Autokauf Bolivien: Prozedere, Papierkram & Tipps

Spezielles, Länder-Übergreifendes zum Reisen auf eigenen oder gemieteten Rädern: Lifestyle, Bürokratie, Technik, KFZ, Ausrüstung, Carnet de Passage, KFZ-Versicherungen, Vorbereitungen ... Fragen, Tipps und Hinweise - möglichst einzelthematisch
<Heinz>
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 03 Jun 09 5:13

Autokauf Bolivien: Prozedere, Papierkram & Tipps

Ungelesener Beitrag von <Heinz> »

Hallo Zusammen

Hier schildere ich, wie ein Autokauf in Bolivien von statten geht und welche Papiere man in Bolivien dazu braucht.

Explizit für Bolivien, werden für einen Autokauf folgende Papiere benötigt:
  • Kaufvertrag des Autos vor einem Rechtsanwalt
    Notarielle Bestätigung des Kaufvertrags
    Bescheinigung "al dia", dass das Fahrzeug nicht gestohlen gemeldet ist (bekommt man von "Transito" Policia Nacional) Fahrzeug muß in aller Regel vorgeführt werden.
    "Papeles al dia" dahinter verbirgt sich, dass sämtliche Steuerschulden bezahlt sind, passt vor allem damit auf, sonst endet ihr mit 10 Jahren Steuerschuld die ihr begleichen müßt.
    Fahrzeugschein des Fahrzeuges (überprüft ob der eingetragene Name darin mit dem Verkäufer übereinstimmt. Sollte dies nicht gegeben sein, muß der Verkäufer dies regeln. Ihr könnt da gar nichts zu tun, außer klaglos bezahlen, was immer die Behörden an Schmiergeldern verlangen, um die Sache zu regeln)
    Kopien des Ausweises vom Vorbesitzer
    Kopien von Eurem Pass, (von allen Kopien werden zumeist mehrere benötigt.)
Anhand dieser Papiere wird von der bolivianischen Behörde ausgestellt:
  • Certificado de registro de propiedad (Fahrzeugschein)
    Resolucion Transferencia de vehiculos
    Formulario de Tramites - Declaracion Jurada -
Diese - zusammen mit Kaufvertrag und dessen notarieller Bestätigung- verbleiben in Eurem Besitz.
Es werden unzählige andere Papiere ausgestellt, die zur Vorlage an anderer Stelle benötigt werden, dort aber einbehalten werden.
Wenn sich der Verkäufer mit den Behörden in Bolivien auskennt, kann die Umschreibung des Fahrzeuges in einem Tag erledigt werden.
Wenn ihr alleine loszieht, würde ich mal 3 Tage schätzen :)

Ebenfalls bereits einige Jahre (!!!) läuft ein Programm zur Bekämpfung der Diebstahlskriminalität in Bolivien. Mittlerweile sollten alle Fahrzeuge mit einem Aufkleber versehen sein:
ca. 15 x 8 cm groß, wird von innen an die Windschutzscheibe geklebt, beige mit dem Landeswappen Boliviens und trägt die (kleine) Aufschrift RUAT (nicht zu verwechseln mit SOAT !) In fettgedruckter Schrift ist das Kennzeichen des Fahrzeuges und darunter ein Strichcode aufgedruckt. Fehlt dieser Aufkleber kann es spätestens an der Grenze zu Problemen kommen.

Um dann mit dem Fahrzeug fahren zu können benötigt ihr:
SOAT (nationaler Versicherungsschutz) um das Land mit dem Wagen verlassen zu können einen Versicherungsschutz für das angestrebte Land, bzw. Länder.

Grenzüberschreitungen innerhalb Südamerikas
Es gibt keinerlei Probleme wenn das Fahrzeug z.B. deutsche Kennzeichen hat. Dabei ist es unerheblich ob das Fahrzeug auch tatsächlich noch in Deutschland angemeldet ist. Der Versicherungsschutz könnte mitunter ein Problem darstellen, dazu kann ich aber nichts sagen, da ich mich auf dieses Spiel erst gar nicht einließ.

Zum Autokauf selber:
Zum KFZ-Kauf will ich nur sagen: Überprüft das Fahrzeug auf Herz und Nieren, gründlichst. Wer sich mit der Gesetzgebung und den bolivianischen Behörden nicht auskennt, sollte den Vertrag dahingehend gestalten, dass der Verkäufer sich verpflichtet, mit Euch die Fahrzeugumschreibung gemeinsam vorzunehmen.
Erst wenn, das Fahrzeug auf Eurem Namen eingetragen ist, wird bezahlt. Hier kommt es Euch zuhilfe, dass der Verkäufer zumeist das Fahrzeug loswerden will, und es ihm nicht schnell genug gehen kann (auch wenn er es sich vielleicht nicht anmerken läßt, (dies zu verbergen können die meisten gut).

So, das sollte reichen fürs erste.
Wer konkrete Fragen zum Autokauf in Bolivien hat, möge sie hier stellen, sofern ich kann werd ich sie beantworten, no problem...

Grüße Heinz
Benutzeravatar
Riiemer

Autokauf Bolivien: Prozedere, Papierkram & Tipps

Ungelesener Beitrag von Riiemer »

Hallo!

ich werde nun nächsten monat mit einem Kollegen von mir nach Südamerika (B uenos A ires) fliegen... Unser Zziel ist es unbedingt ein Auto zu kaufen und damit dann von A rgentinien Richtung P eru zu fahren...
Wir würden dann das Auto auch in Bolivien kaufen...
also meine frage ist... mit den Kennzeichen wenn das Auto hier in Deutschland nicht mehr angemeldet ist - sollen wir einfach die deutschen Nummerschilder von hier mitnehmen?
Und wo ist der Vorteil genau?
Ist es leichter dann die Grenzen zu überqueren?

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar...

mfg Arne
<Heinz>
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 03 Jun 09 5:13

Autokauf Bolivien: Prozedere, Papierkram & Tipps

Ungelesener Beitrag von <Heinz> »

Hallo Arne

Ihr wollt ein Auto in Bolivien kaufen, das, wie ich deiner Frage entnehme, deutscher Abstammung ist? Sprich, vormals in Deutschland zugelassen war?

Nur dann macht es Sinn deutsche Kennzeichen mitzubringen, natürlich auch nur, wenn die zu diesem Fahrzeug gehörten.

Da dies nicht wirklich aus deinem post hervorgeht, (im Gegenteil: es hört sich eher so an, wie dass ihr hier "irgendein" Auto kaufen wollt), solltest du dies nochmals genauer erläutern.

Grüße derweil

Heinz
Benutzeravatar
Riiiemer

Autokauf Bolivien: Prozedere, Papierkram & Tipps

Ungelesener Beitrag von Riiiemer »

hallo heinz!

ja genau wir wollen eigentlich irgendein auto kaufen also egal welche abstammung...und muss auch nicht zwangsweise in bolivien sein...wir haben wirklich kein plan wie wir das machen sollen...hast du evtl ein brauchbaren tipp wo man am besten ein auto kaufen kann und wie das mit der zulassung ist?!?und ob man auch damit dann quer duch südamerika fahren kann?ist ja anscheinend ziemlich kompleziert alles... :D

für eine antwort wäre ich sehr dankbar.

mfg arne
<Heinz>
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 03 Jun 09 5:13

Autokauf Bolivien: Prozedere, Papierkram & Tipps

Ungelesener Beitrag von <Heinz> »

Hallo Arne

Vorweg, ich gehe davon aus, dass Du diesen thread bereits gelesen hast:
Autokauf für SA-Rundreise

... um nur einen von vielen zu verlinken, und auch nur deshalb, weil dies hier sozusagen ein "Kindel" von dem Link ist.

Und dann, ganz deutlich:
Ihr könnt in Südamerika nicht ein Auto kaufen, irgendwelche Nummernschilder dranhängen, und spazieren fahren. Das geht in Deutschland nicht und auch in Südamerika nicht, wenn man mal von weitentlegenen Orten absieht (da könnt ihr euch dann aber auch den Zauber mit den Nummernschildern überhaupt sparen :P ) Ernsthaft, spätestens an der Grenze wäre Ende der Reise.

Ansonsten funktioniert Autokauf (fast) wie in Deutschland, mit der Einschränkung,
  • dass es zu 99,9% Barkäufe sind,
  • es keine Garantieansprüche oder Gewährleistungen gibt, sobald Geld und Fahrzeug den Besitzer gewechselt hat.
  • und "wie besehen" im wahrsten Sinne des Wortes zu erachten ist.
Auch wie man an Verkäufer rankommt, ist Deutschland sehr ähnlich, es gibt - zumindest in den Städten - Gebrauchtwagenhändler, Anoncen in den Tageszeitungen, und auch Privatmärkte (letztere müßt ihr vor Ort bei den Einheimischen nachfragen).

Und dann will ich euch noch eines ans Herz legen:
Egal was Euch der Verkäufer vorheult: Es gibt keine Schnäppchen in Südamerika. Fahrzeuge tendieren eher dazu teuer zu sein. Wenn Euch jemand also ein quasi Neufahrzeug für 3000 USD verkaufen will, gebe ich Euch Brief und Siegel, dass diese Fahrzeug gestohlen ist. Da eine Erfassung von gestohlenen Fahrzeugen gerade in Ländern wie Bolivien, P araquay, etc. immer noch in den Kinderschuhen steckt, kann man nichteinmal der sog. "Diprove" (Überprüfung ob ein Fahrzeug geklaut ist) restlos vertrauen.

Ja, soweit einiges an Allgemeines hinzugefügt, wie schon oben gesagt, kann ich nicht recht viel mehr hinzufügen. Bleibt für Euch, plant Euer Vorhaben sorgfältig (denn ehrlich: "überhaupt keinen Plan" zu haben, geht tendenziell schief :wink: ).

Lest bitte die Ergänzung in meinem ersten post oben, der Übersichtshalber aktualisiere ich es lieber dort.

Grüße Heinz
<Heinz>
Kiebitz
Beiträge: 8
Registriert: 03 Jun 09 5:13

Autokauf Bolivien: Prozedere, Papierkram & Tipps

Ungelesener Beitrag von <Heinz> »

Hallo

Als Ergänzung zum Eingangsposting:

Gasbetriebene Fahrzeuge in Bolivien:

Bereits seit einigen Jahren wird es auch in Bolivien immer komuner, Fahrzeuge mit Gas zu betreiben. Noch sind die Fahrzeuge nicht gänzlich vom Markt verschwunden, die mit einer Gasflasche im Kofferraum durch die Gegend fahren, obwohl dies bereits seit einem Jahr (oder länger?) verboten ist. In Bolivien selbst interessiert dies jedoch noch nicht.
Allerdings könntet ihr bei der Ausreise aus Bolivien mit einem solchen Fahrzeug Probleme haben.
Fahrzeuge die in jüngerer Vergangenheit umgerüstet wurden, werden jedoch jetzt mit einem Spezialbehälter für das Gas ausgerüstet, womit eine Ausreise unproblematisch ist, und es ist zudem möglich, diesen an den Tankstellen befüllen zu lassen.
Das wichtige daran:
Fahrzeuge werden im Ausland nur betankt, wenn sie von der zuständigen Behörde (für in Bolivien zugelassene Fahrzeuge ist das ausschliesslich Bolivien) eine Art TÜV-Bescheinigung vorzeigen können. Falls ein gekauftes Fahrzeug diese nicht besitzt, müßt ihr Euch diese besorgen (weiß aber grad nicht wo, wenn es jedoch jemanden interessiert, kann ich das in Erfahrung bringen).
Kleine Anmerkung: Die Reichweite einer Tankfüllung ist jedoch nicht sehr groß, dürfte je nach Fahrzeugart so bei ca. 100 ( Offroader) bis 200 km (Pkw) liegen

Grüße Heinz
jeggi
Kiebitz
Beiträge: 4
Registriert: 25 Dez 15 16:24

Autokauf Bolivien: Prozedere, Papierkram & Tipps

Ungelesener Beitrag von jeggi »

Hallo Heinz!

Ich habe hier in Bolivien ein großes Problem - siehe dazu bitte auch meine Frage im Thema: -> Bolivien: Autounfall - was tun? .
  • Ähnliche Themen -> Suchen & dort Nachfragen wenn passend
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Automobil-Reisen mit Wohnmobil, Campervan, 4WD, Motorrad u.a. KFZ“