Aufgewacht

Nach längerem Reiseleben ist nichts mehr, wie es vorher war: Die Heimat nicht und man selbst schon gar nicht. Und dann trotzdem: Business as usual?
Du bist nicht allein mit dieser Erfahrung - tausche Dich aus!

Moderatoren: Der_Felix, der Bär

Benutzeravatar
SandwichMaker
WRF-Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 03 Jul 16 16:54
Wohnort: Leipzig

Aufgewacht

Ungelesener Beitrag von SandwichMaker » 04 Jul 16 12:37

BeBe91 hat geschrieben:Man reist doch nicht fuer sein soziales Umfeld und deren Reaktionen?

Mir kommt es manchmal so vor als wuerde man vor allem reisen, um "mitreden" zu koennen (mich nicht ausgeschlossen).
Selbstverständlich reist man nicht für Reaktionen, aber was flimmern beschreibt, ist doch eher eine Beschrebung seines Isolationsgefühls, nicht? Dass er sich wie neben der Welt fühlt und sich weder in die eine noch in die andere Welt einfinden kann.
Viele Spötter meinen reich an Geist zu sein und sind nur arm an Takt.
Georg Christoph Lichtenberg

Antworten

Zurück zu „Nach der Langzeit-Reise oder Weltreise“