Peru, Machu Picchu: Inka Trail - Anbieter und Kosten?

Ins Forum Südamerika gehören Fragen zu Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guyana, Kolumbien, Paraguay, Peru, Surinam, Uruguay, Venezuela und, nur falls nicht einzelthematisch möglich, Fragen, die neben o.g. Ländern auch ein mittelamerik. Land mit einbeziehen.

Moderatoren: Modschiedler, Claus, Konstanze

nils_amerikas
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 30 Jul 09 16:58
Wohnort: Düsseldorf

Peru, Machu Picchu: Inka Trail - Anbieter und Kosten?

Ungelesener Beitrag von nils_amerikas » 07 Mär 13 11:48

Ich hab mal ein bisschen gegoogelt und folgende Preisinformationen gefunden:


erlebe-peru.de
Inka Trail Package 529,- Euro (exkl. Eintritt Huayna Picchu) p.P. bei 2 Personen (Zuschlag bei Einzelperson) in internationaler Gruppe

Inklusive
- 1 Nacht in Hotel/Gasthaus in Cusco vor Beginn des Trekkings
Alle Transfers ab/bis Cuzco (Bus, Zug)
Wanderung in internationaler Gruppe
Private Führung in Machu Picchu mit englischsprachigem Guide
Lokaler zweisprachiger Guide (Englisch und Spanisch)
3x Frühstück, 3x Mittagessen, 3x Abendessen
Qualitatives Markenquipment (2-Personen-Zelt, Isomatte)
Equipment (Koch- und Aufenthaltszelt, Erste Hilfe-Koffer)
Personal (Köche, Träger, die Verpflegung und Zelte während der gesamten Wanderung tragen)


Papaya Tours
Inka Trail Package ab 460,- Euro (exkl. Eintritt Huyna Picchu) p.P. ab 1 Person
in Gruppe

Inklusive
Alle Transfers ab/bis Cuzco (Bus, Zug)
Wanderung in internationaler Gruppe
Private Führung in Machu Picchu mit englischsprachigem Guide
Lokaler zweisprachiger Guide (Englisch und Spanisch)
3x Frühstück, 3x Mittagessen, 3x Abendessen
Qualitatives Markenquipment (2-Personen-Zelt, Isomatte)
Equipment (Koch- und Aufenthaltszelt, Erste Hilfe-Koffer)
Personal (Köche, Träger, die Verpflegung und Zelte während der gesamten Wanderung tragen)


Viventura

Inka Trail Package ab 399,- Euro (exkl. Eintritt Huayna Picchu) p.P. ab 1 Person
Alle Eintritte und Exkursionen, es sei denn im Tourablauf gekennzeichnet als Extrakosten
Alle Transfers ab/bis Cuzco (Bus, Zug)
Wanderung in internationaler Gruppe
Private Führung in Machu Picchu mit englischsprachigem Guide
Lokaler zweisprachiger Guide (Englisch und Spanisch)
3x Frühstück, 3x Mittagessen, 3x Abendessen
Qualitatives Markenquipment (2-Personen-Zelt, Isomatte)
Equipment (Koch- und Aufenthaltszelt, Erste Hilfe-Koffer)
Personal (Köche, Träger, die Verpflegung und Zelte während der gesamten Wanderung tragen)
Gutschein für 1x Wäsche waschen in Cuzco (nützlich nach den anstrengenden Tagen)
Übersicht "Mitnahmeempfehlungen"


Alles in Allem bieten die Veranstalter mehr oder weniger dasselbe.
Schlafsack kann vor Ort gemietet werden (etwa 20 USD)
In der Regel gibt es ein Briefing am Vorabend
Zusätzliche Träger für das eigene Gepäck können gebucht werden

Wenn man es komfortabel mag, ist eine Nacht in Cusco im Hotel (wie bei erlebe-peru) natürlich toll. Auch die Preisangabe ist dort am genauesten wenn man zu zweit reist.
Papaya Tours und Viventura haben beide nur "ab" Preise. Man weiß also nicht genau ob da noch Kosten hinzukommen.

Der Eintritt zum Huayna Picchu ist überall exklusive, siehe
-> Peru, Huayna Picchu: Separates Highlight des Inka-Trail.


Fazit: Sinnvoll ist es, einfach dort mal anzurufen und sich beraten zu lassen. Ich denke das ist sowieso sinnvoll, für die Vorbereitung und den Erfahrungsaustausch. Schließlich können alle Veranstalter von Ihren Erfahrungen erzählen.

Hoffe die Info hilft.
Nils

***********************************
keine Zeit fürs Bloggen, ich muss reisen...

Benutzeravatar
Konstanze
WRF-Moderator
Beiträge: 1017
Registriert: 02 Feb 05 12:18
Wohnort: 24816
Kontaktdaten:

Peru, Machu Picchu: Inka Trail - Anbieter und Kosten?

Ungelesener Beitrag von Konstanze » 08 Mär 13 19:18

Hallo,

alle von Dir genannten Angebote sind sehr teuer und es gibt unendlich viele Alternativen vor Ort in Cusco.

Nennen will ich hier noch Loki Travel, mit denen wir Macchu Picchu besucht haben.

Deren Paket kostet 390 US$ für Erwachsene, 350 US$ für Studenten mit gültigem ISIC.

Included:
Entrance for the Inca Trail
Entrance for Machu Picchu
Briefing the day before the trek
Transport from Loki to Km 82
Cook and food
Porters for camping equipment
Tents (double occupancy)
Kitchen and dining tents
Mattresses from Loki Travel
Bilingual Inca Trail guide
First aid kit
3 breakfasts, 4 lunches, 3 dinners and snacks (vegetarian options available with prior notice)
Shower and lunch in a hostel in Aguas Calientes after your Machu Picchu visit - Loki Travel clients ONLY
Train ticket Aguas Calientes-Ollantaytambo at 9:30pm
Bus transport Ollantaytambo - Cusco

Aber wie gesagt - nur eine von unendlich vielen Möglichkeiten. Und es geht noch ein ganzes Stück günstiger als LOKI-Travel. Zeugs in den Angeboten wie "1x Wäsche waschen in Cuso" sind ein Witz - das kostet so gut wie nix und Wäschereien sind (neben Touranbietern) alle 3 Häuser zu finden. Ausrüstungsverleih findet sich ebenfalls überall und ich würde mir immer alles vor Ort anschauen und dann entscheiden, was ich miete - genauso, wie ich mir immer den Touranbieter vor Ort anschauen würde, bevor ich buche. Die Touranbieter haben immer einiges an Tickets auf Lager - deshalb nicht panisch machen lassen von Aussagen wie "bis September ausgebucht" - damit wollen einige Anbieter wohl schlichtweg Geld verdienen und zu übereilten Buchungen drängen.

Liebe Grüße,
Konstanze

nils_amerikas
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 30 Jul 09 16:58
Wohnort: Düsseldorf

Peru, Machu Picchu: Inka Trail - Anbieter und Kosten?

Ungelesener Beitrag von nils_amerikas » 09 Mär 13 16:35

Konstanze hat geschrieben:alle von Dir genannten Angebote sind sehr teuer und es gibt unendlich viele Alternativen in Cusco.

Aber wie gesagt - nur eine von unendlich vielen Möglichkeiten. Und es geht noch ein ganzes Stück günstiger als LOKI-Travel.
Zeugs in den Angeboten wie "1x Wäsche waschen in Cuso" sind ein Witz - das kostet so gut wie nix und Wäschereien sind (neben Touranbietern) alle 3 Häuser zu finden. Ausrüstungsverleih findet sich ebenfalls überall und ich würde mir immer alles vor Ort anschauen und dann entscheiden, was ich miete - genauso, wie ich mir immer den Touranbieter vor Ort anschauen würde, bevor ich buche. Die Touranbieter haben immer einiges an Tickets auf Lager - deshalb nicht panisch machen lassen von Aussagen wie "bis September ausgebucht" - damit wollen einige Anbieter wohl schlichtweg Geld verdienen und zu übereilten Buchungen drängen.
Du hast grundsätzlich recht. Aber bei einem ausländischen Anbieter bist du nicht nach deutschem Reiserecht abgesichert, was durchaus im Fall des Falles von Vorteil sein kann. Billig ist halt nicht immer das Beste!

Klar sind die kleinen Add-Ons ein Witz, Wäsche waschen kostet in Peru nichts. Das weiß ich auch. Aber es ist nicht jedermanns Sache sich vollkommen ohne Vorbereitung in ein anderes Land zu begeben und vor Ort alles kurzfristig zu buchen.

Zur Verfügbarkeit des Inka Trails sind die Angaben von vielen Veranstaltern aber durchaus wahr und können auch nachgeprüft werden unter http://www.machupicchu.gob.pe/

Gerade in der Hauptsaison Juni, Juli und August ist der Inka Trail auch vor Ort nicht mehr buchbar, siehe
-> Inka-Trail in Peru - vorbuchen oder gerade spontan mgl?!
Daher: Sei schlau und mach dich vorher schlau. :D
Nils

***********************************
keine Zeit fürs Bloggen, ich muss reisen...

Benutzeravatar
Gringol
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 02 Jul 11 13:06
Wohnort: Kempten

Peru, Machu Picchu: Inka Trail - Anbieter und Kosten?

Ungelesener Beitrag von Gringol » 10 Mär 13 10:51

Hola,

ich hab auf http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... p?p=114051 in Antwort auf die angeblichen Vorzüge deutscher Reiseveranstalter für den Inkatrail schonmal diesen unkommerziellen Link gepostet:
http://www.incatrailperu.com/inca_trail ... ators.html
Dort sind etwa 100 Inkatour-Unternehmen gelinkt oder genannt, die billiger sind als die oben Genannten.
Teilweise kosten sie sogar nur die Hälfte(!), wenn kein deutscher Mittelsmann als Spezialist für Inkatrail-Vermittlung seine Hand aufhält.
Bei so Preisunterschieden könnte das schon fast unter Stichwort Abzocke in Rubrik 'Vorsicht Falle' stehen. :shock:

Der Kommentar dazu auf der Webseite:
The companies listed below mainly operate tours and treks for overseas tour operators, hence the prices listed on their websites have been well over-inflated.
If booking direct try to negotiate a discount.
nils_amerikas hat geschrieben:Daher: Sei schlau und mach dich vorher schlau. :D
"Schlau" würde ich dann so interpretieren, dass besonders Verwöhnte / Ängstliche bei einem der teureren Inkatrail Anbieter direkt buchen können, die mit ansprüchlichem deutschen Reiseveranstalterpublikum Erfahrung haben.
Das gibt Aussicht auf Qualität - und berechtigten Rabatt.
nils_amerikas hat geschrieben:Fazit: Sinnvoll ist es, einfach mal [bei einem Reiseveranstalter] anzurufen und sich beraten zu lassen. Ich denke das ist sowieso sinnvoll, für die Vorbereitung und den Erfahrungsaustausch. Schließlich können alle Veranstalter von Ihren Erfahrungen erzählen.
Tut mir leid, das sehe ich anders: "Erfahrungsaustausch" findet statt unter Gleichgesinnten, z.B. wenn sich Reiseveranstalter untereinander austauschen, welche Verkaufsargumente am besten ziehen.
Als potentieller Kunde bei einem Reiseveranstalter anzurufen führt hingegen unweigerliche zu einem "Verkaufsgespräch".
Dabei werden dann leicht mal Nebensächlichkeiten wie eine Wäsche in ihrer Bedeutung verzerrt, wird selektiv informiert oder Verunsicherung als probates Verkaufsargument geschürt etc.

Da ziehe ich echten Erfahrungsaustausch unter Travellern ohne kommerzielles oder Marketinginteresse doch vor - man sieht ja, wie teuer es sonst kommt . ;)
Lateinamerika!

nils_amerikas
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 30 Jul 09 16:58
Wohnort: Düsseldorf

Peru, Machu Picchu: Inka Trail - Anbieter und Kosten?

Ungelesener Beitrag von nils_amerikas » 11 Mär 13 12:35

Gringol hat geschrieben:ich hab auf http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... p?p=114051 in Antwort auf die angeblichen Vorzüge deutscher Reiseveranstalter für den Inkatrail schonmal diesen unkommerziellen Link gepostet:
http://www.incatrailperu.com/inca_trail ... ators.html
Dort sind etwa 100 Inkatour-Unternehmen gelinkt oder genannt, die billiger sind als die oben Genannten.
Teilweise kosten sie sogar nur die Hälfte(!), wenn kein deutscher Mittelsmann als Spezialist für Inkatrail-Vermittlung seine Hand aufhält.
Bei so Preisunterschieden könnte das schon fast unter Stichwort Abzocke in Rubrik 'Vorsicht Falle' stehen. :shock:

Der Kommentar dazu auf der Webseite:
The companies listed below mainly operate tours and treks for overseas tour operators, hence the prices listed on their websites have been well over-inflated.
If booking direct try to negotiate a discount.
Da ziehe ich echten Erfahrungsaustausch unter Travellern ohne kommerzielles oder Marketinginteresse doch vor - man sieht ja, wie teuer es sonst kommt . ;)
Ich finde deine Sichtweise ganz schön einseitig und du unterstellst quasi jedem Unternehmen die schlimmsten Absichten.
Schon viel zu oft habe ich von Abzocken vor Ort gehört und mich schon des öfteren auf meinen eigenen privaten Reisen ausführlich mit Reisebekanntschaften über Abzocken unterhalten. Da unterstelle ich den Veranstaltern in Peru aber mehr "Absicht zum Abzocken" als ich das einem deutschen RV unterstellen würde. Ich kann zwar nicht für alle Unternehmen sprechen, aber der RV für den ich arbeite und für den ich Kunden berate hat keinesfalls Interesse daran die Kunden zu bescheißen. Na klar müssen wir auch gucken wie wir unsere Mitarbeiter bezahlen und verkaufen den Inka Trail teurer als vielleicht Veranstalter vor Ort.
Aber dafür haben wir auch dafür zu Sorgen, dass alles nach rechten Dingen zugeht und bieten gewisse Services vor Abreise.

Ich bin selbst jemand der sich beim Reisen immer äußerst viel Zeit nimmt, das heißt auch, dass ich wirklich individuell verreise und mir Dinge vor Ort organisiere. Ich liebe dieses Abenteuer. Gerade deswegen weiß ich auch, dass man ganz schnell auf die Schnauze fliegen kann, wenn man gewisse Dinge erst vor Ort organisiert. So z.B. den Inka Trail mit den begrenzten Verfügbarkeiten.

Es ist mir schon klar, dass geübten Backpackern die Haare zu Berge stehen, wenn man sich den Reisepreis für Südamerika reisen mal auf der Zunge zergehen lässt. Geht mir nicht anders.

Dennoch stehe ich dazu:
1.) Nicht alle deutschen Reiseveranstalter zocken Kunden ab
2.) Für ungeübte Backpacker und Menschen die mehr Sicherheit wünschen sind deutsche RV die beste Möglichkeit!
Nils

***********************************
keine Zeit fürs Bloggen, ich muss reisen...

Benutzeravatar
Konstanze
WRF-Moderator
Beiträge: 1017
Registriert: 02 Feb 05 12:18
Wohnort: 24816
Kontaktdaten:

Peru, Machu Picchu: Inka Trail - Anbieter und Kosten?

Ungelesener Beitrag von Konstanze » 12 Mär 13 19:23

nils_amerikas hat geschrieben:
Gringol hat geschrieben:Hola,

ich hab auf http://www.reise-forum.weltreiseforum.d ... p?p=114051 in Antwort auf die angeblichen Vorzüge deutscher Reiseveranstalter für den Inkatrail schonmal diesen unkommerziellen Link gepostet:
http://www.incatrailperu.com/inca_trail ... ators.html
Dort sind etwa 100 Inkatour-Unternehmen gelinkt oder genannt, die billiger sind als die oben Genannten.
Teilweise kosten sie sogar nur die Hälfte(!), wenn kein deutscher Mittelsmann als Spezialist für Inkatrail-Vermittlung seine Hand aufhält.
Bei so Preisunterschieden könnte das schon fast unter Stichwort Abzocke in Rubrik 'Vorsicht Falle' stehen. :shock:

Der Kommentar dazu auf der Webseite:
The companies listed below mainly operate tours and treks for overseas tour operators, hence the prices listed on their websites have been well over-inflated.
If booking direct try to negotiate a discount.
Da ziehe ich echten Erfahrungsaustausch unter Travellern ohne kommerzielles oder Marketinginteresse doch vor - man sieht ja, wie teuer es sonst kommt . ;)

Ich finde deine Sichtweise ganz schön einseitig und du unterstellst quasi jedem Unternehmen die schlimmsten Absichten.
Schon viel zu oft habe ich von Abzocken vor Ort gehört und mich schon des öfteren auf meinen eigenen privaten Reisen ausführlich mit Reisebekanntschaften über Abzocken unterhalten. Da unterstelle ich den Veranstaltern in Peru aber mehr "Absicht zum Abzocken" als ich das einem deutschen RV unterstellen würde. Ich kann zwar nicht für alle Unternehmen sprechen, aber der RV für den ich arbeite und für den ich Kunden berate hat keinesfalls Interesse daran die Kunden zu bescheißen. Na klar müssen wir auch gucken wie wir unsere Mitarbeiter bezahlen und verkaufen den Inka Trail teurer als vielleicht Veranstalter vor Ort.
Aber dafür haben wir auch dafür zu Sorgen, dass alles nach rechten Dingen zugeht und bieten gewisse Services vor Abreise.

Ich bin selbst jemand der sich beim Reisen immer äußerst viel Zeit nimmt, das heißt auch, dass ich wirklich individuell verreise und mir Dinge vor Ort organisiere. Ich liebe dieses Abenteuer. Gerade deswegen weiß ich auch, dass man ganz schnell auf die Schnauze fliegen kann, wenn man gewisse Dinge erst vor Ort organisiert. So z.B. den Inka Trail mit den begrenzten Verfügbarkeiten.

Es ist mir schon klar, dass geübten Backpackern die Haare zu Berge stehen, wenn man sich den Reisepreis für Südamerika reisen mal auf der Zunge zergehen lässt. Geht mir nicht anders.

Dennoch stehe ich dazu:
1.) Nicht alle deutschen Reiseveranstalter zocken Kunden ab
2.) Für ungeübte Backpacker und Menschen die mehr Sicherheit wünschen sind deutsche RV die beste Möglichkeit!


Hallo,

normalerweise scheue ich so deutliche Worte - aber ich finde vor allem Deine Sichtweise sehr einseitig (und mit der Dauer provozierend) - und zwar zugunsten deutscher Veranstalter. Wenn ich für so einen arbeiten würde, würde ich das vllt. auch machen, aber dann gehört es sicherlich nicht hierher in ein Forum "auf Gegenseitigkeit" in dem Reisende ihre Erfahrungen miteinander teilen.
Ich bitte Dich daher um etwas Zurückhaltung was Werbung für deutsche Veranstalter betrifft und mehr Berichten und Beiträgen aus praktischer Erfahrung - denn so halten wir es hier.

Im Übrigen
So - und nun zurück zum Thema - und das heißt: Anbieter und Kosten Inka Trail!

Liebe Grüße, Konstanze

nils_amerikas
Verdientes WRF-Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 30 Jul 09 16:58
Wohnort: Düsseldorf

Peru, Machu Picchu: Inka Trail - Anbieter und Kosten?

Ungelesener Beitrag von nils_amerikas » 14 Mär 13 12:47

Konstanze hat geschrieben:Hallo,
normalerweise scheue ich so deutliche Worte - aber ich finde vor allem Deine Sichtweise sehr einseitig (und mit der Dauer provozierend) - und zwar zugunsten deutscher Veranstalter. Wenn ich für so einen arbeiten würde, würde ich das vllt. auch machen, aber dann gehört es sicherlich nicht hierher in ein Forum "auf Gegenseitigkeit" in dem Reisende ihre Erfahrungen miteinander teilen. Ich bitte Dich daher um etwas Zurückhaltung was Werbung für deutsche Veranstalter betrifft und mehr Berichten und Beiträgen aus praktischer Erfahrung - denn so halten wir es hier.

So - und nun zurück zum Thema - und das heißt: Anbieter und Kosten Inka Trail!

Liebe Grüße, Konstanze
Liebe Konstanze,

Ich finde ich habe es oben sehr ausgewogen dargelegt mit den Vor- und Nachteilen.
Ganz im Gegenteil zu eurer Sichtweise, die anscheinend die einzig zulässig ist - denn eurer Meinung nach muss es günstig sein und daher habt ihr recht.

Ich berichte von meiner Erfahrung und das scheint nicht gut genug zu sein.

Im Gegensatz dazu, zeige ich zumindest Vor- und Nachteile auf.

Aber danke für deine "konstruktive" Kritik - dann werde ich in Zukunft mehr darauf achten welche Tips ich gebe.
Nils

***********************************
keine Zeit fürs Bloggen, ich muss reisen...

SoLenada
WRF-Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 23 Nov 12 12:03

Peru, Machu Picchu: Inka Trail - Anbieter und Kosten?

Ungelesener Beitrag von SoLenada » 12 Apr 13 23:37

Haben hier zufällig nochmehr Leute Erfahrungen mit Touranbietern beim Inkatrail?

Camino Inka hat eine sehr überzeugende Website ... gibt es noch jemanden der damit schon mal gereist ist und die obengenannten Erfahrungen bestätigen kann?
Ab Feb 2013 ein Semester in Buenos Aires .. und dann im Sommer reisen - nur wo?

Antworten

Zurück zu „Südamerika“