas zu schaffen.

Das Buch werd ich mir übrigens zulegen, danke für den Tipp.

Euer Sven

Benutzeravatar
Matthes
WRF-Spezialist
Beiträge: 564
Registriert: 22 Sep 04 20:22
Wohnort: back in AB
Kontaktdaten:

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Matthes » 28 Jun 06 22:44

Hallo Sven.

Schön, dass Du noch hier im Forum bist.
Das zeigt doch, dass Du die Kritik und die Fragen nicht gleich als Angriff verstanden hast.
Finde ich gut und ich würde mich freuen, wenn Du uns ein wenig über Dein weiteres Vorhaben informiert hältst.

VIEL ERFOLG bei der Planung !
bye, Matthes :wink:
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Wer Sicherheit über Freiheit stellt,
hat BEIDES nicht verdient !

Benutzeravatar
Julchen
WRF-Spezialist
Beiträge: 1030
Registriert: 17 Mär 04 13:24
Wohnort: Stuttgart

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Julchen » 28 Jun 06 23:12

Da gabs mal so einen, der hat das in Kanada (?) versucht: Jon Krakauer hat ein Buch drueber geschrieben, das heisst "In die Wildnis". Ist ganz schoen krass.

Ich stells mir auch ziemlich schwer vor, diesen Traum zu verwirklichen. Und zwar in erster Linie wegen der Buerokratie - da, wo Du visatechnisch duerfstest, darfst Du wegen Landschutzrechten oder wie das heisst nicht, und da, wo letzteres moeglich waere, haettest Du Probleme mit der Aufenthaltsgenehmigung. :evil:

Naja, halt uns auf dem Laufenden, ja? Und viel Glueck :D

Liebe Gruesse aus La Paz
julchen
Wo ein Wille ist, mein Herz, da ist auch ein Gebüsch. (Element of Crime)

Othmar
Kiebitz
Beiträge: 1
Registriert: 02 Jul 06 16:41

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Othmar » 03 Jul 06 9:03

Salü Sven,

wenn Du dich in schweizer Wälder niederlassen möchtest, solltest Du Dich im Tessin, Valle Onsernonesse Umgebung Spruga umsehen. Dort kann man alte Block- oder Steinhütten kaufen, die in keinem gutem Zustand mehr sind.
Ich kannte eine Kommune aus Bern, die hat das gleiche auch getan,
Ist allerdings schon ein Weilchen her.

Viele Grüsse und viel Spass
Othmar

Benutzeravatar
Eliane
WRF-Moderator
Beiträge: 738
Registriert: 17 Apr 06 10:34
Wohnort: Ulan-Ude/Russland

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Eliane » 09 Jul 06 4:37

Hallo Sven,
spannend könnte für dich auch das Buch "Vergessene der Taiga" von Wasseli Peskow sein.
Die Geschichte ging seinerzeit um die Welt, als man die Familie in den 70er Jahren durch Zufall entdeckte, die über Jahrzehnte hinweg keinen Kontakt zur Außenwelt hatte.

Es waren, wenn ich mich recht entsinne, nur mehr drei Leute von einer ehemals größeren Sippe übrig. Ihr größtes Problem waren die Mäuse, die ihnen nicht nur den Vorrat, sondern vor allem das Saatgut weggefressen haben. Und das Fehlen von Salz zur Haltbarmachung.

Abgesehen vom Aufenthaltsrecht wäre die russische Taiga sicher auch nicht der schlechteste Platz, um sich abzusetzen. Aber eine gewisse Grundausstattung möchte wohl schon sein....

Viele Grüße
Eliane
Mehr über mich
Nur noch sehr selten hier. Wenn es um was dringendes geht, bitte per Mail-Button anstupsen!

Rene85
Kiebitz
Beiträge: 1
Registriert: 22 Jun 06 9:55
Wohnort: Graz

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Rene85 » 04 Sep 06 18:33

Hallo Sven!

Habe gestern eine interessante Doku gesehen + musste dabei an deinen Beitrag denken. Nennt sich "Leben ohne Geld" und wurde auf Sat1 ausgestrahlt, im Magazin "24 Stunden" (ausgestrahlt wurde sie aber nicht gestern, ich hab's auf CD bekommen)
Es geht dabei um eine Familie die in Sachsen in einem Wald wohnt und der Konsumgesellschaft den Rücken gekehrt hat. Diese 'Vereinigung' nennt sich "die Schenker", habe jetzt über Google auch eine Homepage gefunden: http://www.die-schenker.net/
Was ich sehr interessant an dem ganzen gefunden habe: Er (= der Begründer der Vereinigung) hat bereits vor 15 Jahren seinen Reisepass an den Bundespräsidenten geschickt und gleichzeitig seine Staatsbürgerschaft aufgegeben. Außerdem wurde auch das Jugendamt auf diese Familie aufmerksam, weil sich anscheinend einige Leute beschwert hatten (da die 2 Eltern ein 2-jähriges Kind haben) - es wurde dann sogar nachgeprüft ob diese Ernährung (Wildpflanzen + Schnecken usw) für das Kind schädlich ist - was es erwiesenermaßen nicht ist. Offenbar ist es bisher also kein Problem gewesen ohne festen Wohnsitz, Krankenversicherung usw. zu leben.

Liebe Grüße Rene

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Aussteiger-Forum, auch für nicht-nomadische Aussiedler und Expats - irgendwo“