"Direktbus" von Cusco nach La Paz / Firma San Luis

Weltreisend oder im Urlaub schlechte, vielleicht "ortstypische" Erfahrungen mit Trickbetrügern, abgekarteten Spielen, Halunken und Räubern gemacht- und daraus gelernt? - Hier kannst Du es schildern, Andere warnen - und Trost finden.
Forumsregeln
Vorsicht- Reisefalle! im WRF- Info-Pool Hier sollte einzelthematisch geschrieben und auch nur direkt auf den Betreff bezogen geantwortet werden!
Bitte vermeide nicht direkt zum Titel gehörende Suchworte (z.B. Ländernamen oder themenfremde Zusatzfragen).
Übersichtlichkeitshalber am besten Ort und Schädigungsart gleich in den Betreff schreiben und für ähnliche Erlebnisse an einem anderen Ort bitte jeweils ein neues Thema aufmachen (falls nicht schon vorhanden, bitte suchen).
Danke! :)
Roland
Reise-Geburts-Helfer
Beiträge: 249
Registriert: 25 Mai 04 21:28
Wohnort: weltreisend

"Direktbus" von Cusco nach La Paz / Firma San Luis

Ungelesener Beitrag von Roland »

Hola Amigos,

bisher ist uns in einem halben Jahr in Suedamerika noch nicht allzuviel passiert, auch die Busfahrten verliefen meist problemlos.
Diesmal sind wir aber ordentlich eingefahren. Wir wollten von Cusco direkt nach La Paz fahren, kauften uns am Busbahnhof in Cusco beim Schalter von der Firma San Luis ein Ticket fuer einen Bus Cama directo, soweit sogut. Beim einchecken dann wurden ploetzlich die Tickets der Reisenden(fast nur Touristen) umgeschrieben und wir fanden uns im Bus der Company Inka Tours wieder. Noch beim Schalter versicherte man uns mehrmals, der Bus waere direkt und braucht 13 Stunden nach La Paz. Das ganze kam uns noch komischer vor, als wir uns in einem Semicamabus wiederfanden, aber zu der Zeit gab es keine anderen Busse mehr richtung La Paz und so nahmen wir auch das in Kauf. In Puno kam dann die grosse Ueberraschung, um 5 Uhr frueh hiess es "Alles Aussteigen, der Anschlussbus kommt erst um halb 8".
Beschwerdeschalter von San Luis in Puno war "leider" an diesem Tag erst ab 10 Uhr geoeffnet. Es ging nicht nur uns so und wer wollte konnte fuer unglaubliche USD 38,- auf ein Service der Firma Ormeño aufzahlen, der waere dann tatsaechlich direkt von Puno nach La Paz gefahren. Unser Folgebus der Firma Interamericano fuhr aber nicht direkt, sondern ueber einen anderen Grenzuebergang nach Copacabana mit neuerlichem Stop zum Mittagessen fuer 2 Stunden,....
Nach fast 20 Stunden statt 13 kamen wir dann schlussendlich in La Paz an. Meiner Meinung nach wird diese Masche desoefteren abgezogen und die verschiedenen Companies kommen dabei alle auf ihre Kosten und das ganze ist eine Riesenverarsche, aufregen oder beschweren zwecklos, man erntet nur ein laecheln. :evil:
Ich lebe nicht, um zu arbeiten sondern arbeite, um zu leben!


www.dieweltreisenden.twoday.net
Benutzeravatar
Gast

"Direktbus" von Cusco nach La Paz / Fa.: San Luis

Ungelesener Beitrag von Gast »

das kann ich so bestätigen. leider ist es so, dass verschiedene busunternehmen und ticketverkäufer in cusco direktbusse und cama-servcie mit netten bildern versprechen.

meines wissens gibt es (offenbar aus rechtlichen gründen?) gar keinen direkten bus cusco-la paz, alle passagiere müssen in puno umsteigen in einen bolivianischen bus.

was man tun kann: den ticketverkäufern keinen glauben schenken und ein semi-cama ticket bezahlen, ansonsten zahlt ihr einfach mehr udn bekommt nichts dafür...
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Selbständig: Firma für Langzeitreise schliessen?
    10 Antworten
    12282 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Knightcross
  • Peru: Flugticket von Lima nach Cusco
    von Bia » » in Südamerika Forum
    3 Antworten
    4861 Zugriffe
    Letzter Beitrag von lima/peru
  • Sprachschule in Cusco oder Arequipa, Peru
    von Tina789 » » in Südamerika Forum
    1 Antworten
    2894 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Cori**
  • Peru, Cusco: Gepäckaufbewahrung für mehrere Tage - wo?
    von JTR666 » » in Südamerika Forum
    2 Antworten
    4099 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Astrid

Zurück zu „Vorsicht Falle! Reisende und Urlauber als Opfer“