Auswandern in unsere Wälder

Vogelfrei und zeitlich ungebunden? - Vom Weltreisenden zum Expat? - Das Forum für Hardcore-Aussteiger und Auswanderer (in spe): Besonderheiten für Welt-Reisen oder Auslandsaufenthalte ohne Zeitrahmen, Expats ohne sichere Heimkehr, Netz und doppelten Boden, die letzten Abenteurer fern der Heimat...
Hier:
Expat-Forum
Expats haben viele Erfahrungen aus vielen Orten auszutauschen, da ist ortsbezogene Einzelthematik kaum angebracht. Aber bitte auch hier: Einen begrenzten Betreff vorgeben und dann beim Thema bleiben.
Benutzeravatar
Steffen-Michael
Ex-Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 04 Apr 09 22:50

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Steffen-Michael » 11 Mai 09 10:04

Yasar hat geschrieben:
Tim_buktu hat geschrieben:Hi Steffen
Mal provokativ: hat das was Du machst anstatt mit "freier Lebensweise" nicht mehr mit "Schmarotzertum" zu tun? So im Stil ich - wie nennst Du das - "kacke auf den Konsum", wenn's dann aber schlecht geht, dürfen die anderen für Dich bezahlen?
Auf die Antwort bin ich gespannt
Hallo Peter,

bin ich auch - als ich gestern diese Wortmeldung laß.
Auf alle Fälle quittiere ich das mit meinem Austritt aus diesem Forum. Habe ich nicht nötig, mir das anzutun. Außerdem auch keine Zeit. Weiter helfen tut mir das Forum eh nicht. Wie sagen die Amerikaner? "Hilf dir selber - dann hilft dir Gott."

Gruß an dich
von
Steffen-Michael

Tim_buktu
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 04 Apr 09 11:28
Wohnort: Zürich

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Tim_buktu » 12 Mai 09 21:58

tja, Peter,
nun weisst Du's. Ich habe den lieben Steffen ja weder angegriffen noch seine Lebensweise be- oder verurteilt. Ich habe nur eine provokative Frage gestellt. Anstelle einer Antwort entfleucht der Angefragte, da es ihm "eh nichts nützt". Na ja, irgendwie war das ja auch eine Art Antwort, nicht?

Gruss. Tim



PS. meiner Meinung nach sollte in einem Forum eine offene, faire, ehrliche Diskussion möglich sein. Unfaire Tiefschläge und Anfeindungen sind verpönt. Aber mal eine provokative Frage sollte drinliegen.

Benutzeravatar
Steffen-Michael
Ex-Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 04 Apr 09 22:50

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Steffen-Michael » 13 Mai 09 0:34

Du hast mich als Sozialschmarotzer dargestellt. "Das verbiete ich mir!" Was machst du eigentlich in der Schweiz gegen solche Sozialschmarotzer die in dein Land kommen um sich dort in die soziale Hängematte legen? Bist sicherlich in son Club oder ähnlichem drin und auch bestimmt ein ganz aktives Mitglied.

Du kennst keine einzige meiner Touren, die ich im Moment plane! Zeige mir eine - eine einzigste Textstelle, mit der du beweisen kannst, daß ich auf Kosten anderer Lebe. Mit 14 habe ich das erste Geld in den Ferien verdient, da sind andere in meinem Alter zur Disse gegangen.

Warum ich nicht gleich geantwortet habe? Es soll noch Menschen geben, die ihr Geld selber verdienen müssen! So war ich heute z.B. in Leipzig. Freitag bin ich in Graz.

In diesem Sinne.

Yasar
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 25 Aug 06 21:18
Wohnort: Hanau/Hessen

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Yasar » 13 Mai 09 9:52

Tim_buktu hat geschrieben:...tja, Peter, nun weisst Du's.....

Mea culpa, mea culpa.......
Tim_buktu hat geschrieben:...meiner Meinung nach sollte in einem Forum eine offene, faire, ehrliche Diskussion möglich sein. Unfaire Tiefschläge und Anfeindungen sind verpönt. Aber mal eine provokative Frage sollte drinliegen.
Kann ich voll und ganz unterschreiben.

Das Problem bei solchen Fragen/Diskussionen und das darauf oft folgende trotzige, oder aggressive, Zurückziehen ist, daß dabei oft u.a. folgende Punkte erkennbar werden

- Realitätsferne oder - verleugnung
- Wahrnehmung der bereisten Länder als reinen Konsumartikel
- Unfähigkeit der gleichberechtigten Begegnung mit Einheimischen
- Weigerung sich mit Hintergründen der Länder auseinanderzusetzen
etc etc.

Dieser Thread ist da für mich nur ein Beispiel. Da gibt es hier Einige.

Ich gehe auch davon aus, daß die Betreiber dieses Forums damit Geld verdienen müssen (kein Vorwurf!!!), und daß die Anzahl der Benutzer und der Beiträge eine Rolle spielen. Deshalb könnten Diskussionen in die o.g. Richtungen - zumindest für die Forumsbetreiber - kontraproduktiv und damit nicht erwünscht sein.

Vielleicht täusche ich mich aber auch, und dies ist der Beginn dieser Diskussion. Ich befürchte das Interesse wäre aus o.g. Gründen nicht so riesig. Aber ich wäre dabei!

Gruß

Peter
DER BILLIGHEIMER-TOURI ZERSTÖRT DAS WAS ER SUCHT IN DEM ER ES FINDET!

Benutzeravatar
pukalani
WRF-Moderator
Beiträge: 762
Registriert: 01 Nov 04 14:31
Wohnort: Stuttgart

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von pukalani » 13 Mai 09 9:58

Hallo zusammen,

Steffen: Du schreibst zum Thema Zahnarzt:
Da er selber nicht ausbrechen kann und auch nicht will, wird er deine Story „echt cool“ finden und dich kostenlos behandeln.
Daß er nicht ausbrechen kann, könnte am gleichen Grund liegen, warum er sich's nicht leisten kann, jemand umsonst zu behandeln: an der Kohle.

Ich finde es völlig verständlich, daß Du auf Deine Aussagen etwas Gegenwind bekommst... Und nur weil hier nicht (wie Du vielleicht erwartet hast) alle gleich "Juhuu - Mach es" schreien, ziehst Du Dich beleidigt zurück. Schade.

Nix für ungut. Ich hoffe, die Gemüter beruhigen sich wieder. :)
Back to Topic: Auswandern in unsere Wälder.

Liebe Grüße,
Lani

Tim_buktu
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 04 Apr 09 11:28
Wohnort: Zürich

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Tim_buktu » 14 Mai 09 20:14

Tja Steffen

Du findest meine provokative Frage unfair und im gleichen Atemzug unterstellst Du mir stinkfrech, in einem "son Club aktives Mitglied" zu sein. Weisst Du, wenn Du so unfair angriffig bist, solltest Du auch selber was einstecken können. Aber zu Deiner Frage: ja, ich bin tatsächlich in einem Club. Einem Motorradclub...

Ich habe Dich nicht direkt als Schmarotzer abgestempelt sondern provokativ gefragt.
Du willst eine einzige Textstelle, die darauf hindeutet? Und wenn's mehrere gibt? Was ist denn das mit dem Zahnarzt? Sich als Obdachloser durchzuschmuggeln? Eine Sozialbehörde gibt Steuergelder aus, um den Obdachlosen zu helfen. Wenn Du Dich da als landesfremder Traveller reinschnorrst, dann ist das aus meiner Optik Schmarotzen. Ohne wenn und aber.

Ich habe einfach das leise Gefühl, zwischen Deinen Zeilen herauslesen zu können, dass Du Dich besser als die andern fühlst "auf diese Konumkacke verzichten", aber ohne die, die Arbeiten, könntest Du gar nicht durchkommen - und wenn Du Hilfe brauchst, sind sie dann wieder gut genug. Aber wie schon gesagt, das ist ein leises Gefühl. Vielleicht ist es ja gaaanz, gaaanz anders? Aber dazu müsste man fragen können (bei Dir dürfen?) und dann auch eine vernünftige Antwort kriegen. Vielleicht ist ja eine sachlichere, vernünftigere Diskussion doch möglich?

Gruss. Tim

8) :lol:

Benutzeravatar
Steffen-Michael
Ex-Mitglied
Beiträge: 6
Registriert: 04 Apr 09 22:50

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Steffen-Michael » 15 Mai 09 1:12

Zu erst lernst du erst einmal richtig lesen und als zweites Zusammenhänge begreifen. Als drittes versuchst du mal nicht, für dich, irgend etwas aus den Schriften zu interpretieren.
Ich nehme mir jetzt noch einmal Zeit um dir das zu erklären.
Der Sven wollte in den Wäldern leben.
Damit hat er keinen Wohnsitz mehr, so wie ich das verstanden habe. Daraus resultiert, daß die Leistung vom Staat (Rente und Sozialversicherung) eingestellt wird. Die Lebensweise von einer Frau die hier in Senftenberg über ihr Leben einen Vortrag gehalten hat, habe ich dem Sven praktisch bloß durchgereicht.
„Was bitte – und das war meine Frage an dich – ist schlimm an einer Lebensweise >Arbeit gegen Leistung?“
Ob ich arbeiten gehe, Geld dafür bekomme, was ich später ausgebe oder ich arbeite gleich dafür, ist doch faktisch das selbe. „Geld ist nur eine Hilfskrücke zur Verständigung zweier Kaufleute.“
Auch das erzählen/berichten über sein außergewöhnliches Leben ist eine erbrachte Leistung. So – und wenn sie Zahnschmerzen hat – und das war ja mein Beispiel – und der Zahnarzt mit dieser Art der Vergütung einverstanden ist, warum nicht?
Beide sind in dem Moment Vertragspartner und müssen sich einig werden.
Bewundert werden Menschen erst, wenn sie irgend etwas Außergewöhnliches vollbringen. Vorher wird ihnen abgeraten oder sie werden verurteilt.
Die Frau lebt seit Jahren nicht mehr nach den Regeln des Staates, sondern nach ihren Regeln. Fällt keinem zur Last. Reist viel durch Deutschland und hat so glaube ich mich zu erinnern sogar ein Buch über ihr Leben geschrieben. Evtl. bekommen ich noch ihren Namen und ihren Buchtitel raus. Sende ich dir dann mal gerne zum nachlesen zu.
All das in Kurzform geschriebene hat nichts – aber auch absolut nichts – mit meinen Touren zu tun. Oder hat eine Preußen-, eine Deutschland-, eine Europa- und eine First- Peopletour mit dem Lebensstil dieser Frau doch irgend etwas zu tun? Sicherlich werde ich unterwegs auch den einen oder anderen Handwerker/Bauern nach Arbeit fragen, um mir das Leben da draußen zu finanzieren. Sicher wäre es für mich leichter „Sponsor? – my Deddy!“ zu fahren. Ist aber bis jetzt nicht meine Art gewesen und wird es auch NIE(!) werden. Noch(!) habe ich ne Ehre im Leib (und die macht mir keiner - auch du nicht - kaputt) und kann mich über selbst erarbeitete Gegenstände mehr als über Geschenke freuen.


„Behandle andere Menschen immer so - wie du selber behandelt werden möchtest.“
„Wer Wind sät – braucht sich über Sturm nicht zu wundern.“

Luther
Ex-Mitglied
Beiträge: 480
Registriert: 13 Jul 08 0:04
Wohnort: Braunschweig

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Luther » 15 Mai 09 18:50

Hallo Steffen,

in Deinem ersten Beitrag hier hast Du geschrieben "Endlich mal ne Plattform wo nicht nur Bla bla geschrieben wird." Stimmt, und deshalb hat man Dir jetzt etwas deutlich gesagt, das nicht in Deinem Sinne ist. Da wäre es nicht gut, sich deshalb zurückzuziehen, aber Du bist ja auch noch da. :-)

Die Formulierung "Schmarotzer" ist natürlich hart, aber wenn Du schreibst "Fällt keinem zur Last.", schaust Du immer noch an dem vorbei, was man Dir sagen will. Wenn Sven oder Du oder die zuletzt genannte Frau sich aus der Gesellschaft verabschieden, geht das einige Zeit gut. Aber wenn einer von Euch Schmerzen hat, und es gibt nicht nur die Zähne, sondern noch viele andere Körperteile, die verdammt weh tun können, wird sich niemand sagen "macht nichts, das steh ich durch, ich will ja keinem zur Last fallen", sondern zum Arzt gehen. Und je mehr es weh tut, umso flehentlicher wird er um Hilfe bitten. Und wenn einer im Alter pflegebedürftig wird, wird er sich bestimmt nicht in die Ecke legen und sagen "egal, dann sterbe ich eben ganz langsam", sondern wird in die nächste Stadt gehen, kommt in ein Pflegeheim, und die Allgemeinheit zahlt dafür.

Ich vermute, Du hast die Konsequenzen gar nicht so weit durchdacht, als Du Deine Vorschläge gemacht hast. Aber wenn man das tut, stellt man fest, dass derjenige nicht, wie Du schreibst, niemandem zu Last fällt, sondern im Gegenteil: Er fällt weit mehr zur Last als andere. Denn während die anderen durch Steuern und Sozialabgaben der Gesellschaft etwas gegeben haben, von dem sie, wenn erforderlich, wieder etwas zurück bekommen, erhält er ebenfalls Hilfe, aber ohne etwas dafür getan zu haben.

Gruß
Luther

Tim_buktu
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 04 Apr 09 11:28
Wohnort: Zürich

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Tim_buktu » 15 Mai 09 21:33

Hi

Die Ausführungen von Luther sind korrekt. So ist es halt nun mal. Ich gehe darum nicht weiter auf die erneuten tiefschlägigen Angriffe von Steffen ein, der selber nicht mal einen leichten Puff über der Gürtelschnalle erträgt.

Das Thema an sich wäre nämlich interessant.
Auch in der Schweiz gab es eine Frau, die jahrelang in einem Wald gelebt hat. Ja, in der dichtbesiedelten Schweiz. Sie hatte sich eine primitive Hütte gebaut und vegetierte da vor sich hin, ohne soziale Kontakte zu andern und ohne Kontakt zur Familie zu Hause.
Als man sie fand, war sie heilfroh, wieder in der Gesellschaft aufgenommen zu werden. Ihre Schwester reiste an und holte sie zurück.
Brachte vor ein paar Monaten in kleinen Ländle mediale Aufmerksamkeit, aber die Journalisten gingen leider nicht tiefer aufs Thema ein.
Was hat die Frau bewegt? Warum hielt sie das so lange alleine ohne soziale Kontakte zu Mitmenschen aus? Warum war sie dann "heilfroh und glücklich" als sie in die Gesellschaft zurückgeholt wurde, die sie doch verliess?
Als Thema würde mich das schon interessieren. Aber mehr von den Beweggründen und Gefühlen her, nicht wie sie jahrelang ohne Geld im Wald überlebt hat. Das war klar - die Bauern aus den Höfen ringsum hatten die kleinen Diebstähle schon gemerkt.

Gruss. Tim

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Aussteiger-Forum, auch für nicht-nomadische Aussiedler und Expats - irgendwo“