Bekleidung für (sub-)tropische Buschtouren

Einzelthematische Sach-Infos zur NICHT-elektronischen Reiseausrüstung wie Schlafsack, Rucksäcken, Reisekleidung, Moskitonetzen, Utilities und Spezialausrüstung. Bewährtes und Neues. Was man wo braucht - und was nicht.
(Bitte Reiseelektronik-Fragen sowie Suche & Angebote gebrauchter Reiseartikel in passender Kategorie weiter unten posten!)
Forumsregeln
Info-Pool zu Reiseausrüstung und Globetrotter-Bedarf-
Bitte beim Betreff bleiben, Thema nicht zerreden, ggf. lieber ein neues Thema aufmachen.
Reiseelektronik bitte NICHT hier behandeln, s.u.
Danke! :)
Benutzeravatar
Gast

Bekleidung für (sub-)tropische Buschtouren

Ungelesener Beitrag von Gast »

< OT-Teil gesplittet von Schuhe für den guyanischen Busch MArtin>

Hi,

bin wieder aus Franz. Guayana zurück und wollte mal kurz schreiben, was ich für Erfahrungen bzgl. Bekleidung im tropischen Busch gemacht habe.

Habe nur eine schlechte Erfahrung gemacht, und das war als es in strömen regnete, dann lief das Wasser über den Poncho in die Hose und nach ca. 3 Stunden hatte ich nasse Schuhe. Dies war allerdings auch nicht wirklich eine schlechte Erfahrung, habe daraufhin die Latschen ausgepackt und die kurze Hose, Fazit: nach 10 min, etwa 10 Ameisenstichen, etlichen Mückenstichen und X „angreifenden“ Zecken später war mir klar das sogar nasse Schuhe (und lange Hose) besser sind als Latschen.

Ich kann nur jedem dazu raten sich eine (mindesten) lange Hose und ein langes Hemd mit zu nehmen, natürlich beide aus sehr dünne Multifunktionstoffen (am besten im Outdoorladen beraten lassen) , es ist zwar ein kleinen bisschen wärmer, aber das merkt man kaum.
Den Schutz den die Hose und das Hemd gegen Insektenstiche und Zecken bietet läst einen das bisschen wärme schnell vergessen. Zum Schutz gegen die Zecken habe ich die Hose immer in die Hose gesteckt, was auch sehr gut half, hatte nicht eine Zecke, im Gegensatz zu einem Bekannten (Latschen + kurze Hose) der täglich unzählige Zecken (von der Größe eines kleinen Stecknadelkopfes bis zu 1 Cent großen) beseitigen musste.
Als zusätzlichen Mückenschutz habe ich noch NoBite für die Kleidung und UltraThon (http://www.armeebedarf.de/index.htm?d__ ... cht773.htm) für die Haut benutz. Grade das UltraThon kann ich nur sehr empfehlen, morgens damit eingeschmiert hat es mindestens bis zum Mittag (trotz leichtem Regen) manchmal auch bis zu Abend vor Mücken geschützt, hätte ich nicht manchmal vergessen mich ein zu cremen glaube ich nicht, dass ich auch nur einen Mückenstich bekommen hätte.

Hoffe es hat euch ein bisschen geholfen.



MfG Sven


Anm. MArtin:
"Ultra Thon" enthält als Wirkstoff übrigens 33% DEET, wozu hier schon im entsprechenden Repellentien-Forum geschrieben steht.
LG :)
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Reiseausrüstung, Globetrotterequipment und Spezialgear (keine Elektronik!) - Info-Pool“