KFZ-Weltreise auf Raten - Erfahrungen, Ideen?

Spezielles, Länder-Übergreifendes zum Reisen auf eigenen oder gemieteten Rädern: Lifestyle, Bürokratie, Technik, KFZ, Ausrüstung, Carnet de Passage, KFZ-Versicherungen, Vorbereitungen ... Fragen, Tipps und Hinweise - möglichst einzelthematisch
ErwinB
Kiebitz
Beiträge: 2
Registriert: 27 Jul 10 20:47

KFZ-Weltreise auf Raten - Erfahrungen, Ideen?

Ungelesener Beitrag von ErwinB » 27 Jul 10 21:45

... keine Sorge, gemeint ist nicht die Finanzierung der Reise sondern vielmehr folgende Idee:

Auf einer "normalen" Urlaubsreise gibt es durch max. 4 Wochen Urlaub naturgemäß Grenzen bei der Auswahl der Ziele wenn man diese auf eigener Achse erreichen will.

Da ein (etwas älterer) Landrover und ein (etwas noch älterer) Wohnwagen zur Verfügung steht, setzt sich bei uns die Idee fest eine "Weltreise auf Raten" zu starten.

Soll heißen, man fährt 3-4 Wochen in EINE Richtung, deponiert dort sein Fahrzeug und fliegt nach Hause. Bei nächster Gelegenheit (nach einem halben Jahr oder so) fliegt man zu seinem Auto und setzt die Tour fort, usw., usw.

Logischerweise ist diese Art des Reisens teuerer als die klassische Weltreise auf eigener Achse und natürlich fehlt auch diese vollständige Auf- & Hingabe, das sich verabschieden von seinem vorherigen Leben.

Ist sozusagen die "light" Variante, aber sicher besser als in ein Expeditionsmobil zu investieren und dies dann in Mitteleuropa spazieren zu tragen.

Meine Frage:
hat Jemand von Euch Erfahrung mit so einer Art der Fort-Bewegung?
welche Pro und Contras fallen Euch spontan ein?

mfG
Erwin

jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Weltreise auf Raten

Ungelesener Beitrag von jot » 27 Jul 10 22:31

Ich habe mal einen Reisebericht von jemandem gelesen, der mit dem Fahrrad etappenweise von E uropa nach I ndien geradelt ist - der konnte es natürlich immer im Flieger mit nach Hause nehmen, musste sich also nicht um eine längerfristige Unterbringung von Rad und Gepäck kümmern, und konnte so seinen Traum verwirklichen.
Mit Auto stelle ich mir aber schwer vor, das lässt sich ja nicht im Flieger mit nach Hause nehmen. Also muss das Fahrzeug für lange Zeit bis zum nächsten Jahresurlaub sicher geparkt werden (schlimmstenfalls 11 Monate) - neben Kriminellen werfen sicher auch Ordnungsbehörden ein argwöhnisches Auge auf ein Fahrzeug, was monatelang ungepflegt rumsteht (auch bei uns zuhause muss ein Fahrzeug im öffentlichen Raum alle paar Wochen bewegt werden, sonst wird es entfernt). Ein geübtes Auge sieht sofort, wenn ein Fahrzeug länger gestanden hat...

Benutzeravatar
Gl

KFZ-Weltreise auf Raten - Erfahrungen, Ideen?

Ungelesener Beitrag von Gl » 14 Dez 10 14:40

Mann ! das doch immer wieder Leute die keine Ahnung haben, Ihre Kommentare von sich geben müssen !?

Lass Dich nicht beirren ! das ist möglich !
Ich kenne mehrere Leute, die so etwas machen, zur Zeit fährt ein Kumpel von mir in G ambia rum, er hat sein Fahrzeug auf dem C ampingplatz in
S ukuta für ein halbes Jahr unter gestellt. Die Besitzer von diesem
C ampingplatz sind Deutsche und sind genau auf so was spezialisiert ! Die organisieren sogar Rückflüge. Wenn Du mehr wissen willst, kannst mich unter "sehr.erfreut@gmx.de" anschreiben.

Gruß
Globetrotter

boppel
WRF-MENTOR
Beiträge: 403
Registriert: 22 Feb 09 15:58
Wohnort: wieder in D-72...

KFZ-Weltreise auf Raten - Erfahrungen, Ideen?

Ungelesener Beitrag von boppel » 14 Dez 10 19:47

Hallo Erwin,

in manchen Ländern darf man ein im Ausland zugelassenes Fahrzeug nur für begrenzte Zeit betreiben, danach muß das Fahrzeug den landesspezifischen Gesetzen "angepaßt" werden, ggf. ist auch eine Verzollung (mit entspr. Gebühren) erforderlich.

Dies müßte dann für jede Etappe vorab geklärt werden und ggf. rechtzeitig noch ein Grenzübertritt (vor oder nach einer längeren Abstellzeit) durchgeführt werden.

Gruß

Boppel

stephan-
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 03 Dez 10 19:52

KFZ-Weltreise auf Raten - Erfahrungen, Ideen?

Ungelesener Beitrag von stephan- » 14 Dez 10 20:13

Wir hatten im Oktober in der A tacamawüste plötzlich ein Wohnmobil aus T übingen vor uns, das Ehepaar haben wir kurz darauf kennengelernt. Die machen das genauso, sind 6-10 Monate unterwegs und suchen sich dann eine Unterstell-Möglichkeit. Es hilft natürlich, wenn man im Laufe der Jahre oder vorab in Foren ein Netzwerk aufbaut, Kontakte pflegt, jemanden kennt, der jemanden kennt....

Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8441
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

KFZ-Weltreise auf Raten - Erfahrungen, Ideen?

Ungelesener Beitrag von MArtin » 15 Dez 10 9:38

boppel hat geschrieben:... in manchen Ländern darf man ein im Ausland zugelassenes Fahrzeug nur für begrenzte Zeit betreiben, danach muß das Fahrzeug den landesspezifischen Gesetzen "angepaßt" werden, ggf. ist auch eine Verzollung (mit entspr. Gebühren) erforderlich...
Ja, bei vielen Ländern beträgt diese maximale KFZ.-Aufenthaltsdauer für Fahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen 6 Monate, einige Länder verlangen dafür ein für den gesamten Zeitraum gültiges -> Carnet des Passages.
Insofern müssen die KFZ-Aufenthaltsbestimmungen für jedes in Frage kommende Land einzeln geprüft, bzw. ggf. erfragt werden, das ist ein Klacks. Etliche Infos dazu stehen auch schon im www.selbstfahrerforum.de , wo sie alle motorisiert sind und Unterstelladressen auf allen Kontinenten austauschen.



LG

Benutzeravatar
Gast

KFZ-Weltreise auf Raten - Erfahrungen, Ideen?

Ungelesener Beitrag von Gast » 16 Dez 10 10:20

klar ist eine "Carnet des Passages" notwendig, das ist ja das spannende, sonst könnte es ja jeder machen. Ich habe auch schon einen Deutschen in Z imbabwe kennengelernt, der hat sein Nummernschild samt Versicherung auf die Zulassungsstelle nach Deutschland geschickt und das Auto ab gemeldet und ist dann einfach so rum gefahren. Also das ist mutig, alerdings würde ich es nicht tun wenn es Alternativen gibt.

Wenn Du zuverlässige Informationen haben willst, dann halte Dich mal an "die Deutsche Zentrale für Globetrotter" einer der Verantwortlichen heißt "Rudi Kleinhenz" der müsste eigentlich spätestens Ende Januar 2011 wieder in Deutschland sein, zur Zeit fährt er in Afrika rum :-)

Die geben gerne Antwort und freuen sich über jede Frage und ich würde sagen, so um die 85% der Mitglieder haben genau so etwas schon gemacht.

Viele Grüße

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Automobil-Reisen mit Wohnmobil, Campervan, 4WD, Motorrad u.a. KFZ“