Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

tina1234
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 08 Apr 13 21:59

Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Ungelesener Beitrag von tina1234 » 15 Mai 14 12:54

Hallo Ihr Lieben,

ich schreibe hier mal kurz meine Geschichte auch und vielleicht findet sich ja jemand der eine ähnliche Erfahrung gemacht hat.

Ich bin letztes Jahr im April nach Kapstadt ausgewandert. Mein Plan war es dort mal für 1 Jahr zu bleiben und dann weiter zu schauen. Ich wollte einfach mal weg aus Österreich hing auch bestimmt mit einer Reise nach Kenia zusammen nach der ich mir in den Kopf gesetzt hatte nach Afrika auszuwandern. Die Vorbereitungen haben sich über ein halbes Jahr gezogen. Es war auch nicht so leicht einen Job zu finden.

Allerdings hat dann alles geklappt. Die Zeit war aufregend und anstrengend zu gleich. Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Auf der einen Seite habe ich meine Familie irrsinnig vermisst auf der anderen Seite habe ich neue Freundschaft geschlossen und habe mich am Anfang wie im Dauerurlaub gefühlt.

Ein halbes Jahr später habe ich mich dann verliebt und bin mit dem Mann auch gleich zusammengezogen. Dies war leider ein großer Fehler wie sich später herausstellte. Eigentlich wollten wir gemeinsam im Sommer/Herbst nach Österreich rückwandern. Er war auch aus Europa aber nicht aus Österreich.

Naja auf alle Fälle hat mich im Dezember meine Family besucht und es war ganz schön schwer wieder Abschied zu nehmen.

Auf jeden Fall haben sich mein Freund und ich Anfang Februar getrennt besser gesagt er hat mich mit der Wohnung und allem sitzen lassen und ist zurück nach Europa. Kapstadt war sowieso nie das was er wollte. Ich bin dann kurzerhand auch nach Hause geflogen und habe alle Zelte abgebrochen. Zwischen dem Entschluss nach Hause zu fliegen und meinem Flug lagen gerade mal 6 Tage. Ich habe meinen Job gekündigt und bin nach Hause geflogen. Ohne Freund und mit einem bitteren Beigeschmack.

Ich bin jetzt seit Februar wieder zurück in Österreich und irgendwie in eine Art Depression verfallen. Am Anfang war es ganz schlimm war verzweifelt und fühlte mich komplett leer. Es fühlte sich an wie ein böser Traum. Nur leider war es kein Traum. Naja auf jeden Fall hatte ich mich dann wieder einigermaßen gefangen einen neuen tollen Job und eine tolle Wohnung gefunden. Das ganze ist jetzt 3 Monate her und langsam geht es wieder bergab. Ich vermisse Kapstadt würde am liebsten wieder dahin zurück. Aber wäre ich dann glücklicher? Am liebsten würde ich morgen schon wieder meine Sachen packen und losfliegen. Die Vernunft sagt mir allerdings dass ich es nicht machen soll. Die Jobsituation ist dort viel schlechter verdiene viel weniger und die Wohnung hab ich auch gerade komplett neu eingerichtet und es wäre alles umsonst gegangen.

Hat jemand etwas ähnliches erlebt? Falls ja wie lange dauert es ungefährt bis sich der Zustand des Unlücklichseins ändert?

Ich weiß ja auch dass ich in Kapstadt nicht immer glücklich war sogar öfters nicht. Aber es scheint mir dass ich das alles komplett vergessen habe??!!

Würde mich auf Rückmeldungen von Gleichgesinnten sehr freuen :-)

Sorry dass mein Beitrag nun so lange wurde.

Danke :-)

Benutzeravatar
Astrid
WRF-Moderator
Beiträge: 5564
Registriert: 04 Dez 02 23:25
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Ungelesener Beitrag von Astrid » 17 Mai 14 0:11

Hallo Tina :)
Hat jemand etwas ähnliches erlebt? Falls ja wie lange dauert es ungefährt bis sich der Zustand des Unlücklichseins ändert?
Ähnliches haben bereits viele im WRF erlebt, inklusive mir, als wir aus familiären Gründen vorzeitig unsere Zelte in Tonga abgebrochen haben.
Ausführlicher habe ich darüber in dem Thema: schwierige Rückkehr - nicht mehr dort, noch nicht hier geschrieben. Dort findest Du auch Links zu ähnlichen Schicksalen, ebenso in diesem Thema: Halbes Jahr im Ausland - zurück - inneres Chaos

Wie lange es dauert bis sich der Zustand des Unglücklichsein ändert?
Das ist schwer zu beantworten. Da Du seit Deiner Rückkehr trotz Trauer einiges auf die Beine gestellt hast (neue Wohnung, neuer Job) vermute ich mal, dass Du erst jetzt etwas zur Ruhe kommst und es in Deinem Leben wieder etwas mehr Platz für die mit den Ereignissen der letzten Monate verbundenen Gefühle gibt... Daher verwundert es mich nicht, dass es Dir vorkommt, als ginge es "wieder bergab".

Dein Entschluß, zurück zu kehren hört sich ein wenig wie eine Kurz-Schluß-Reaktion an, aber um das beurteilen zu können, solltest Du ihm schon eine Bewährungsprobe von etwa 6+ Monaten geben. Das ist erfahrungsgemäß der Zeitraum, den man braucht, um mit so einem Ortswechsel und / oder Beziehungsende ins Reine zu kommen.

Bis dahin solltest Du m.E. versuchen, möglichst vollherzig in D zu leben.

Was meinen Andere dazu?

Ich hoffe, das hilft Dir schon mal ein wenig :)

Für heute erst mal liebe Grüße
Astrid
Eine fremde Kultur ergründen zu wollen, ist wie der Versuch, den Horizont zu erreichen... Irgendwann steht man wieder an dem Punkt, an dem man begonnen hat - doch der Blick zum Horizont ist ein anderer. [A. Bokpe]

tina1234
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 08 Apr 13 21:59

Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Ungelesener Beitrag von tina1234 » 17 Mai 14 11:14

Hallo liebe Astrid,

vielen vielen Dank für deine Rückmeldung. Du hast ganz sicher recht. Das einzige dass mir im Moment hilft ist Sport. Ich fliege ja im Juli auch wieder für 3 Wochen nach Südafrika. Allerdings nicht nach Kapstadt. Meine Familie hat nämlich schon Flüge gebucht da sie mich ja unten besuchen wollten.

Ja es war bestimmt eine Kurzschlussreaktion mehr oder weniger. Das Problem war dass mich das Beziehungsaus völlig unerwartet getroffen hat und mein Exfreund ja innerhalb eines Tages ausgezogen ist und weg war. Am gleichen Tag ein paar Stunden davor wollten wir ja noch Urlaub buchen.

Wir hatten ja eine gemeinsame Wohnung und ich hätte wieder bei null unten anfangen müssen und mir wieder eine neue Wohnung suchen wieder umziehen. Und das bin ich in dem einem Jahr dreimal. Und ich wollte ja im Herbst mit meiner Familie zurück nach Österreich fliegen und wollte mir halt auch nicht für ein paar Monate wieder eine neue Wohnung suchen müssen. Und arbeiten konnte ich irgendwie auch nicht da ich ziemlich fertig war. Hatte den Job aber erst 1 Monat. Es war mir einfach alles zu viel.

Im Moment sehne ich mich sehr danach zurückzukehren. Es kann natürlich auch sein dass mir die Zweisamkeit mit meinem Exfreund fehlt und dies der ganze Auslöser für mein Gefühlschaos ist. Ich habe das Gefühl dass in Kapstadt alles viel viel besser war. Andererseits kann ich nicht hier wieder alles aufgeben und wieder abhauen.

Verzwickte Situation. Ja ich versuche hier wieder glücklich zu werden. Beginne jetzt mit einem Tanzkurs usw......Bin übrigens aus Österreich :-)

Danke fürs Zuhören :-)

Liebe Grüße Bettina

tina1234
Kiebitz
Beiträge: 6
Registriert: 08 Apr 13 21:59

Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Ungelesener Beitrag von tina1234 » 17 Mai 14 11:27

Was mir noch eingefallen ist. Das schlimmste ist dass ich mir einbilde dass in Kapstadt alles besser. Dabei war es oft so schwer dort und ich hatte gewissen Dinge so satt. Aber jetzt vermisse ich das alles umso mehr. Ist das wirklich normal? Ich habe das Gefühl die Leute waren dort viel lockerer und offener. Es war auch viel viel leichter Kontakte zu knüpfen usw... eigentlich rede ich mir alles schön und vergesse die schweren Zeiten komplett.

dieSteffi
WRF-Moderator
Beiträge: 1485
Registriert: 15 Feb 06 13:33
Wohnort: unterwegs
Kontaktdaten:

Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Ungelesener Beitrag von dieSteffi » 19 Mai 14 14:16

Hallo Tina!

Erstmal ein Herzliches Willkommen im WRF von mir :)

Beim Lesen deines Textes habe ich gedacht: Dein Herz ist halt noch da - in Kapstadt. Nach so viel Aufregung durch viele Ortswechsel und Kulturschocks (Österreich - Kapstadt - Österreich), Neuanfänge und Eingewöhnungen, Liebe und Liebeskummer, Trennungen und Abschiede innerhalb von nur einem Jahr... von Menschen, Orten, usw. ist es nicht verwunderlich, wenn dein Herz in Aufruhr ist.

Gib dir die Zeit zur Ruhe zu kommen, bevor du neue Entscheidungen triffst. Die Seele reist mit 30 km/h, die ist nicht so schnell, wie wir es manchmal von ihr verlangen zu sein.

Entspann dich, genieße den Tag, mach langsam
deineSteffi
Wir wollen nicht mehr mitschwimmen, wir wollen aber auch nicht gegen den Strom schwimmen, wir wollen einen ganz anderen Fluss!
Mein Reiseblog: keine-eile Leben auf Rädern - Reisen auf Reifen
Meine Seite über die Algarve: algarve-pur - Urlaub in der Algarve

Heike_R
WRF-MENTOR
Beiträge: 58
Registriert: 26 Jul 12 15:09
Wohnort: Regensburg

Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Ungelesener Beitrag von Heike_R » 21 Mai 14 11:32

Hallo Bettina,

das mit den "Verheerlichungen" kenn ich auch. Dieses "eigentlich wars doch super..." - Gefühl.
Ich würde jetzt auch erst mal nix übers Knie brechen und noch ein bisschen im schönen Österreich bleiben.
Tanzkurs ist super. Such dir was, wo du andere Menschen kennenlernst. Ein Hobby, dass du schon immer mal ausprobieren wolltest.

Was mir auch geholfen hat: meine Heimat erkunden. Einfach mal mit dem Rad raus auf die Felder oder in die Wälder und erkennen, wie schön es doch bei uns ist.

Lernen, mit sich selbst zufrieden zu sein, besser noch, alleine glücklich zu sein! Das ist toll, wenn das mal klappt. Dann ist der Trennungsschmerz auch nicht mehr so schlimm.

Sorry, klingt ein bisschen nach schmalzigen Tipps, aber mir hats echt geholfen.

Kopf hoch! Genieß die Sonne, kauf dir ein Eis und atme tief durch.
LG
Heike

Dany30
WRF-Förderer
Beiträge: 10
Registriert: 09 Jan 13 0:52
Wohnort: zuletzt in Erlangen

Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Ungelesener Beitrag von Dany30 » 02 Jun 14 22:41

Hallo Tina & alle Mitschreibende,

auch ich kann sehr gut mitfühlen u freue mich das es so ein "frischer" Beitrag ist.

Ich bin gerade von einer 11monatigen Reise zurück gekommen (5 Monate Europa, 2Monate Israel u 4 Monate Indien) u seit ca 2 Wochen zurück.

Alles is noch unklar (wo neue Wohnung, welchen Job u überhaupt so viele Dinge zu regeln bzw zum nachdenken) u ich kam so schön in den Reiseflow bzw sich treiben lassen...in den Tag hineinleben...erspüren was als nächstes passiert.

Wenn ich hier so stöbere was ihr so schreibt u euch bewegt, dann realisiere ich

Lass Dir Zeit!!!

Wir haben so viel erlebt in unterschiedlichster Weise.
Und ich verstehe dich auch mit den Gefühlen "dort war so vieles besser o schöner" obwohl es nicht so war.

Ich hatte es auch, fühlte mich einsam u vermisste meine Heimat u meinen Freund u ich buchte den Rückflug...nun bin ich wieder hier u fühle mich so fehl am Platz

Wie ist mittlerweile dein Gefühl dazu?

Liebe Grüße
Dany
REISE zu mir selbst - Ballance zwischen Ruhe & Aktivitaet

Benutzeravatar
Mirjam
WRF-Förderer
Beiträge: 241
Registriert: 12 Feb 07 13:30

Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Ungelesener Beitrag von Mirjam » 03 Jun 14 18:37

Mir ging es nach meiner ersten längeren Reise sehr ähnlich, und damals habe ich mich auch trostsuchend im wrf angemeldet. Ich war zwar "nur" drei Monate in Australien gewesen, aber es hat danach ungefähr ein Jahr gedauert, bis es mir wieder richtig gut ging in Deutschland. Ich hätte nur heulen können und war völlig unmotiviert, mein Leben hier wieder aufzunehmen, alles kam mir trostlos und leer vor.
Dany30 hat geschrieben:Alles is noch unklar (wo neue Wohnung, welchen Job u überhaupt so viele Dinge zu regeln bzw zum nachdenken) u ich kam so schön in den Reiseflow bzw sich treiben lassen...in den Tag hineinleben...erspüren was als nächstes passiert.
Ich glaube, dass das je nach Charakter aber auch ein Teil des Problems sein kann - also diese Unsicherheit, die das Loch, in das man fällt, noch verstärkt. Bei meiner zweiten Reise (acht Monate) war es nämlich so, dass ich zweieinhalb Wochen später schon wieder zur Uni musste und es klar war, wie es weitergeht - ich hatte gar keine Zeit, in so ein Loch zu fallen. Mir hat es beim zweiten Mal geholfen, direkt wieder ein Ziel vor Augen zu haben, und es hat mich auch nicht an meiner Entfaltung im persönlichen/charakterlichen Bereich gehindert.
Bei meiner ersten Reise war es viel schlimmer, da dauerte es noch Monate bis mein Studium anfing, ich musste erstmal einen Praktikumsplatz suchen und machte monatelang ein sinnloses Praktikum, das keine wirkliche Aufgabe war und mich langweilte... Das stürzte mich noch weiter in die Trauer und das Gefühl, dass in Deutschland alles sinnlos war.

Ich hatte es auch, fühlte mich einsam u vermisste meine Heimat u meinen Freund u ich buchte den Rückflug...nun bin ich wieder hier u fühle mich so fehl am Platz
Die Entscheidung, die man vor Ort trifft (also nach Hause zu fliegen) hatte bei mir auch nichts damit zu tun, wie ich mich später tatsächlich fühlte... Bei mir war es auch so, dass ich bewusst und nicht erzwungen nach Hause flog, ich hatte zwar kein großes Heimweh, aber es ergab sich so und ich wollte auch - und ich hätte nie gedacht, dass es mir zuhause dann so derartig schlecht gehen würde.

Ich kann euch trotzdem nur ermuntern - irgendwie geht es weiter, und ihr seid mir eurer Situation und euren Gefühlen nicht allein, ganz vielen hier ging es irgendwann mal so, das zeigen eben auch die Threads zu diesem Thema, von denen es immer wieder neue gibt!

Paulina

Nach Rückwanderung irgendwie planlos???

Ungelesener Beitrag von Paulina » 12 Jul 14 12:19

Hallo Tina,

wie geht es dir mittlerweile?
Konntest du dich in Österreich etwas einleben?
Ich selbst war schon öfters auf längeren Reisen bzw. habe in verschiedenen Ländern gelebt, habe mich am Ende aber auch immer wieder bewusst entschieden, zurückzukehren.
Ich habe kürzlich ein Jahr in Südeuropa gelebt und habe dann auch wieder beschlossen, zurückzukehren, da mir mein Job nicht gefiel und mein Ex-Freund sich von mir trennte. Das war ziemlich schwer, jetzt bin ich seit Mai wieder in D. und in einem neuen Job, der mir zwar gut gefällt, aber die Sehnsucht, wieder in ein fremdes Land zu ziehen ist dennoch sehr groß. Jetzt geht das Fernweh wieder los und ich bekomme manchmal Panik, da ich jetzt eine Wohnung miete, einen festen Vertrag unterschrieben habe, usw. und das macht es natürlich schwieriger, einfach so wieder abzuhauen....
Ich kann dich sehr gut vestehen, ich bin immer sehr hin und her gerissen zwischen "jetzt mach in endlich mal was vernünftiges" und "ich lebe meinen traum".
Ob das irgendwann wieder aufhört, kann ich dir nicht sagen, die Frage beschäftigt mich selbst viel. Ich würd deinem neuen Laben aber auch erst mal eine Chance geben, wenn es dann auf Dauer nichts ist, dann kannst du in Ruhe was neues planen. Ich selbst möchte mir mind. 1,5 Jahre geben. Wenn ich dann immer noch weg will, versuche ich es wieder. Aber vielleicht bin ich ja auch irgendwann mal mit dem zufrieden was ich habe!

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“