Nepal: Annapurna Trekking

Foren zu Süd- und Südostasien: Osttimor, Indonesien, Singapur, Malaysia, Brunei, Philippinen, Kambodscha, Vietnam, Thailand, Laos, Myanmar (Burma), Bangladesh, Bhutan, Nepal, Indien, Tibet, Sri Lanka, Malediven
Hier:
Südostasien-Infopool: Reisefragen und Infos hier bitte streng einzelthematisch posten und auch nur direkt auf den Thementitel bezogen antworten!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Wir legen im WRF großen Wert darauf, dass Themen hier nicht titelfremd tot geredet werden, bis die Suchfunktion in jedem Thema ALLES findet. Bitte helft durch Euer Postingverhalten, die Suche im Info-Pool allgemeindienlich effektiv zu erhalten.
Benutzeravatar
Jamie77
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 26 Okt 10 11:56
Wohnort: Graz, Steiermark, Österreich

Nepal: Annapurna Trekking

Ungelesener Beitrag von Jamie77 » 18 Okt 12 4:18

Hallo :)

Der bekannteste Trek in Nepal ist der Annapurna Trek (12 bis 20 Tage).
Rund 220 Kilometer und etwa 8800 Höhenmeter inkl. Gegensteigung bei der vollen Annapurna Runde.

Man kann mittlerweile schon recht weit hinauffahren und den Annapurna Trek selbst dadurch recht kurz halten.
Nachteil ist eine geringe Akklimatisation und eben die Fitness. Denn wenn man den Trek von Anfang an geht (von Besis Sahar aus) "hangelt" man sich quasi in die Höhe, was zu einer guten Akklimatisierung führt UND über die Tage (5-6) bis Manang natürlich auch die Fitness stärkt.
Die Fitness braucht man spätestens bei der Überquerung des Passes,.. denn da gehts von Thourung Phedi erst mal rund 1000 Meter in die Höhe.
Lässt man sich Zeit, geht es gemütlich und eben die volle Runde, ... gewöhnt sich der Körper an die Belastung.
Tagesetappen liegen dann zwischen 4 bis 6,5 Stunden.

Auf den gängigen Trekking Routen erhält man in jedem Dorf Wasserflaschen zu kaufen,...diese sind allerdings natürlich eine Umweltbelastung, weswegen sich die Mitnahme von Wassertbletten (zB Micropur) empfiehlt [vgl. Workshop Trinkwasserversorgung].
Am Annapurnatrek gibt es darüber hinaus auch einige Wasserstationen die sauberes Wasser zum Kauf anbieten (hier empfiehlt sich eine eigene Flasche oder etwa ein Camelbak)

Hinsichtlich der einzelnen Etappen und um auch abschätzen zu können wie lange und wie steil das wird, empfehle ich den
Annapurnatreks - Rother Wanderführer, neueste Ausgabe
(wobei wir die Routen teilweise zusammengelegt haben, da teilweise die Tagesetappen doch sehr kurz sind)

Am Annapurnatrek kann man in Manang (vor der Überwuerung des Passes von 5416m,...Manang lieg auf ca 3500 m) die Sauerstoffsättigung in der Erste Hilfe Station messen lassen,....alles unter 80% bedeutet,...weiteren Akklimatisierungstag einlegen.

Wer den Annapurnatrek noch um ein Highlight ausbauen will, für den empfehle ich den 2-3 tägigen Abstecher zum Tilicho Lake (ebenfalls im Rother Wanderführer beschrieben)

Kleinere Annapurna-Treks sind:
Annapurna Base Camp rd. 12 Tage
Poon Hill Trek 3-6 Tage

Größere Treks oder Treks mit speziellen Permits:
Manaslu Trek (mind. 2 Teilnehmer, Guide notwendig)
Upper Mustang (da wirds vom Permit her sehr teuer und kann nur mit Guide und mindestens 2 Teilnehmern gemacht werden))
Sidetrek vom Anapurna - Nar Phu Trek (3-5 Tage), erfordert sehr gute Fitness, Guide, Porter, u.U. Zelt

Hoffe ich konnte einen ersten Eindruck geben,... wie gesagt, Annapurna die volle Runde ist kein Problem, das machen auch sehr unsportliche Reisegruppen. Man muss sich nur Zeit nehmen, dann geht das schon.

GLG Matthias


[einzelthematisiert aus Nepal- Trekking: Wie fit muss man körperlich sein? Danke für die Infos Jamie. :)
Siehe themenverwandt zum Trekken der Annapurna Runde auch:
-> Nepal: Anbieter für Trekking Tour Annapurna - Empfehlung?
-> Nepal, Annapurna Circuit: Wie kalt in Lodges?
-> Nepal : Annapurna Curcuit Trekkingroute am Ende ?
-> Nepal: Annapurna / Mustang - Permit-Gebühren pro Tag?
-> Nepal-Trekking : Stromversorgung auf Annapurna -Runde?
und weitere (Suche: "*apurna Tre*")
LG MArtin]

Dirk R
WRF-Spezialist
Beiträge: 310
Registriert: 03 Okt 05 15:51
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Nepal: Annapurna Trekking

Ungelesener Beitrag von Dirk R » 12 Dez 12 17:51

Ich weiß nicht ob es immer noch so ist, aber in Nepal z.B. brauchte ich damals fürs Permit um am Anapurna trecken zu können ein Passbild.


[Beitrag in passenderes Thema verschoben - Astrid :)]

jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Nepal: Annapurna Trekking

Ungelesener Beitrag von jot » 13 Dez 12 12:43

2010 war es bei mir auch so, man benötigte ein ACAP (Annapurna Conservation Area Project) Permit, was auch an diversen Checkpoints im Annapurna-Gebiet kontrolliert wurde.
Und eine TIMS (Trekking Information Management System) Registrierung, die aber auf dem Trek bei uns niemand sehen wollte (war zu dem Zeitpunkt wohl auch erst kürzlich eingeführt worden).
Für beide wurden jeweils 2 Passbilder benötigt meine ich.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Asien-Forum 1: Südasien - Südostasien“