Sprachreisen, Sprachschulen: Überhaupt sinnvoll?

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Antworten
Benutzeravatar
Muschelsammler
WRF-Mitglied
Beiträge: 10
Registriert: 29 Jun 11 15:41
Wohnort: Sellin
Kontaktdaten:

Sprachreisen, Sprachschulen: Überhaupt sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Muschelsammler » 11 Aug 11 19:27

Ich finde Sprachreisen alles andere als sinnvoll.
Wenn man, wie im Falle von http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... hp?t=21374 schon in England ist, kann man sich doch auch nett in einen Pub setzten und mit Einheimischen plaudern.
Richtig Vokabeln pauken kann man auch Zuhause.

Und wer noch Schüler/Student ist, kann prima das Austauschjahr/Auslandssemester nutzen.

Ins kalte Wasser springen, sich überwinden und einfach drauflos plaudern bringt mehr als so manches Schuljahr, Srachschule oder Sprachreise...




[einzelthematisiert. MArtin]

MArtin
Site Admin
Beiträge: 8275
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Sprachreisen, Sprachschulen: Überhaupt sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von MArtin » 11 Aug 11 19:50

Einen ganz ähnlichen Standpunkt wie Ms habe ich hier irgendwo auch schon mal etwas ausführlicher vertreten.
Ich finde es jetzt nicht wieder, weil es wohl kein einzelthematisches Thema war. Ich hab dieses Thema deshalb auf Fremdsprachenlernen allgemein bezogen einzelthematisiert.
Muschelsammler hat geschrieben:... kann man sich doch auch nett in einen Pub setzten und mit Einheimischen plaudern...
Manchen fällt Kontaktaufnahme & radebrechendes Reden leichter (die werden viel Lernen), Anderen weniger.

Unter der Voraussetzung, dass man die grammatikalischen Grundzüge einer Sprache kennt und entweder schon ein paar Vorkenntnisse hat, oder eine gemeinsame, beidseits nicht perfekt beherrschte Fremdsprache (Englisch) hat, ist der Sprung in's "kalte Wasser" mit offensiver Kontaktaufnahme und Freizeitgesprächen auch m.E. der effektivste und kurzweiligste Weg, eine neue Fremdsprache zu erlernen.
Ich habe diese Erfahrung selbst in Ecuador gemacht, wo ich in 6 Wochen dank Vorkenntnisse in einer ähnlichen Sprache (Französisch) ganz gut Spanisch so gelernt habe, dass (langwieriger) Austausch auch über kompliziertere Sachverhalte möglich war. Diese Erfahrung hat mir sehr geholfen, auch in Thailand, Philippinen, Tonga etc. spontan Sprachlernkontakte zu knüpfen und so die wichtigsten Worte (Zahlen!) und Redewendungen "unterwegs" zu lernen.

Oh - eine weitere Voraussetzung habe ich für diese "Sprachschule des Lebens" noch vergessen:
Beide Gesprächspartner sollten für das jeweilige Gespräch Bereitschaft zu etwas Geduld mitbringen! ;)
KristinS [url=http://www.reise-forum.weltreiseforum.de/viewtopic.php?p=84684#84684]hier[/url] hat geschrieben:Ich selbst war vor ein paar Jahren auf Sprachreise in England für 2 Wochen. Sprachtechnisch hat der Englischkurs nicht viel gebracht, weil wir in den Kursen immer alle Deutsche waren...
Sprachreisen und Sprachkurse in Gruppen, die dann doch vorwiegend aus Mitgliedern der eigenen Nationalität bestehen, halte ich auch für eine ziemlich uneffektive Fremdsprachenlernmethode. Insofern würde ich für ein möglichst intensives Lernergebnis versuchen, Sprachkurse nicht über deutsche Anbieter zu buchen wo absehbar ist, dass sich der Sprachlehrer einer fast ausschließlich deutschprachigen Schülergruppe gegenüber sieht. Bei so einem Setting ist das Sprachenlernen über Youtube wie auf
http://www.youtube.com/watch?v=frkMBYYBvcE und
http://www.youtube.com/watch?v=HZnYa7u6WxQ&NR=1
ja fast noch effektiver. ;)
Wie sind Eure Erfahrungen dazu?


P.S.
Zur Suche von nicht über deutsche Firmen organisierten Sprachreisen siehe
-> Workshop Auslandsrecherche


LG





[editiert]

Wohnhaus

Sprachreisen, Sprachschulen: Überhaupt sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Wohnhaus » 24 Jan 13 12:22

Eine Sprachreise ist sehr sinnvoll, egal ob für Schüler oder Erwachsene, dass kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Ich habe in meinem Leben versucht 4 Sprachen zu erlernen: Englisch, Französisch, Russisch und Italienisch. Zwei davon habe ich fließend sprechend erlernt, aber nur, nachdem ich einen Sprachkurs im Ausland gebucht hatte. In Frankreich habe ich mich in die Universität eingeschrieben, ohne große Fanzösischkenntnisse, der Professor hat am ersten Tag die Hände über den Kopf zusammengeschlagen, als er meine Minimalkenntnisse bemerkte. Ich dachte, ich lernte das schon mit der Zeit. Denkste. Selbst nach 3 Monaten konnte ich noch nicht richtig sprechen. Erst als ich dann in eine Sprachschule gegangen bin, da ging es dann schnell. Die Kombination im Ausland zu leben und professionell unterrichtet zu werden hat zum Erfolg geführt. Ich habe damals Französisch mit Pariser Akzent gesprochen. Mitlerweile dürfte mein deutscher Akzent beim Französischsprechend wieder vorherrschend sein. Empfehlen, wenn ich das hier darf kann ich die Organisation LISA! Sprachreisen (www.lisa-sprachreisen.de/schuelersprachreisen.html), es gibt dort auch Kurse für Schüler.
Ach so ja, beim Russischen war es ähnlich. Dort habe ich die Lehrerin und Gasteltern vom ersten Tag an verstanden. Zwar die Wörter nicht, aber den Sinn. Sprechen konnte ich schon nach 14 Tagen, und das als Anfänger. Wer sich eine Übersicht bei den Sprachreisen verschaffen möchte, einfach das Wort Sprachreisen googlen.



[Aktive Links von Wohnhaus / Vieräugel ebenso wie auf http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... 850#112850 deaktiviert wegen begründetem Spamverdacht. Bewunderung für die aufgebrachte Fantasie - traut schaut welchem Gastbeitrag! - http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... hp?t=28978 bewahrheitet sich leider immer wieder! MArtin]

Theresa01
Kiebitz
Beiträge: 7
Registriert: 31 Jan 13 12:19

Sprachreisen, Sprachschulen: Überhaupt sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Theresa01 » 31 Jan 13 13:16

Ich habe auch immer gedacht das es sinnvoller ist einfach drauf los zu reden, aber wahrscheinlich müssen zumindest die Grundkenntnisse vermittelt werden. Wenn man die Sprache schon ein wenig kann, ist es einfach komplett reinzukommen. Kann man sie gar nicht, ist ein Sprachkurs sicherlich sinnvoll. Ich spiele ja auch immer mit dem Gedanken in ein Ausland zu gehen und dort mein englisch aufzubessern. Das ist wohl die einzige Sprache die ich fließend sprechen möchte, bin nicht so sprachbegabt ;) Oder rede es mir ein, wer weiss das schon..
Wenn man es kann: toll, top.. Aber in einem anderen Land hat man auch eine höhere Motivation als in der Schule.

HerrDahme
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 01 Feb 13 11:34

Sprachreisen, Sprachschulen: Überhaupt sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von HerrDahme » 01 Feb 13 11:42

Generell finde ich Sprachreisen nützlich.
Aber die Preise vieler solcher Reisen sind dermaßen hoch angesetzt, dass sich das nur wenige Schüler/Studenten leisten können.
Die Sprache lernt man auf jeden Fall am besten vor Ort im Austausch mit den Einheimischen.

Benutzeravatar
Eliane
WRF-Moderator
Beiträge: 734
Registriert: 17 Apr 06 10:34
Wohnort: Ulan-Ude/Russland

Sprachreisen, Sprachschulen: Überhaupt sinnvoll?

Ungelesener Beitrag von Eliane » 06 Feb 13 13:25

Es hängt vielleicht von der Zeit zum Lernen und dem Ziel ab, das man bzgl. der Sprache hat. Und auch vom Lernertyp.
Ich habe mir Russisch in Russland ohne Lehrer, ohne Lehrbuch angeeignet (ich bestehe darauf, dass ich Russisch nicht _gelernt_ habe, denn tatsächlich habe ich nie Vokabeln oder irgendwelche Deklinationstabellen gepaukt!). Aber das ging auch nicht in 2-3 Monaten, sondern über einen sehr viel längeren Zeitraum. Ich hatte die Zeit, mich langsam in die Sprache einzuhören, ich habe verhältnismäßig lange nur sehr wenig gesprochen. Der Spracherwerb funktionierte bei mir annähernd wie bei einem kleinen Kind.
Fehlerlos spreche ich heute, nach 10 Jahren Leben in Russland, immer noch nicht, v.a. meine Schriftsprache lässt zu wünschen übrig.
Ich habe den Spracherwerb aber auch immer noch nicht abgeschlossen.
Für mich stand seinerzeit die mündliche Kommunikation im Vordergrund. Jetzt will ich aber besser schreiben können, also drücke ich mich nicht mehr vor dem Schreiben von Briefen und Mails.

Ob ich eine Doktorarbeit so ohne Weiteres auf Russisch verfassen könnte? Übersetzungen ins Russische kann ich nicht lektorieren. Das meine ich mit "Ziel". Dazu hätte ich anders Russisch lernen müssen, auch wenn ich für sehr viele Sprachphänomene ein überaus gutes Gespür habe.

Und wer hat schon ein bis mehrere Jahre Zeit, um sich eine Sprache anzueignen? Heutzutage können sich ja Studenten schon nicht mal mehr ein richtiges Freisemester im Ausland leisten, weil sie sonst in Verzug mit ihrer Regelstudienzeit geraten :roll:
Mehr über mich
Nur noch sehr selten hier. Wenn es um was dringendes geht, bitte per Mail-Button anstupsen!

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“