Erfahrungen mit PacSafe in Südamerika?

Einzelthematische Sach-Infos zur NICHT-elektronischen Reiseausrüstung wie Schlafsack, Rucksäcken, Reisekleidung, Moskitonetzen, Utilities und Spezialausrüstung. Bewährtes und Neues. Was man wo braucht - und was nicht.
(Bitte Reiseelektronik-Fragen sowie Suche & Angebote gebrauchter Reiseartikel in passender Kategorie weiter unten posten!)
Hier:
Info-Pool zu Reiseausrüstung und Globetrotter-Bedarf-
Bitte beim Betreff bleiben, Thema nicht zerreden, ggf. lieber ein neues Thema aufmachen.
Reiseelektronik bitte NICHT hier behandeln, s.u.
Danke! :)
Benutzeravatar
Christian.Rio
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 278
Registriert: 19 Feb 04 13:54

Erfahrungen mit PacSafe in Südamerika?

Ungelesener Beitrag von Christian.Rio » 13 Aug 05 12:09

Bin gerade am Überlegen, ob ich mir für Südamerika ein Stahlnetz für den Rucksack (PacSafe) zulegen soll oder nicht. Habe dazu auch schon diverse Beiträge im Forum durchstöbert. Was mich nun aber interessieren würde ist, ob es sich für Südamerika lohnt. Wer von euch war schon einmal mit PacSafe in Südamerika unterwegs und kann über Nutzen und Unnutzen berichten?

Grüße

Christian

Benutzeravatar
MArtin
Site Admin
Beiträge: 8441
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen mit PacSafe in Südamerika?

Ungelesener Beitrag von MArtin » 14 Aug 05 4:52

Hallo Christian,
wir haben uns den PacSafe gerade für Südamerika gekauft, weil es dort "Rasierklingenkünstler" gibt, die es "im Schnellschnittverfahren" auf Rucksäcke (aber z.B. auch auf Hosentaschen von Jeans) abgesehen haben (Vgl. http://www.worldtrip.de/Globetrotter-Eq ... urity.html ).

In Südamerika sind wir mit dem PacSafe bisher nur in Venezuela gewesen - dort hat er sich aber auf ähnliche Art bewährt wie auch in den letzten 18 Monaten an anderen (karibischen) Orten, an denen unsere Zimmertür nicht sicher vor Fremdzugang geschützt hat:
An ein Rohr o.ä. gekettet kann der mit kleinen Zahlenschlössern abgeschlossene Rucksack ohne Spezialwerkzeug (Seitenschneider) weder fortgetragen, noch aufgeschlitzt werden.
Das war schon ein beruhigendes Gefühl.
Ein paar Mal haben wir unsere Rucksäcke nach Ankunft irgendwo auch nach Rücksprache mit dem Wirt in einer Kneipe stehen lassen, um unbepackt auf Zimmersuche gehen zu können. Auch da haben wir die Rucksäcke mit PacSafe gesichert - und bei Rückkehr auf den ersten Blick erkannt, dass sie samt Inhalt unversehrt und vollständig waren.

Allerdings hatte sich auch niemand in den 31/2 Reisejahren vor Kauf des PacSafe an unseren Rucksäcken vergriffen!

Die in anderen PackSafe- Threads geäußerte Befürchtung, das Stahlnetz könne zum Diebstahl verführen und erst das Intersse des Klauers wecken, weil es auf wertvollen Rucksack-Inhalt hinweist, teilen wir nicht:
Wer unseren PacSafe zu Gesicht bekäme, hätte sich meist zuvor bereits unberechtigten Zugang zu unserem Zimmer verschafft (Putzfrau ausgenommen)).

Weitere typische Gelegenheiten für den Einsatz des Rucksack- Stahlnetzes hatten wir z.B. bei Transporten (Bahn: Neben uns während wir schliefen, Sammel-Gepäckraum auf Fähren und Bus-Dächer (dann mit Nylonsack über- tarnt).

Allerdings schleppt man mit einem PacSafe auch 600g und ein Taschenbuch-großes Päckchen mit sich...

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Gunnista

Erfahrungen mit PacSafe in Südamerika?

Ungelesener Beitrag von Gunnista » 03 Jun 11 14:27

Hat ein bisschen gedauert, bis wir das wirkliche Potential unseres pacsafes voll erkannt und genutzt haben:
Mit pacsafe gesichert können wir unsere Rucksäcke auch in voller Öffentlichkeit (z.B. Bushaltestellen mit Wartenden, Cafes etc.) an einen Pfeiler gekettet von uns unbeaufsichtigt stehen lassen.
Es würde in dem Ambiente sofort auffallen, wenn sich ein Unbefugter an einem Rucksack zu schaffen machen würde - und schnell mal mitnehmen ist wegen dem angeketteten Stahlnetz auch nicht.
Bewährt sich für uns in Südamerika bestens - schon wegen des Seelenfriedens.

akiaki
Kiebitz
Beiträge: 1
Registriert: 23 Nov 10 22:51

Erfahrungen mit PacSafe in Südamerika?

Ungelesener Beitrag von akiaki » 22 Nov 11 14:12

hallo zusammen.

da ich zusammen mit einem Freund auch für Südamerika plane, haben wir uns PacSafe 85l zum testen geholt.
Es war uns mit etwas Vorkenntnis in kürzester Zeit (<1 Minute) möglich, das beiliegende Schloss mit einer Haarklammer und einem Taschenmesser zu öffnen.
Egal, wie sicher das Rucksacknetz ist, es macht also Sinn, sich Gedanken über ein zusätzliches Sicherheitsschloss zu machen.
Das mit dem PacSafe gelieferte Schloss ist definitiv eine Schwachstelle!

Benutzeravatar
Wastl
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 21 Feb 03 4:15
Wohnort: Bingen

Erfahrungen mit PacSafe in Südamerika?

Ungelesener Beitrag von Wastl » 16 Dez 11 10:34

Hi,

danke, sehr aufschlußreich.

Bin auf Deinen Vorstellungsthread gespannt wenn Du uns darin erklärst, wie Du an Deine Haarklammer- Vorkenntnisse gelangt bist. ;)

LG
Wastl :)

sphaera
WRF-MENTOR
Beiträge: 222
Registriert: 03 Jun 09 2:17

Erfahrungen mit PacSafe in Südamerika?

Ungelesener Beitrag von sphaera » 30 Jul 13 5:02

Das Zauberwort für "Vorkenntnisse" dieser Art heißt "Lockpicking" und ist - zumindest in Deutschland - eine Art Vereinssport mit Meisterschaften und dazu gehörenden Treffen ind Clubs. Sich mit diesen Dingen etwas (oder auch etwas mehr) auszukennen macht sogar Spaß! Das nötige Handwerkszeug ist nicht sehr teuer, man braucht aber ziemlich Geduld. Trotzdem: No big deal.

Das originäre Pacsafe Vorhängeschloss ist wie die meisten Vorhängeschlösser dieser Größe und Art tatsächlich ein Witz.
Ich habe in Asien ein 85l Packsafe benutzt und den Kauf nicht bereut. Wichtig war die Nylonhülle für Drüber, damit das mit dem Stahlnetz nicht so auffällt.
Wenn das entspannte Zurücklassen meines Rucksacks im Guesthouse oder bei Bustransporten 600 Gramm wiegt, dann wiegt es eben so viel. Das war es mir wert!
Auch super ist das Netz für Motorradtouren mit ganz normalen Packrollen. Und zwar nicht nur als Diebstahlsicherung, sondern auch um an diesen Rollen etwas befestigen zu können und diese Rollen mittels Gitternetz sicher zu verzurren.

Ich bin zwar ganz generell wachsam mit meinem Krempel - aber das Pacsafe hat sicherlich dazu beigetragen, dass mir in 9 Monaten Asien nichts geklaut wurde. Ich denke, dass man auch in Südamerika gut damit fährt - ein Verdeckhäubchen vorausgesetzt.
Nicht aufzufallen - ist Trumpf :-)!

sphaera

Benutzeravatar
Sandra & Michael
WRF-Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 23 Dez 15 20:29
Kontaktdaten:

Erfahrungen mit PacSafe in Südamerika?

Ungelesener Beitrag von Sandra & Michael » 22 Jan 16 15:50

Wir können das nur bestätigen. Wir hatten auch einen Pacsafe mit auf der Weltreise und ständig im Einsatz.

In Hotels (die einen eigenen Safe haben) ist das vielleicht nicht so relevant, aber gerade in kleinen Motels oder Hostels ist der Packsafe wirklich Gold wert!

Klar, wenn ein professioneller Dieb etwas klauen will, wird ihn auch ein Pacsafe nicht aufhalten.
Aber für alle anderen ist ein Packsafe ein wirksamer und leicht zu handhabender Schutz vor Diebstahl!
One Million Places
www.one-million-places.com
Unser Urlaubs- und (Welt) Reiseblog

Bild

Benutzeravatar
Holger84
WRF-Mitglied
Beiträge: 12
Registriert: 05 Apr 16 8:55
Wohnort: Umkreis Würzburg

Erfahrungen mit PacSafe in Südamerika?

Ungelesener Beitrag von Holger84 » 30 Mai 16 10:52

Ich schließe mich mal größtenteils dem an was bereits gesagt wurde, für Südamerika an sich braucht ihr einen PacSafe eigentlich nicht, das ist meine Meinung.

Es richtet sich aber eben vor allem danach was ihr vorhabt und wo ihr übernachtet. Desto spartanischer umso notwendiger meiner Ansicht nach, diese pacsafe Rucksäcke und Taschen sind natürlich sehr sicher, aber in meinen Augen auch sehr teuer und ich bin bislang gut damit gefahren gesunden Menschenverstand walten zu lassen und mein Hab & Gut intelligent zu verstauen - mir ist noch nichts passiert!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Reiseausrüstung, Globetrotterequipment und Spezialgear (keine Elektronik!) - Info-Pool“