Afghanistan: Sicherheitslage für Individualtourismus?

Israel & Palästina, Syrien, Libanon, Irak, Jordanien, Iran, Kuwait, Bahrain, Katar, UAE - Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Jemen, Saudi Arabien, Afghanistan, Pakistan - etwas vergessen?
Forumsregeln
Infopool Naher Osten Einzelthematisch befragte und beantwortete nah-östliche Reisethemen.
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).Bitte helft, die Suche im Info-Pool allgemeindienlich effektiv zu erhalten. Danke
Moe!!!
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 17 Jun 11 16:08

Afghanistan: Sicherheitslage für Individualtourismus?

Ungelesener Beitrag von Moe!!! »

Hallo,

zum offtopic Thema Strahlengefahr/Vergiftungsgefahr habe ich nur anzumerken, dass es ja auch das Golfkriegssymptom gibt. Das im englischen uebrigens auch "Balkansyndrom" genannt wird. Das wird in erster Linie auf Uranmunition zuruckgefuehrt, ist zugegeben aber noch nicht abschliessend medizinisch geklaert.
Die Bundeswehr verwendet uebrigens keine Uranmunition, obwohl die deutlich bessere Penetrationswerte hat und eine billige Loesung zur Entsorgung des Urans ist. Das sollte einem schon zu denken geben.
Ich glaube nicht, dass man nur gefaehrdet ist, wenn man im Augenblick des Abschusses neben einem Panzer steht, sondern ich persoenlich wuerde mich auch nicht dicht an ein altes Panzerwrack stellen. Ich glaube aber nicht, dass vom Trinkwasser bei kurzem Aufenthalt Gefahr ausgeht.

Zu Afghanistan: Ich bin im Januar von einer Afghanistanreise zurueck gekommen. Und wuerde die Reise auch heute, Ende April 2016, noch starten. Fuer den Wakhan Korridor ganz oben im Norden kann ich sagen, dass dieser Landesteil absolut sicher war. Ich spreche aber eben nur vom Wakhan, nicht von ganz Afghanistan.
Und das diese gute Sicherheitslage bisher durchgaengig angehalten hat, bis jetzt also Verlass darauf war.
Andererseits stehen die Taliban nur ein paar Kilometer vom Eingang des Korridors entfernt und die Gewalt ueber einen Distrikt ist in Afghanistan schnell und billig zu erkaufen.
Sicherheitslagen koennen sich in allen Stan Staaten in ein paar Stunden radikal aendern. Ich habe das schon ein paarmal erleben duerfen. Von "lazy to crazy in an eye blink" Eben noch uebertrieben schlaefrig und ploetzlich liegen ueberall Leichen. z.B. in Osh 2010, in Khorogh 2012, in Gilgit 2012 oder bei Ferry meadows 2013.
Ich kann mich Michael Mayer und seiner positiven Sicherheitsdiagnose also nicht vollkommen anschliessen. Zumal ich kein "Afghanisches Volk" erkennen kann. Sondern nur ganz verschiedene Ethnien, die Auslaendern auch tatsaechlich sehr unterschiedlich entgegentreten. Und die allermeisten sind eben keine edlen Wilden, sondern einem guten Geschaeft nicht abgeneigt. Und damit meine ich Loesegeld.
Zitat Michael Mayer "Das afghanische Volk ist, von einigen ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, sehr gastfreundschaftlich." Ich habe auch schon jede Menge Arschloecher in Afghanistan kennengelernt. Man wird ja in der Regel auf dem Platten Land nicht beklaut. Unabhaengig, wo auf der Welt man sich befindet. Richtige Kriminalitaet findet man ja meist nur in den Staedten. In einem Monat Afghanistan bin ich auf dem Land zwei Mal beklaut worden. Habe das mal mit einem Guide von Secret Kompass besprochen. Der sagt, bei jeder ihrer Expeditionen durch die Bergeinsamkeit seien Sachen weggekommen. Einen gewissen Verlust muesse man in Afghanistan eben immer einplanen.

Zum Plan einer Afghanistandurchquerung mit dem Auto nach Pakistan:
Im Wakhan kann man wegen fehlender Strassen nicht Richtung Pakistan fahren. Da ist Hochgebirge.
Abgesehen vom Sicherheitsrisiko bei der Durchquerung, kenne ich jetzt auch keinen fuer Auslaender geoffneten Grenzuebergang zwischen den beiden Laendern.
Ich war mal in Peshawar. Der Khyberpass war jedenfalls fuer Auslaender zu und das Netz behauptet, dass dies immer noch so ist.
Zwischen Quetta und Kandahar gibts noch einen Grenzuebergang. Keine Ahnung, ob der offiziell fuer Auslaender geoffnet ist. Weiss aber auch nicht, ob der sich offiziell ueberhaupt noch unter Kontrolle der Regierung befindet. Kandahar ist ja Hochburg der Taliban.....
TripToTheMoon7
WRF-Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 06 Dez 18 14:45

Afghanistan: Sicherheitslage für Individualtourismus?

Ungelesener Beitrag von TripToTheMoon7 »

Ich empfehle jeden einmal in seinem Leben nach Afghanistan zu reisen, denn die Natur und die Berge dort sind echt atemberaubend schön und unverwechselbar...Kabul ist mittlerweile etwas unsicher, weil es ein Ballungsgebiet ist wo gerne mal Attentäter ihr Unwesen treiben aber den Norden kann man ruhig mit einem Guide bereisen und Städte wie Mazare Sharif, die an U zbekistan und T adshikistan grenzen...auch Herat ist herrlich schön und ziemlich sicher soweit..das Tal von Bamiyan ist ein muss mit den Statuen, die als Weltwunder einzuschätzen sind :)

Hoffe ich konnte paar gute Tipps liefern und wünsche gute und sichere Reise :)
onurb
WRF-Spezialist
Beiträge: 435
Registriert: 15 Sep 10 0:48
Wohnort: Schweiz, Thalwil

Afghanistan: Sicherheitslage für Individualtourismus?

Ungelesener Beitrag von onurb »

TripToTheMoon7 hat geschrieben: mit den Statuen, die als Weltwunder einzuschätzen sind :)
:)
Und die 2001 von der Taliban komplett zerstört wurden?
https://de.wikipedia.org/wiki/Buddha-St ... on_Bamiyan

Du hast jetzt an einem Nachmittag 13 sinnlose Beiträge gepostet!
Trolle sind das, was dieses Forum unbedingt braucht!
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Asien-Forum 3: Naher Osten (Mittlerer Osten)“