Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Worüber man in der Welt-Reise-Community sonst noch spricht / sprechen sollte, wo Du Reisethemen diskutieren, von Deinem Fernweh daheim oder Heimweh unterwegs berichten - oder auch außerhalb Deines Vorstellungsbereichs einfach mit anderen Mitgliedern der Weltreise-Community "labern" kannst... (Keine Reise-Infos hier!)

Moderatoren: Der_Felix, der Bär, WRF-Moderatoren - "Teamgeister"

Bibi88
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17 Dez 08 15:51

Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Bibi88 » 17 Mai 09 21:47

Hallo!

@ der Bär: Klamottenfrage ist eigentlich geklärt. Ich sch*** auf den Regenschutz. Ich muss Gewicht sparen. Das beste wär ja nackt, da gibts keine Nähte und kein Schweißproblem oder ich kauf mir so einen Liebestöter wie du beschrieben hast.

Von der Idee, auf welche Art und Weise auch immer, ein Rad in meine Reise einzubauen, bin ich noch nicht abgekommen. Mal sehen...

Danke für deine geistige Unterstützung. :D


@ Peter: Hi erstmal! Du bist mir ja schon öfter hier im Forum als knallharter Realist aufgefallen (was ich keineswegs schlecht finde :wink: )

Also, ich hatte nicht vor in Pakistan zu campen.
Und ich werde auch nicht in Äthiopien und Kenia radln (Pakistan und Indien eher auch nicht), weil es mir zu gefährlich ist. Gesunde Vernunft ist bei mir vorhanden, keine Sorge. Vielmehr überlege ich einzelne Teilstrecken. Vielleicht in Tansania starten bis Sambia, also nur zwei Länder. Und gewisse Strecken eventuell auch in diesen zwei Ländern mit dem Zug.
In Thailand würde ich auch gern radfahren.

Mein Problem ist also, dass ich nur teilweise ein Fahrrad brauche, aber dieser Kompromiss mit "ein bisschen Fahrrad" gefällt mir.
Nur das zu managen wird schwierig. :?

Also Tollwutimpfung will ich mir wirklich sparen, wenn ich das Gefühl habe, da gehts aber ab, kann ich mir ja noch immer eine in Afrika besorgen.

Rad im Zelt? Schlag was besseres vor. Da hab ich manchmal lieber Dreck im Zelt, als nächsten Morgen das böse Erwachen.

Pakistan ist entschieden, wenn es die politische Situation. Auch trotz Daniel Pearl, und das ist der größte worst case überhaupt. War aber vermutlich ein politischer Hintergrund, soweit ich richtig informiert bin.


Wir sind ja ein bisschen vom Thema abgedrifftet.
Tja als Frau allein radreisend? Find ich spitze (zumindest mal als Idee)!


Wünsch euch einen schönen Abend!
bibi
"Die Seele ist frei- und Gebundenheit ist ihr Spiel."

MArtin
Site Admin
Beiträge: 8275
Registriert: 04 Dez 02 14:16
Wohnort: weltreisend seit 2000
Kontaktdaten:

Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von MArtin » 18 Mai 09 2:55

Hallo :)

Inzwischen werden in diesem Thread fast alle Länder weltweit erwähnt und teilw. recht spezifische Infos dazu gegeben.

Infos gehören im WRF einzelthematisch in den Info-Pool, sonst wird es für jeden Recherchierenden eine Qual, Radreiseinfos zu dem ihn interessierenden Land zu suchen.


Bitte eröffnet deshalb einzelthematische Beiträge im Info-Pool, wo die Infos zu Eigenheiten pro Land rasch wiederfindbar vertieft und diskutiert werden können.
Das kommt allen zu Gute und entspricht dem Gegenseitigkeitsgedanken des WRF und der für Infos geltenden 1-1B-Regel, die allen Recherchierenden zu Gute kommt.

Bitte bleibt auch beim Titelthema:
Gesundheitsfragen gehören z.B. so in den Gesundheits-Pool, dass sie nicht nur individuell auf Einzelpersonen bezogen sind, sondern auch allen Nachfolgenden für deren Reisevorbereitung nutzbar sind.
[Edit- Nachtrag:] Speziell nur auf ein bestimmtes Mitglied bezogene Inhalte sollten am besten im Vorstellungsthread des betr. Mitglieds behandelt werden.

Der Bär hat geschrieben:...ich hatte grad wieder kurz Skrupel, ob wir uns hier so austauschen können oder obs demnächst von nem Moderator nen Fullstop gibt Wink Aber ich glaube, hier ist Laberbereich und es ist kein Problem, außerdem ists ja vielleicht für andere nicht komplett uninteressant..
Die "Laberbereiche" sind für Info-losen Austausch gedacht - in diesem Strang stehen aber inzwischen soviele auch für andere wertvolle Radreiseinfos, dass das Thema den Laber-Rahmen leider schon längst gesprengt hat.
Es geht im WRF ja gerade darum, dass nicht jeder auf's Neue und redundant Infos erfragen muss, sondern dass einmal gepostete Infos auch von anderen schnell gefunden werden können.
Und das ist hier leider lange nicht mehr der Fall. :(

Danke dafür, dass jeder mithilft, dass seine Erkenntnisse im WRF so erscheinen, dass sie Anderen auch ohne Stunden langes Suchen und Romanlesen helfen. :idea:
und dafür, dass Ihr ehrenamtliche Moderatorenarbeit in erträglichen Grenzen haltet!


Liebe Grüße! :)

Benutzeravatar
der Bär
WRF-Moderator
Beiträge: 632
Registriert: 24 Nov 06 14:05
Wohnort: leider in Nordhessen

Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von der Bär » 18 Mai 09 13:26

....die ich rief, die Geister....

Bea culpa, Martin. Sorry.

Hier noch zwei Kommentare:

@Pushbike:
In Indonesien hätte ein "Ehering" geholfen. Oder Du erzählst von Deinen fiktiven Kindern, Ehemann. Fiktive Fotos helfen da sehr.
Ich hab für den Insel-Gigolo auf Gili Air einen "boyfriend at home" erfunden. Aber das war ihm ziemlich schnuppe - keine Ahnung warum, Germany ist ja weit weg. Was ich da erlebt hab, würde ich mal als "permanenten Belagerungszustand, mehrere Tage lang" beschreiben. Ich fühlte mich zwar nicht in Gefahr, aber es hat mich extrem genervt!

@Bibi:

and back to topic:

Warum willst du diese Tour mit dem Rad oder teilweise mit dem Rad eigentlich allein machen?

Liebe Grüße
der Bär
...and I, I took the one less travelled by, and that has made all the difference. Robert Frost

Bibi88
Aktives WRF-Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 17 Dez 08 15:51

Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Bibi88 » 19 Mai 09 10:37

Guten Morgen liebe Bea!


Sorry auch von mir, wir bleiben wieder beim Thema. Wir sind ja wirklich sehr detailiert geworden.
Ich habe sowieso noch einige Fragen zum Radreisen, die hier nicht herpassen.


Mich wird diese Fahrrad Idee nicht mehr loslassen, soviel weiß ich jetzt schon.
Um deine Frage zu beantworten, warum ich allein los will, ist relativ einfach zu beantworten.
Grundsätzlich bin ich nicht abgeneigt, wenn ich für z.B ein, zwei Monate einen Reisepartner habe. Fände ich sogar sehr schön!!
Im Freundeskreis findet sich leider keiner. Suchen werd ich vermutlich nicht.
Ich liebe meine Freunde, bin aber eher ein Einzelgänger. Ich liebe es genauso, allein zu sein und das mir auch wirklich seeeeehr wichtig!!!
Bin sicher eine angenehme Zeitgenössin, allerdings gebe ich offen und ehrlich zu, dass ich bei einem solchen Vorhaben nicht auf Kompromisse stehe. Besonders was die Länderwahl betrifft.
Über Vor- und Nachteil wird hier viel diskutiert, bin mir darüber völlig bewusst, vor allem weil es gute Argumente gibt, das zu zweit zu machen.

Für diese Freiheit nehme ich streckenweise auftauchende Langeweile, einsame Heulkrämpfe und viell. sogar nächtliche Angst in Kauf.


Aber mit dem Fahrrad???? Bea, ich weiß nicht ob ich das wagen soll????????????????

Ich war gestern Fahrrad schauen und bin eventuell bereit bis zu 1000€ (jaja, ich weiß, auch da schütteln die Experten den Kopf :? ) mit allem drumherum zu bezahlen. Aber dann wird das wirklich durch und durch eine Radreise. Sonst genügt weniger auch.

Und stell dir vor, vielleicht kann ich mir gegenüber selbst einen Kompromiss eingehen und ein paar Länder gegen "humanere" einzutauschen.
Es soll kein Sprung ins kalte Wasser werden.


Was denkst du, wieviel Reiserfahrung nötig ist??
Mehr als ohne Rad?
Zumindest das Training kann man sich schenken...
restliche Vorbereitung vermutlich dafür dreimal so intensiv...

so, ich hoffe diesmal keine Forenregeln zu bechen :oops:

LIebe Grüße
Bibi
"Die Seele ist frei- und Gebundenheit ist ihr Spiel."

Benutzeravatar
der Bär
WRF-Moderator
Beiträge: 632
Registriert: 24 Nov 06 14:05
Wohnort: leider in Nordhessen

Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von der Bär » 19 Mai 09 16:33

Liebe Bibi,


time for a private message, oder was meinst du?

Das hier:

Aber mit dem Fahrrad???? Bea, ich weiß nicht ob ich das wagen soll????????????????
und das hier:

Und stell dir vor, vielleicht kann ich mir gegenüber selbst einen Kompromiss eingehen und ein paar Länder gegen "humanere" einzutauschen.
Es soll kein Sprung ins kalte Wasser werden.
Diskutiere ich mit dir lieber in mails, ok? Schreib mir einfach und ich antworte dir, sobald ich Zeit finde! Momentan ists ein bißchen knapp, aber Donnerstag z. B. könnte was werden.


liebe Grüße
der Bär
...and I, I took the one less travelled by, and that has made all the difference. Robert Frost

Gast

Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von Gast » 26 Mai 09 19:44

Hallo Bea,

habe schon einige Zeit nicht mehr ins Forum geschaut und stoße deshalb auf Deine Frage.

Ich reise schon seit Jahren alleine durch die Welt und genieße es.
Mit dem Rad bin ich schon ein paar mal in Europa unterwegs gewesen und es hat mir gut gefallen, doch hatte ich irgendwann einmal die Lust zum Radfahren verloren und nichts mehr gemacht.

Anlässlich meines 60. Geburtstages wollte ich es mir und den anderen nochmals beweisen, packte mein Rad zusammen und flog mit ihm nach Argentinien. Untrainiert (das kommt beim Fahren) und mit einigen Kilos zuviel auf den Hüften beschloss ich, Südamerika von Uruguay (ebenes Land) nach Salta/Argentinien zu queren. Mein Zelt hatte ich dabei, für alle Fälle, doch wollte ich mir schon eher eine feste Unterkunft suchen.

Nun, Uruguay erwies sich größtenteils als nicht so flach und ich fluchte ganz schön, denn den ganzen Tag Hügel rauf und runter, ist nicht so toll.
Am meisten machte mir aber die Einsamkeit zu schaffen und ich erfuhr meine Grenzen.
Die Orte liegen in diesem Teil der Welt sehr weit auseinander und dann noch meistens bis zu 10 km von der Durchzugsstraße entfernt. So kam es, dass ich anfing mit den Kühen und Vögeln zu reden und halt so vor mich hinbrabbelte. Verkehr war fast keiner, nur ab und zu brauste ein Auto oder Laster auf seinem Weg von Brasilien nach Argentinien vorbei.
Abends suchte ich mir ein Hotel, sprach etwas mit der Reception und dann mit dem Kellner im Restaurant und am nächsten Tag war ich wieder alleine in der Pampa....

Ausdauer ist meine Stärke und so gab ich nicht auf, bis ich in Argentinien einen Unfall (ZU FUSS!!!!!!!!!!!!!) hatte und mir den rechten Oberarm brach. Da stand ich da, mit dem schmerzendem Arm (er war so nah an der Schulter gebrochen, dass man ihn nicht eingipsen konnte), einem Rad und 5 Packtaschen und 600 km von Buenos Aires entfernt --- schluchz!

Doch irgendwie kriegte ich das auch in den Griff und heute denke ich noch mit Humor an die Zeit.
Eine Radtour alleine würde ich nur mehr in Europa machen (die Distanzen sind wesentlich geringer), sonst könnte ich mir schon vorstellen, das Fahrrad mitzunehmen und von einem Standort sternförmig das Land zu erkunden.

Im übrigen habe ich auch viele Freunde, doch ziehe ich mich auch liebend gerne zurück. Auf meinen vielen, vielen selbst organisierten Reisen empfinde ich mich nie einsam, es gibt immer was Aufregendes zu tun - zur Not schleppe ich auch viele Bücher mit, schreibe viel und unterhalte mich mit Hinz und Kunz....

Alles Liebe, Heidi

Benutzeravatar
der Bär
WRF-Moderator
Beiträge: 632
Registriert: 24 Nov 06 14:05
Wohnort: leider in Nordhessen

Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von der Bär » 28 Mai 09 9:27

Liebe Heidi,

guten Morgen!

Hahahaha - du kannst einen neuen Roman schreiben à la Sillitoe: The loneliness of the long distance biker oder sowas....!!!

Erstmal:
WOW! Kompliment, was du da machst/wozu du dich da aufgemacht hattest!!
Als ich dein Posting zum 1. Mal gelesen hab (ja, ich habs bereits mehrmals gelesen :D) sind meine Augen echt immer größer geworden!!

Ich finds natürlich total interessant und spannend:

dass für dich als allein radreisende Frau ausgerechnet die Einsamkeit ein Problem dargestellt hat und weniger die Problematik aufgetaucht zu sein scheint, dass du als "Freiwild" und "leicht zu haben" angesehen wurdest?!?!

Woran lag das deiner Meinung nach bzw. ist es dir wirklich nicht passiert?

Wie du ja auch beschreibst: ganz schön blöd, wenn man allein unterwegs ist und hat einen schweren Unfall und ist danach verletzt.

Ich freu mich jetzt schon auf deine Antwort,

liebe Grüße
der Bär
...and I, I took the one less travelled by, and that has made all the difference. Robert Frost

HeidiGast

Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von HeidiGast » 02 Jun 09 0:44

Hallo Bär,

schön, eine Antwort bekommen zu haben, danke!

Zu Deiner Frage: ganz genau weiß ich auch nicht, woran es liegt, doch ich habe und hatte eigentlich immer wenig Schwierigkeiten mit Belästigungen durch Männer. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass ich mich nicht davor fürchte, dadurch selbstbewusst wirke und vielleicht schon damit eine Grenze setze.

Vielleicht passiert auch das, was mir zu Hause auch oft passiert: ich präsentiere einen starken Frauentyp und da trauen sie sich auch nicht so richtig ran..... sorry, aber es ist so, meine lieben männlichen Leser!

Im übrigen kann ich, wenn es Grenzüberschreitungen gibt, ganz schön unangenehm werden, meine Stimme kann lauter als die Posaunen von Jericho werden und auf Deutsch klingt das alles noch verblüffender!
Auch in islamischen Ländern wurde ich ganz wenig belästigt, habe aber auch heuer im Iran einem jungen Burschen, der sich bemüssigt fühlte, mir im Basar zwischen die Beine zu greifen, eine "saftige Watschn" gegeben und er hat mit roter Wange und eingezogenem Kopf fluchtartig den Basar verlassen, während viele Leute aufmerksam wurden, was da wohl los wäre. (Die Aufmerksamkeit der Leute auf sich zu ziehen, ist immer ein guter Tip, meistens sind die Frauen sofort auf meiner Seite!)

Und außerdem nehme ich halt viele Sachen mit Humor und kann mich fast totlachen über manche Versuche. Klar ist aber auch, dass ich mich selbstverständlich an Bekleidungssitten des jeweiligen Landes anpasse und meistens noch versuche, etwas von der Sprache zu erlernen, wobei ich die 5 großen westeuropäischen Sprachen fließend spreche.

Martin wird mich noch rauswerfen, wenn ich noch ein anderes Land erwähne, doch Indien war für mich als Frau alleine das Härteste! Mehr traue ich mich nicht mehr zu schreiben, sonst muss ich es wieder absplitten, aber das Thema heisst ja "Frau alleine"

Liebe Grüsse Heidi





[Anm. Astrid:
Martin wird mich noch rauswerfen...
Gar nicht, wir freuen uns auf Deine Erfahrungen zum Thema Als Frau alleine durch Indien - Erfahrungen? :)]

Benutzeravatar
der Bär
WRF-Moderator
Beiträge: 632
Registriert: 24 Nov 06 14:05
Wohnort: leider in Nordhessen

Radreisen als Frau allein - Erfahrungen?

Ungelesener Beitrag von der Bär » 02 Jun 09 6:38

Liebe Heidi,

guten Morgen!

Hm - vielleicht wird Radreisen allein doch wieder zu ner Option?!

Andererseits: ich glaube, die Einsamkeit würde mir auch schwer zu schaffen machen. Ich bin halt keine Insel, auch nicht aufm Rad :D
Vielleicht passiert auch das, was mir zu Hause auch oft passiert: ich präsentiere einen starken Frauentyp und da trauen sie sich auch nicht so richtig ran..... sorry, aber es ist so, meine lieben männlichen Leser!
Hahaha! Das "Problem" kenn ich. Aber die, die sich rantrauen, da lohnt es sich manchmal, näher hinzuschauen! Die fürchten nämlich weder Tod noch Teufel :lol:
Auch eine Möglichkeit der Selektion. :wink:
Martin wird mich noch rauswerfen, wenn ich noch ein anderes Land erwähne, doch Indien war für mich als Frau alleine das Härteste! Mehr traue ich mich nicht mehr zu schreiben, sonst muss ich es wieder absplitten, aber das Thema heisst ja "Frau alleine"
Ach MArtin, noch einmal ein Auge zudrücken, ja? DAS hier hab ich jetzt schon von vielen Frauen und interessanterweise auch Männern über Indien gehört. Mir haben echt "hartgesottene" männliche Traveller gesagt: don't go there alone.

Eine Frage fällt mir grad noch ein:
wenn du dein Rad crahst/irgendwas dran kaputt geht - flickst du das alles selbst?

liebe Grüße
der Bär
...and I, I took the one less travelled by, and that has made all the difference. Robert Frost

Antworten

Zurück zu „Allgemeiner Austausch - Selbsthilfegruppe Fernweh & Heimweh“