Auswandern in unsere Wälder

Vogelfrei und zeitlich ungebunden? - Vom Weltreisenden zum Expat? - Das Forum für Hardcore-Aussteiger und Auswanderer (in spe): Besonderheiten für Welt-Reisen oder Auslandsaufenthalte ohne Zeitrahmen, Expats ohne sichere Heimkehr, Netz und doppelten Boden, die letzten Abenteurer fern der Heimat...
Hier:
Expat-Forum
Expats haben viele Erfahrungen aus vielen Orten auszutauschen, da ist ortsbezogene Einzelthematik kaum angebracht. Aber bitte auch hier: Einen begrenzten Betreff vorgeben und dann beim Thema bleiben.
Benutzeravatar
Christian.Rio
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 278
Registriert: 19 Feb 04 13:54

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Christian.Rio » 04 Sep 06 21:36

Kennst du Theodore Kaczynski, den UNA-Bomber? Der hat zwar erfolgreich im Wald gelebt, ist aber etwas abgedriftet... ;-) Nee, mal Spaß beiseite. Deine Gedanken sind absolut nachvollziehbar. Irgendwo anders hier im Forum wollte jemand ohne Pass reisen - also einfach über die grüne Grenze. Auch das ist nicht verwunderlich. Es ist der Drang, aus den Zwängen der Fremdbestimmtheit herauszukommen.

Ich habe auch schon sehr oft einen Unmut darüber verspürt, dass man einfach in ein System hineingeboren wird, dem man faktisch nicht wirklich entrinnen kann. Warum darf man nicht einfach nach Lust und Laune ohne Visa reisen und sich stets da niederlassen, wo man es gerade schön findet? Früher oder später würde jemand kommen, um einen zu vertreiben oder Ansprüche zu stellen. Selbst wenn man sich nicht dem System der Mitmenschen unterwerfen möchte, dann wird man eben unterworfen. Man wird also immer irgendwie zwangsunterjocht.

Wenn man nicht stumpf durchs Leben geht, fällt einem das irgendwann richtig tiefgehend auf. Und dann merkt man die eigene Unzufriedenheit darüber, sowie die unbändige Lust, diese fremdgesetzten Regeln aufzulösen und hinter sich zu lassen. An für sich könnte man das sofort umsetzen und müsste nicht eine Sekunde zögern. Aber leider sind die zu bewältigenden Schwierigkeiten das Produkt einer anonymen Instanz, genannt Staat bzw. Gesellschaft. Irgendwann stolpert ein ungebetener Behördenmann in dein Leben, um dir das Leben schwer zu machen.

Deshalb denke ich, dass der Weg zur Unabhängigkeit manchmal nur über eine kalkulierte Zeit der Abhängigkeit führt. Auch wenn ein Spiel langweilig ist, so muss man leider immer daran teilnehmen, wenn man es am Ende gewinnen will. Es ist aber möglich, diese Spielregeln für die eigenen Zwecke umzufunktionieren. Entweder man selektiert und bewahrt sich in dem Chaos denn Sinn für die wichtigen Dinge. Oder man schmiedet einen Plan. Gemäß dem Fall, dass du nicht dauerhaft unentdeckt im Wald leben kansnt, hieße das dann, sich "freizukaufen".

Es gibt da ein sehr interessantes Buch, welches sich exakt mit dem auseinandersetzt, was du vorhast. Ich bin mir sicher, es kann dir einen sehr guten Einblick in die Materie geben. Es handelt von jemandem, der sich eine ganz eigene Lebensform geschaffen hat. Er lebt in einer Hütte zwischen Wald und See und versorgt sich weitestgehend selbst. All die Schwierigkeiten durch irgendwelche Fremdinstanzen spricht er an und zeigt sinnvolle Wege, diese zu lösen:

"Gerhard Schönauer, Aussteigen - aber wie? Ein Weg zum Leben im Grünen."

Link zum Buch auf Amazon:
Aussteigen - aber wie?

Grüße

Chris

Sven.
Kiebitz
Beiträge: 7
Registriert: 17 Nov 05 7:57

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Sven. » 05 Sep 06 12:39

Hallo zusammen,

danke für die neuen Antworten; ich lese immer wieder gern was ihr auch nach einer etwas längeren Zeit noch zu dem Thema zu sagen habt.

Das Buch von der russischen Taiga habe ich mir gekauft und auch schon etwas darin gelesen, jedoch ist mir der Hintergrund etwas zu religiös, gerade deshalb bin ich wohl beim lesen stehen geblieben.

Das Buch "Gerhard Schönauer, Aussteigen - aber wie? Ein Weg zum Leben im Grünen." habe ich mir vorhin bestellt und bin schon richtig gespannt...der Titel und die Beschreibung von Dir Christian sind sehr interessant und mit etwas Glück auch vielversprechend.

Gruß aus dem Süden Deutschlands,
Sven

Benutzeravatar
la_kaza
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 21 Okt 04 17:20
Wohnort: hamburg

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von la_kaza » 13 Sep 06 22:01

Hallo Sven

das Buch "In die Wildniss" von Jon Krakauer möchte ich dir auch nahelegen, habe es selbst gelesen und auch wenn du das mit der Planung für dich ja "akzeptiert" hast: Dieses Buch und die Geschichte dieses Jungen is einfach fantastisch gerade weil sie (leider) kein happy end hat...

Nur so als Tipp und viel Erfolg dir!!!
reisen ist leben -genauso wie das leben eine reise ist...

Benutzeravatar
Matthes
WRF-Spezialist
Beiträge: 564
Registriert: 22 Sep 04 20:22
Wohnort: back in AB
Kontaktdaten:

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Matthes » 17 Sep 06 13:45

Hallo.

Bin über eine Motorradseite auf diese Seite gestoßen.

http://www.stensworld.com

Der Bereich "Tipi" ist ganz gut geschrieben und vielleicht bringt das ja auch noch ein paar Ideen.
bye, Matthes :wink:
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Wer Sicherheit über Freiheit stellt,
hat BEIDES nicht verdient !

travellingSmarty
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 08 Apr 06 12:03
Kontaktdaten:

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von travellingSmarty » 17 Sep 06 15:58

hallo sven

find ich mutig deinen plan...ich weiss auch nciht ob ich dir helfen kann, aber es ist noch nciht lange her, da hab ich nen bericht gelsen von einem mann, der jetzt, nach vielen jahen nach deutschland zurückkehrte. er lebte glaube ich 8 jahre im jungle auf den philipinen. hatte wenig kontakt zur außenwelt undhat sich meist von früchten und fisch ernährt...möglicherweise kannst du ihn kontaktieren...den namen hab ich vergessen aber er arbeitet als pförtner in pforzheim....vielleicht kann er dir brauchbare tips geben, wenn auch nicht für hiesige wälder.


dann gäbe es da noch die sogenannten rainbow-people...schon was von denen gehört? da gibt es auch internetseiten und eine freundin von mir ist immer wieder (wenn auch nciht auf dauer) im wald....vielleicht kannst du dort auch mehr erfahren oder es wäre ein einstieg...so müsstest du auch für die ersten 2 jahre nciht ganz allein sein...und du kannst sehr viel von denen lernen...wäre sicher interessant dich denen mal ne zeitlang anzuschließen...handys, fotoaparate alkohol und dergleichen sind dort nciht erwünscht. sie leben im einklang mit der natur....

schau dich einfach mal im net um vielleicht können dir dir tips geben für dein vorhaben etc....

alles liebe dir bei der umsetzung deines seht mutigen planes.


grüße aus karlsruhe
smarty

dieSteffi
WRF-Moderator
Beiträge: 1485
Registriert: 15 Feb 06 13:33
Wohnort: unterwegs
Kontaktdaten:

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von dieSteffi » 20 Sep 06 15:50

http://coforum.de/index.php?2243
da gibt es ja Öff Öff, der in Mecklenburg in einem verfallenen Haus wohnt und sich von Fallobst ernährt.
Das ist einer von „den Schenkern“!

das Buch von Schönauer muss man sich nicht kaufen! Das gibt es hier:
www.tierversuchsgegner.org/texte/aussteiger.html

Ich wünsche dir viel Glück bei deinem Vorhaben und würde mich freuen, wenn du nicht allzu planlos an die Sache herangehst. Sich im Kopf ideel auf etwas vorzubereiten ist eine Sache, doch die konkreten und lebenswichtigen Dinge sollte man meiner Meinung nach nicht außer Acht lassen. Und manchmal lohnt es sich auch, vorher noch einmal über mögliche (vielleicht nicht ganz so extreme) Alternativen nachzudenken.

Sven.
Kiebitz
Beiträge: 7
Registriert: 17 Nov 05 7:57

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Sven. » 27 Okt 06 14:19

Hallo Leute :-)

Hab mich über alle Antworten von Euch sehr gefreut!

Es ist nun schon ein bisschen Zeit vergangen - viel Raum für Nachdenken und planen. Jedoch kann ich noch nichts Konkretes sagen und werde auch erst wieder etwas schreiben wenn ich mich entgültig festgelegt habe.

Bis dahin,

viele Grüße!

Sven

Laus
WRF-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 06 Mär 07 13:38
Wohnort: Ruhrgebiet

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Laus » 13 Mär 07 13:13

Hallo Sven und alle die an diesem Thema beteiligt waren!
Sehr interessant!! Habe jetzt alle postings dazu gelesen und finde das irre spannend!
Meinen Senf zur Machbarkeit und Ausführung will ich eigentlich erstmal garnicht hinzufügen, das was Ihr alle so geschrieben habt, deckt glaub ich erstmal anfänglich bedenkenswertes ab!

Ich würde gerne wissen, wie der Stand der Dinge jetzt ist!
Wie gehts Dir, Sven? Wie weit bist Du mit Deinen Überlegungen?

Wäre schön mal wieder was von Dir zu hören!

Liebe Grüsse
Laura

Tiroler
WRF-Förderer
Beiträge: 327
Registriert: 31 Jul 03 0:33

Auswandern in unsere Wälder

Ungelesener Beitrag von Tiroler » 13 Mär 07 18:37

Hi sven ich habe ein paar wochen nur im wald gelebt als novize in thailand.

Ich möchte später für längere zeit in den wald gehen.
Aber ganze ohne rückhalt wäre das nichts für mich. in thailand war ich auch tagelang alleine aber ich wußte das 1 km entfernt mönche leben die mir im notfall helfen.

Ausserdem solltest du dich über deine tierischen nachbarn informieren.
Ich weiß ja nicht was alles in europäischen wäldern keucht und läuft, in thailand hatte ich einige begegnungen auf die ich gerne verzichtet hätte.

Ich wünsche dir viel erfolg


martin
2 x China, 14 x Thailand, 3 x Neuseeland, 5 x Cook Inseln, 3 x Spanien , 2 x Jamaika, 2 x Kuba , 3 x Frankreich, 2 x Schweiz, 1 x Brasilien, 1 x Dubai, 1x Nepal, 1 x Kenia, 4 x USA, 1 x Indien, 1 x französisch Polynesien, 2 x Kambodscha, 1 x Australien. Unzählige Male in Deutschland und Italien, England (nur London), Ägypten

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Aussteiger-Forum, auch für nicht-nomadische Aussiedler und Expats - irgendwo“