Dokumente vor Reise online hinterlegen: Sicher?

"Hardware": Praxiserprobte Computer - und Speicherlösungen für unterwegs: Erfahrungsaustausch mit Infos, Links, Fragen und Anregungen rund ums Reisen mit Laptop, Notebook, externen Festplatten, USB-Stix, Imagetanks, Speicherkarten, CD, DVD sowie anderen Bitte keine OFFENEN email-Adressen im WRF - Bitte lies die WRF-Regeln JETZT!

Moderator: Thorsten

Wwoofy
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 93
Registriert: 22 Mai 12 1:57

Dokumente vor Reise online hinterlegen: Sicher?

Ungelesener Beitrag von Wwoofy » 06 Dez 12 3:41

hansmoped13 hat geschrieben:Kann mir jemand sagen, ob solche Angebote wie von keepyousafe.com, Daten auf Servern zu speichern auch wirklich sicher sind?
Rückblickend lässt es sich einfacher beurteilen:
Daten waren bei keepyousafe.com nicht lange sicher, denn es existiert nicht mehr, die url soll über namecheap vertickt werden.

Darüber, was mit den vielen angeblich sicheren Daten geschehen ist, finde ich keine Spuren im Netz.
Aber eine Garantie hat es wie oben geschrieben ja eh nie gegeben.
Obwohl allerorts Übertreibungen zu lesen waren wie
... with KeepYouSafe, you can have a back-up ... to important documents, while being 100% safe and secure. It can prevent important documents being destroyed...
Der überschwengliche Hype, mit dem auch Windeier von vielen Bloggern lesergierig unkritisch und oft sachunverständig verbeitet wird, ist noch nie ein guter Ratgeber gewesen. Man muss immer auch selbst die Bedingungen lesen:
KEEPYOUSAFE MAKE NO WARRANTY … THAT THE DATA AND FILES YOU STORE IN YOUR ACCOUNT WILL NOT BE LOST OR DAMAGED OR EXPOSED.
keepyousafe ist OUT, derzeit ist dropbox IN.
Da lesen sich die Terms & Conditions aber sehr ähnlich:
... PROVIDED “AS IS”, AT YOUR OWN RISK, WITHOUT EXPRESS OR IMPLIED WARRANTY OR CONDITION OF ANY KIND...
TO THE FULLEST EXTENT PERMITTED BY LAW, IN NO EVENT WILL DROPBOX... BE LIABLE FOR
(A) ANY INDIRECT, SPECIAL, INCIDENTAL, PUNITIVE, EXEMPLARY OR CONSEQUENTIAL (INCLUDING LOSS OF USE, DATA, BUSINESS, OR PROFITS) DAMAGES, REGARDLESS OF LEGAL THEORY, WHETHER OR NOT DROPBOX HAS BEEN WARNED OF THE POSSIBILITY OF SUCH DAMAGES, AND EVEN IF A REMEDY FAILS OF ITS ESSENTIAL PURPOSE;
(B) AGGREGATE LIABILITY FOR ALL CLAIMS RELATING TO THE SERVICES MORE THAN THE GREATER OF $20 OR THE AMOUNTS PAID BY YOU TO DROPBOX FOR THE PAST THREE MONTHS OF THE SERVICES IN QUESTION...
Im ungüstigsten Fall stünde dropbox nicht zahlenden dropbox-Nutzern also günstigstenfalls mit 20$ gerade.

Mein Gefühl ist, dass dropbox länger überlebt als sein Vorgänger.
Aber garantieren will das niemand. ;)

Technisch gesehen ist das Machbare an Datensicherheit getan:
Datentransfer per 256-bit SSL, standardgemäß verschlüsselte Hinterlegung der Daten, "military-grade"- ähnliche Peripherie professioneller Sicherheitsdienste.

Also alles sicher bis zum Beweis des Gegenteils - oder Schließung des Ladens? :)

Benutzeravatar
Matt_F
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 143
Registriert: 16 Dez 09 16:26
Wohnort: Köln/London/Galway
Kontaktdaten:

Dokumente vor Reise online hinterlegen: Sicher?

Ungelesener Beitrag von Matt_F » 18 Jan 13 12:10

Ich werfe mal Evernote mit in die Runde.

http://evernote.com/intl/de/

Ist ein cloud basiertes Notizbuch, welches ich für almost everything nutze. Gibt auch für die gängigen Smartphones und Tabletts APPS dafür :)

Gruß
Martin
Irisches Sprichwort:
"Ein Fremder ist nur ein Freund, den man noch nicht kennt."

Mein Portfolio
http://foerster-photography.de/

Mein Blog
http://foerster-photography.de/blog/

Eleanor
Kiebitz
Beiträge: 4
Registriert: 15 Mai 13 21:24

Dokumente vor Reise online hinterlegen: Sicher?

Ungelesener Beitrag von Eleanor » 23 Jun 13 13:47

Hallo!

Habe immer Google Account fürs Speichern wichtiger Dateien genutzt. Evernote sieht aber ziemlich bequem aus. Werde mal testen. Danke für den Tipp, Martin.

Grüße
Eleanor

jot
WRF-Spezialist
Beiträge: 1079
Registriert: 20 Feb 07 14:37
Wohnort: bei Frankfurt am Main

Dokumente vor Reise online hinterlegen: Sicher?

Ungelesener Beitrag von jot » 29 Jun 13 14:15

Wenn man absolut auf Nummer sicher gehen möchte, würde ich folgendes Konzept vorschlagen:
* eigene Verschlüsselung der Daten mittels TrueCrypt Container o.ä., nicht auf den Anbieter verlassen (Geheimdienste/Sicherheitsbehörden haben möglicherweise direkten Zugriff auf die Daten am Server, auch wenn die Übertragung verschlüsselt erfolgt)
* für die Entschlüsselung ein Passwort oder Keyfile verwenden dass nirgendwo sonst im Einsatz ist (auch auf die verwendeten Passwörter bei div. Anbietern haben die Geheimdienste möglicherweise Zugriff, selbst wenn sie angeblich nur gehasht/gesalzen gespeichert werden)
* Nutzung von mindestens 2 (besser mehr) großen voneinander unabhängigen Cloud-Speicherdiensten (z.B. Dropbox, Google Drive, Microsoft Skydrive, Amazon Glacier...) für den Fall dass einer zwischendurch mal pleite geht oder aus sonstigen Gründen dicht macht oder die Daten einkassiert
* bei Änderungen am TrueCrypt-Container entsprechend Synchronisation/Update der in der Cloud gespeicherten Daten (entweder manuell - es gibt aber mittlerweile meine ich auch Apps die das übernehmen und sich bei den jeweiligen Diensten automatisch einloggen).

Soviel zur Theorie ;-)

In der Praxis habe ich meine Daten lediglich bei Dropbox (und lokale Kopie auf meinem Smartphone/PC) abgelegt. Ich halte Dropbox für groß genug, dass sie nicht von heute auf morgen pleite gehen.
Bankdaten verschlüsselt im Container, Kopien von Reisepass, Versicherungspolicen etc. sogar ohne weitere Verschlüsselung (abgesehen von der HTTPS Übertragung) einfach als Bilddatei. Bequemlichkeit siegt.
Was im Reisepass oder der Versicherungspolice steht haben unsere Geheimdienste eh schon miteinander geteilt, über meine Bonität gibt die Schufa zahlungspflichtig Auskunft. Schöne neue Welt ;)

Einstein
WRF-Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 17 Jun 05 8:14
Wohnort: Zürich

Dokumente vor Reise online hinterlegen: Sicher?

Ungelesener Beitrag von Einstein » 30 Jun 13 15:05

Hi, ich hatte das an anderer Stelle im Forum schonmal geschrieben.
Ich empfehle niemanden seine Daten bei Dropbox oder Amazon abzulegen (zumindest nicht maximal verschlüsselt). Die Amis dürfen auf alle diese Daten zugreifen und besonders sicher sind diese Dienste ohnehin nicht.
Statt dessen empfehle ich die Verwendung von securesafe.com. Dort werden die Daten verschlüsselt abgelegt. Man sollte nur nicht sein Passwort vergesen, weil sonst ist alles weg. SecureSafe ist Kooperationspartner von grossen schweizer Banken. Da vertraue ich drauf. Für kleinigkeiten ist es kostenlos, will man mehr muss man bezahlen. Eine App ist auch verfügbar.
Was ebenfalls praktisch ist, ist die Verwendung von KeePass. Das ist ein Passwortsafe in welchem man auch Dokumente ablegen kann. Diese Datei kann dann, ein ausreichend kompliziertes und langes Passwort vorrausgesetzt und am besten auch noch mit key-File gesichert, in Dropbox oder ähnlichem abgelegt werden. Die Datei kann dann auch mit dem Smartphone synchronisiert werden und mit der App geöffnet werden.
Die letzte Instanz ist Dein Spiegelbild

Antworten

Zurück zu „Reise-Computer & Datenspeicher: Reisen mit Notebook, Laptop, USB-Sticks, Festplatten, Speicherchips...“